Seite 2 von 2 12
  1. #11

    Mitglied seit
    10.12.2019
    Beiträge
    2

    AW: Wasserkühlungskreislauf (GPU -> CPU -> GPU)

    Hallo erstmal und danke für die zahlreichen Antworten Ihr konntet mir echt gut weiterhelfen.

    Mir geht es primär um den Look, deshalb habe ich mich dazu entschlossen es einfach einmal auszuprobieren.
    Wenn die Temperaturen zu sehr in den Keller gehen, wird mir wahrscheinlich nichts anderes übrig bleiben als wie ein serieller Kreislauf.

    Wünsch euch noch einen schönen Tag.

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #12

    Mitglied seit
    18.09.2014
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    170

    AW: Wasserkühlungskreislauf (GPU -> CPU -> GPU)

    Parallel vs Serial Loop - Why Choose One Over the Other? - ekwb.com Ich werfe einfach mal das in den Raum
    Laut ek macht es also erstmal keinen unterschied, weil die so "optimiert" sind. Also wohl alle Block designs den selben Widerstand haben oder sowas
    Prozessor: Intel Xeon 1231v3 | Mainboard: MSI Z97 Gaming 3 | Arbeitsspeicher: 16GB Corsair 1600MHz | Festplatte(n): 1TB + 256GB SSD | Grafikkarte: Caseking GeForce GTX 970 Whisper Silent Edition | Netzteil: Corsair RM650i | Gehäuse: Phanteks Enthoo Pro

  3. #13
    Avatar von Sinusspass
    Mitglied seit
    04.01.2017
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Maifeld
    Beiträge
    1.509

    AW: Wasserkühlungskreislauf (GPU -> CPU -> GPU)

    Im Zweifel bekommt die Pumpe mehr Arbeit, dann gehts sowieso, wenn der Kreislauf nicht zu groß ist.
    Ryzen 7 2700@4,2Ghz/H2O | Asrock X470 Taichi Ultimate | 64Gib@DDR4-3200
    Arch: Sapphire Vega 56 Pulse@H2O | 1 TB Samsung 850 Pro | 2TB WD Black | 2x4TB WD Red
    Windows-VM: 2xAsus Strix 2080ti@H2O | 1TB Samsung 970 evo

  4. #14

    Mitglied seit
    18.11.2019
    Ort
    Bülach (Schweiz)
    Beiträge
    32

    AW: Wasserkühlungskreislauf (GPU -> CPU -> GPU)

    Zitat Zitat von Hackfleischhirn Beitrag anzeigen
    Parallel vs Serial Loop - Why Choose One Over the Other? - ekwb.com Ich werfe einfach mal das in den Raum
    Laut ek macht es also erstmal keinen unterschied, weil die so "optimiert" sind. Also wohl alle Block designs den selben Widerstand haben oder sowas
    spannend wird's dann bei zwei GPUs seriell, da man ja nicht von GPU1_Out auf GPU2_In kommt.
    da muss man wohl bei einer karte umgekehrt rein.
    es wäre spannend wenn's einen dual-GPU-block gäbe, der von out nach in routen würde, auch wenn man dann bei der einen karte von unten rein und bei der andern von oben weg müsste.
    CPU: AMD Ryzen 3700X, GPU: EVGA 2080 TI FTW3, Mobo: Gigabyte X570 Aorus xtreme, RAM: Corsair Vengeance LPX (2x, 16GB, DDR4-3200), Storage: Corsair MP600 (1000GB, M.2 2280)
    Case: CoolerMaster H500P Mesh, Cooling: beQuiet DarkRock pro 4 (soon watercooling), OS: Win10 pro, running: distributed computing (SETI, Einstein, Milkyway)

  5. #15
    Avatar von Sinusspass
    Mitglied seit
    04.01.2017
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Maifeld
    Beiträge
    1.509

    AW: Wasserkühlungskreislauf (GPU -> CPU -> GPU)

    Zumindest früher gab es sowas, heute werden bei den Multigputerminals beide parallel angeströmt, weil es einfach sinnvoller ist, wenn man zwei identische Kühler verwendet. Nach einem Grafikkartenkühler ist das Kühlmittel je nach Durchfluss zwischen 1 und 5°C wärmer, gerade mit letzterem ist die zweite Gpu immer wärmer, als wenn sie nur halb so viel Flow abbekommt und der Kühler deshalb schlechter kühlt.
    Ryzen 7 2700@4,2Ghz/H2O | Asrock X470 Taichi Ultimate | 64Gib@DDR4-3200
    Arch: Sapphire Vega 56 Pulse@H2O | 1 TB Samsung 850 Pro | 2TB WD Black | 2x4TB WD Red
    Windows-VM: 2xAsus Strix 2080ti@H2O | 1TB Samsung 970 evo

  6. #16

    Mitglied seit
    18.11.2019
    Ort
    Bülach (Schweiz)
    Beiträge
    32

    Frage AW: Wasserkühlungskreislauf (GPU -> CPU -> GPU)

    Zitat Zitat von Sinusspass Beitrag anzeigen
    Zumindest früher gab es sowas, heute werden bei den Multigputerminals beide parallel angeströmt, weil es einfach sinnvoller ist, wenn man zwei identische Kühler verwendet. Nach einem Grafikkartenkühler ist das Kühlmittel je nach Durchfluss zwischen 1 und 5°C wärmer, gerade mit letzterem ist die zweite Gpu immer wärmer, als wenn sie nur halb so viel Flow abbekommt und der Kühler deshalb schlechter kühlt.
    welche erfahrungen (daten ) sind denn da vorhanden und was ist dann sinnvoll(er) A oder B?

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	GPU_block_schema_flow.jpg 
Hits:	7 
Größe:	33,7 KB 
ID:	1072453

    ich meinte letzhin auch einem solchen, seriellen block begegnet zu sein

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	GPU_block_schema_serial.jpg 
Hits:	7 
Größe:	18,5 KB 
ID:	1072452
    CPU: AMD Ryzen 3700X, GPU: EVGA 2080 TI FTW3, Mobo: Gigabyte X570 Aorus xtreme, RAM: Corsair Vengeance LPX (2x, 16GB, DDR4-3200), Storage: Corsair MP600 (1000GB, M.2 2280)
    Case: CoolerMaster H500P Mesh, Cooling: beQuiet DarkRock pro 4 (soon watercooling), OS: Win10 pro, running: distributed computing (SETI, Einstein, Milkyway)

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  7. #17
    Avatar von Sinusspass
    Mitglied seit
    04.01.2017
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Maifeld
    Beiträge
    1.509

    AW: Wasserkühlungskreislauf (GPU -> CPU -> GPU)

    Dazu sieht man sich Messungen zur Temperatur bei unterschiedlichem Durchfluss an und merkt, dass mit steigendem Durchfluss die Temperatur nicht sehr viel besser wird; klar, wenn man nur 10l/h durchpumpt, ist da noch nennenswertes Verbesserungspotenzial bei der Wirkung des Kühlers, ebenso wird Durchfluss bei steigender Leistungsaufnahme der zu kühlenden Komponente bzw. steigender Energiedichte relevanter, das ist im Allgemeinen der Einfluss von Durchfluss, bei einer normalen 300W Gpu wird eine Verbesserung von 30 auf 60l/h vielleicht 2°C bringen, wenn überhaupt, darüber noch weniger.

    Beim parallelen Anströmen wird der Durchfluss auf beide (oder noch mehr) Grafikkarten aufgeteilt, sodass jede Grafikkarte nur den halben Durchfluss erhält, das mag bei niedrigem Durchfluss zwar 2°c ausmachen, bei hohem Durchfluss merkt man davon nichts, das ist dann kein °C mehr.

    Beim seriellen Anströmen bekommt die erste Karte den vollen Strom kalten Wassers ab, das ist soweit gut, wichtig ist dann aber die zweite Karte. In der ersten Karte wird das Wasser nämlich vorgewärmt, bei einer 300W Karte und 50l/h sind wir da bei etwa 5°C, klar ist das nicht viel, aber 5°C können schon mal über eine Booststufe entscheiden, denn die zweite Karte wird genau diese 5°C wärmer sein. Mit steigendem Durchfluss sinkt auch da die Differenz, bei 120l/h wäre man nur noch bei 2°C, aber erreiche erstmal 120l, wenn du 2 Grafikkarten, dazu noch eine Cpu, vielleicht noch weitere Kühler und dazu genug Radiatorfläche hast, um das auch kühl zu halten. Eine Pumpe wird da ihre liebe Mühe haben.

    Zusammengefasst, mit genug Durchfluss ist es praktisch egal, bei weniger Flow ist parallel dennoch zu bevorzugen, allein schon, weil durch den geringeren Fluss in einem Block weniger Turbulenz entsteht und man somit einen geringeren Durchflusswiderstand hat, was am Ende in einem etwas höheren Gesamtdurchfluss resultiert. Masse-/Volumenströme sind in ihren Grundzügen wie elektrischer Strom (Wärmestrom übrigens auch).

    Zitat Zitat von ursmii Beitrag anzeigen
    welche erfahrungen (daten ) sind denn da vorhanden und was ist dann sinnvoll(er) A oder B?

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	GPU_block_schema_flow.jpg 
Hits:	7 
Größe:	33,7 KB 
ID:	1072453
    Beide Varianten stellen parallele Anströmung da, am Ende ist es egal.

    Zitat Zitat von ursmii Beitrag anzeigen
    ich meinte letzhin auch einem solchen, seriellen block begegnet zu sein

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	GPU_block_schema_serial.jpg 
Hits:	7 
Größe:	18,5 KB 
ID:	1072452
    Kann es auch geben, ist eben eine serielle Anströmung. Welchen Anschluss man als Eingang verwendet, hat auf die Kühlleistung kaum Einfluss, manche Blöcke kühlen falsch rum angeschlossen sogar besser (meine ich gelesen zu haben), vor allem hat das Einfluss auf den Durchfluss.

    Ich glaub, wenn ich noch mal so ausführlich antworten muss, schreib ich einen Blog.

    Edit: Ganz vergessen, was die parallele Anströmung von unterschiedlichen Blöcken angeht, da muss man etwas mehr aufpassen. Kühler unterscheiden sich mehr oder weniger in ihrem Durchflusswiderstand, durch den leichter zu durchfließenden fließt also mehr Flüssigkeit. Zwar steigt dadurch die Turbulenz und der Unterschied wird meist nicht so groß ausfallen, ist aber vorhanden. Es kann also passieren, dass ein Kühler nur 1/3 des Durchflusses des anderen abbekommt, da sollte man immer auf ausreichend Durchfluss achten.
    Schwierig wird es dann, wenn es wieso auch immer zu Verstopfungen kommt, sofern diese nur einen der Kühler betreffen, denn dann wird dieser ganz schnell sehr wenig Durchfluss haben, das Ergebnis ist erhöhte Temperatur. Viele Hersteller setzen aber bei Cpu und Gpu auf die gleiche oder vergleichbare Kühlstrukturen und damit ähnliche Durchflusswiderstände, da ist das kein Problem mit paralleler Anströmung.

    Was man nicht machen sollte, ist, Kanal- und Feinstrukturkühler parallel zu betreiben. Kanalkühler, z.B. alte Kühler, Spannungswandler-, Chipsatz- und Festplattenkühler, haben durch die fehlende Mikrostruktur quasi keinen Widerstand und das Wasser strömt quasi ungehindert durch, bei Feinstrukturkühlern, also allen modernen Cpu- und Gpukühlern ist der Widerstand deutlich höher, da wird ein erhebliches Missverhältnis entstehen. Klar kann man mit entsprechendem Durchfluss, genauer gesagt Druck, alle Kühler parallel anströmen, dazu wird aber die übliche Wasserpumpe bei weitem nicht genügen.
    Geändert von Sinusspass (13.12.2019 um 15:11 Uhr) Grund: Ergänzung
    Ryzen 7 2700@4,2Ghz/H2O | Asrock X470 Taichi Ultimate | 64Gib@DDR4-3200
    Arch: Sapphire Vega 56 Pulse@H2O | 1 TB Samsung 850 Pro | 2TB WD Black | 2x4TB WD Red
    Windows-VM: 2xAsus Strix 2080ti@H2O | 1TB Samsung 970 evo

Seite 2 von 2 12

Ähnliche Themen

  1. CPU und GPU - Zusammenhänge?
    Von Lucky.Smile im Forum Overclocking: Prozessoren
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 14.04.2008, 13:13
  2. Warum ist der GPU-Takt nicht auf CPU-Takt Niveau?
    Von SilentKilla im Forum Overclocking: Grafikkarten
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.03.2008, 09:50
  3. Skaliert eine GPU besser als eine CPU?
    Von jetztaber im Forum Technologie gestern-heute-morgen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.03.2008, 12:23
  4. Intel: 2009 mit 32nm (CPU) und 45nm (GPU)
    Von Newzbitch im Forum User-News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.03.2008, 12:18
  5. Skalierung bzw. Limitierung GPU/CPU
    Von AngelusDD im Forum Grafikkarten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.12.2007, 23:39

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •