Seite 1 von 4 1234
  1. #1

    Mitglied seit
    01.10.2008
    Beiträge
    95.014
    Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu G2As PR-Desaster geht in die nächste Runde

    Der Key-Reseller G2A steht wegen der eigenen Geschäftspraktiken schon seit Längerem in der Kritik. Bereits vor zwei Jahren geriet G2A mit Riot Games aneinander und Anfang April trennte sich Gearbox nach einem kurzem Techtelmechtel vom Marktplatz für Spielekeys. Der April scheint kein guter Monat für G2A zu sein, denn jüngst ging das PR-Desaster in die nächste Runde.

    Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

    Zurück zum Artikel: G2As PR-Desaster geht in die nächste Runde

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Avatar von JTRch
    Mitglied seit
    06.02.2010
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    1.177

    AW: G2As PR-Desaster geht in die nächste Runde

    Früher bei Fast2play (heute Kinguin), waren Spiele schon mal anstatt 49 bis 59 Euro dort effektiv für 20 bis 30 Euro zu haben. Und da bei mir das Geld auch nicht auf Bäumen wächst und ich eh unnötig viele Spiele kaufte, war das zumindest eine Methode den Schaden geringer zu halten, um es mal höfflich zu formulieren. Heute verlangen die aber für ein Spiel das bei Steam 49 Euro kostet meist auch um 35 bis 42 Euro. Dann noch den Käuferschutz, die Kreditgebühren etc. welche sie alle auch auf den Kunden abwälzen: Kurz um, es lohnt sich nicht mehr, darum kaufe ich dann lieber direkt beim Hersteller oder eben einfach mal ein Spiel weniger oder später im Sale.
    Asus Z270i Strix | i7 7700K | Noctua NH-L9i |Corsair 2x16GB, DDR4-3000 | Strix GTX-1080
    DAN A4-SFX| Corsair SF600 |Samsung 850 Evo 4TB | Asus ROG PG348Q | Roccat Nyth

  3. #3

    AW: G2As PR-Desaster geht in die nächste Runde

    Einmal habe ich dort ein Paket 10er Rnd Steam Keys gekauft und alle darin enhaltenden so genannten Spiele waren Müll.

    Also nicht das es schlechte Spiele waren oder einfach welche die mir nicht gefallen haben.

    Es war reiner Kernschrott der nur auf Steam veröffentlicht wurde damit man diesen als Rnd Key verkaufen kann.

    Diese Spiele hatten teilweise nichtmal eine einzelne Bewertung.


    Ich habe sowas schnon eimal gemacht da habe ich einen deutlich (1000%) besseren gegenwert für bekommen mit vlt alten Spielen aber das waren zumindest solche die man als Spiel bezeichnen kann.

  4. #4
    Avatar von xNeo92x
    Mitglied seit
    01.12.2011
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Hessen (Lahn-Dill-Kreis)
    Beiträge
    1.003

    AW: G2As PR-Desaster geht in die nächste Runde

    Ich schaue einfach immer bei keyforsteam.de
    Das ist quasi wie geizhals.de für Game Keys. Hab da auch schon aus diversen Shops was gekauft und hatte bisher nie Probleme. Solange es einen Käuferschutz gibt oder man per PayPal bezahlen kann, ist alles in Ordnung.
    MSI X370 GAMING PLUS - AMD Ryzen 5 1600X - be quiet! Shadow Rock TF2 Topflow
    MSI Radeon RX 480 Gaming X 8GB @ ViewSonic VX2757-mhd [1920x1080]
    16GB (2x 8192 MB) G.Skill RipJaws V DDR4-3200
    be quiet! Pure Power 10 500W
    256GB Crucial MX100 SSD [SYSTEM/High-End GAMES] + 1TB SAMSUNG [DATA/Low-End GAMES]

  5. #5

    Mitglied seit
    08.08.2009
    Beiträge
    1.688

    AW: G2As PR-Desaster geht in die nächste Runde

    Nicht mit G2A, aber mit einem anderen Key Shop hatte ich schon Probleme.
    Bei MMOGA einen Code für WoT gekauft, 2 wochen später war der Account gesperrt und ich musste den Inhalt nochmal bezahlen, da der Code mit geklauten Kreditkarten gekauft und demnach das Geld zurückgebucht wurde. Ich finde das Beispiel daher relevant, da MMOGA genauso nur ein Vermittler ist, wie G2A.

    Bezüglich G2A:
    Bei Key Preisen eines inoffiziellen Händlers, bei dem ich nicht weiß, woher er die Keys hat, zahle ich oft nur ein paar Euro weniger, als beim offiziellen Händler.
    AMD Ryzen 1800X bislang ohne OC mit HEATKILLER 4
    32GB G.SKILL (2x16GB) @ 3200MHz CL14
    EVGA GTX 1080 TI @ 2050MHz / 6200 MHz mit HEATKILLER GPU-Kühler
    Aquastream XT Ultra @ 65Hz / 75l/h
    240er Slim und 420er Monster Radiator intern im Chieftec Mesh Bigtower

  6. #6
    Avatar von dscoAndy
    Mitglied seit
    23.11.2016
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    91

    AW: G2As PR-Desaster geht in die nächste Runde

    G2A, MMOGA, Kinguin, etc. ..nie Probleme damit!! Alle Key´s funktionieren bis heute noch einwandfrei.
    Intel i5 4690K -- SAPPHIRE NITRO+ OC Radeon™ RX 480 4GB -- GA-Z97P-D3 -- Corsair 16 GB DDR3-1600 -- 256GB Premier Pro SP920 -- Tt Berlin 630W ATX23 -- Sharkoon S25-S -- Asus 27 L VC279H -- Windows 10 64bit Pro

    ++Das ist kein Chaos - du verstehst nur mein System nicht++

  7. #7
    Avatar von Kondar
    Mitglied seit
    04.01.2012
    Beiträge
    2.246

    AW: G2As PR-Desaster geht in die nächste Runde

    Zitat Zitat von dscoAndy Beitrag anzeigen
    G2A, MMOGA, Kinguin, etc. ..nie Probleme damit!! Alle Key´s funktionieren bis heute noch einwandfrei.
    Mal abgesehen davon das es sicher mehr Leute gibt die keine Probleme haben / hatten als welche mit Problemen mit den Keys ist es
    doch letztendlich nur ne Frage des Preises.
    Wenn die Key-Seller inc. "Versicherung" immer noch deutlich billiger sind als Steam/Saturn/MM/und.Co. muss man sich nicht wundern
    warum es die Key-Seller immer noch gibt.
    Man könnte auch noch Geo-Lock einwerfen wo es einem unmöglich gemacht wird mit seiner eigenen KK einzukaufen.

  8. #8

    AW: G2As PR-Desaster geht in die nächste Runde

    Es geht ja gar nicht darum, dass der Kunde am Ende der mit den Problemen ist. Das Problem ist, dass sich die Websites nicht vernünftig um die Keys kümmern und in den USA immer noch jeder Depp mit Kreditkarten bezahlt, was unsicherer gar nicht geht. Goldbarren per Post verschicken ist wahrscheinlich noch tausend mal sicherer als dieser Scheiß. Jedenfalls muss dann der Entwickler, bei dem ja mit ner geklauten Kreditkarte bezahlt wurde, irgend Aufwandsentschädigung an die Kreditkartenfirma zahlen. Dem Kunden, der ja Geld bezahlt hat, will der Entwickler aber ja auch eigentlich das Spiel nicht wieder wegnehmen, das Geld ist aber eben leider beim Betrüger und nicht bei den Entwicklern gelandet. Die Entwickler mussten ja sogar Geld bezahlen. Die Frage: "Kaufe ich das Spiel bei einem offiziellen Händler oder nicht?", ist also eine ethische Frage und keine, in der es darum geht, billig ein Spiel zu bekommen. Wenn man das Risiko eingeht, einen solchen ergaunerten Key zu kaufen, kann man auch gleich das Spiel cracken, dann kostet es den Entwickler zumindest nichts zusätzlich. Natürlich kommt es auch darauf an, ob man den Entwickler überhaupt unterstützen will. Microsoft wird sich wohl nicht großartig ärgern, wenn man nen OEM Key für 30 Euro kauft, und bei so mancher DLC Politik von EA kann es einem eigentlich auch egal sein, ob die Verluste machen. Bei Indie-Entwicklern, die auf jeden Euro angewiesen sind, oder Studios, die sich ihr Geld hart erarbeiten, wie CD Project Red, sollte man da meiner Meinung nach aber eben klar und entschieden vermeiden, dass diese durch den eigenen Geiz finanzielle Schäden davontragen.

  9. #9
    Avatar von cann0nf0dder
    Mitglied seit
    20.01.2009
    Ort
    Somewhere over the Rainbow
    Beiträge
    2.466

    AW: G2As PR-Desaster geht in die nächste Runde

    habe bei g2a mittlerweile über 50 einkäufe, einzig mit einem windows 8.1 key gab es nach einigen wochen probleme
    Schrievfehlers sünd extra maakt woorn, de oll Muffelkoppen mutten ook ja watt tau meckern finden.

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #10
    Avatar von BiJay
    Mitglied seit
    01.05.2012
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    379

    AW: G2As PR-Desaster geht in die nächste Runde

    Ich habe früher ein paar Spiele bei G2A direkt gekauft, funktionierten super nur meine Kreditkartengesellschaft sperrte immer meine Kreditkarte nach jeder Transaktion mit denen (nervte immer die zu entsperren anschließend). Nachdem G2A nun mit Gebühren anfing, habe ich einfach für das gleiche Geld über ebay bei denen das letzte Mal gekauft. Mit den Keys hatte ich auch nie Probleme.

    G2A versucht einfach mittlwereile den Kunden überall mehr bezahlen zu lassen, bei Gebühren und dem G2A Shield Service, den man sonst überall kostenlos erhält. Zudem kommen dann noch so Praktiken hinzu, wie z.B. die Schwierigkeit G2A Shield zu kündigen. Kundenfreundlichkeit wird hier garantiert nicht groß geschrieben.

    Das mit den gestohlenen Keys ist natürlich noch ein ganz anderes Thema und G2A könnte da sicherlich auch mehr in der Sache sich bemühen. Was ich aber oft sehe, dass Leute glauben, dass dort fast nur geklaute Keys angeboten werden und G2A dran schuld wäre. Die geklauten Keys werden immer noch von den Nutzern verkauft und die Zahl jener ist wohl wahrscheinlich vergleichsweise gering.

    G2A stellte sich auf der Reboot Develop Konferenz in Kroatien einem Q&A und verteidigte die Geschäftspraktiken: Der Marktplatz für Spiele-Keys sei kein grauer Markt. Schweres Los für Senior Account Manager Mario Mirke, der für G2A Rede und Antwort stand - in einem Raum voller Entwickler.
    Diese Stelle wollte ich in der News nochmal vorheben, denn da hat er wirklich recht. Und die Entwickler sollen das auch mal realisieren! Wenn ich schon so Frechheiten hören, dass die Entwickler Prozente ab haben wollen von den Verkäufen auf der Seite. Die Keys wurden schon einmal verkauft, gibt kein Grund da nochmal was zu verlangen.

    G2A hat wirklich viele Schattenseiten, aber einige übertreiben es da schon. Der Grundgedanke einer Seite wie G2A ist nicht verkehrt, es ist nur die Umsetzung die hier in die falsche Richtung ging. Bin aber schon erstaunt, dass er dort überhaupt aufgetreten ist, da er nur erwarten kann auf taube Ohren zu stoßen.

Seite 1 von 4 1234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •