Seite 1 von 958 123451151101501 ...
  1. #1
    Avatar von roheed
    Mitglied seit
    11.06.2010
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Freudenstadt
    Beiträge
    4.427

    Cool [Erklärbär] Alles rund um das Thema SSD inkl. Kaufberatung im Thread




    Vorwort
    Hallo zusammen, in diesem Thread findest du alle wichtigen Infos rund um das Thema SSD. Das Hauptaugenmerk liegt in der Kaufberatung, Kaufentscheidung und der wichtigsten Begriffserklärungen zu dieser Technologie. Darüber hinaus, findet man eine Liste der häufig gestellten Fragen, bekannter Probleme und deren Lösungsansätze und unzählige Benchmark Ergebnisse vieler glücklicher SSD Besitzer. Zur einfacheren Navigation, einfach auf den entsprechenden Eintrag im Inhaltsverzeichnis Klicken. Wenn du nach dem Durchstöbern der einzelnen Beiträge noch offene Fragen haben solltest, Poste sie einfach hier rein und wir werden versuchen, sie dir schnellstmöglich zu beantworten
    Inhaltsverzeichnis
    1. Das 1x1 der SSDs für Einsteiger
    1.1 Lohnt es sich eine SSD zu Kaufen?!
    1.2 Warum sind SSD schneller als HDD?
    1.3 Welche SSD soll ich mir nur kaufen?!
    1.4 Wie groß sollte meine SSD sein?
    1.5 Wie sieht es mit der Haltbarkeit einer SSD aus?
    1.6 Wie richte ich meine SSD richtig ein (Einbau und Windows Installation)
    1.7 Was sollte auf die SSD, was auf eine HDD installiert werden?
    1.8 Übersicht der wichtigsten Abkürzungen und Begriffe
    2. FAQ für Fortgeschrittene (Häufig gestellte Fragen)
    3. Troubleshooting und Lösungsansätze
    3.x SSD weist zu geringe Schreibwerte auf
    3.x Wie setzte ich meine SSD zurück (Secure Erase)
    3.x SSD weist allgemein eine zu geringe Leistung auf
    3.x Wie Aktiviere ich AHCI nachträglich?
    3.x Trotz aktivierten AHCI im BIOS ist meine SSD zu schlecht
    3.x Von bestehender SSD auf eine neue SSD umsiedeln
    3.x Mir wird ein falscher Alignment angezeigt in AS SSD

    3.x "Frozen Status" der SSD beim Secure Erase
    4. Benchmark und Überwachungstools für SSD
    5. Vergleichsergebnisse mit anderen SSD's
    6. Vergleich der Alltagsleistung einer SSD zur HDD
    7. Vergleich der Alltagsleistung einer SSD in einem Leistungsschwachen Laptop
    8. Vergleich der Leistung einer SSD zur HDD in Spielen

    9. Treiberlinks zu AHCI Controllern und sonstige Erkenntnisse
    9.x Treiberlinks zu den zwei gängigsten Onboard AHCI Controllern
    9.x Stärken und Schwächen der einzelnen SSD Controller
    9.x Stärken und Schwächen von SATA3 Controllern
    9.x Betrieb einer SSD unter den verschiedenen Betriebssystemen
    10. Besonderheiten der Sandforce SSD's
    10.x Vorwort zu den Sandforce SSD's
    10.x
    Warum erreiche ich die vom Hersteller versprochene Geschwindigkeit nicht?!
    10.x Warum brechen die Schreibwerte in so kurzer Zeit ein?!
    10.x Wie viel Platzt sollte ich auf meiner Sandforce SSD frei lassen?
    10.x Der TRIM Befehl und Sandforce SSD
    Geändert von roheed (07.12.2011 um 18:59 Uhr)

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Avatar von roheed
    Mitglied seit
    11.06.2010
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Freudenstadt
    Beiträge
    4.427

    [Sammelthread] Kaufberatung, Benchmark's und Diskusionsthread rund um das Thema SSD...

    1. Das 1x1 der SSDs für Einsteiger[▲]
    Spoiler:
    Quicklinks:1.1 Lohnt es sich eine SSD zu Kaufen ?! [▲]
    "Hast du es Leid, immer so lange warten zu müssen, bis dein Windows gebootet und einsatzbereit ist? Nach dem Doppelklick auf eine Datei zieht sich die Zeit wie ein Kaugummi bis deren Inhalt erscheint? Gehörst du auch zu den Leuten, die beim starten einer Anwendung immer in die Küche rennen um sich einen Kaffee zu machen? Geht es dir auf den Keks, dass deine Festplatte die lauteste Komponente in deinem Silent PC ist?! Wieso quälst du dich dann noch länger?! Es gibt eine Lösung gegen all diese Probleme, dass Zauberwort heißt SSD! *Teleshopping Sprüche auspack...Hust* "

    Ne jetzt mal im ernst, ich kenne kein Hardware Upgrade der letzten 15 Jahre, der so einen unglaublichen Leistungsschub in den PC gebracht hat wie eine SSD! Man muss das einfach mal erlebt haben. Man wird seinen PC nicht mehr wiedererkennen!

    "Ich schalte meinen PC ein...es vergehen ca. 20 Sekunden bis das schwarz weiße Zeugs rum ist ...*gähn*Doch dann wird die SSD Rakete gestartet...es vergehen nicht einmal weitere 12 Sekunden und schon erscheint die Anmeldemaske! Wow...Träume ich gerade? Vor lauter Vorfreude noch schnell sein Passwort eingeb und Enter drück...Man will schon aufstehen und in die Küche rennen... doch dann nach weiteren wenigen Sekunden...was soll ich sagen, mir fällt die Kinnlade runter! Alles ist schon fertig geladen?! Hä?! Wo sind den diese 3 Minuten+ lade Orgien von früher hin?! Keine Ahnung...Ich werde sie auf jeden Fall nicht vermissen, den "Boot"-Kaffee schon!^^"

    So, oder so ähnlich wird es wohl den meisten User ergangen sein, die zum ersten mal Kontakt mit einer SSD hatten. Und das beste daran, dieser zustand bleibt auch über Monate hinweg stabil und ist recht unabhängig wie sehr ihr euer System mit Software zumüllt. Dieser Effekt, dass Windows immer langsamer und träger wird mit der Zeit kann mit einer SSD ad acta gelegt werden und ist somit Schnee von gestern! Was den einen oder anderen Silent Freak vlt. noch interessieren könnte, eine SSD weist absolut keine Geräusch-, Vibrations- und Wärmeentwicklung auf. Aufwendige Geräuschdämmung, Entkopplungen vom Gehäuse und Kühlung wie bei den HDD entfallen gänzlich (in einem Silent System) beim einsatz einer SSD.

    Lange rede kurzer Sinn, in meinen Augen gibt es nichts geileres als eine SSD als Systemplatte. Der Geschwindigkeitsschub ist unvorstellbar! Lasst euch nicht abschrecken von den geringen Speicherkapazitäten und deren Preisen, bei einer SSD zahlt man die Leistung, nicht den Speicherplatz. Und dieses neuartige Viagra für den PC gibt es bereits ab 100€...Ihr könnt 2.000€ für eine neue CPU, RAM, MB, 10 HDD für einen RAID0 ausgeben und werdet dennoch nicht den gleichen Effekt erreichen, wie ihr es allein mit nur einer SSD schaffen könntet.

    Hierzu ein kurzes Video, um die Leistung einer SSD in der Praxis zu veranschaulichen! Geöffnet wurden 9 Programme auf einmal, aber weil das allein zu langweilig wäre, läuft noch der Virenscanner und das Video mit 500MB wurde während der Aufnahme noch parallel auf die SSD geschrieben! Ohne Virenscanner und Videoaufnahme brauchen die 9 Programme nur sagenhafte 4s Startzeit!



    Darüber hinaus, solltet ihr auch mal einen blick in den Menüpunkt "Direkter Vergleich der Alltagsleistung einer SSD zur HDD" hineinwerfen, die einer SSD eine Leistungssteigerung zwischen 100% in Einzelanwendungen und unglaublichen 1300% im Multitasking Test bestätigen! Fragt euch mal ernsthaft, mit welchem Hardwareupgrade der letzten Jahre habt ihr ähnliche Leistungssteigerungen hereinholen können?^^
    1.2 Warum sind SSD schneller als HDD?[▲]
    Im Gegensatz zu einer HDD, die eure Daten auf einer Magnetplatte speichert, besitzen SSD's Flash Zellen. Diese Technik ist schon länger aus dem Bereich der USB-Stick's bekannt. Flash Zellen sind rein elektrisch "auslesbar" und daher müssen in einer SSD keine Bauteile physikalisch bewegt und positioniert werden. Anders sieht es bei den herkömmlichen HDD aus. Hier fliegt ein Lesekopf über die sich drehenden Magnetplatten und liest die Daten aus. Diese Positionierung des Lesekopfes dauert im Verhältnis wahnsinnig lange.

    Doch was macht eine SSD zu unglaublich schnell? Hierzu sollte man wissen, dass es zwei arten von lesen und Schreibvorgänge in der digitalen Verarbeitung gibt. Zum einen wäre das die sequenziellen Zugriffe und zum anderen die Random Zugriffe auf einem Datenträger. Sequenzielle Datenzugriffe kommen besonders dann häufig vor, wenn große Datenmengen nebeneinander auf dem Datenträger abgelegt sind. Dies ist besonders dann der Fall, wenn es um Filme oder auch in selten fällen um Games mit großen "Leveldateien" handelt. Random Zugriffe kommen vor allem dann zustande, wenn viele kleine Dateien geladen werden müssen! Dieser Fall tritt in der Praxis viel häufiger auf, als die sequenziellen Datenzugriffe. Viele kleine Daten müssen immer dann geladen werden, wenn ihr euer System Bootet oder ein Programm starten wollt. Die Autostart Einträge sind logischer weise auch voll davon betroffen.

    Eine HDD braucht durch das Positionieren des Lesekopfes von Datei zu Datei ca. 12ms (0,012s) um sie dem System zur Verfügung stellen zu können. Durch den Wegfall der mechanischen Bauteile, kann eine SSD einzelne Dateien bereits in 0,2ms (0,0002s) bereitstellen! In der Praxis sieht das ganze dann so aus, dass eine HDD im Random betrieb gerade mal 0,5 mb/s erreicht eine SSD jedoch mehr als 20 mb/s ! Was das für das Booten von Windows heißen könnte, kann sich jeder selber ausmalen. Ich habe ein identisches Windows Backup mal auf eine SSD und einmal auf eine HDD eingespielt. Somit mussten beide Systeme exakt das gleiche laden. Auf der SSD war das Betriebssystem bereits nach 20s einsatzbereit wogegen das System auf der HDD noch nach ca. 2 min. immer noch am laden der Sidebar beschäftigt war!
    1.3 Welche SSD soll ich mir nur kaufen?![▲]
    Diese Frage kann so pauschal nicht beantworten werden! Jeder Controller bringt seine eigenen Vor- und Nachteile mit sich die jeder selber Abwegen sollte. Man kann aber ruhigen Gewissens sagen, mit keiner aktuell verfügbaren SSD macht man Grundsätzlich was Falsch! Im Alltag wird man definitiv keinen unterschied feststellen können zwischen den verschiedenen Herstellern. Aufgrund der Problematik der "Aktualität" bitte ich euch, zum jeweiligen Zeitpunkt einfach im Thread nachzufragen, welche SSD aktuell der Renner ist!
    1.4 Wie groß sollte meine SSD sein?[▲]
    In erster Linie muss jeder selber wissen, wie viel Geld er für eine SSD ausgeben kann und möchte. Und je größer das Budget, je größer kann auch die SSD dann ausfallen. Jeder sollte sich zuerst mal im klaren darüber sein, was er alles auf seine SSD tun möchte. Hierzu eine kleine Hilfestellung.

    • < 60 GB | Nur zu empfehlen, wenn man sich auf das nötigste beschränken kann und will. In diesem Fall das nackte OS mit wenigen Programmen wie z.B. Firefox und co.
    • = 60 GB | Darauf hat das OS und alle gängigen Programme locker platz. Wenn man keine Filme, Games und Musik drauf machen will ist diese Größe meine klare Kaufempfehlung. Eine große, parallel betriebene HDD als Datengrab natürlich vorausgesetzt!
    • > 60 GB | Mit einer 120GB SSD ist man meiner Meinung nach bestens ausgestattet. Abgesehen von OS und allen Programmen, hat man noch genügend platz für das eine oder andere Lieblingsgame!
    1.5 Wie sieht es mit der Haltbarkeit einer SSD aus?[▲]
    Theoretisch halten SSD länger als jede HDD, weil sie keine mechanischen Bauteile besitzen, die Kaputt gehen können. Darüber hinaus sind SSD auch unempfindlicher gegenüber Hitze/Kälte und Stöße/Vibrationen als ihre HDD Kontrahenten. Langzeiterfahrungen aus der Praxis hat natürlich noch keiner. Aber wie bei jedem elektronischem Gerät, sind spontane Totalausfälle natürlich nicht auszuschließen. HDD besitzen, einen Elektromotor, Lesekopf, Lager, Elektronik, Dauermagneten, Magnetisch beschreibbare Platten und eine Luftdichte Versiegelung (Schutz vor Staub). Alles in allem also eine menge mechanische Bauteile! Da wundert es einen eher, warum die teile nicht alle 12 Monate ab rauchen! Bei dem Ausfall nur einer Komponente, kommt es i.d.R. zum Totalverlust.

    Und aus was besteht eine SSD? Eigentlich nur aus einem Haufen Silizium und von mir aus noch Kondensatoren und Spannungswandler! Auf jeden Fall kein einzig mechanisch bewegliches teil! Sterben die Flashzellen, nimmt nur die Speicherkapazität ab. Stirb der Controller kommt es zu einem Totalverlust. Das wars eigentlich schon. Jetzt werden die meisten sagen, ja aber Flashzellen des Typs MLC kann man doch nur 10.000 mal beschreiben! Ist das nicht extrem wenig?!Ja das ist durchaus richtig. Hierzu allerdings eine kleine Rechnung warum das doch eine ganze Menge ist!

    Angenommen du hast eine 60 GB SSD...Die Flashzellen können 10.000 mal beschrieben werden. Das heißt auf gut deutsch, du kannst 10.000 mal jeden Tag 60GB auf die SSD schreiben bis sie hinüber ist. 10 000 tage / 365 tage = macht also 27 Jahre Dauerbeschuss @ 60GB pro Tag! Das ist recht ordentlich für eine OS platte. Also ich denke, man sollte sich da nicht verrückt machen lassen. Und wenn sie auch nur 10 Jahre hält ist das ja auch ein gutes Stück. Vor spontanen Totalausfällen ist man natürlich auch bei SSD nicht gefight! Deshalb, immer schön ans Backup denken, egal ob SSD oder HDD^^
    1.6 Wie richte ich meine SSD richtig ein (Einbau und Windows Installation)[▲]

    • SSD aussuchen, Kaufen, bezahlen, entgegennehmen und Auspacken
    • Falls nötig, SSD mit dem mitgelieferten Einbaurahmen verschrauben und in den Rechner/Laptop einbauen
    • SSD am SATA Kabel und Stromversorgung anschließen
    • Andere HDD übergangsweise abklemmen (Vor allem wenn ein OS drauf vorhanden ist)
    • Computer/Laptop einschalten und ins BIOS gehen
    • Nach dem Eintrag SATA Controller suchen und den AHCI Modus Aktivieren
    • BIOS speichern und verlassen
    • Windows 7 DVD einlegen und von dieser Booten
    • Bei dem Setup die unkonfigurierte SSD auswählen (SSD nicht von Hand formatieren/partitionieren)
    • Warten bis das Windows Setup fertig ist
    • Wichtigste Treiber und seine benötigten Programme Installieren
    • SSD benchen, Ergebnisse hier uploaden und auf unser Feedback warten^^


    • Falls ihr nun eure alte/andere HDD wieder anschließen solltet, im BIOS darauf achten das die Bootpriorität bei der SSD liegt (also erste Stelle)
    • Wenn ihr die Leistung/Benchmark eurer SSD vergleichen wollt, schaut mal unter Menüpunkt " 8. Vergleichsergebnisse mit anderen SSD's" rein
    Fertig...dass war's eigentlich schon. Wie ihr seht, kann man eine SSD eigentlich wie ein HDD behandeln. Man darf sie halt nur nicht Formatieren, defragmentieren, dauernd benchen und ganz wichtig, ihr solltet sie im AHCI Modus rennen lassen!

    • (Option! für Fortgeschrittene) Es kann von Vorteil sein, seine SSD vor der Installation erst mal grundsätzlich zu reseten (Secure Erase, Anleitung hier im Thread!)
    • (Option! für Fortgeschrittene) Im Bezug auf SSD bringt es Oft Vorteile, dass BIOS seines Mainboards upzudaten (Thema SMART Fehler)
    • (Option! für Fortgeschrittene) Das gleiche gilt auch für die Firmware der SSD. Diese erscheinen in recht häufigen Abständen (ca. 4/Jahr)
    • (Option! für Fortgeschrittene) Sein neues Windows 7 für den Betrieb von SSD nach der Anleitung von Elementardrachen Konfigurieren --> Klick mich
    • (Option! für Fortgeschrittene) Um etwas Speicherplatz zu gewinnen, Virtuellen Arbeitsspeicher manuell einstellen (ca. 0,5 bis 1 GB reichen in der Regel dicke)
    • (Option! für Fortgeschrittene) Um etwas Speicherplatz zu gewinnen empfiehlt es sich, die "Hibernate File" zu deaktivieren/löschen (Ruhemodus-File)
    1.7 Was sollte auf die SSD, was auf eine HDD installiert werden?[▲]
    Im allgemeinen kann man sagen, dass man seine SSD nicht mit Samthandschuhen anfassen muss! Auf die SSD sollte als Grundausstattung das Betriebssystem und alle benötigten Programme Installiert werden. Dazu zählen für mich der Browser, eMAIL Programm, Office, Brennprogramm, Videotools und was man sonst noch braucht. Wenn man nicht genug Speicherplatz auf der SSD hat, kann man sich noch überlegen, ob man die Auslagerungsdatei von Windows abschält bzw. verschiebt und die Hibernate File deaktiviert. Das bringt in der Summe gute 8GB mehr Speicherplatz. Von solchen Tipps, seine Temp Ordner oder sogar der User Ordner auszulagern halte ich nicht soviel. Wenn der Platz da ist, nutzt ihn auch! Das gleiche gilt für Savegames, Dokumente und co.

    Was in meinem Augen nichts auf einer SSD zu suchen hat, da der Speicherplatz einfach noch zu teuer ist, sind folgende Dinge.

    • Backup-Files seines Systems
    • Musik-Files|MP3|Alben
    • Videos|Filme|Homevideos
    • Games in Massen
    • ISO-Archive
    • Riesige Bilderarchive egal ob Private Fotos oder einfach nur Hintergrundbilder
    • Defragmentierung-Tools!!! Aber nicht weil sie kein Platz hätten, sondern sie Gift für die SSD sind

    Darüber hinaus, profitieren die hier genannten Sachen kaum bis gar nicht von einer SSD. Spiele würde ich nur auf eine SSD installieren, wenn man genug Speicherplatz zur Verfügung hat. Sie skalieren auch recht gut mit der Leistung einer SSD. Mehr FPS darf man nicht erwarten, aber die Ladezeiten verkürzen sich doch teilweise drastisch im Vergleich zu einer HDD.
    1.8 Übersicht der wichtigsten Abkürzungen und Begriffe[▲]
    SSD
    Solid State Drive (dt. ~Flashzellenfestplatte, USB Stick für den Einbau in den Rechner^^)

    HDD

    Hard Disk Drive (dt. ~herkömmliche Festplatten mit mechanischen Bauteile und sich drehendem Medium)

    SF SSD

    Sandforce SSD (Sandforce ist der Name des Herstellers der Controller entwickelt und auf dem Markt vertreibt)

    OS
    Operating System oder auch besser bekannt unter Betriebssystem (BS) ala Windows, Linux, Mac OS und co.

    SATA
    Serial Advanced Technology Attachment. Ist der Nachfolger von P-ATA (Parallel ATA, die alten breiten Kabel ) und beschreibt die mechanische Verbindung des Controller/MB mit der Hardware. I.d.R. SSD/HDD und CD/DVD/Blueray Laufwerken.

    AHCI
    Steht für Advanced Host Controller Interface. Ist ein Schnittstellenprotokoll zwischen dem SATA Controller und der Hardware. Es verfügt über einige befehle die der alte Standard (IDE) nicht konnte. Diese bringen vor allem bei SSD einen guten Leistungsschub. Auch das dem einen oder anderen bekannten Hot-Plug (Laufwerkswechsel während dem Betrieb) von HDD beruht auf diesem Standard.

    ICH9/10
    Ist der Southbridge Controller von Intel und steht für I/O Controller Hub. Er steuert unter anderem die SATA und USB ports.

    RAID
    Redundant Array of Independent Disks. Hier werden mehrere HDD/SSD zu einem verbund zusammengeschlossen, um eine höhere Datenrate zu erhalten (RAID0) oder um eine Redundanz seiner Daten, sprich der Ausfall eines Datenträger führt nicht zum Verlust all seiner Daten (RAID1) zu erreichen.

    IDE
    Altes Protokoll für den Datenaustausch zwischen Controller und Hardware. Nicht für den Einsatz mit einer SSD empfohlen!

    TRIM

    Wie der eine oder andere vlt. schon weiß, wird wenn man eine Datei im Windows löscht, diese nicht wirklich gelöscht, sondern nur der Eintrag/Verweis zu ihr im "Inhaltsverzeichnis" entfernt. Bei HDD war das bisher an sich auch kein Problem, da HDD Dateien/Zellen direkt überschreiben konnten, egal was vorher an der stelle war. SSD sind allerdings leider hierzu nicht in der Lage. Sie müssen, bevor was neues geschrieben werden kann, den Inhalt vorher erst mal leeren und dann mit dem neuen Inhalt wieder füllen. Damit dies nicht erst geschieht wenn es soweit ist, gibt es den TRIM Befehl, der vom OS an die SSD gesendet wird. Dieser Befehl sagt der SSD nun also, die Datei wird nicht mehr benötigt, lösche sie bitte aus dem Inhaltsverzeichnis UND aus den Zellen. Somit steht beim nächsten Schreibzyklus eine Leere Zelle zur Verfügung, kannst mit vollem Speed schreiben und die SSD muss nicht erst umständlich die Zelle einlesen, Zelle löschen, Zelle schreiben. Das soll hier nur eine grobe Erklärung sein! An sich ist das ganze noch etwas komplexer aber würde den Rahmen an dieser Stelle sprengen

    Wear Levelling
    Wear Levelling ist eine interne Funktion des SSD Controllers und unabhängig vom eingesetztem OS. Er sorgt dafür, dass die Zellen die bekanntlich nur begrenzt beschreibbar sind, so gleichmäßig wie möglich abnutzten. Bei einem Schreibvorgang nimmt der Controller immer jene freien Zellen, die am wenigsten Schreibzyklen aufweisen. Bei einem Schreibvorgang auf einem recht vollen Datenträger, werden allerdings auch belegte Zellen mit wenig Schreibzyklen auf jene Zellen verschoben die mehr Schreibzyklen aufweisen. Nach dem verschieben wird mit den Zellen die weniger Verschleiß aufweisen weitergearbeitet. Mit dieser Technik ist am ehesten sichergestellt, dass die SSD über ihren gesamten Lebenszyklus gleichmäßig altert und nicht einfach leere Zellen kaputt geschrieben werden hingegen belegte Zellen kaum Verschleiß aufweisen.

    MLC
    Multi Level Cell. Wird aktuell von den meisten Herstellern genutzt, da vor allem Preiswerter als SLC Speicherzellen. MLC können 2bits pro Zelle speichern und sind in der Regel ca. 10.000 mal beschreibbar. Der "Auslesevorgang" ist von dieser Abnutzung nicht betroffen!

    SLC
    Single Level Cell. Man könnte diese Technik als Vorgänger der MLC Zellen nennen. Sie sind allerdings recht teuer in der Produktion und daher im Desktop Markt kaum noch anzutreffen. SLC Zellen können nur 1bit pro Zelle speichern sind aber dafür auch 10 mal haltbarer als MLC, sprich bis zu 100.000 mal beschreibbar.

    OCZ E wie Extended Versionen
    Das Extended steht hier für SF SSD mit kleinerem Reserve Bereich. Dieser Betrug anfangs ca. 20% und wurde später auf 10% verringert. Um diese zwei Versionen besser auseinander zu halten, hat OCZ aus Markt-strategischen gründen den Begriff Extended eingeführt. Normaler weise sollten langsam aber sicher nur noch "extended" Versionen auf dem Markt erhältlich sein! Hat man eine "nicht Extended" Version erwischt oder die SF SSD zu einem recht frühen Zeitpunkt gekauft gibt es keinen Grund zur Panik! Alle OCZ SF SSD können auch per Firmware update zu einer "Extended" geflasht werden. Die 10% mehr Speicherplatz für Lau würde ich auf jeden Fall mitnehmen!

    OCZ EX wie Enterprise Edition
    Um das durcheinander Komplett zu machen, hat OCZ noch ein Kürzel eingeführt...EX steht allerdings nicht für "Extended" wie eins weiter oben beschrieben, sondern stellt die Enterprise Sparte von OCZ dar. Verbaut sind SLC Flashzellen und daher für den Otto normal User eh nicht bezahlbar.

    Reserve Bereich
    Da der SF Controller bekanntlich keinen Cache besitzt, wird ein gewisser Teil (idR. ca. 10%) der Flashzellen, die dem User nicht zur Verfügung stehen, für Organisatorische Aufgaben reserviert. Flashzellen die absterben werden ebenfalls durch Zellen aus dem Reserve Bereich ersetzt. Der Reserve Bereich muss nicht von der Angabe auf der SSD abgezogen werden, sondern kommt oben drauf! Der Käufer hat allerdings keinen Einfluss auf diesen Bereich, kann ihn nicht aus hebeln oder anderstweilig Aktiv davon profitieren.

    Page/Block
    Die kleinste Einheit einer SSD sind die Flashzellen. Um den Verwaltungsaufwand etwas zu verringern, werden diese Zellen in sogenannte Pages also Blöcke zusammengefasst. Diese Blöcke/Pages haben bei einer SSD eine Größe von 4KB und entsprechen ca. 16.000 Flashzellen bei MLC SSDs!

    4K
    4K steht für den Random, sprich Zufälligen zugriff auf einem Datenträger. Wie der Name schon sagt, ist die Datei-/Testgröße dabei 4kilobyte groß und wahllos auf dem Datenträger verteilt. Meines Wissens stellt das auch die kleinste Speichereinheit, sprich ein Block/Page einer SSD dar.

    4K-Q32/64
    Als Grundlage hierfür dient die aus dem 4K Bereich bekannte Technik. Neu ist allerdings, dass nicht anfrage für anfrage an die SSD gesendet wird, sondern 32 (CDM) bzw. 64 (AS SSD) anfragen auf einmal auf die SSD ein hageln. Diese Technik beruht auf den NCQ Befehl, der Bestandteil des AHCI Protokolls ist und kann somit dazu verwendet werden zu diagnostizieren ob dieser Aktiv ist oder nicht. Da die SSD ja bekanntlich eine kaum messbare Zugriffszeit haben, sind die werte bei den gesammelten Kommandos schneller als bei einzelnen Anfragen und ein guter Leistungsindikator einer SSD, da sie 1:1 die Leistung im 4k Bereich und Zugriffszeiten widerspiegeln.

    NCQ
    Native Command Queuing. Dieser Befehl ermöglicht, dass mehrere Anfragen gleichzeitig an einen Datenträger abgesetzt werden und dieser selbst entscheidet, in welcher Reihenfolge sie abgearbeitet werden. (Quelle Wikipedia)

    IOPS
    Steht für Input/Output Operations Per Second und sagt eigentlich nichts anderes aus, wie viele Operationen die SSD pro Sekunde Schaft. Typische angaben sind 10.000 bzw. 50.000 iops. Auch wenn der Unterschied krass klingt, wird man den unterschied im Alltag kaum bis gar nicht merken. Kaum ein Programm bzw. CPU ist aktuell in der Lage, so viele iops zu generieren welche die SSD Auslasten könnte. Synthetische Benchmarks sind zur Zeit die ein zigsten die das Schafen bzw. Simulieren.

    SMART
    Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology. Ist eine in den SSD und HDD integrierte Technologie, um mehr über ihren Status zu erfahren. Insbesondere wie es um die Gesundheit der Datenträger steht.

    Alignment
    Wurde im Menüpunkt "Troubleshooting, Problem Nr.5" behandelt

    ATTO

    ATTO ist eigentlich eine Firma. Sie hat das gleichnamige Benchmark Programm ATTO Disk Benchmark entwickelt. Bekannt wurde es vor allem, weil die Hersteller von Sandforce SSD dieses Programm gerne nehmen um ihre Laufwerke zu zertifizieren. Alle read/write werte die beim verkauf angegeben werden, wurden mit diesem Programm gemessen!

    AS SSD TOOL
    Dieses recht junge Programm wurde von Alex Schepeljanski (AS) geschrieben und eignet sich hervorragend zum benchen von SSD. Warum die werte hier nicht so hoch werden wie unter ATTO liegt daran, dass vor allem SF SSD den Datenstrom von ATTO gut Komprimieren kann. AS SSD generiert zufällige Datenströme, der Controller kann nicht mehr gut komprimieren und deswegen brechen die werte scheinbar ein. Kurz und Knapp : ATTO stellt das Maximum, AS SSD das Minimum dar, welche deine SSD im Alltag erreichen kann.

    CDM

    CDM steht für CrystalDiskMark und ist ein weiteres Benchmarkprogramm für SSD aber auch HDD. Die werte sind auch hier geringer als in ATTO, weil CDM ebenfalls einen nicht komprimierbaren, zufälligen Datenstrom generiert mit dem gebencht wird!
    2. FAQ für Fortgeschrittene:[▲]
    Spoiler:

    Q : Wie hole ich das Maximum aus meiner SSD heraus?
    A : Die SSD sollte an dem ersten Port eures Sata 3 Controller hängen. Da die meisten Mainboards i.d.R. zwei Controller besitzen, solltet ihr darauf achten, den Hauptcontroller eures MB zu nutzen! Soll heißen direkt am Intel SB/NB oder was es bei euch sein mag. Besonders wichtig, bevor ihr das OS installiert im BIOS den AHCI Modus vom SATA aktivieren! Ein nachträgliches umstellen ist zwar möglich, aber umständlicher.

    Q : Welches Betriebssystem kann den TRIM Befehl?
    A : Leider beherrscht nur das OS Windows 7 den TRIM Befehl. Vista sowie auch XP kann es nicht.

    Q : Wie kann ich überprüfen, ob der TRIM Befehl vom OS aktiv ist?
    A : Als Administrator in die cmd Konsole folgende Zeile eingeben:
    fsutil behavior query DisableDeleteNotify | Die Rückmeldung hat folgende Bedeutung: DisableDeleteNotify = 0 (OS Trim an) oder = 1 (OS Trim aus)
    Q : Wie richte ich mein OS am besten mit einer SSD ein?
    A : Dieses Thema wurde bereits exzellent vom User "Elementardrache" abgehandelt --> Klick mich

    Q : Wie kann ich meine SSD auf Werkseinstellungen zurücksetzen? (Secure Erase)
    A : Hierzu gibt es eine gute Anleitung von Corsair --> Klick mich

    Q : Kann ich neben einer SSD noch einen HDD Raid betreiben?
    A : Ja das ist theoretisch problemlos möglich, mit einem Intel Controller habe ich selber einen eingerichtet.

    Q : Schadet zu vieles Benchen meiner SSD?
    A : Ja definitiv! Daher übertreibt es bitte nicht, es schadet der Lebensdauer enorm --> Klick mich

    Q : Seit ich den AHCI Modus aktiviert habe, dauert der BIOS POST viel länger! Ist das Normal?
    A : Ja ist leider so...Im AHCI Modus dauert das initialisieren von SSD' und HDD's vom Controller länger als im IDE Modus.

    Q : Ist eine kleinere SSD langsamer als eine größere SSD?
    A : Ja, idR. sind kleinere SSD langsamer als ihre größeren Geschwister. Im Alltag wird man allerdings kaum was von merken. Betroffen ist in erster Linie die Schreibleistung. Die Leseleistung ist durch die Bank weg gleich oder zumindest ähnlich.

    Q : Lohnt es sich von einer SSD auf eine neue SSD Generation umzusteigen?
    A : Der Sprung von einer HDD zu einer SSD ist enorm, keine Frage. Von einer SSD auf eine andere SSD umzusteigen lohnt sich nur in den seltensten fällen! Der unterschied im Alltag ist einfach zu gering.

    Q : Wie verhält sich eine SSD leistungsmässig in der Praxis?
    A : Hierzu möchte ich auf drei Videos verweisen: Booten, Stresstest(Beschreibung bitte beachten!) und Klickspeed vs. SSD^^

    Q : Ist es möglich, zwei SSD's in einem RAID zu betreiben?
    A : Ja das ist Grundsätzlich möglich, aber ich rate im allgemeinen davon ab, weil es im Alltag keinen nennenswerten Vorteil bringt! Und das schlimmere, der TRIM Befehl wird nicht mehr unterstützt! Man erhält zwar eine höhere Seq. Read/Write Geschwindigkeit aber der für den im Alltag wichtigen 4k Random zugriff hat ein RAID0 gar keinen Einfluss. Das hängt mit dem zu hohen "minimalen" Stripe Size von in der Regel 16 KB+ zusammen. Soll heißen, jede Datei die kleiner als 16KB ist wird eh nur auf eine SSD abgelegt und der Vorteil vom RAID wird somit ausgehebelt!

    Q : Ist es möglich, ein Backup meiner HDD auf die SSD zu spielen?
    A : Ja das ist Grundsätzlich möglich, aber es wird dringend geraten, sein Windows neu aufzusetzen! Windows 7 stellt viele SSD spezifische Dinge bei der Installation ein und die würden durch ein HDD Klon verloren gehen!

    Q : Wenn ich auf eine SSD umsteige, muss ich dann WOW neu installieren?
    A : Nein muss man nicht. WOW läuft auch auf deiner SSD ohne die Setup Routine durchlaufen zu haben. Eine Kopie von einer HDD reicht vollkommen aus.

    Q : Kann ich eine SATA3 SSD, wie z.B. die Crucial an einem SATA2 Port betreiben?
    A : Ja das geht, allerdings muss man dann auch damit leben, dass man nicht den vollen Speed der Crucial ausreizen kann.

    Q : Benötige ich um den vollen Speed eines RAID0 SSD Arrays nutzen zu können SATA 3 oder reicht auch SATA 2?
    A : Nein, um den vollen Speed von ca. 500 mb/s von 2 SF SSDs nutzen zu können reicht SATA 2 vollkommen aus, weil jeder Port für sich betrachtet werden muss. Soll heißen es stehen einem 2 x 300 mb/s zur Verfügung.

    Q : Sind die Schreibwerte einer SSD für eine Systemplatte relevant?
    A : Diese frage kann man nur mit einem Ja-ein beantworten. In erster Linie sind die Schreibwerte für eine Systemplatte recht irrelevant. Hier spielen vor allem die Lesewerte die wichtigste Rolle. Und dann auch nur die 4K Random Zugriffe. Hoher seq. Lesewert spielt für eine Systemplatte genauso wenig eine Rolle. Wenn man allerdings viel mit großen ISO Dateien händeln muss und die SSD als Temporärer De-Archivierungs Platte nutzt sind hohe Schreibwerte natürlich auch von Vorteil. Gravierende Unterschiede gibt es allerdings nach meiner Meinung nach nicht unter den verschiedenen SSD Herstellern!

    Q : Sollte man eine SSD manuell Formatieren?
    A : Nein, davon wird im allgemeinen abgeraten! Möglich ist es allerdings, wenn auch nur das Schnellformatierungsverfahren unschädlich ist.

    Q : Und warum sollte man eine SSD nicht manuell Formatieren?
    A : Das Problem mit der Formatierung ist, dass es keine Spuren oder Sektoren auf einer SSD wie früher bei den HDD gibt. Wenn man nun eine SSD Formatiert heißt das für die SSD nur einen enorm hohen Schreibaufwand und es kann passieren das der Alignment von vorne bis hinten nicht mehr stimmt. Es kann auch passieren, dass Lücken entstehen und so Speicherplatz verloren geht. Corsair berichtet auch von Fällen wo die SSD gar nicht mehr funktionierte. Beim schnell Formatieren wird nur der MBR gelöscht, also der Ort wo die Parameter stehen, an welchen Platz die Daten zu finden sind. Das ist eigentlich unschädlich, außer bei XP und Vista, da gibt's von Natur aus Probleme mit dem Alignment. Unter win7 kann man die Schnellformatierung ausführen, das ist unproblematisch. Ich rate aber meistens dennoch davon ab, da viele unerfahrene User den Unterschied zwischen schnell und normaler Formatierung nicht kennen und es dann zu einer verhängnisvollen Verwechslung kommen kann mit all seinen Konsequenzen.(Original Beitrag stammt vom User Hulkhurdy1 und wurde mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt!)
    3. Troubleshooting und Lösungsansätze:[▲]
    Spoiler:
    Problem Nr. 1 [SSD weist zu geringe Schreibwerte auf]
    Falls eure Schreibwerte mal so aussehen sollten, wurden alle Flashzellen einmal beschrieben. Wenn euch dieses schlechtere zustand stören sollte, Hilft leider nur noch ein Rücksetzten der SSD auf Werkseinstellungen (Secure Erase)! Von diesem Problem sind insbesondere die Sandforce SSD betroffen. Bei den anderen Controllern tritt das normal nur auf, wenn Trim deaktiviert ist oder nicht greift. Wenn du dich weiter zu dieser Eigenart der Sandforce Controller belesen möchtest, dann --> Klick mich
    Wie setzte ich meine SSD zurück? (Secure Erase @ Sandforce SSD's)

    Eine gute Anleitung für Sandforce SSD wie man diese zurücksetzt findest du hier --> Klick mich
    Ergänzend möchte ich hierzu eine kurze Zusammenfassung vorstellen:


    • Du machst ein Backup deiner SSD auf eine externe HDD. Ich empfehle hierzu das Programm Acronis True Image Home 2011.
    • Mit Acronis erstellst du ein Bootfähiges Medium inkl. Acronis Bootloader. Ich empfehle hierzu einen USB-Stick zu benutzen. CD Rohling geht aber genauso gut.
    • Du besorgst dir das Programm HDD-ERASE (SECURE-ERASE) [...Freeware SE Utility]. Du erstellst dir, bevorzugt auf einem zweiten USB-Stick, ein Bootfähiges DOS mit Secure Erase drauf.
    • PC Ausschalten und alle Geräte bis auf die SSD abklemmen (Sicher ist sicher, ist aber kein MUSS)
    • PC wieder einschalten und ins BIOS reingehen. Damit Secure Erase deine SSD erkennen kann und richtig funktioniert, muss man den SATA Controller vom AHCI Modus wieder auf IDE umstellen.
    • Darüber hinaus ist es besonders wichtig, den IDE/SATA Modus von "Native IDE Mode" auf "Legacy IDE Mode" bzw. "Compatible IDE Mode" umzustellen. Wenn man sie im "Native IDE mode" betreibt, wird sie von HDD Erase (Secure Erase) nicht erkannt und das Programm stürzt sogar ab!
    • BIOS Einstellungen speichern und verlassen.
    • Nun vom USB-Stick booten wo DOS und Secure Erase drauf ist.
    • Bei manchen Board's muss man alle Laufwerke abklemmen und die SSD dann erst wieder anschließen, wenn die DOS Eingabeaufforderung zu sehen ist (Thema Fehlermeldung "Frozen Status")
    • Secure Erase, wie im Bericht von Corsair beschrieben durchführen!
    • Wenn die SSD zurückgesetzt wurde, den PC wieder neu starten und ins BIOS rein
    • Im BIOS angekommen, AHCI und den "Native IDE mode"wieder aktivieren. Einstellungen speichern und BIOS wieder Verlassen.
    • Nun müsst ihr euren PC mit dem Acronis Bootloader USB-Stick Booten
    • In Acronis angekommen, könnt ihr nun das Backup von eurer externen HDD wieder auf die SSD einspielen.
    • Bei der Auswahl ob ihr den MBR auch wiederherstellen möchtet solltet ihr dieses bejahen bzw. das Häkchen setzen.
    • Nachdem Acronis seine Arbeit vollendet hat, könnt ihr euren PC ausschalten und alle anderen HDD wieder anschließen.
    • PC wieder einschalten und nun sollte euer Windows wieder ganz normal Booten als ob nichts gewesen wäre.
    • Zu guter Letzt, solltet ihr euch darüber freuen können, dass die Schreibwerte wieder dem Werkzustand entsprechen dürften
    Problem Nr. 2 [SSD weist allgemein eine zu geringe Leistung auf]
    Sind deine ATTO werte im Keller und du kommst vor allem im 4k read/write Bereich einfach nicht auf einen grünen Zweig, hat sich die letzten Wochen gezeigt, dass in 99% der fälle vergessen wurde der AHCI Modus im BIOS zu aktivieren! Deine Benchmarkergebnisse könnten ohne AHCI ungefähr so aussehen. Wenn dir AS SSD Benchmark auch noch den "pciide" in der Info Box anzeigt, ist es definitiv! Deine SSD rennt nicht im AHCI Modus
    Wie Aktiviere ich AHCI nachträglich?
    Um AHCI nachträglich zu aktivieren musst du zunächst in der
    Windows Registry folgenden Wert von "start" auf 0 setzen:
    "HKEY_LOCAL_MACHINE\System \CurrentControlSet\Services\Msahci"

    Anschließend kannst du den PC Neustarten, im BIOS den AHCI Modus aktivieren und danach Windows wieder ganz normal starten.
    Problem Nr. 3 [Trotz aktivierten AHCI im BIOS ist meine SSD zu schlecht]
    Ich habe AHCI im BIOS aktiviert, aber die SSD ist immer noch so langsam im 4K Bereich?! Außerdem zeigt mir AS SSD Tool an, dass der "pciide" Treiber aktiv ist für die SSD. Was ist da schief gelaufen?
    Lösung
    Du bist nicht der erste mit diesem "Hausgemachten" Problem Ein Mainboard hat i.d.R. zwei SATA Controller. Diese kann man auch einzeln im BIOS einstellen. Mit anderen Worten, du hast AHCI für den einen Controller aktiviert, jedoch die SSD am anderen SATA Controller dran gehängt! Wie unter "FAQ" beschrieben, ist es dringend angeraten, den Hauptcontroller des MB zu benutzen. Bei einem INTEL System z.B. ist das der ICH9/10 Controller. Bitte entnehme deinem Handbuch, welche Farben die SATA Stecker auf dem MB haben, die zum Hauptcontroller gehören. Schließe deine SSD dann dort an und aktiviere den AHCI Modus für den Hauptcontroller. Falls dein Windows nicht mehr starten sollte, musst du den Controller erst wieder auf IDE stellen und den schritt "Wie Aktiviere ich AHCI nachträglich?" durchführen. Im Anschluss kannst du versuchen, den AHCI Modus wieder zu aktivieren.
    Problem Nr. 4 [Von bestehender SSD auf eine neue SSD umsiedeln]
    Ich besitze bereits eine SSD, habe mir allerdings eine neue gekauft und möchte jetzt gerne alles auf die neue Mitnehmen und eine Neuinstallation vermeiden. Wie mache ich das jetzt am besten?
    Lösung
    Also grundsätzlich empfehle ich es, ein OS von eine HDD nicht auf eine neue SSD zu klonen. Bei einem SSD auf SSD klon will ich mal ein auge zudrücken Hierzu meine schritt für schritt Anleitung:

    • Acronis True Image Home 2011 von der Hersteller Homepage herunterladen (gibst auch als Demo!)
    • Acronis True Image Home 2011 installieren und starten
    • Über Extras und Werkzeuge --> Rescue Media Builder ein Boot-bares Medium inkl. Acronis Bootloader erstellen. (USB-Stick oder CD Brennen)
    • Mit der Backup Funktion ein Backup seiner aktuellen SSD erstellen (Quelle alte SSD, Ziel Externe HDD/DVD/BR oder eine interne HDD ohne OS! Ja nicht Sektor für Sektor Option nutzen!!)
    • Warten bis das Backup abgeschlossen wurde
    • PC ausschalten
    • Alte SSD abklemmen und neue dran
    • PC wieder einschalten und vom zuvor erstellten Boot Medium den PC hochfahren
    • Im "Mini" OS von Acronis die Restore auswählen und Bildschirmmenü folgen (Quelle zuvor erstelltes Backup, Ziel neue SSD!)
    • Beim wiederherstellen darauf achten, dass der MBR wiederhergestellt wird UND auf der neuen SSD liegt.
    • Wenn die Restore Funktion beendet wurde, Boot Medium entfernen und PC neu starten
    • Nun sollte in der Regel der umzug bereits vollendet sein und ihr habt eine 1:1 Kopie eurer alten SSD
    Problem Nr. 5 [Mir wird ein falscher Alignment angezeigt in AS SSD]
    Ich habe mir das Tool AS SSD heruntergeladen und ausprobiert. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Alignment falsch zu sein scheint bei meiner SSD. Was hat dieser wert zu bedeuten, wie kann ich den Wert richtig stellen und warum ist er ausgerechnet bei SSD so wichtig?
    Lösung

    Der einfachste weg ist es, sein Windows einfach nochmal neu aufzusetzen. Hierzu einfach die SSD im Setup zuerst "löschen" und den Rest das Windows Setup machen lassen. Wir hatten allerdings schon mal den Fall hier im Forum, wo das allein leider nicht geholfen hat. In diesem Fall muss die SSD sogar zuvor noch mit Secure Erase vollständig zurück gesetzt werden, damit der Alignment wieder richtig angelegt werden kann. Dies tritt insbesondere dann auf, wenn entgegen allen Warnungen von uns die SSD doch von Hand "langsam" sprich voll formatiert wurde!

    Es gibt auch Mittel und Wege, wie man den Alignment von Hand umstellen kann, ohne sein System neu aufsetzten zu müssen. Ich habe mir zwar die diversen Tutorials die so im Netz kursieren mal angeschaut, muss aber zugeben, dass man dazu schon ganz schön tief in die Trickkiste greifen muss und eine gewisse Grundlage über PC vorhanden sein sollte. Und ob es nicht schneller geht sein System neu aufzusetzen ist auch mal dahingestellt! Wer sich allerdings trotz aller bedenken trotzdem dazu entschlossen hat, den Alignment von Hand zu ändern kann sich hier mal einlesen --> Klick mich
    Hintergrundwissen zu Alignment im Bezug auf SSDs
    Die kleinste Einheit einer SSD sind die Flashzellen. MLC (Multi Level Cell) können pro Zelle 2 Bits speichern. SLC (Single Level Cell) können nur ein Bit pro Zelle speichern. Um den Verwaltungsaufwand etwas zu verringern, werden diese Zellen in sogenannte Pages also Blöcke zusammengefasst. Diese Blöcke/Pages haben bei einer SSD eine Größe von 4KB und entsprechen ca. 16.000 Flashzellen!
    Aber was hat das alles mit dem Alignment zu tun?
    Der Alignment ist der Offset einer SSD der ihr sagt, wo die erste Partition der SSD genau auf den physikalischen Start einer Page trifft. Den Alignment kannst du dir z.B. mit dem Tool "AS SSD Benchmark" anzeigen lassen. Wird der Wert Grün und mit dem Kürzel "OK" angezeigt ist alles in Ordnung. Ist der Wert Rot und ein Kürzel "Bad" folgt, muss man was dagegen tun. Man kann den wert auch selber überprüfen...lässt sich der Alignment durch "vier" (ein block = 4KB) teilen und geht auf, ist alles in Ordnung...gehts nicht auf stimmt der Alignment leider nicht.
    Warum ist ein falscher Alignment schlecht bis sogar schlimm für die SSD?
    Wenn der Offset, also der Alignment nicht passt, fängt der Datenbereich nicht beim physikalischen Start einer Page an, sondern mitten in einer Page. Wenn man jetzt was auf die SSD schreiben möchte, wird immer ein Teil in die eine Hälfte und der zweite Teil in die nachfolgende Page abgelegt. In der Praxis bedeutet dass also, dass die SSD für jeden Schreibvorgang nicht nur eine Page beschreiben muss sondern immer zwei Pages verbraucht. Das hat einmal zur folge, dass deine Schreibwerte fast um die Hälfte einbrechen und zum zweiten die Haltbarkeit der Zellen enorm leidet weil immer zwei Pages beschrieben werden müssen.
    Muss ich den Alignment selber einstellen?
    Nein eigentlich muss man beim einrichten der SSD nichts beachten, Win7 erkennt die SSD als solche und stellt normal den Alignment gleich selber richtig ein. Probleme kann es geben, wenn man seine SSD selber Formatiert oder ein Backup einer HDD einspielt. Wie ich gehört habe, kann das Backuptool Acronis True Image Home 2010 auch einen falschen Alignment einstellen. Mit Acronis TI Home 2011 scheint es bestens zu funktionieren.Wenn du noch mehr zu diesem Thema wissen möchtest, dann schau mal hier --> Klick mich
    Problem Nr. 6 ["Frozen Status" der SSD beim Secure Erasen]
    Ich wollte meine SSD zurücksetzen, aber ich erhalte immer die Meldung, dass sich die SSD in einem "Frozen Status" befinden würde.

    Lösung

    Dieser Lockzustand kommt vom Windows und soll die SSD schützen. Ich würde empfehlen den PC auszumachen und ohne das Windows bootet es nochmal probieren. Geht es dann immer noch nicht, lasst Windows booten, macht einen Neustart und probiert es noch einmal.
    4. Benchmark und Überwachungstools für SSD:[▲]
    Spoiler:
    Die wichtigsten Benchmarktools für SSDs
    Es gibt eine reihe von Benchmarktools die noch aus der HDD Zeit stammen, allerdings sind nicht alle durchgehend zum Benchen von SSD geeignet. Die aussagekräftigsten Benchmarktools für SSD (inkl. deren Bezugsquelle) findest du hier.

    Ich bitte euch, wenn ihr eure Ergebnisse veröffentlichen wollt, ungefähr in dem Stil von Eintrag #6 zu Posten. Ich werde dann eure Ergebnisse auf der Startseite verlinken, damit sie nicht untergehen und andere User ihr Ergebnis mit euren vergleichen können Falls bekannt, gibt pls auch an ob und wann ihr sie das letzte mal zurückgesetzt habt.
    Überwachungstool für SSDs
    Neben den üblichen Tools, die man schon von den HDD kennt, wie z.B. CrystalDiskInfo ist insbesondere das Tool "SSDlife" besonders gut um den zustand seiner SSD auszulesen. Ich finde das Tool in sofern nicht schlecht, weil man ohne großen Aufwand sieht, wie viel GB (read/write) man seiner SSD schon zugemutet hat Wenn man es lang genug mitschreiben lässt, zeigt einem das Tool sogar an, wann die SSD voraussichtlich den Geist aufgeben wird!Hier geht's zu den dazugehörigen Seiten im Sammelthread zu diesem recht interessanten Tool http://extreme.pcgameshardware.de/laufwerke-und-speichermedien/123277-sammelthread-kaufberatung-benchmarks-und-diskusionsthread-rund-um-das-thema-ssd-32.html#post2375450
    5. Vergleichsergebnisse mit anderen SSD's[▲]
    Spoiler:
    Hierzu möchte ich euch recht Herzlich einladen, einen blick in meinen separaten AS SSD Thread zu werfen: http://extreme.pcgameshardware.de/la...me-thread.html
    Geändert von roheed (07.12.2011 um 19:43 Uhr)

  3. #3
    Avatar von roheed
    Mitglied seit
    11.06.2010
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Freudenstadt
    Beiträge
    4.427

    [Sammelthread] Kaufberatung, Benchmark's und Diskusionsthread rund um das Thema SSD...

    6. Vergleich der Alltagsleistung einer SSD zur HDD[▲]
    Spoiler:
    Vorwort
    An dieser stelle möchte ich einmal verdeutlichen, wie sich die Leistung einer SSD im Alltag bemerkbar macht. Um die beste Vergleichbarkeit zu erzielen, wurde ein 1:1 Image der SSD auf die HDD geklont. Somit herrschten aus Software sieht die gleichen Bedingungen! Der Test wurde nach besten Wissen und Gewissen durchgeführt, Fehlerfreiheit und Vollständigkeit wie immer jedoch ausgeschlossen.
    Hardwareumgebung
    CPU Intel C2Q Q9450 @ 3,2 GHZ
    RAM 4GB Corsair XMS2 @ 800MHZ, 4CL
    MB Gigabyte EX38-DS5 @ FW F5d
    NB Intel X38 (+ 0.05v)
    SB ICH9R @ Intel RST Treiber 10.0.X
    BS Windows 7 64bit
    SSD Corsair Force F80 @ 90GB, FW 2.0
    HDD Seagate Barracuda 7200.10 @ 7200rpm, 250GB
    Messergebnisse
    Anhang 290686Anhang 290687Anhang 296377
    || Einzelanwendungen | Multitasking Test | Gemeinsame Übersicht ||
    Legende
    Gemessen wurden mit einer Handystoppuhr oder die interne Anzeige der einzelnen Anwendungen wurde herangezogen. Die Zeiten wurden zur Vereinfachung auf bzw. abgerundet! Das erste Bild zeigt die Startzeiten der einzelnen Anwendungen an. Das zweite Bild veranschaulicht, was passiert wenn man alle Programme auf einmal öffnet während der Virenscanner aktiv ist. Hierzu habe ich mir eine "Batch-Datei" geschrieben, die alle links auf einmal aufmacht (bekannt aus meinem anderen YT Video). Natürlich wurden zwischen den Einzeltest und dem Multitasking Test der Rechner neu gestartet, um die werte durch den zugriff auf den RAM nicht zu verfälschen. Der zweite Balken sagt, wie lange der Virenscanner noch insgesamt aktiv war, während dem Multitasking Test. Ich denke es ist mehr als beeindruckend, dass es dem Virenscanner recht egal ist, ob die SSD ausgelastet ist oder nicht, er ist beinahe gleich schnell fertig wie wenn er allein tätig ist/war. Das Dritte und letzte Bild zeigt beide Bilder nochmals in der Übersicht.
    Fazit
    Ich denke man kann sehr schön sehen, dass eine SSD immer schneller ist als eine HDD. Besonders beeindruckend sind die Messwerte beim Booten und dem Multitasking Test. Dieser zeigt recht schön, dass es einer SSD beinahe egal ist, wie viel sie auf einmal öffnen muss. Dadurch das sie fast keine Zugriffszeit besitzt, ist es ihr schlichtweg egal wie viel sie auf einmal machen muss. Ganz anders sieht es da bei der HDD aus, diese quellt sich doch sehr damit, wenn viele anfragen auf einmal auf sie ein prügeln. Was auch dieser Test nicht rüber bringen kann, ist die Tatsache, dass sich eine SSD um Welten agiler als jede HDD anfühlt und das arbeiten einfach viel mehr Spaß macht!
    7. Vergleich der Alltagsleistung einer SSD in einem Leistungsschwachen Laptop[▲]
    Spoiler:
    Vorwort
    Aus persönlicher Neugier wollte ich einmal testen, mit welchem Leistungszuwachs man rechnen kann, wenn man eine SSD in einem etwas älteren Laptop ihre Arbeit verrichten lässt. Um die beste Vergleichbarkeit zu erzielen, wurde ein 1:1 Image der eingebauten HDD auf die SSD geklont. Somit herrschten aus Software sieht die gleichen Bedingungen! Der Test wurde nach besten Wissen und Gewissen durchgeführt, Fehlerfreiheit und Vollständigkeit wie immer jedoch ausgeschlossen.
    Hardwareumgebung
    CPU : Intel Pentium M750 @ 1,86 GHZ (Single Core @ 533mhz FSB)
    RAM : 2GB Kingston
    Typ : Fujitsu Siemens Lifebook C1320D ; Bj. 2005
    NB/SB : Intel 915GM @ Intel Treiber
    BS : Windows XP (SP3) 32bit
    SSD : Corsair Force F80 @ 90GB, FW 2.0
    HDD : Samsung Spinpoint @ 5400rpm, 160GB
    Messergebnisse
    Anhang 296374Anhang 296375Anhang 296376
    || AS SSD Benchmark | CrystalDiskMark Bench | allgem. Alltagsleistung ||
    Legende
    Die Zeiten in der Allgemeinen Alltagsleistung wurden mit einer Handystoppuhr gemessen. Die Zeiten wurden zur Vereinfachung auf bzw. abgerundet! Die Bootzeit war allerdings äußerst schwer zu stoppen, weil man nicht mit Gewissheit sagen konnte, wann der Boot wirklich fertig war. Über die Messungen hinweg hing der Laptop am Stromnetz, damit die CPU Leistung nicht gedrosselt wird. Der Laptop und die installierte Software stammt aus dem Industrieellen Umfeld, daher nicht wundern wenn einem die meisten hier genannten Programme noch nie im Leben über den weg gelaufen sind. Sie sind allerdings so umfangreich und oder so schlecht programmiert, dass sie immens viel Ressourcen fressen und mit nichts zu vergleichen sind, was einem so im privaten Umfeld für gewöhnlich über den weg läuft... ich sage nur 75s Startzeit von WinCC Flexible, was doch sehr an den nerven zehrt ^^
    Fazit
    Auch wenn ein gewisser Leistungsschub mit der SSD zu spüren wahr, blieb der sonstige "wow" Effekt jedoch aus bei mir. Was allerdings in Anbetracht des Leistungsstarken QuadCore Desktop Systems aus dem Privaten Bereich auch nicht weiter verwunderlich ist. Ich denke man sieht doch recht schön, dass eine SSD allein auch keine Wunder bewirken kann. Eine halbwegs moderne Plattform in der die SSD verbaut ist sollte es schon sein, damit die SSD ihre volle Leistung entfalten kann. Der SingleCore Pentium wirkt schon mit der HDD mehr als überfordert und die SSD zwingt ihn dann vollends in die knie. Die CPU wirkt total überfordert, arbeitet fast immer am Limit und ist der absolute Flaschenhals in diesem System. Somit fällt mein Fazit recht eindeutig aus, eine SSD in einem altersschwachen Laptop bringt zwar ohne zweifel einen frischen Wind in seine alte Kiste aber eigentlich sollte es schon mindestens ein DualCore CPU sein, um die Vorzüge einer SSD in vollen Zügen genießen zu können. Wenn man allerdings nur ein bisschen im Internet surft oder hin und wieder im Office Arbeitet, könnte vlt. sogar die SSD allein einem vorkommen wie die absolute Frischzellen Kur für seinen in die Jahre gekommen Laptop.
    Sonstiges
    Was dieser Test noch am Rande gezeigt hat, ist die Tatsache warum wir immer davor warnen, ein Image einer HDD auf eine SSD einzuspielen. Der aufmerksame Leser hat vlt. schon feststellen können, dass das XP Image den Alignment der SSD abgeschossen hat und dadurch die 4K Schreibwerte ins bodenlose gefallen sind. Mir ist auch bewusst, dass ein frisch aufgesetztes Betriebssystem, welches auf die SSD angepasst worden wäre, gewiss noch etwas mehr Leistung aus der Kiste gekitzelt hätte, aber dies hätte den Testzeitraum gesprengt. Eine weitere Randerscheinung die ich mit der SSD im Laptop machen konnte, war die absolute (ich würde es sogar "unheimliche") stille des Gesamtsystems. Das war mehr als merkwürdig wenn der Laptop nun wirklich so gar keine Geräusche mehr von sich gibt^^Auch wenn ich sonst der absolute Silentfreak bin, irgendwie hat was gefehlt. Mir persönlich war das dann schon zu viel Silent^^Von Handy ist man ja gewöhnt das sie keine Betriebsgeräusche von sich geben, aber bei den Rechenknechten eben nicht.

    Ich wollte eigentlich das Image des Laptops auch in meinem Desktop Rechner testen, um besser eingrenzen zu können, wie sehr der SingleCore Limitiert. Allerdings habe ich das OS vom Laptop nicht zum laufen bekommen in der Desktop Umgebung. Anders herum hat es leider auch nicht geklappt, soll heißen mein Windows 7 unter Laptop Hardware ging nicht, weil man höre und staune, der mobile Pentium nicht 64bit tauglich ist XD
    8. Vergleich der Leistung einer SSD zur HDD in Spielen[▲]
    Spoiler:
    Vorwort
    An dieser stelle möchte ich zuerst ein ganz dickes Dankeschön an den User Vaykir aussprechen, der diesen Spiele Benchmark ermöglicht und ausgearbeitet hat. Die Ergebnisse zu diesem Test seht ihr direkt im Anschluss.
    Testhardware
    MB : Gigabyte p35-ds4 rev2.0
    CPU : Intel C2Q Q6600 @3,6 Ghz
    RAM : 4GB Geil Evo One
    GPU : MSI Radeon R5870
    SSD : Crucial RealSSD C300
    HDD : WD 7200rpm
    Ergebnisse
    Anhang 284231Anhang 284232

    Das Linke Bild sind die Startzeiten der Games, das rechte die Ladezeiten von Spielständen.
    Fazit
    "Bei fast allen Spielen verringert sich die Startzeit des Spiels, genau wie die Ladezeit eines Speicherstandes, bzw. das Einloggen deutlich. Ausnahmen bestätigen selbstverständlich wieder die Regel."
    Das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen mit SSD und den lieben Games. In den meisten fällen kann man bis zu 100% zeit sparen beim Laden der Games. Wer also das nötige Kleingeld hat kann ruhig die games auf eine SSD schmeißen, man wird so gut wie immer eine deutliche Leistungssteigerung feststellen können. Für Leute mit einer kleineren SSD kann ich eigentlich nur raten, die aktuellen games die man spielt auf die SSD und wenn man sie durch hat auf eine HDD verschieben. Aber eins möchte ich klar stellen, mehr FPS darf man durch eine SSD nicht erwarten
    9. Treiberlinks zu AHCI Controllern und sonstige Erkenntnisse[▲]
    Spoiler:
    Treiberlinks zu den zwei gängigsten Onboard AHCI ControllernStärken und Schwächen der einzelnen SSD Controller
    Marvel (Crucial) Controller:

    Nachteil : Schwache Schreibwerte der Kleinen SSD
    Vorteil : Fast in allen Disziplinen den anderen SSD überlegen. Einzige SATA3 SSD. Extrem hohe seq. Read/Write werte. Beste SSD für Gamer.

    Indilinx Barefoot
    Controller:


    Nachteil : Recht schwache 4k Schreibwerte
    Vorteil : Hohe 4K Readwerte, hohe Seq. Schreibwerte, Manuelle TRIM Tools Verfügbar

    Intel Controller:

    Nachteil : Recht geringe seq. Schreibwerte

    Vorteil : Sehr Pflegeleicht, gutes Tool von Intel Verfügbar, Manuelles Trimmen möglich, höchste IOP Leistung


    Sandforce Controller:


    Nachteil : Bei unkomprimierbaren Daten starker Rückgang der Schreibwerte. Kein Manuelles TRIM Tool Verfügbar. Wenn alle Zellen einmal beschrieben wurden, allgemein starker Rückgang der Schreibwerte.

    Vorteil : Extrem hohe Read/Write werte bei gut Komprimierbaren Daten. Daten werden komprimiert abgelegt dadurch höhere Lebensdauer. Beste Allrounder SSD
    Stärken und Schwächen von SATA3 Controllern
    Zu diesem Thema kann ich leider nicht allzu viel sagen, da ich selber noch keine Erfahrung mit SATA3 Controller Sammeln konnte. Eins steht allerdings fest, zum aktuellen Zeitpunkt ist die Crucial RealSSD C300 noch die einzige SSD, die eine SATA3 Schnittstelle mitbringt. Alle andere SSD reizen streng genommen noch nicht einmal das SATA2 Protokoll voll aus! Ein Tipp abzugeben ist nicht ganz einfach, aber bezogen auf die User berichte von Vaykir [ Klick mich ] und Hulkhardy1 [ Klick mich ] muss man zur zeit noch von dem Einsatz von SATA3 abraten! An dieser Stelle nochmal ein dickes Danke an die zwei für ihre kurzen SATA3 berichte und Benchmarks.
    Betrieb einer SSD unter den verschiedenen Betriebssystemen
    Grundsätzlich kann man eine SSD in allen Betriebssystemen verwenden und von deren Vorteile profitieren! Aber ich rate dennoch dazu, sie unter Windows 7 zu betreiben. Der Grund hierfür, Windows 7 ist das einzige OS, dass den für den Betrieb einer SSD wichtigen TRIM Befehl beherrscht. Darüber hinaus, ist Windows 7 das einzige OS welches eine SSD als solche erkennt und alles gleich richtig für deren Betrieb einstellt. Nutzt man die SSD mit Linux, XP, Vista oder MAC-OS, muss man damit rechnen, dass man seine SSD des öfteren reseten muss um immer wieder die volle Leistung zu erhalten. Auch mit einem falsch eingestellten Alignment muss gerechnet werden.
    10. Besonderheiten der Sandforce SSD's[▲]
    Spoiler:
    Vorwort zu den Sandforce SSD's
    Sandforce SSD's bringen einige Besonderheiten mit sich, die ich aufgrund vieler nachfragen zusammen fassen möchte. Wie der eine oder andere vlt. schon mitbekommen hat, besitzen Sandforce SSD's einen in den Controller implementierten Hardware-Kompressions-Algorithmus. Dieser bringt eine reihe von Vorteilen mit sich, aber ist für Neueinsteiger in der SSD Technik zuerst mal sehr verwirrend, weil man es so nicht gewohnt war von den HDD. Komprimierung bedeutet, dass er alle Daten die vom OS an die SSD geschickt werden im Controller Komprimiert, ähnlich wie es Software Tools wie "WinRar" oder "Winzip" tun würden und erst wenn die Daten zusammengestaucht wurden, werden sie in die Flashzellen geschrieben. Dadurch, dass die Dateien nach dem Komprimieren i.d.R. deutlich kleiner sind als davor muss auch weniger Aktiv in die Zellen geschrieben werden. Was wiederum der Haltbarkeit der SSD sehr entgegen kommt! Sandforce gibt ein Schreibverhältnis von 1 : 0,5 von Host (Windows) zu Speicherplatzbedarf in den Zellen an. Das bedeutet also jedes Gigabyte an Daten unter Windows nimmt auf der SSD nur ca. 500MB ein durch die Komprimierung (Durchschnittswert bei einer SSD als OS Platte). Möchte das Betriebssystem nun was von der SSD auslesen, dekomprimiert der Controller die gepackten Daten und stellt den Inhalt dem BS zur Verfügung. Das geschieht alles so schnell, dass der User davon nichts mitbekommt! Der Nachteil dieser Technologie ist allerdings, dass nicht alle Daten gleich gut Komprimierbar sind. Insbesondere in sich schon stark Komprimierte Daten wie mp3 Files, Zip-Archive und Filme lassen sich nur noch äußerst schlecht weiter kleiner machen. Diese Daten müssen dann weitestgehend 1:1 in die Flashzellen geschrieben werden. Dies macht sich insbesondere in der Schreibgeschwindigkeit der SSD bemerkbar. Das heißt, je besser die Daten Komprimierbar sind desto schneller ist die SSD und je schlechter sich die Daten Komprimieren lassen desto mehr brechen die Schreibwerte ein.
    Warum erreiche ich die vom Hersteller versprochene Geschwindigkeit nicht?!
    Nachdem wir nun gelernt haben, dass die Leistung der Sandforce SSD sehr stark von der Komprimierbarkeit der Daten abhängt, lässt es sich auch erklären, warum man die auf der Verpackung versprochenen Geschwindigkeiten nicht erreicht. Das hängt damit zusammen, dass Sandforce die Geschwindigkeit unter Optimalen Bedingungen angibt. Was soviel heißt, dass die Daten fast zu 99% komprimierbar sind und der reelle Schreibaufwand in die Zellen sich sehr stark in Grenzen hält. Sandforce geht also hin und zertifiziert ihre SSD mit dem Benchmark-Tool "ATTO". Das ATTO allerdings noch aus der HDD zeit stammt und lauter "NULLER" auf den Datenträger schreibt wird natürlich mehr als Dankbar vom Hersteller angenommen Lauter Nuller (00000) bedeutet nichts anderes als, dass der Datenstrom hervorragend Komprimierbar ist und 1GB "Nuller" können in den Flashzellen durch die Kompression in nur wenigen MB abgebildet werden! Das allerdings ATTO im Gegensatz zu CDM oder AS SSD Tool unter den User einen recht geringen Bekanntheitsgrad besitzen wird wohl von Sandforce stillschweigend unter den Tisch gekehrt. Jeder der sich eine SSD gekauft hat, testet seine SSD erst mal aus Gewohnheit mit CDM oder AS SSD und ist mehr als verwirrt warum er so meilenweit von den Hersteller angaben entfernt ist. Jetzt ist es aber so, dass CDM und AS SSD Tool nicht einfach nur einen Datenstrom generiert mit "Nuller" sondern mit Zufallsdaten Bencht. Diese Zufallsdaten schmecken dem Sandforce Controller allerdings überhaupt nicht, da er diese "Random" Daten nur äußerst schlecht komprimieren kann was sich mit den im Verhältnis zu den Hersteller angaben grauenhaften Werten widerspiegelt. Das man sich als Kunde erst mal mehr oder weniger vera**** vorkommt kann ich mehr als gut Nachvollziehen...mir ging es ja anfangs nicht anders Jetzt ist es allerdings so, dass keiner von beiden extremen im Alltag zutreffen. Weder ATTO's Traumwerte noch die schlechten CDM werte entsprechen der Alltagsleistung! Die werte hängen je nach Datentyp im Alltag irgendwo zwischen den zwei extremen ATTO und CDM.
    Dieser Screen verdeutlicht recht schön, wie der Controller Arbeitet...soll heißen, je besser die Daten komprimierbar sind (untere Skala) je schneller wirkt die SSD nach außen (linke Skala). ATTO stellt das rechte, AS SSD und CDM das linke Extrem dar. Lange rede kurzer Sinn, wer sehen will, dass seine SSD in der Lage ist, die Hersteller angaben auch wirklich zu erreichen, muss mit ATTO benchen oder CDM auf "Fill with Zero" umstellen.


    Das Linke Bild zeigt CDM im Normalen Modus und das Rechte Bild zeigt CDM im Sandforce "geschönten" "Fill with Zero" Modus!


    Warum brechen die Schreibwerte in so kurzer Zeit ein?!
    Wurde zwar bis heute noch nicht vollständig geklärt, aber hierzu gibt es eigentlich nur 2 Theorien:

    1. Die SSD drosselt den Schreibspeed um sich selber zu schützten! Stichword "write throttling" (ist auch von Sandforce dokumentiert)
    2. Wenn die SSD einmal voll war, sprich keine "sauberen" Zellen mehr zur Verfügung stehen bricht der Speed ein, weil die SSD erst den Inhalt auslesen muss, den "Müll" aussortieren und dann wird wieder reingeschrieben mit dem neuen Inhalt. Read-Change-Write Zyklus im Fachjargon genannt^^Das sollte eigentlich vom TRIM Befehl schon im Hintergrund passieren, tut's aber bekannter weise nicht bei den SF SSD, der Haltbarkeit zu liebe.
    Wie viel Platzt sollte ich auf meiner Sandforce SSD frei lassen?
    Es ist normal immer empfehlenswert seine Systemplatte nicht bis Anschlag voll zu machen. Das OS braucht immer ein wenig platzt, um irgendwelche Daten temporär ablegen zu können. Das war bei den HDD sowie auch bei den SSD nicht anders! Abgesehen davon, kann man eine SF SSD problemlos bis zu 90% und mehr Füllen, ohne das es zu nennenswerten Leistungseinbrüchen kommt! Der Mythos, man muss 20% seiner SSD freilassen, trifft auf die Sandforce SSD definitiv nicht mehr zu!
    Der TRIM Befehl und Sandforce SSD
    Auch wenn von den Herstellern versichert wird, dass die Sandforce den TRIM Befehl kann, hab ich dennoch andere Erfahrungen damit Sammeln können. Die Sandforce SSD kann wohl durchaus mit dem TRIM Befehl umgehen, setzt diesen allerdings nur sehr sparsam bis gar nicht um! Dieser Selbstversuch untermauert meine These noch weiter [ Klick mich]. Selbst wenn TRIM aktiv ist, werden die Schreibwerte einbrechen und man wird nichts dagegen tun können. Um die Behauptung "SF SSD stellen mit dem TRIM Befehl nichts an" zu beweisen, haben sich Hulkhardy1 und ich dazu bereit erklärt, mal TRIM im OS zu deaktivieren und dann zu schauen wie sich das ganze auswirken wird [ Klick mich ]. Das Endergebnis steht zwar noch aus, aber die Tendenz zeigt, dass es wirklich zu keinen nennenswerten Leistungseinbussen kommt, wenn das OS kein TRIM kann solange man eine Sandforce SSD im Einsatz hat. Auf andere Controller kann und muss dieser Test keine Aussagekraft haben!
    Geändert von roheed (13.03.2011 um 11:21 Uhr)

  4. #4
    Avatar von roheed
    Mitglied seit
    11.06.2010
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Freudenstadt
    Beiträge
    4.427

    [Sammelthread] Kaufberatung, Benchmark's und Diskusionsthread rund um das Thema SSD...

    ### Reserve ###
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken -banner_v4.jpg  
    Geändert von roheed (09.08.2011 um 13:56 Uhr)

  5. #5
    hulkhardy1
    Gast

    AW: [Sammelthread] Kaufberatung, Benchmark's und Diskusionsthread rund um das Thema SSD...

    Ich hab ja eigentlich gedacht das mit dem neuen Sandforce Controller die Kinderkrankheiten doch entlich beseitigt wären! Tja nix wars, gut viele dinge wurden verbessert, zum Beispiel braucht man die SSD nicht mehr 20% frei zu lassen aber dennoch kommt es zu Problemen, bei der angesprochene Schreibrate zum beispiel. Hab jetzt schon viel gelesen mit dem Ergebniss das eigentlich keiner so recht weiß woher die Einbrüche kommen und warum.

    Jetzt hab ich in einem von Corsair verfassten Guide volgenden Satz gefunden:

    Die Werksrücksetzung einer SSD sollte nicht öfter als Quartalsweise einmalig erfolgen - besser ist ein 6 bis 9 Monats Intervall für die Rücksetzung der SSD. Soll das jetzt heißen das man grundsätzlich eine SSD mit Sandforce Controller alle 6 Monate neu aufsetzen sollte, das heißt es für mich. Weil so hab ich das noch nirgenz gelesen! Fände ich aber jetzt schon ein wenig übel, wenn das wohl stimmt. Man versucht damit wohl einigen Performenz Problemen aus dem Weg zu gehen die sich mit der Zeit einstellen.

  6. #6
    Avatar von roheed
    Mitglied seit
    11.06.2010
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Freudenstadt
    Beiträge
    4.427

    AW: [Sammelthread] Kaufberatung, Benchmark's und Diskusionsthread rund um das Thema SSD...

    Benchmark meiner Corsair Force F80 @ 90GB

    Hardware : CPU Q9450, NB EX38, SB ICH9R
    Secure Erase am: 23.10.2010

    Anhang 284150Anhang 284151Anhang 284152Anhang 284153

    In der Praxis sieht dann das ganze ungefähr so aus

    YouTube - Corsair Force F80 SSD Speedtest
    (Beschreibung bitte beachten!)
    Geändert von roheed (07.11.2010 um 15:14 Uhr)
    Intel i7-4770 | MSI GTX 960 4GB | LianLi PC-7FN | Seasonic X-650 | Samsung 850 Evo + 2x SSHD

  7. #7
    Avatar von roheed
    Mitglied seit
    11.06.2010
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Freudenstadt
    Beiträge
    4.427

    AW: [Sammelthread] Kaufberatung, Benchmark's und Diskusionsthread rund um das Thema SSD...

    So dann zieh ma nun ganz offiziel um

    Zitat Zitat von hulkhardy1 Beitrag anzeigen
    Das sind alles Versuche das seltsame Verhalten der SSD's zu erkären. Ich bin echt langsam am überlegen ob man nicht empfehlen sollte, wenn man eine SSD ganz neu bekommt sie von vornherein erstmal zurück zu setzen! Das mit dem Throtteling, was für einen Sinn sollte so eine Funktion haben? An der Temperatur kann ja nicht liegen bei der geringen Leistungsaufnahme......1 Ich hab mich ja schon ein paar mal mich mit Mitarbeirten von corsair unterhalten und die haben sich auch beschwert das Sandforce so gut wie nix über die funktionsweise ihres controllers Preis gibt. Deshalb wird wohl so viel spekuliert.

    OCZ Vertex 2 - Seite 18 - ForumBase

    Beitrag 342 mal kurz anschaun zum thema Write-Throttling
    Intel i7-4770 | MSI GTX 960 4GB | LianLi PC-7FN | Seasonic X-650 | Samsung 850 Evo + 2x SSHD

  8. #8
    hulkhardy1
    Gast

    AW: [Sammelthread] Kaufberatung, Benchmark's und Diskusionsthread rund um das Thema SSD...

    Du musst erst in die Regestrie
    HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Servic es\Msahci
    den Wert von "start" auf 0 setzen dann neu Start, ins Bios umschallten und dann ganz normal hochfahren.

  9. #9
    Avatar von roheed
    Mitglied seit
    11.06.2010
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Freudenstadt
    Beiträge
    4.427

    AW: [Sammelthread] Kaufberatung, Benchmark's und Diskusionsthread rund um das Thema SSD...

    Benchmark einer OCZ Vertex 2 3,5" @ 120GB

    Hardware: CPU Q9450, NB EX38, SB ICH9


    Anhang 280845Anhang 280846
    Geändert von roheed (26.10.2010 um 19:30 Uhr)
    Intel i7-4770 | MSI GTX 960 4GB | LianLi PC-7FN | Seasonic X-650 | Samsung 850 Evo + 2x SSHD

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #10
    hulkhardy1
    Gast

    AW: [Sammelthread] Kaufberatung, Benchmark's und Diskusionsthread rund um das Thema SSD...

    Also bei mir handelt es sich um eine Corsair Force 120GB2 an einem AMD 750 Controller.

Seite 1 von 958 123451151101501 ...

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •