1. #5141

    Mitglied seit
    10.11.2008
    Beiträge
    1.220

    AW: Aktuelle Entwicklungen in der Ukraine

    ... irgendwie ist bei mir noch immer nicht der Groschen gefallen, warum hier die, offensichtllich nicht passende, Schablone des deutschen Strafrechts auf ein in der Ukraine begangenes mutmassliches Kriegsverbrechen gestuelpt wird? Ebenso liesse sich der Fall nach den Grundsaetzen der Scharia beleuchten. Moeglicherweise launig, aber ganz bestimmt sinnfrei. Und mit Blick auf die sehr realen Opfer mittlerweile auch ein wenig unappetitlich.
    msi z370 gaming pro carbon | intel core i5-8600k @h2o | adata xpg spectrix d40 | sapphire radeon rx vega64 water cooled | creative sound blasterx ae-5 pro-gaming | samsung 970 evo | wd blue 3d nand sata ssd | seagate barracuda | lg bh16ns55 | be quiet! straight power 11 | fractal design define r6

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #5142
    Avatar von Kaaruzo
    Mitglied seit
    10.06.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    5.094

    AW: Aktuelle Entwicklungen in der Ukraine

    Ich kann da nur für mich sprechen, aber mangels Kenntnis über das ukrainische Recht bezüglich eines Mordes, habe ich das deutsche Recht herangezogen und bin zu dem Schluss gekommen, dass der Abschuss dieser Maschine (unabhängig von der möglichen Täterschaft) nach deutschen Maßstäben ein Mord ist.

    Das kann in der Diskussion helfen das ganze einzuordnen. Wenn du das sinnfrei findest, dann beteilige dich doch einfach nicht daran...
    Mainboard G1.Sniper M5 | CPU Intel Core i5 4670k | GPU Gainward GTX 770 Phantom 2GB | RAM G.Skill Ares 8GB | Netzteil be quiet Straight Power E9 480W | Gehäuse Define R4
    "Sagen wir es also hart, aber ehrlich: Solange diese Kultur der Duldung über allen Gesetzen steht, gehören Mordtaten wie die in Hamburg zu Deutschland."

  3. #5143

    Mitglied seit
    02.10.2011
    Beiträge
    2.073

    AW: Aktuelle Entwicklungen in der Ukraine

    In Deutschland wäre es Mord weil Deutschland sich nicht im Krieg befindet (nein liebe Reichsbürger wirklich nicht)

    War es eigentlich auch Mord als die Ukraine Anfang des Jahrtausends ne russische Maschine abgeschossen hat?
    4 Kerne für ein Halleluja

  4. #5144
    Avatar von ruyven_macaran
    Mitglied seit
    22.08.2007
    Beiträge
    30.515

    AW: Aktuelle Entwicklungen in der Ukraine

    Zitat Zitat von Sparanus Beitrag anzeigen
    Das ist Unsinn, schon mal den Begriff Indizienprozess gehört?
    Aber Indizienprozesse sind unsicher und leicht anfechtbar. Wenn du ne Briefbombe verschickst ist es sehr schwer nicht von Mord zu reden.
    Mir ist dieser Begriff bekannt, weswegen ich hier seit längerem Indizien vorlege, die du dann geflissentlich ignorierst.
    Also noch einmal der Ausgangspunkt:
    Man verentsendet eine BriefbombeUK.

    Auch das Hinterland ist Kriegsgebiet, verwechsel das nicht mit der Frontlinie
    Es kein akutes Kampfgebiet, in dem zu langsame Reaktion automatisch den Tod bedeutet. Ansonsten würde in allen formell im Krieg befindlichen Territorien -im hiesigen Kontext also z.B. die gesamte Ukraine- Ausnahmezustand und Kriegsrecht heißen.

    Quelle bitte.
    Soweit ich weiß gilt sowas nur für Lazarettschiffe, weil von NAchschub geht immer eine Gefahr aus.
    Irgendwo tief in den Anhängen zur Genfer Konvention müsste mehr dazu tun. Grundlage nahezu jeglichen Kriegsrechts seit den ersten Abkommen im 19. Jhd. ist die Vermeidung unnötigen Leids und wenn du jemanden abknallst, der keine Möglichkeit hat, dir direkt Schaden zuzufügen, obwohl derjenige sich ergeben würde, dann ist das ein Kriegsverbrechen. Versorgungsschiffe (afaik in einigen Staaten der Welt nicht einmal dem Militär zugehörig, sondern zumindest teilweise zivil benannt) stellen nie eine aktue Gefahr dar und haben immer erst einen Warnschuss/-anruf verdient.

    Jo aber auf militärischen Frequenzen die eine Zivilmaschine nicht empfangen kann und dann nochmal auf anderen Frequenzen auf denen sich Iran Air nicht angesprochen gefühlt hat.
    Aber das ist allgemein ein sehr interessanter Fall, Zivilmaschine für Militärmaschine gehalten, man war ohne Kriegserklärung im iranischen Staatsgebiet.
    Genauso wie die BUK auf ukrainischem Staatsgebiet. Nur dass es keine Hinweise gibt, dass MH17 überhaupt eine Chance hatte, sich von denen angesprochen zu fühlen.

    Um Transportflieger zu treffen um die Logistik zu stören.
    Die ukrainische Trapomaschine die ne Woche zuvor abgeschossen wurde wird hier offenbar vergessen.
    Ukrainische Logistik operiert nicht über dem östlichen Donbass, wo die BUK eingesetzt wurde. Warum auch? Es gibt keine Flugroute von ukrainischen Territorium zu ukrainischem Territorium, die da verlaufen könnte. Erst recht nicht in diesen Höhen. Die Maschine einen Monat (!) zuvor war dagegen im Landeanflug auf Lugansk, flog also Versorgungsmissionen im unmittelbaren Frontgebiet. Und in Luftraum, der für zivile Flüge gesperrt war.

    Ja, es geht hier aber nicht um die Definition von Mord sondern um die Definition Heimtücke. Thema verfehlt.
    Muss ich das ganze für Leute wie dich wirklich mit logischen Verknüpfungen machen?
    Nachdem du von einem potentiellen Kriegsverbrechen erst ins Zivilrecht und dann von Mord zu Heimtücke springst: Ja. Was deine Gedankengänge mit den Vorkommnissen in der Ukraine zu tun haben sollen, ist zumindest für mich nicht mehr erratbar. Eine logisch strukturierte Argumentation sollte Abhilfe schaffen.

    Ein Täter kann auch als Zeuge geladen werden, aber du bist mal wieder schlicht unfähig Bilder zu verstehen
    Nein, ein Täter kann nicht als Zeuge in seinem eigenen Verfahren geladen werden, weil er nicht dazu verpflichtet werden kann, gegen sich selbst auszusagen. Genau das ist aber der Sinn von Zeugenaussagen: Unter Eid den Ablauf schildern. Ein Täter kann diesen höchstens (vollständig) gestehen, aber dann ist ein weiteres Verfahren mit Zeugenaussagen unnötig. Und was darüber hinaus für Kronzeugen gilt, solltest du definitiv nochmal nachschlagen, ehe du den Begriff in eine Diskussion schmeißt...
    #Unfähigkeit


    Also die meisten Fakten sind für uns schlicht Unbekannte
    Die meisten Fakten scheinen für DICH Unbekannte zu sein, weil du nahezu jeden Fakt ignorierst, den man dir vorliegt. Ebenso wie 2/3 der an dich gerichteten Texte (wie wärs mit Logik oder Argumenten, um die Lücken zwischen Fakten zu schließen), weswegen ich darauf verzichte, noch mehr davon zu produzieren.
    PCG&H-Statistik: 25235 Post, 380 Threads, 17091 Antworten (0,677/Post, 44,876/Thread) since 18:04, 26.09.2001

    [Langzeittagebuch]Vom Flugzeug zum 0db-Wakü-PC; 31.8.11: Stufe 4.0 Fanless

  5. #5145

    Mitglied seit
    02.10.2011
    Beiträge
    2.073

    AW: Aktuelle Entwicklungen in der Ukraine

    Mir ist dieser Begriff bekannt, weswegen ich hier seit längerem Indizien vorlege, die du dann geflissentlich ignorierst.
    Auf welches Gericht berufst du dich?
    Es kein akutes Kampfgebiet, in dem zu langsame Reaktion automatisch den Tod bedeutet. Ansonsten würde in allen formell im Krieg befindlichen Territorien -im hiesigen Kontext also z.B. die gesamte Ukraine- Ausnahmezustand und Kriegsrecht heißen.
    Die Ukraine will das Gebiet zurück haben, deswegen ist der Osten auch gefährlicher.
    Irgendwo tief in den Anhängen zur Genfer Konvention müsste mehr dazu tun. Grundlage nahezu jeglichen Kriegsrechts seit den ersten Abkommen im 19. Jhd. ist die Vermeidung unnötigen Leids und wenn du jemanden abknallst, der keine Möglichkeit hat, dir direkt Schaden zuzufügen, obwohl derjenige sich ergeben würde, dann ist das ein Kriegsverbrechen. Versorgungsschiffe (afaik in einigen Staaten der Welt nicht einmal dem Militär zugehörig, sondern zumindest teilweise zivil benannt) stellen nie eine aktue Gefahr dar und haben immer erst einen Warnschuss/-anruf verdient.
    Nun stimmt, hab mich wieder an den UBoot Krieg erinnert. Man muss Schiffe anhalten und dann durchsuchen, wenn sie nicht reagieren oder umkehren darf man Gewalt anwenden.
    ->Unzulänglich für den Luftkrieg
    Also das versenken ist aber definitiv zulässig. Praktisch hat sich das selbst für den Seekrieg als schlecht erwiesen->UBoote/Tarnung etc
    Nein, ein Täter kann nicht als Zeuge in seinem eigenen Verfahren geladen werden, weil er nicht dazu verpflichtet werden kann, gegen sich selbst auszusagen. Genau das ist aber der Sinn von Zeugenaussagen: Unter Eid den Ablauf schildern. Ein Täter kann diesen höchstens (vollständig) gestehen, aber dann ist ein weiteres Verfahren mit Zeugenaussagen unnötig. Und was darüber hinaus für Kronzeugen gilt, solltest du definitiv nochmal nachschlagen, ehe du den Begriff in eine Diskussion schmeißt...
    #Unfähigkeit
    Lesen bildet
    Natürlich kann ein Täter als Zeuge geladen werden, solange er nicht der Beschuldigte im Strafverfahren ist. Ist schon oft genug vorgekommen, dass der Täter in einem Verfahren als Zeuge ausgesagt hat.
    Du solltest aufpassen bevor du jemanden unfähig nennst.

    Aber nochmal zum Mord, welches Motiv besteht denn? Was hat der Abschuss denn geändert?
    Alles was du vorgebracht hast sind verschiedene Vermutungen die alles im allem nicht besonders stichhaltig sind.
    Wir wissen einfach nicht warum MH17 abgeschossen wurde.
    4 Kerne für ein Halleluja

Seite 515 von 515 ... 15415465505511512513514515

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •