Seite 5 von 5 12345
  1. #41

    Mitglied seit
    04.06.2018
    Beiträge
    4

    AW: PS4 Pro Umbau für bessere Kühlung mit Zusatzlüfter

    Folgendes noch zu CPU apu der Sockel ist weder amd noch Intel hab das x Metal Blatt gelassen und mit Kabelbinder die Pumpe befestigt dazu habe ich die Abdeckung benutzt und Löcher reingeschraubt für den amd Sockel da die Schrauben nicht gut gehalten haben habe ich noch kabelbinder benutzt aber da es jetzt kühl genug ist sollten die auch halten. Zum RAM kann ich nicht unbedingt sagen ob die ne Kühlung überhaupt brauchen ich war Mal bei einen PC laden die meinten der RAM beim PC würde keinen kühl Körper brauchen es ist nur optisch und wegen den Verkauf teuerer ohne grossen sin

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #42
    Avatar von WhoRainZone
    Mitglied seit
    29.08.2017
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Leutkirch
    Beiträge
    395

    AW: PS4 Pro Umbau für bessere Kühlung mit Zusatzlüfter

    Zitat Zitat von highendnvidia Beitrag anzeigen
    RAM beim PC würde keinen kühl Körper brauchen es ist nur optisch und wegen den Verkauf teuerer ohne grossen sin
    Stimmt in den meisten Fällen. Da die PS aber den RAM auch als Grafikspeicher nutzt, und das ziemlich intensiv, wäre ich mir da nicht so sicher...
    | Ryzen 5 1600 | RX VEGA Nano | 16GB Crucial Ballistix Sport | msi B350 Tomahawk Arctic | 256GB SanDisk SATA SSD | 1,5TB WDBlue | 1TB WDGreen | Bequiet! L8 730W CM |
    |Phanteks P400 Eclipse TG |

  3. #43
    Avatar von Dragonfire
    Mitglied seit
    12.03.2011
    Beiträge
    104

    AW: PS4 Pro Umbau für bessere Kühlung mit Zusatzlüfter

    Ah, zu dem Thema existiert hier sogar ein Thread. Darf ich mich mal einbringen?

    Bin diese Woche selber das Thema PS4 Pro angegangen und hab sie auf eine Wasserkühlung umgerüstet.

    -god_of_wasser_3.jpg-god_of_wasser_5.jpg-god_of_wasser_2.jpg-god_of_wasser_1.jpg-god_of_wasser_4.jpg

    Der original Lüfter läuft noch in der Konsole. Da die APU aber unter Wasser nicht wirklich warm wird, läuft er brav auf der niedrigsten Stufe und ist damit von der Couch aus nicht mehr hörbar. Das bleibt auch nach ein paar Stunden Dauerzocken (God of War) so, selbst bei den momentan sommerlichen Temperaturen (28°C im Zimmer ). Der Lüfter läuft aber schnell genug, dass kühle Luft durchs Netzteil kommt und auch deutlich spürbar aus der Konsole ausgeblasen wird. Da der große Kühlkörper ja jetzt weg ist und durch den vergleichsweise recht kleinen Wasserkühler ausgetauscht wurde, ist ja auch kaum noch etwas da, was den Luftstrom irgendwie stark bremsen würde. Da weht jetzt jedenfalls ein ordentliches Lüftchen aus der Konsole.

    Die Speicherchips auf der Rückseite des Mainboards hab ich nicht extra gekühlt. Da hab lediglich frische Wärmeleitpads aufgeklebt und wieder das originale Blech angeschraubt. Ich geh davon aus, da die APU jetzt allgemein nicht mehr so heiß wird und der größte Teil der Wärme auch direkt aus dem Gehäuse transportiert wird, dass alles in der Konsole deutlich kühler bleibt. Also ist die Original-Kühlung, die sich Sony für die restlichen Bauteile ausgedacht hat, sicherlich auch locker ausreichend. Da noch irgdendwelche Löcher zu bohren und Lüfter an die Konsole zu schrauben, scheint mir nicht wirklich notwendig.

    Der Alphacool GPU HF 14 passt vom Lochabstand auf dem Mainboard übrigens perfekt auf die APU. An der Halterung des Kühlers muss man nichts anpassen und muss auch nicht auf solche Kabelbinder-Geschichten zurückgreifen, wie bei einem CPU-Kühler, wo der Lochabstand in der Regel etwas größer ist. Man muss nur die Plastik- und Metallabdeckungen im Innenraum der Konsole etwas anpassen. Und man muss halt nach oben raus, weil er mit den Fittings einfach zu hoch wird (Ursprünglich wollte ich mit den Schläuchen zur Seite raus). Als Wärmeleitpaste hab ich Thermal Grizzly Kryonaut genommen.

    Der Wärmeaustausch erfolgt mit einem Alphacool 240mm Radiator mit 45mm Dicke. Die Lüfter sind Noiseblocker PL1, die mit 900 rpm drehen. Die hatte ich noch rumliegen und wie sich rausgestellt hat, sind die auch absolut ausreichend. Nach ein paar Stunden God of War wurde der Radiator oder das Wasser nicht spürbar wärmer. Vielleicht ein paar Grad, aber nichts, was ich mit der Hand erfühlen könnte. Als Pumpe/Ausgleichsbehälter hab ich die Alphacool Eisstation VPP-Kombo genommen und das leise Blubbern im Ausgleichsbehälter ist auch schon das lauteste Geräusch am kompletten System. Entkoppelt wurde mit dem guten alten Shoggy Sandwich. Letztendlich ist das alles von der Couch kaum hörbar. Sobald man ein Spiel gestartet hat und Sound aus den Boxen kommt, hört man von der Pro dann aber gar nichts mehr.

    Also ich bin mit dem Umbau sehr zufrieden. Das Ziel, eine flüsterleise PS4 zu haben, ist jedenfalls erfüllt.
    Geändert von Dragonfire (08.06.2018 um 20:27 Uhr)
    System: Intel Core i7 2600K @ 4,5 GHz | Asus P8P67 EVO | 4x 4GB A-Data XPG G-Series DDR3-1600 | MSI GeForce GTX 1080 Ti Sea Hawk EK X @ 2,0 GHz
    Case&Cooling: Corsair Carbide Air 540 | Alphacool NexXxoS ST30 Full Copper 240mm + 360mm | Aquacomputer Aquastream XT Ultra
    Display: Acer Predator XB270HU 1440p 144Hz G-Sync

  4. #44

    Mitglied seit
    04.06.2018
    Beiträge
    4

    AW: PS4 Pro Umbau für bessere Kühlung mit Zusatzlüfter

    Sieht cool aus gut das der Sockel passt aber das Netzteil braucht Luft sonst schaltet es sich aus wegen Überhitzung

  5. #45
    Avatar von Dragonfire
    Mitglied seit
    12.03.2011
    Beiträge
    104

    AW: PS4 Pro Umbau für bessere Kühlung mit Zusatzlüfter

    Zitat Zitat von highendnvidia Beitrag anzeigen
    Sieht cool aus gut das der Sockel passt aber das Netzteil braucht Luft sonst schaltet es sich aus wegen Überhitzung
    Das Netzteil hat doch Luft. Der originale Lüfter läuft ja noch und ist selbst auf der niedrigsten Stufe stark genug, damit hinten aus der Konsole ordentlich Luft rauskommt. Wie gesagt, der Luftstrom wird ja nicht mehr durch den großen Kühlkörper gebremst, sondern kann jetzt fast ungehindert bis zum Netzteil pusten. Ich geh sogar soweit und behaupte einfach, dass das Netzteil jetzt besser gekühlt wird, als im Original-Zustand, denn da bekommt es nur die aufgeheizte Luft des Prozessors ab.

    Ich hab keine Temperatur-Sensoren oder ähnliches, aber die Konsole und die ausgeblasene Luft bleibt nach mehrstündigen Spielsessions (Ich hab jetzt jeweils 4-5 Stunden God of War und Detroit: Become Human getestet) mit dem klassischen "Ich halt mal die Hand hin"-Test kühl und die Konsole läuft auch absolut stabil.

    Kein Vergleich zu vorher, wo die Konsole nach ein paar Stunden Zocken überall deutlich aufgewärmt war und auch die ausgeblasene Luft zum Haare trocknen reichen würde.
    Geändert von Dragonfire (09.06.2018 um 14:16 Uhr)
    System: Intel Core i7 2600K @ 4,5 GHz | Asus P8P67 EVO | 4x 4GB A-Data XPG G-Series DDR3-1600 | MSI GeForce GTX 1080 Ti Sea Hawk EK X @ 2,0 GHz
    Case&Cooling: Corsair Carbide Air 540 | Alphacool NexXxoS ST30 Full Copper 240mm + 360mm | Aquacomputer Aquastream XT Ultra
    Display: Acer Predator XB270HU 1440p 144Hz G-Sync

  6. #46
    Avatar von SAVVYER
    Mitglied seit
    28.12.2008
    Beiträge
    384

    AW: PS4 Pro Umbau für bessere Kühlung mit Zusatzlüfter

    @Dragonfire- klasse Sache, top arbeit.

    Was ist das für ein Lochabstand genau und gibt es vielleicht GPU-AIOs mit diesem Lochabstand?

    Das Problem bei den RAM chips ist bei der ersten Pro, dass die kleine Metallplatte, due draufgeklatscht wurde, nicht mit dem Haupt Netallkäfig verbunden ist um die Wärme irgendwie abzutransportieren. Sie schliesst die Hitze eher ein und hindert den Abtransport der heissen Luft.

    Bei der neueren PS4 Revision hat Sony das überarbeitet und jetzt sind die RAM chips mit dem Haupt Metallkäfig verbunden.

    @HighNvidia- glaub nicht alles, was dir der Typ im PC Laden erzählt. Dass der RAM im PC keinen Kühlkörper braucht ist eher Schwachsinn. Bei sehr langsamen RAM Riegeln wie 2133 DDR4 oder drunter, könnte man vielleicht die Kühlkörper weglassen, aber selbst da ist es besser, wenn man die Abwärme besser abtransportiert mithilfe von Kühlkörpern am RAM, das kommt den RAM chips sicher zugute und verlängert die Nutzungsdauer.

    Wenn es um schnelleren Ram geht, würde man ohne Kühler Abstürze usw. haben wegen Überhitzung.

    Nicht jeder hat optimalen Airflow im Gehäuse, das muss immer seitens der Hersteller mit eingerechnet werden bei der Kühlung vom Ram.

    Ich denke spätestens ab 3000er DDR4 ram, kommt man ohne Kühlkörper am Ram nicht sehr weit.

    Also wie gesagt, nicht immer alles glauben, was dir in irgend einem PC Laden erzählt wird.

    Ansonsten bei der PS4 darf man nicht vergessen, dass es kein PC ram ist, sondern Gddr5 Graka Ram, der auch noch sehr hoch getaktet ist.

    Du kannst ja gerne mal einen Accelero Kühler auf eine 580 oder 1060 (oder höher) draufbauen und die kleinen Ram Kühlkörper weglassen. Die haben auch Gddr5 Ram Chips. Abstürze werden nicht lange auf sich warten lassen.

Seite 5 von 5 12345

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 13.12.2016, 22:05
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.10.2016, 15:44
  3. PS4 Pro: Downsampling soll sich gegenüber besserer Grafik lohnen
    Von PCGH-Redaktion im Forum Spiele-Konsolen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.10.2016, 20:17
  4. Antworten: 129
    Letzter Beitrag: 28.09.2016, 18:00
  5. Rise of the Tomb Raider für PS4 Pro: Entweder 4K oder bessere Grafik
    Von PCGH-Redaktion im Forum Spiele-Konsolen
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 10.09.2016, 09:01

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •