Seite 10 von 12 ... 6789101112
  1. #91

    Mitglied seit
    22.11.2016
    Beiträge
    2.547

    AW: DRAM-Preise sollen um den Rekordanteil von 40 Prozent bis zum Jahresende steigen

    Pfft, für 450€ habe ich kürzlich 320GB RAM gekauft. Was soll ich da mit popeligen 32GB
    Wer ist dieser TIM und warum kann ihn keiner leiden?

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #92

    Mitglied seit
    03.09.2012
    Beiträge
    4.709

    AW: DRAM-Preise sollen um den Rekordanteil von 40 Prozent bis zum Jahresende steigen

    Zitat Zitat von DaStash Beitrag anzeigen
    Für mich ist das eine künstliche Angebotsverknappung um die Preise hoch zu treiben und das hat wenig mit der Etik eines ehrlichen Kaufmannes/frau zu tun und gehört reguliert, genau so wie Preisabsprachen/ Kartelle etc..
    Die "Ethik des ehrlichen Kaufmannns" ist nur ein Werbeslogan oder eine Verklärung eines angeblichen Ideals. Wer daran glaubt, der denkt auch dass die deutsche Bank "Leistung aus Leidenschaft" erbringt oder die VR Bank ihm "den Weg freimacht", man MC Donalds lieben muß oder man sich mit Coca Cola "Freude aufmacht".

    Wenn ein Kaufmann ein Gut zu einem billigen Preis kaufen kann und es irgendjemand anderen teuer verkaufen kann, dann macht er das. Es ist sein Job, daraus Profit zu ziehen und je größer die Differenz, umso mehr Gewinn macht er, das war schon immer so und das wird wohl auch so bleiben (es sei denn wir führen den Sozialismus ein). Das ein Händler seine Waren nicht verschenkt ist der Marktwirtschaft inhärent, das gleicht man mit der Sozialen Marktwirtschaft aus, indem man den Bedürftigen die Mittel gibt, die nötig sind. Notleidende Gamer werden da bisher leider berücksichtigt, aber da wir schon Banken, Versicherungen usw. gerettet haben, macht es das auch nicht mehr Fett.

    Zitat Zitat von DaStash Beitrag anzeigen
    Und natürlich hat das was mit Lebensmitteln zu tun. Nestle beispielsweise füllt Trinkwasser in Pakistan ab. Das senkt den Grundwasserspiegel und verknappt das Wasserangebot für die die es braucehn. Einzige Möglichkeit wiederum die Differenz auszugleichen ist der Erwerb von Nestle-Wasser zu horrenden Preisen. Das ist perfide und gehört reguliert!
    RAM Chips sind eben keine Lebensmittel und haben nichts, aber rein garnichts, mit irgendwelchen Hungernden Leuten zu tun.

    Im Fall von Nestle ist die Frage wie das reguliert werden soll, denn dann müßte man auch jede andere Wassernutzung verbieten. Das Nestlebashing ist sowieso eine Sache für sich, es ist ein Großunternehmen und man kann schön drauf eindreschen, Tatsache ist aber dass meist andere Probleme vorliegen, wie z.B. dass keine anständigen Brunnen gegraben wurden, das kann man jetzt nicht unbedingt Nestle anlasten.

    Dann ist auch die Frage wie man das regulieren soll. Das meiste braucht die Landwirtschaft, soll man den Leuten künftig die Bewirtschaftung ihrer Felder verbieten? Soll man wasserreiche Länder verpflichten ihre Ressourcen an Länder zu verkaufen, die weniger haben? Das gibt hier einen Aufschrei sondersgleichen. Madeleine Albright hatte mal die Idee alle Resourcen, des Planeten, der UNO zu unterstellen, damit jedes Land die gleichen Zugangsmöglichkeiten hat (ihr ging es natürlich um die USA).

    Der Ruf das ganze zu regulieren ist Problematisch, da man wenige der zugrunde liegenden Probleme löst, aber viele weitere schafft.

    Zitat Zitat von Kusanar Beitrag anzeigen
    1) Das sind keine Schätzungen. 2014 auf 2015 waren es 14% Absatzplus für Smartphones, 2015 auf 2016 5%. Macht also unterm Strich über 2 Jahre 19%, das sind ziemlich genau 8,5% pro Jahr. Und Zahlen für 2017 gibt's ja noch nicht, wird sich aber laut Meinungen vom Markt ungefähr auf 5% bis 7% einpendeln. Der westliche Markt ist bereits gesättigt, in den USA spricht man bereits von 2% Wachstum...
    Einzig Indien als größter Wachstumsmarkt reißt die Statistik ein wenig nach oben. Aber die meisten der dort verkauften Smartphones sind Einsteigermodelle und dementsprechend knapp mit Speicher versehen.
    Hingegen sind die Werte von Statista von 2017 bis 2021 reine Schätzwerte. Das ist von so vielen Variabeln abhängig, dass sich da so einiges ändern kann (positiv wie negativ).
    Gut, dann geht es eben langsamer voran, aber das ist immernoch ein Problem, da der Markt wohl nicht schrumpfen wird.

    Zitat Zitat von Kusanar Beitrag anzeigen
    1)
    3) Historische Daten von Anno Schnee (x MegaByte RAM) helfen nicht unbedingt, um den momentanen Preisanstieg zu begründen.
    Es zeigt, dass etwas im argen liegt, immerhin hast du selbst gesagt, dass sich die Fertigungstechnik verbessert hat und dennoch ist weder die übliche RAM Menge gestiegen, noch die Preise gesunken, jedenfalls auf 5 Jahre gesehen. (ich habe z.B. 2009 8GB DDR2 für 86€ bekommen, das war allerdings ein Preistief)
    i7 3770, GTX 980Ti, 32GB RAM, Seasonic X460FL, Samsung Syncmaster 1100MB Röhrenmonitor

  3. #93
    Avatar von Kusanar
    Mitglied seit
    25.08.2010
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    2.958

    AW: DRAM-Preise sollen um den Rekordanteil von 40 Prozent bis zum Jahresende steigen

    Zitat Zitat von Pu244 Beitrag anzeigen
    Es zeigt, dass etwas im argen liegt, immerhin hast du selbst gesagt, dass sich die Fertigungstechnik verbessert hat und dennoch ist weder die übliche RAM Menge gestiegen, noch die Preise gesunken, jedenfalls auf 5 Jahre gesehen.
    Natürlich liegt was im Argen, sonst hätten wir jetzt nicht das Debakel mit diesen horrenden RAM-Preisen. Die Hersteller haben sich viel zu sehr darauf verlassen, dass der Smartphone-Markt weiter anziehen wird wie bisher, mit 2-stelligen Wachstumsraten, und dementsprechend die Produktion dorthin verlagert. Reine Geldgier.

    Wobei, eigentlich müsste man ja Intel und AMD den Schwarzen Peter zuschieben, weil der PC-Markt ja stagniert hat und so lange nix auf den Markt geworfen wurde, um den Umstieg bzw. Neukauf zu rechtfertigen. Oder den Softwareherstellern: Wo bleibt die nächste Killerapplikation, die uns den RAM wegfrisst? Hehe

  4. #94
    Avatar von OOYL
    Mitglied seit
    08.09.2015
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    671

    AW: DRAM-Preise sollen um den Rekordanteil von 40 Prozent bis zum Jahresende steigen

    Zitat Zitat von matty2580 Beitrag anzeigen
    @OOYL:
    Dein Post trifft genau meine Stimmung. Ich habe einfach keine Lust mehr auf neue Hardware(News), da der ganze Bereich inklusive Gaming immer uninteressanter für mich seit Jahren wird. Deshalb überlege ich auch nach 20 Jahren PC-Gaming wieder auf eine Konsole zurück zu wechseln, und den PC blos noch als Arbeitstier zu benutzen.


    Bei der PS4 und Xbone reizen mich die wenigsten Games. Es wird wohl auf eine Switch hinaus laufen, wenn es ein ordentliches Bundle damit gibt.
    Der "Nachteil" an Konsolen ist halt, dass man schlecht selbst etwas "modden" oder allgemein manipulieren/verändern kann. Ferner finde ich die Benutzeroberflächen gewöhnungsbedürftig/unübersichtlich&langsam.

    Sprich, sie sind kein gleichwertiger Ersatz. Der Rückzug auf die (niedere) Konsole ist keine Lösung. Nicht, wenn dort 12GB GDDR5 verbaut werden.

    Ausserdem sind Konsolen was Hardware angeht etwa so interessant wie ein Backofen oder ein Kühlschrank, und ich nehme an, dass Hardware der Grund ist, warum wir hier rumgammeln
    So powerful, it's kind of ridiculous.

  5. #95
    Avatar von DaStash
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    23.09.2008
    Ort
    Big Bad City
    Beiträge
    13.976

    AW: DRAM-Preise sollen um den Rekordanteil von 40 Prozent bis zum Jahresende steigen

    Es geht aber um Marktmanipulation durch künstliche Verknappung, daran ist "nichts" gut zu heißen.

    @Nestle
    Es ist natürlich nur ein Beispiel von vielen aber es zeigt auf wie perfide auf Kosten vieler wenige teils horrende Gewinne erwirtschaften. Und so ähnlich verhält es sich doch aktuell bei RAM auch. Wenn Großunternehmen komplette Bestände aufkaufen und darauf spekulieren diese wieder teuer verkaufen zu können, weil durch die künstliche Verknappung die Preise ansteigen, dann ist das absolut nicht mit der Feststellung, jeder will nur Gewinn machen, zu rechtfertigen. Für mich ist das Eingriff in den Markt und die Preisfindung und absolut intollerabel.^^

    Ich will mich hier wirklich nicht gegen den Kapitalismus perse aussprechen sondern lediglich darauf hinweisen das er reguliert gehört um eben solche irregulären Eingriffe unterbinden zu können.

    MfG

  6. #96

    AW: DRAM-Preise sollen um den Rekordanteil von 40 Prozent bis zum Jahresende steigen

    Ich brauch seit ner Ewigkeit weitere 8Gb Ram, aber nicht für die Preise.
    Das ist einfach lächerlich.

  7. #97

    Mitglied seit
    03.09.2012
    Beiträge
    4.709

    AW: DRAM-Preise sollen um den Rekordanteil von 40 Prozent bis zum Jahresende steigen

    Zitat Zitat von DaStash Beitrag anzeigen
    Es geht aber um Marktmanipulation durch künstliche Verknappung, daran ist "nichts" gut zu heißen.

    @Nestle
    Es ist natürlich nur ein Beispiel von vielen aber es zeigt auf wie perfide auf Kosten vieler wenige teils horrende Gewinne erwirtschaften. Und so ähnlich verhält es sich doch aktuell bei RAM auch. Wenn Großunternehmen komplette Bestände aufkaufen und darauf spekulieren diese wieder teuer verkaufen zu können, weil durch die künstliche Verknappung die Preise ansteigen, dann ist das absolut nicht mit der Feststellung, jeder will nur Gewinn machen, zu rechtfertigen. Für mich ist das Eingriff in den Markt und die Preisfindung und absolut intollerabel.^^
    Dein "ehrlicher Kaufmann" macht wie gesagt auch nichts anderes, er kauft Dinge zu einem möglichst günstigen Preis und verkauft sie mit Gewinn weiter. Die Aufgabe von Händlern ist es Produzenten mit Konsumenten zu verbinden, hier geschieht das durch die Zeit. Es werden die RAM Hersteller, aus dem Jahr 2016, mit den Konsumenten aus dem Jahr 2017 oder 2018 verbunden, die Preise 2016 sind höher gewesen als sie sein müßten, die Preise 2017 und 2018 sind dann hingegen geringer als sie es ohne diese Händler wären.

    Du bist da sehr naiv, wofür glaubst du wurden Lagerhäuser erfunden? Genau für solche Dinge. Händler leben nunmal davon und Spekulation ist ein absolut normaler Vorgang der Preisfindung, nur eben über die Zeit hinweg.

    Zitat Zitat von DaStash Beitrag anzeigen
    Ich will mich hier wirklich nicht gegen den Kapitalismus perse aussprechen sondern lediglich darauf hinweisen das er reguliert gehört um eben solche irregulären Eingriffe unterbinden zu können.
    Du sprichst dich gegen den Kapitalismus, genauer gesagt gegen freie Märkte, aus. Du glaubst an den "ehrlichen Kaufmann", so eine Art Weihnachtsmann, der nur für nur dich Arbeitet, damit du schöne Sachen bekommst. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem Kinder einsehen müssen, dass nicht der Weihnachtsmann oder das Christkind, die Geschenke besorgt haben, sondern die Eltern und irgendwann wird einem auch klar, dass Geld nicht vom Himmel fällt. Die sollte klar werden, dass der "ehrliche Kaufmann" nur auf Profit aus ist, das ist sein Job und "ehrlich" bezieht sich darauf, dass er sich an die Gesetze hält und kein Betrüger ist, nicht dass er aus Altruismus handelt.

    RAM Module sind eben keine Lebensmittel, die zu Treibstoff verarbeitet werden oder Spenderorgane, es sind stink normale Handelsgüter. Wenn du wegen so einer Kleinigkeit nach dem Staat schreist, dann hast du ein großes Problem mit unserem Wirtschaftssystem. Ich vermute allerdings, dass du mit einer Planwirtschaft noch viel größere Probleme hättest, denn da wird für Zocker wohl nichts vorgesehen sein.
    i7 3770, GTX 980Ti, 32GB RAM, Seasonic X460FL, Samsung Syncmaster 1100MB Röhrenmonitor

  8. #98
    Avatar von DaStash
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    23.09.2008
    Ort
    Big Bad City
    Beiträge
    13.976

    AW: DRAM-Preise sollen um den Rekordanteil von 40 Prozent bis zum Jahresende steigen

    Ach Pu244, verdrehe mir nicht das Wort im Mund und hänge Dich bitte nicht an der Aussage "ehrlicher Kaufmann" auf. Es gibt halt Unterschiede zwischen gesundem und zerstörerischen Kapitalismus, Stichwort Blasenbildung, auf Mehr wollte ich nicht hinaus durch diese Begrifflichkeit. Marktmanipulation ist kein Kavaliersdelikt und gehört reguliert, ansonsten führt die Finanzkraft einiger das Finanzsystem aller ad absurdum und das kann man nicht gut heißen. Und natürlich ist die Grundhandlung die gleiche wie bei dem Lebensmittelbeispiel nur mit einem vergleichbar, man "kann" ja verzichten, harmlosen Ergebnis. Es dient lediglich dazu um aufzuzeigen welch perfide Mechanik da im Hintergrund abläuft. Und nochmal, weil es in der Debatte untergeht, Marktmanipulation durch künstliche Verknappung in Form von Aufkäufen ist kein Verfahren was man im Sinne der Allgemeinheit dulden sollte.!

    Anderes Beispiel, wo mittlerweile auch schon reguliert wird weil reguliert werden muss. Konzertkarten! Dort meinten ein paar Findige durch Aufkäufe zahlreicher Karten bei release ordentlich Gewinne durch Wiederverkauf bei Ebay und Co erzielen zu können. Legitim aber so ausgeufert das viele wirklich Interessierte keine Chance hatten und die Karten weg waren. Das hat nun, Gott sei Dank, zur Folge das immer mehr Kartenverkäufe Personen gebunden sind. Oder aber ganz perfide, das Berliner online Termin System für Verwaltungen. Dort hat sich ein Gewerbe gebildet welches die gebuchten Termine für Endgeld weiterverkauft hat, teilweise pro Termin bei der Zulassungsstelle mehrere hundert Euro. Das führte dazu das Terminvergaben wieder nur telefonisch und Personen gebunden gemacht werden können.

    Es geht also mit Nichten darum nach dem Staat zu rufen sondern den zügellosen und schadhaften Kapitalismus einzudämmen. Nicht mehr und nicht weniger. Es spricht auch nichts dagegen durch Eein -und Wiederverkauf Geld zu machen, im Gegenteil, dazu hat jeder das Recht und die Möglichkeit. Es geht darum das durch Masseneinkäufe "künstlich" Zustände geschaffen werden, welche den Zweck einer "künstlichen" nicht vom Markt "selbstregulierten" Preisstruktur herbeizuführen und genau das gehört unterbunden. Das ist in meinen Augen Marktmanipulation, ganz einfach!

    MfG

  9. #99

    AW: DRAM-Preise sollen um den Rekordanteil von 40 Prozent bis zum Jahresende steigen

    Zitat Zitat von VeriteGolem Beitrag anzeigen
    Von mir aus.....jetzt werden gleich viele schreien aber ich kommt mit 8 Gig DDR3 immernoch bestens hin. Niemand braucht heute soviel Arbeitsspeicher, egal wie künstlich die das verknappen...und Grakas sind eh schon teuer, Smartphones sowieso.

    Das Einzige was ich sehe....für die Leute wird eine Konsole für 500 Euro namens Scorpio attraktiver. PC selber bauen ist zurzeit nicht mehr so sinnvoll wie noch 2015. Für einen brauchbaren Gaming PC legste heute locker 500 mehr hin und unter 1000 geht nichts mehr.
    absoluter Schwachsinn.. und nicht annähernd realitätsnah. Ich habe ein ca. 4 jahre altes Haswell i5 @ 4,2 GHz System.

    Und dieses System bremst selbst eine 1080 Ti in 99% der Fälle nicht aus. Bei einer 1080 oder drunter erst recht nicht.

    Und dieses System würde eine one X absolut in den Boden stampfen.

    Die One X macht nur halbwegs Sinn wenn man bisher nie einen PC hatte und selbst da würde ich zu gebrauchtem PC + starker Graka raten. Wenn man allerdings vorher schon ein brauchbares system hatte ab Haswell und viele Komponenten wie Netzteil, Laufwerke, PC Gehäuse usw. weiter nutzen kann, ist ein Upgrade der Graka ausreichend um mit so einem Müll wie One X den Boden aufzuwischen.

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #100

    AW: DRAM-Preise sollen um den Rekordanteil von 40 Prozent bis zum Jahresende steigen

    Gut das ich schon 16 GB RAM hab

Seite 10 von 12 ... 6789101112

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •