1. #1

    Mitglied seit
    09.07.2011
    Beiträge
    7

    RAM-Übertaktung für Anfänger

    Hallo,

    wie und was muss ich bei folgendem einstellen um die RAMs zu übertakten?

    Mobo: Gigabyte 990-FXA-UD 5 Rev.1
    CPU: AMD Phenom II 555BE
    RAM. G.Skill Eco 2x4GB (1600MHz Standardtakt) CL 8-8-8-24 1,35V
    Netzteil: HX 750
    Grafik: Sapphire HD5870 1GB

    PS: Bitte nicht öse werden weil ich vorhin was reingeschrieben habe - kenne mich nicht so gut aus

    Danke

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #2
    Gast20140625
    Gast

    AW: RAM-Übertaktung für Anfänger

    Entweder du senkst die Timings (z.B. auf 7-7-7-22)
    oder du erhöhst den Takt. (z.b. auf 1866 MHz)

    Bei den Timings sind geringere schneller, beim Takt ist hoher schneller.

    Du kannst beides auch mischen. Wenn du die Spannung nicht erhöhen willst, kannst du wenn die 1866MHz nicht stabil laufen auch die Timings erhöhen.
    Je nach dem, was deine RAMs so mitmachen, könnte es sein, dass du z.B. auf 1866MHz und 9-8-9-20 kommst.

    Da der Phenom II sowieso nur 1333 MHz RAM unterstützt, würd ich eher versuchen die Timings zu senken.



    Jetzt kommt das, was du nicht hören wolltest:
    Lass es am Besten, es bringt keine spürbare Performanceverbesserung. RAM OC lohnt sich nur für Benchmarks. (z.B. Super Pi)

    Du kannst noch versuchen, die CPU-NB zu erhöhen. Das bringt mehr als der RAM.



    Das du bei OC die Garantie verlierst, weißt du ja?

  3. #3

    Mitglied seit
    30.01.2012
    Beiträge
    570

    AW: RAM-Übertaktung für Anfänger

    Ram-übertaktung bringen dir bei spielen villeicht so 2 fps villeicht keins, da eh fast immer die gpu limitiert.

  4. #4
    Avatar von PCGH_Stephan
    Mitglied seit
    31.10.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Beiträge
    5.703

    AW: RAM-Übertaktung für Anfänger

    Es gibt beim Übertakten deines Systems zwei Möglichkeiten:

    - Referenztakt anheben:
    Das Anheben des Referenztakts ermöglicht zwar Fein-Tuning und das bestmögliche Ausreizen des Systems, sorgt aber für ein Ansteigen mehrerer weiterer Taktraten (Kerntakt, CPU-Northbridge, HT-Link), was eine große Anzahl möglicher Fehlerquellen schafft. Daher würde ich das an deiner Stelle erst einmal lassen, wenn du kaum OC-Erfahrung hast.

    - RAM-Teiler ändern:
    Das Wechseln des RAM-Teilers ermöglicht nur grobe Taktsprünge, die nächsthöhere Stufe ist DDR3-1866 anstelle von DDR3-1600. Speichere zuerst einmal dein aktuelles BIOS-Profil. So hast du eine stabile Ausgangsbasis, falls das Übertakten nicht funktioniert. Rufe dazu das BIOS auf ("Entf" beim Start) und sichere dann das Profil. Die Option kann über die Taste "F11" aufgerufen werden.

    Um zu testen, ob dein Arbeitsspeicher für DDR3-1866 geeignet ist, würde ich in einem ersten Schritt die Timings etwas entschärfen, z. B. auf 9-9-9-27 2T. Dies ist im BIOS-Untermenü "MB Intelligent Tweaker(M.I.T.) möglich. Rufe das Untermenü "DRAM Congiruation" auf. Stelle "DDR3 Timing Items" auf "Manual" und ändere dann die ersten fünf Werte für "1T/2T Command Timing", "CAS# Latency", "RAS to CAS R/W Delay", "Row Precharge Time" und "Minimum RAS Active Time" auf 2T, 9T, 9T, 9T und 27T.

    Wechsle dann zurück in das überliegende Menü, setze "System Voltage Control" auf "Manual" und erhöhe den Wert für "DRAM Voltage Control" auf "1.500V". Stelle dann bei der Option "Set Memory Clock" "x9.33" bzw. "1866MHz" ein. Speichere die BIOS-Optionen und warte ab, ob das System startet.

    Falls es startet, solltest du das System auf Stabilität überprüfen und kannst versuchen, die RAM-Spannung oder die Latenzen abzusenken. Irgendwann wird das System instabil und du hast das Limit für einen stabilen Betrieb gefunden.

    Falls das System nicht startet oder mit 9-9-9-27, 2T instabil läuft, kommen zwei Ursachen infrage:
    - Der Arbeitsspeicher:
    Entweder benötigen die Sticks eine höhere Spannung (testweise anheben auf 1,55, 1,60 und 1,65 Volt), etwas entspanntere Latenzen (testweise auf 10-10-10-30 anheben; das erhöht aber die Reserven nur minimal) oder sie sind für DDR3-1866 schlicht nicht geeignet.

    - Der RAM-Controller:
    Mit einem Phenom II X2 555 BE stellt DDR3-1866 das Höchste der Gefühle dar, was in der Praxis machbar ist. Mit ist kein Fall eines stabilen DDR3-2133-Betriebs bekannt. Selbst DDR3-1866 kann aber - je nach Güte der CPU - nur mit Fein-Tuning oder gar nicht möglich sein. Möglicherweise läuft das System mit einer höheren RAM-Controller-Spannung. Testweise kann daher der Wert für "CPU NB VID Control" geändert werden. Eine Anhebung um 0,1 Volt, also "+0.100V" kann Abhilfe schaffen, höhere Werte würde ich für den Anfang nicht empfehlen.

    Bei allen testweise durchgeführten Spannungserhöhungen gilt: Dauerhaft solle eine möglichst niedrige Spannung anliegen, um die Hardware zu schonen und elektrische Energie/Abwärme einzusparen.

    Wie die Vorrednern schon gesagt haben, ist der zu erwartende Leistungszuwachs durch RAM-Overclocking gering. Das Übertakten der Grafikkarte oder CPU bringt deutlich mehr. RAM-Overclocking sollte man daher nur betrieben, wenn man Spaß am zeitraubenden Austesten hat.

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •