Seite 1 von 2 12
  1. #1

    Mitglied seit
    24.03.2019
    Beiträge
    8

    B Enermax LiqTech TR4 Gen1 und Gen2

    Mit dem Kauf meines ersten Threadripper 1950X war mir klar, dass ich mich zur Kühlung zum ersten Mal auf unbekanntes Terrain begeben muss und mir eine AIO zulegen werde. Damals gab es noch keinen Lufkühler der den kompletten Prozessor abdeckte und Wasserkühlungen waren nur über Adapter verfügbar. Damals legte ich mir die erste Generation des LiqTech TR4 zu und war auch anfänglich über die Kühlleistung begeistert. Im Laufe der nächsten paar Monate nahm die aber stetig ab bis ich irgendwann im IDLE bereits bei 50°C Tdie war und innerhalb von Sekunden nachdem ich einen Rendering-Task erreichte der Prozessor seine 68°C und verfiel ins Thermal Throtteling. In der Zwischenzeit hatte ich mir ein zweites Threadripper 1950X System für daheim zusammengestellt und da ich nichts von den Problemen wusste, auch hier auf eine LiqTech TR4 AIO gesetzt. Aber auch hier merkte ich, dass die anfänglich hervorragende Kühlleistung im Laufe der Zeit rapide abnahm. Während ich den ersten Kühler zur RMA schickte wegen offenbar defekter Pumpe, probierte ich die Kühlung aus meinem Heimrechner in meiner Arbeitstation mit dem selben Ergebnis und auch hier entschied ich mich dann dazu die auf Garantie zurück zu Enermax zu schicken.

    Ich war offenbar nicht der Einzige mit der Problematik wie ich feststellen musste, und ich erhielt auch von Enermax im Austauch einen eine LiqTech TR4 II und dachte mir, jetzt wird alles gut. Zur Sicherheit habe ich mir aber für meine Arbeitsstation einen DarkRockPro TR4 zugelegt, weil ich bei der Arbeit keine Ausfälle gebrauchen kann und die Luftkühlung funktioniert auch hervorragend.

    Die LiqTech TR4 II aus dem ersten Garantiefall fand in meinem Heimrig ein Zuhause wo sie auch anfangs einen guten Job verrichtete doch nach gut zwei Monaten tauchten wieder die selben Probleme auf. Ich habe die AIO dann in der Arbeitstation probiert mit dem Selben Ergebnis, worauf ich auch das Autauschgerät zurück zu Enermax schickte (auf das ich übrigens immer noch warte) und die LiqTechTR4 aus dem zweiten Garantiefall verbaut habe. Und dreimal dürft ihr raten: Auch hier das gleiche Szenario. Rechner verfällt innerhalb von Sekunden unter Vollast auf 68°C und beginnt sich selber herunterzutakten.

    Ich habe es langsam satt, alle zwei Monate eine neue Kühlung einzubauen, weil offenbar irgendetwas die Pumpe verstopft, denn es wird nur das Wasser in EINEM der Schläuche warm. Der Radiator wird kaum warm, während sich die Lüfter die Seele aus dem Leib pusten. Ich habe verschiedene Stromanschlüsse versucht und wie oben beschrieben verschiedene Workstations mit unterschiedlicher Hardwarekonfiguration und das mit stets dem selben Erfolg.

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #2
    Avatar von IICARUS
    Mitglied seit
    23.03.2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    9.543

    AW: Enermax LiqTech TR4 Gen1 und Gen2

    Wäre ja schlimm wenn der Radiator warm wäre, denn dann würde die Wärmeübertragung nicht stattfinden. Außerdem ist es auch normal das ein Schlauch wärmer ist als der anderen, denn eines geht zum Radiator und eines kommt mit abgekühltem Wasser zurück. Das zeigt zumindest das der Wärmeaustausch stattfindet.

    Zudem kenne ich keine Prozessoren die sich bereits ab 65°C herunter takten... wäre für mich eindeutig ein Zeichen das der Prozessor nichts taugt! Normalerweise tanken Prozessoren erst ab 95-100°C herunter und deine 65°C sind normalerweise alles andere als schlecht. Bau dir ein Kompressor Kühlung ein, dann kommst du auf niedrige Temperaturen. Denn auf deine Wunschtemperatur wirst du noch nicht mal mit einem custom Loop hinkommen.

    Wieso die Kühlleistung anfangs besser ist? Keine Ahnung, vielleicht trocknet die WLP aus und ist daher nicht gut. In einer AIO sollte sich sofern keine Pumpe ausfällt sich nicht groß was tun. Das ganze ist am ende auch bezogen auf die Drehzahl der Lüfter abhängig, denn laufen die Lüfter nicht schnell genug wird sich das Kühlwasser mit der Zeit immer höher erwärmen und Wasser reagiert auch träge und wird nicht sofort heiß oder nimmt sofort an Temperatur ab wenn der Prozessor nichts tut.

    Im übrigem kann eine Prozessor auch herunter takten wenn die Spannungswandler zu heiß werden oder ein Leistungslimit voreingestellt ist. Mit was lastest du den Prozessor aus um die Temperaturen zu messen?
    Geändert von IICARUS (25.03.2019 um 07:59 Uhr)
    PC: I9 9900K ■ Asus ROG Maximus XI Hero ■ 32GB Patriot Viper RGB schwarz DDR4-3600 DIMM CL16 ■ MSI GeForce RTX 2080 Sea Hawk EK X
    WaKü: EK-Monoblock ■ Aquastream Ultimate ■ Phobya 250 ■ Durchflusssensor "high flow" ■ Alphacool 420+240 ■ Mo-Ra360 Lt

  3. #3

    Mitglied seit
    24.03.2019
    Beiträge
    8

    AW: Enermax LiqTech TR4 Gen1 und Gen2

    Die Aufgabe der Kühllamellen des Radiators ist, Wärme aufzunehmen und diese dann durch die Luft die durchgeblasen wird aus dem Gehäuse zu schaffen. Der Radiator hat also sehr wohl warm zu werden, denn hier findet der Temperaturaustausch statt.

    Threadripper sind keine hochgetakteten i5 oder i9 Prozessoren die man bis zur Schmelztemperatur hochjagen kann/muss. Die Maximaltemperatur des TR 1950X liegt, wie man sogar auf der Webseite von AMD lesen kann bei 68°C: AMD Ryzen™ Threadripper™ 1950X Prozessor | AMD

    Das thermal throtteling findet ja nicht zum Spaß statt und kann mit diversen Tools sogar ausgelesen werden. Am Schluss läuft die CPU noch mit 2.700 Mhz anstelle des Basistaktes von 3.450 Mhz.
    Wie gesagt, am Anfang seines Lebenszykluses kühlt die AIO den Prozessor unter Vollast auf 55°C - 58°C runter während der IDLE Betrieb bei 30°C - 35°C liegt.

    Kühlpaste ist bei mir übrigens entweder Thermal Grizzly Kryonaut oder GELID SOLUTIONS OC Extreme.

  4. #4
    Avatar von IICARUS
    Mitglied seit
    23.03.2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    9.543

    AW: Enermax LiqTech TR4 Gen1 und Gen2

    Die Aufgabe eines Radiators ist die Wärme an die Luft abzugeben und nicht aufzunehmen! Dadurch werden die Lamellen abgekühlt, es wird hier eine Temperaturdifferenz durch den Lüfter schon geschaffen! Mir brauchst nicht erklären wie ein Wärmeaustauscher funktioniert und möchtest du noch kühler werden musst du entweder die Fläche der Radiatoren erhöhen oder noch bessere hoch drehenden Lüfter verwenden.

    Sorry, für mich ist der Prozessor Schrott! Denn jeder vernünftige Prozessor ist mit 65°C noch lange nicht an seine Temperatur Grenzen und AMD ist nicht der erste Hersteller mit so vielen Kernen. Zudem kann man keine Temperaturen erfühlen. Dazu müssen schon Temperaturfühler verbaut sein um konkretes aussagen zu können.

    Die Thermal Grizzly Kryonaut habe ich letztens für meine Grafikkarte und meinem Prozessor selbst versucht, keine Ahnung wieso so eine Schrottpaste so hoch gepriesen wird und dann noch so teuer verkauft! Ärgere mich heute noch das ich so doof war so viel Geld für so eine Paste auszugeben obwohl in den Amazon Bewertungen mehrere Leute die Paste bemängelt hatten. Aber ich wollte es auch nicht wahr haben und habe diesen Schrott gekauft.

    Meine Grafikkarte hatte direkt 46° und kam auf 50°C hoch und mein Prozessor hatte bist zu 10°C schlechter Temperaturen.
    Mit der MX-4 Edition 2019 liegt meine Grafikkarte nur noch zwischen 39-41°C und mein Prozessor ganze 10°C niedriger. Mit der Paste hatte ich sogar innerhalb von Spielen Temperaturspitzen mit dem Prozessor was ich nur aus Stresstests her mit dem selben Takt kenne.

    Zur GELID SOLUTIONS OC Extreme kann ich nichts zu beitragen, da ich sie noch nie in Verwendung hatte.
    Geändert von IICARUS (25.03.2019 um 09:34 Uhr)
    PC: I9 9900K ■ Asus ROG Maximus XI Hero ■ 32GB Patriot Viper RGB schwarz DDR4-3600 DIMM CL16 ■ MSI GeForce RTX 2080 Sea Hawk EK X
    WaKü: EK-Monoblock ■ Aquastream Ultimate ■ Phobya 250 ■ Durchflusssensor "high flow" ■ Alphacool 420+240 ■ Mo-Ra360 Lt

  5. #5

    Mitglied seit
    24.03.2019
    Beiträge
    8

    AW: Enermax LiqTech TR4 Gen1 und Gen2

    Wir sind uns also einig, dass die Lamellen warm werden sollten, oder? Darum werden auch mehrere Lüfter darunter verbaut.

    Wann hattest du den letzten AMD in Verwendung? Wie gesagt, es sind AMD und keine INTEL Prozessoren und die Threadripper-Reihe hat was die Temperaturen anbelangt doch ein wenig andere Spielregeln. Es ist nicht mein erster Rechner den ich zusammengeschraubt habe, und habe nicht nur AMD-Systeme hier denn es ist nicht der einzige Rechner den ich im Einsatz habe.....es ist nicht mal nur EIN 1950X sondern sondern es bei zwei 1950ern der Fall.

    Mit der Kühlpaste wolle ich nur sagen, dass ich nicht ein No-Name Produkt oder Zahnpasta verwendet habe...MX-4 habe ich hier auch noch rumliegen und hatte ich bei den ganzen Kühlerwechseln auch im Einsatz. Ich weil keine Übertakungs- oder Kühlrekorede aufstellen. Es geht darum, dass ich meine CPU(s) nicht mal im Basistakt mit dieser AIO betreiben kann. Zumindest nicht nach zwei Monaten. Komischerweise funktioniert es mit einer Luftkühlung im selben System...mit den selben Prozessoren.

    Nach dem Ausschlussverfahren deutet also alles auf die AIO hin....nicht die Kühlpaste, nicht Mainboard-Probleme und auch nicht die Prozessoren, selbst wenn ich in der CPU-Lotterie nicht den Jackpot gezogen habe.

  6. #6
    Avatar von IICARUS
    Mitglied seit
    23.03.2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    9.543

    AW: Enermax LiqTech TR4 Gen1 und Gen2

    Wie auch immer, deine Kühlung passt nicht und dann muss du halt daran was ändern.
    Entweder baust du da auf custom Wakü um und verbaust das was du willst oder versuchst es mit einer anderen AIO mit mehr Kühlfläche und ggf. am ende nochmals das selbe Ergebnis.

    Hier mal ein Beispiel: WaKu RTX 2070 + Threadripper extern silent - Fragen

    Denn nur weil eine Kühlung mit Wasser gekühlt wird muss es nicht besser als Luft sein, erst mit zunehmender Fläche wird eine Wasserkühlung besser.

    Im übrigem habe ich seit 1984 mit PCs zu tun und hatte in dieser Zeit schon mehrere Rechner mit Intel und auch AMD verbaut.
    Zwischen 2002 und 2014 habe ich sogar nur AMD Prozessoren gehabt. Das ändert aber immer noch nichts an der Tatsache das Prozessoren normalerweise bis 100°C heiß werden können und dein Prozessor hier in einem Bereich wo andere erst anfangen warm zu werden die Beine grätscht.

    Das Problem an der Sache ist jedoch das jeder normaler Prozessor mit einer Luftkühlung oder Wasserkühlung an die 65°C erreichen kann oder wird, nur laufen diese Prozessoren mit solch einer Temperatur keinesfalls schon in einem Kritischen Bereich und besonders bei deinem Prozessor bedarf es etwas mehr um darunter bleiben zu können.
    Geändert von IICARUS (25.03.2019 um 10:18 Uhr)
    PC: I9 9900K ■ Asus ROG Maximus XI Hero ■ 32GB Patriot Viper RGB schwarz DDR4-3600 DIMM CL16 ■ MSI GeForce RTX 2080 Sea Hawk EK X
    WaKü: EK-Monoblock ■ Aquastream Ultimate ■ Phobya 250 ■ Durchflusssensor "high flow" ■ Alphacool 420+240 ■ Mo-Ra360 Lt

  7. #7

    Mitglied seit
    24.03.2019
    Beiträge
    8

    AW: Enermax LiqTech TR4 Gen1 und Gen2

    Die Zen Architektur hat nichts mit den AMD Prozessoren von 2014 zu tun und ob du es glauben willst oder nicht: Beim Threadripper 1950X beginnt das thermal throtteling ab eine Tdie von 68°C. Das hat nichts mit schlechter CPU zu tun. Ich kann natürlich im BIOS jegliche Sicherheitseinstellungen deaktiveren, das ist aber nicht Sinn und Zweck der Sache.

    Ich hab zwar "nur" eine AIO mit 240mm Radiator verbaut, jedoch denke ich nicht, dass ein größerer Radiator hilft, wenn der Pumpenkörper so heiss wird, dass man ihn nicht mehr anfassen kann.

    Eine AIO die nach eigenen Angaben eine Abwärme von 500+ Watt stemmen sollte, aber bereits bei 180 Watt die Beine grätscht ist ihr Geld nicht Wert. Ich habe mich unter anderem deswegen für eine AIO entschieden, weil in meiner Arbeitsstation noch vier 1080ti verbaut sind, und die meisten Kühler, welche die komplette Fläche des TR4 Prozessors abdecken, kommen größentechnisch mit der obersten Grafikkarte und teilweise auch mit höheren RAM-Bausteinen ins Gehege.

    Da ich mittlerweile auf die Garantie pfeife, werde ich demnächst mal eine der Wasserkühlungen auseinanderschrauben und die Kühlflüssigkeit mit korrosionsfreier Flüssigkeit ersetzen, denn offenbar gibt es immer noch Probleme mit dem aufeinandertreffen von Kupfer und Aluminium in der LiqTech TR4 Serie..egal welcher Generation

    Hatte jetzt grad einen Rendertask mit meiner Arbeitsstation und einem DarkRockPro 4 TR4 und der Tdie liegt selbst nach einer Stunde 100% CPU Auslastung bei maximal 59°C laut HWinfo64

  8. #8
    Avatar von IICARUS
    Mitglied seit
    23.03.2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    9.543

    Ungl AW: Enermax LiqTech TR4 Gen1 und Gen2

    Zitat Zitat von pixelwerk Beitrag anzeigen
    Die Zen Architektur hat nichts mit den AMD Prozessoren von 2014 zu tun und ob du es glauben willst oder nicht: Beim Threadripper 1950X beginnt das thermal throtteling ab eine Tdie von 68°C. Das hat nichts mit schlechter CPU zu tun. Ich kann natürlich im BIOS jegliche Sicherheitseinstellungen deaktiveren, das ist aber nicht Sinn und Zweck der Sache.
    Das hat nichts mit Glauben was zu tun, sondern das andere Prozessoren normalweise bei deinen 65°C liegen und solche Temperaturen vollkommen normal sind. Selbst normale 4 oder 8 Kerner sind schon schwer unter diesem Temperaturlimit zu halten. Da muss dann schon eine custom Wasserkühlung her um noch weiter runter zu kommen und selbst hier sind Grenzen gesetzt. Aber diese Prozessoren können gut bis 90°C gehen, da erst zwischen 95-100°C erst angefangen wird mit herunter takten. Demnach musst du halt dementsprechend auch ein Kühler verbaut sein was sehr drastisch kühlen können. Denn dein Temperaturlimit liegt mit nur 68°C sehr niedrige.

    Finde es nur etwas seltsam das für solch ein teuren Prozessor das Geld da war aber an der Kühlung am ende gefehlt hat.

    Zitat Zitat von pixelwerk Beitrag anzeigen
    Ich hab zwar "nur" eine AIO mit 240mm Radiator verbaut, jedoch denke ich nicht, dass ein größerer Radiator hilft, wenn der Pumpenkörper so heiss wird, dass man ihn nicht mehr anfassen kann.
    Ein Pumpenkörper wird immer etwas wärmer, da darin sich ein Motor mit befindet was auch eine Wärme erzeugt. Möchte jetzt aber nicht sagen das bei dir nichts defekt sein kann, denn so heiß werden das man sich verbrennt ist mit Sicherheit auch nicht normal.

    Zitat Zitat von pixelwerk Beitrag anzeigen
    Eine AIO die nach eigenen Angaben eine Abwärme von 500+ Watt stemmen sollte, aber bereits bei 180 Watt die Beine grätscht ist ihr Geld nicht Wert. Ich habe mich unter anderem deswegen für eine AIO entschieden, weil in meiner Arbeitsstation noch vier 1080ti verbaut sind, und die meisten Kühler, welche die komplette Fläche des TR4 Prozessors abdecken, kommen größentechnisch mit der obersten Grafikkarte und teilweise auch mit höheren RAM-Bausteinen ins Gehege.
    Wie kommst du auf 500Watt? Im Schnitt sagt man für 100Watt a`120mm und hier sind wird nicht im leisen Bereich, sondern die Menge an Radiator die zum abführen der Watt mindestens vorhanden sein sollten. Mit deinen 240mm liegst du da bestenfalls nur bei 200 Watt und nicht bei 500 Watt.

    Es kommt noch dazu das es ganz darauf ankommt wie ein Radiator verbaut wurde, denn hast du den oben so verbaut wie es auch die Meisten (falsch) machen das die Luft aus dem Gehäuse nach außen befördert wird kühlst du nicht mit der Raumtemperatur sondern mit der aufgeheizten Temperatur deiner vier Grafikkarten. Du solltest auch selbst wissen das eine Luftkühlung nicht unter Umgebungstemperatur herunter kühlen kann und hast du durch deine Grafikkarten z.B. bereits 40 Grad im Gehäuse dann kommt noch ein Delta von Wasser zur Umgebung dazu und nochmals ein Delta von Wasser zur CPU-Temperatur und schon sind wir bei deinen 65°C.

    Würdest du den Radiator so verbauen das er die Luft aus dem Raum mit z.B. nur 23°C bezieht liegst du schon mindetens ganze 17°C niedriger, was sich am ende auch mit niedrigeren Temperaturen des Prozessors mit auswirkt.

    Zitat Zitat von pixelwerk Beitrag anzeigen
    Da ich mittlerweile auf die Garantie pfeife, werde ich demnächst mal eine der Wasserkühlungen auseinanderschrauben und die Kühlflüssigkeit mit korrosionsfreier Flüssigkeit ersetzen, denn offenbar gibt es immer noch Probleme mit dem aufeinandertreffen von Kupfer und Aluminium in der LiqTech TR4 Serie..egal welcher Generation
    Mach das, es ist schon schlimm genug das da Alu mit Kupfer zusammengeführt wird, aber ohne Korrosionsschutz wird das ganze in sehr kurzer Zeit miteinander reagieren und vergammeln.

    Zitat Zitat von pixelwerk Beitrag anzeigen
    Hatte jetzt grad einen Rendertask mit meiner Arbeitsstation und einem DarkRockPro 4 TR4 und der Tdie liegt selbst nach einer Stunde 100% CPU Auslastung bei maximal 59°C laut HWinfo64
    Die Tdie interessiert keinem, da darauf der Kühler sitzt und diese Temperatur sich auf den HS und nicht auf die Kerntemperatur bezieht. Diese Temperatur wird auch meist niedriger als die maximale Kerntemperatur angegeben.

    Bin aber jetzt hier raus, da du dich anscheint gut auskennst und im Grunde auch keine Hilfe benötigst.
    PC: I9 9900K ■ Asus ROG Maximus XI Hero ■ 32GB Patriot Viper RGB schwarz DDR4-3600 DIMM CL16 ■ MSI GeForce RTX 2080 Sea Hawk EK X
    WaKü: EK-Monoblock ■ Aquastream Ultimate ■ Phobya 250 ■ Durchflusssensor "high flow" ■ Alphacool 420+240 ■ Mo-Ra360 Lt

  9. #9

    Mitglied seit
    24.03.2019
    Beiträge
    8

    AW: Enermax LiqTech TR4 Gen1 und Gen2

    Die Threadripper-Serie sowie die R7-Serie mit X-Endung hat einen Temperatur-Offset von ca. 27°C was bei einem Tdie von 68°C in dem Fall einem Tctl von 95°C entspricht...heiss genug um herunterzutakten.

    Die 500+ Watt gibt Enermax selber an...in Chrombuchstaben auf der Verpackung und dem Datasheet auf der Webseite: Liqtech TR4 - Enermax
    Das diese Zahlen natürlich nur theoretische Werte sind ist mir klar...aber 180 Watt sollten sie schon verarbeiten können.

    Die Korrosion wegen dem Materialmix hat ja dazu geführt, das die ersten Generation der LiqTech TR4 Serie und die ersten Modelle der zweiten Generation eine Rücklaufquote von 40% hatten. Das Problem ist also bekannt, und nicht erst seit gestern. So teuer wäre eine passende Flüssigkeit nicht, oder zumindest könnte man sie bei einer AIO in der Preisklasse erwarten.

    Ich habe mir vom Support von ENERMAX hier eine Erklärung oder einen Lösungsvorschlag gewünscht, denn ich habe jetzt zwei LiqTechTR4 II 240 bei mir rumliegen (Also eines liegt rum, das andere ist bereits seit mehreren Wochen bei Coolergiant Enermax in Hamburg)....beide kaum ein halbes Jahr alt und noch auf Garantie die beide den Begriff "Kühler" nicht verdienen. Es kann nicht sein, dass wir uns gegenseitig seit gut eineinhalb Jahren Produkte hin- und herschicken für Unmengen an Portokosten, dazu noch laufend neue Kühlpaste, nur damit ich zwei Monate später am selben Punkt bin.

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #10
    Avatar von IICARUS
    Mitglied seit
    23.03.2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    9.543

    AW: Enermax LiqTech TR4 Gen1 und Gen2

    Dann kauf dir was gescheites und gut ist.

    Mittierweise kann man sogar das ganze auf Custom aufbauen und dann hättest du auch ruhe.
    Da könntest auch deine Grafikkarten mit einbinden und auch ruhe haben. Kostet aber natürlich einiges so eine modulare Wasserkühlung.

    Keine Ahnung was du an Radiatoren einbauen kannst, aber um nur den Prozessor kühlen zu können würde noch nicht mal so viel kosten.
    Später könntest du noch deine Grafikkarten mit umbauen und mit einbinden. Letztes wird aber bei vier Grafikkarten nicht billig.

    Warenkorb bei Caseking:

    Summe: 228,59*€
    (incl. Versand 6,99*€)

    Radiator kannst auch durch ein größeren austauschen oder auch zwei verbauen.
    Im Grunde wie der Name schon sagt... modular.

    Alternativ wenn der Schlauch komplett ohne Weichmacher sein soll: https://www.caseking.de/ek-water-blo...-waek-760.html
    Es gibt sogar ein Kühler für dein Sockel was nur 50 Euro kostet.
    https://www.caseking.de/wasserkuehlu...amd/sockel-tr4

    EDIT: Hab es gar nicht die ganze Zeit gesehen, wir sind ja im Hersteller Forum, daher halte ich mich jetzt komplett raus.
    Hätte ich früher sehen sollen, dann hätte ich gar nichts mit beigetragen.

    Du suchst ja Hilfe vom Hersteller.
    PC: I9 9900K ■ Asus ROG Maximus XI Hero ■ 32GB Patriot Viper RGB schwarz DDR4-3600 DIMM CL16 ■ MSI GeForce RTX 2080 Sea Hawk EK X
    WaKü: EK-Monoblock ■ Aquastream Ultimate ■ Phobya 250 ■ Durchflusssensor "high flow" ■ Alphacool 420+240 ■ Mo-Ra360 Lt

Seite 1 von 2 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.10.2018, 13:33
  2. Enermax Liqtech TR4
    Von Papergrinch im Forum Geschlossene Wasserkühlungen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.05.2018, 12:31
  3. Enermax Liqtech TR4: 3. AiO-Wasserkühlung für Ryzen Threadripper mit 280-mm-Radiator
    Von PCGH-Redaktion im Forum Erweiterbare Wasserkühlungen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.12.2017, 11:14
  4. Hat jemand Erfahrungen mit der Enermax Liqtech 240?
    Von Kyuss89 im Forum Geschlossene Wasserkühlungen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.05.2014, 06:25

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •