Seite 5 von 5 12345
  1. #41
    Avatar von Polyethylen
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    01.03.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    489

    AW: Brennstoffzelle: Bund investiert 250 Millionen in Wasserstoffantrieb

    Wäre es nicht sinnvoller, das Geld in die weitere Erforschung der Direkt-Methanol-Brennstoffzelle zu stecken? Ein flüssiger Kraftstoff wäre einfacher zu transportieren und besser in der Handhabung. Giftiger als Benzin ist das ganze auch nicht, und im Falle des Falles auch nicht schwer zu behandeln. Als Ausgangsstoffe würden ebenso Wasserstoff und zusätzlich CO oder CO2 benötigt werden, ist also auch nicht komplizierter.
    Jedenfalls aus laienhafter Sicht würde ich da Methanol dem Wasserstoff vorziehen.
    § 328 StGB: (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer (...) eine nukleare Explosion verursacht.
    AMD Ryzen 1600 | Asus GTX780 @1280 MHz | AsRock AB350 Gaming K4 | 16 GB RAM | 1440p Monitor | Windows 10 | Sysprofile

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #42

    AW: Brennstoffzelle: Bund investiert 250 Millionen in Wasserstoffantrieb

    Zitat Zitat von Polyethylen Beitrag anzeigen
    Wäre es nicht sinnvoller, das Geld in die weitere Erforschung der Direkt-Methanol-Brennstoffzelle zu stecken? Ein flüssiger Kraftstoff wäre einfacher zu transportieren und besser in der Handhabung. Giftiger als Benzin ist das ganze auch nicht, und im Falle des Falles auch nicht schwer zu behandeln. Als Ausgangsstoffe würden ebenso Wasserstoff und zusätzlich CO oder CO2 benötigt werden, ist also auch nicht komplizierter.
    Jedenfalls aus laienhafter Sicht würde ich da Methanol dem Wasserstoff vorziehen.
    Methanol oder Ethanol kann man auch im Verbrennungsmotor nutzen und durch die Vergärung von Zucker herstellen.
    Wasserstoff kann man aus den "momentan unbenötigten" Strom herstellen den Windräder und Solarzellen liefern, und der per Gesetz auch dann vergütet werden muß wenn er nicht benötigt wird.
    Wasserstoff könnte also theoretisch die Kosten der Energiewende etwas abfedern, während Methanol das nicht macht.
    Es geht also nicht darum einen möglichst praktikablen Energieträger für das Automobil zu finden (Kohlenwasserstoffe sind da schon ziemlich gut...) sondern darum irgendeine Verwendung für den zwangsfinanzierten Solar- und Windstrom zu finden.

  3. #43
    Avatar von Lonemaster
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    27.04.2015
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Lippe und Italien
    Beiträge
    613

    AW: Brennstoffzelle: Bund investiert 250 Millionen in Wasserstoffantrieb

    also es giebt für mich nur einen realistischen Unterschied zwischen Strom und Wasserstoff.
    und Zwar ob mein auto klingt wie Akkuschrauber oder ober er dumpf blubbert und Kraftvoll ist. (Also nicht dieser blächernede krach von irgendwelchen möchtegern bastlern.)

    Mein 3.2 L Klingt schön Sonor/Dezent.
    und der 6.8 L Blubbert Gänsehaut mäßig vor sich hin das ist... ahhhhh^^.

    Elektro ist keine Alternative.
    Wir sterben zwar nicht mehr an Stickoxiden, dafür aber weil ein Akkuschrauber mit Sommereifen mir mit 200Kmh Geräuschlos mein Sonntäglichen Autobahn-Spaziergang mit der ganzen Familie versaut.
    Wenn ich damit zur Arbeit fahre und zurück hat er 10 Stunden Zeit zu laden aber nur dann, wenn ich nich noch irgendwas unwichtiges nach der Arbeit mache: wie Einkaufen oder so!

    Da ich Ausschlieslich Auswertstätigkeiten auf der Arbeit habe die zum großenteil dort liegen wo grad mal ein Bauerhof mit Modem über den Weidezaun ins Netz geht^^ !
    Und sich (Aktuell) 3 Bauernhöfe eine Starkstromleitung teilen--Dort werde ich den Fön nicht aufladen können- Dann brauch ich schon ein Solar-Panel auf dem Dach, hoffentlich scheint dann die Sonne.

    Einen Lauffähigen Wasserstoffmotor hat Mercedes/Daimler schon seit 30 Jahren in der Untersten Schublade Liegen: Patent gekauft-und gut versteckt.

    Hat sich mal einer gefragt warum Strom, Gas und Wasserstoffmotoren die es schon laaaaange giebt noch immer endweder gar nicht oder nur sehr Sperlich einzug in die Automobiel Industrie gefunden haben.
    Gas ist schon etwas verbreitet, aber die geiern doch nur danach das der Gaspreis endlich an den Ölpreis zu ertragreicheren Preisen gekoppelt und umgesetzt wird.
    Mein Vater Heizt 650qm Gesammtwohnfläche in seinem Haus mit Strom. Am Anfang war es nur halb so teuer wie Öl. Und jetzt zuletzt beim Ölpreis Tief nur noch geringfügig. Wenn es hier wegfällt kommt es wo anders wieder.
    Die Strom Riesen haben jeden watt gut bezahlt bekommen. Und jetzt brauchen sie Geld für den Rückbau?? Was der Rollstuhl Göb** da mit 100 120 130 milliarden für einen Fortschritthällt für den Rückbau is lächerlich. Die Konzerne lachen sich ins Fäustchen

    Es wird das am meisten Gefördert mit dem sich vermeintlich am meisten Geld verdienen lässt, logisch oder! Sonst würde ein Bundeshaushalt wohl kaum Funktionieren.
    Es glaubt Doch nicht im ernst das irgendein Konzern gerne die Umwelt für uns gewohnt erhalten will. Denn Resourcen schonen heißt kein oder weniger Wachstum fragt mal diesen beknackten Trump,oder die Fröhlichen Potschnitt Zwerge hinterm Himalaya.

    Wartet mal ab wenn der Mensch erstmal wech is ein paar 1000 bis Millionen Jahre später macht die Erde die Euglein auf und es giebt wieder tolles Klima mit 154m hohen Bäumen paar neue Tierarten und kein Atommüll hauptsache wir sind weg das ist das wichtigste daran.

    Ich hab Rechtschreibfehler eingebaut--kann sich jeder welche nehmen wenn er will.

    Also eigentlich will ich sagen Wasserstoff find ich gut für mich, besser wie Strom
    Wichtig!You know, you come from nothing - you´re going back to nothing - What you have lost?- Nothing!
    Ehrlichkeit scheint mir zumeist ungewünscht.

  4. #44

    AW: Brennstoffzelle: Bund investiert 250 Millionen in Wasserstoffantrieb

    Auf eine hahnebücherne Aussage zu Treibhausgasen mit einem Link zu einem Eike-Märchen zu reagieren...
    ...das hat irgendwie was. Ich weiß noch nicht was, aber definitiv Meta


    Zitat Zitat von P2063 Beitrag anzeigen
    Zusätzlich zu den bereits angesprochen Problemen beim Wasserstoff gibt es noch ein weiteres, viel gravierenderes: Die Logistik.

    Da Wasserstoff so ein unglaublich leichtes Gas ist, passen in so einen Sattelschlepper der das Zeug vom Produktionsort zur Tankstelle fährt bei 700 Bar grade mal 200Kg. Das reicht um vielleicht 20-30 Autos voll zu tanken. Verglichen mit einer normalen Tankladung Benzin oder Diesel zwischen 18-30.000l ist das geradezu lächerlich. Es müssten über 100 mal so viele LKW unterwegs sein damit die gleiche Anzahl an Fahrzeugen betankt werden kann, würde man von heute auf Morgen alles auf Wasserstoff umstellen.
    ? Die H2-Tanks im ix35 hat 144 l Volumen und das Ding fast die gleiche Reichweite, wie die Verbrenner mit 58 l. Im Worst Case verdreifacht sich das benötigte Transportvolumen, aber eigentlich soll planen H2-Verfechter langfristig mit einer Verteilung über das/ein Gasnetz.


    Zitat Zitat von Polyethylen Beitrag anzeigen
    Wäre es nicht sinnvoller, das Geld in die weitere Erforschung der Direkt-Methanol-Brennstoffzelle zu stecken? Ein flüssiger Kraftstoff wäre einfacher zu transportieren und besser in der Handhabung. Giftiger als Benzin ist das ganze auch nicht, und im Falle des Falles auch nicht schwer zu behandeln. Als Ausgangsstoffe würden ebenso Wasserstoff und zusätzlich CO oder CO2 benötigt werden, ist also auch nicht komplizierter.
    Jedenfalls aus laienhafter Sicht würde ich da Methanol dem Wasserstoff vorziehen.
    Kohlenstoff aus CO2 zu gewinnen ist mit hohem Energieaufwand verbunden (ich befürworte die Technik, für Methan statt Methanol, trotzdem, denn dafür haben wir bereits eine Infrastruktur und ausgereifte Autos) und die Brennstoffzellen für C-haltige Stoffe sind noch in einem recht frühen Entwicklungsstadium. Trotzdem sollte man, wenn man auf der Suche nach ökologischen Fortschritten ist, eher da investieren, denn die Autoindustrie zu subventionieren. Aber wie schon gesagt: "wenn". Da nicht ersteres, sondern letzteres das Ziel ist...
    PCG&H-Statistik: 25235 Post, 380 Threads, 17091 Antworten (0,677/Post, 44,876/Thread) since 18:04, 26.09.2001

    [Langzeittagebuch]Vom Flugzeug zum 0db-Wakü-PC; 31.8.11: Stufe 4.0 Fanless

  5. #45

    AW: Brennstoffzelle: Bund investiert 250 Millionen in Wasserstoffantrieb

    Blocker: Tesla fordert Strafgebuhr fur Parken am Supercharger - ComputerBase

    Soviel zum Thema "tanken ist bei Batterieautos kein Problem"
    PCG&H-Statistik: 25235 Post, 380 Threads, 17091 Antworten (0,677/Post, 44,876/Thread) since 18:04, 26.09.2001

    [Langzeittagebuch]Vom Flugzeug zum 0db-Wakü-PC; 31.8.11: Stufe 4.0 Fanless

  6. #46

    AW: Brennstoffzelle: Bund investiert 250 Millionen in Wasserstoffantrieb

    Zitat Zitat von ruyven_macaran Beitrag anzeigen
    ? Die H2-Tanks im ix35 hat 144 l Volumen und das Ding fast die gleiche Reichweite, wie die Verbrenner mit 58 l. Im Worst Case verdreifacht sich das benötigte Transportvolumen, aber eigentlich soll planen H2-Verfechter langfristig mit einer Verteilung über das/ein Gasnetz.
    ich hab letzte Woche erst mit jemandem gesprochen, der hier an der Wasserstoffstation gegenüber meines Arbeitsplatzes seinen Mirai getankt hat. Die Verbrauchsangabe ist anscheinend mindestens genauso schlimm wie bei Verbrennern, wenn nicht gar schlechter. Von den behaupteten 0,8kg/100km bzw über 500km Reichweite kann keine Rede sein. Der Fahrer meinte wenn man sparsam unterwegs ist maximal 360km. Das Tankvolumen in Liter ist auch garnicht aussagekräftig, zumindest was die Reichweite bei H2 angeht, sondern das Gewicht weil es sich eben um ein komprimiertes Gas handelt und nicht um eine unkomprimierte Flüssigkeit. Klar, im Fahrzeug wo der Kraftstoff genutzt wird verdreifacht sich der Platzbedarf, das resultiert dann in dem Spaß dass in einem Mirai nur noch Platz für ein größeres Handgepäckstück ist und man in ein SUV wie den ix35 schon Probleme mit 2 Getränkekisten bekommt. Die Tankstelle hier eine Tageskapazität von 20-30 Autos, das entspricht eben besagter LKW Lieferung.
    /etc/facepalm -t now

  7. #47

    AW: Brennstoffzelle: Bund investiert 250 Millionen in Wasserstoffantrieb

    Zitat Zitat von Lonemaster Beitrag anzeigen
    Einen Lauffähigen Wasserstoffmotor hat Mercedes/Daimler schon seit 30 Jahren in der Untersten Schublade Liegen: Patent gekauft-und gut versteckt.
    Super, das Patent ist also sein 10 Jahren abgelaufen, und jeder kann es seit 10 Jahren nutzen.
    Hast Du einen Link auf das Patent ? Hört sich interessant an.

    Zitat Zitat von Lonemaster Beitrag anzeigen
    Hat sich mal einer gefragt warum Strom, Gas und Wasserstoffmotoren die es schon laaaaange giebt noch immer endweder gar nicht oder nur sehr Sperlich einzug in die Automobiel Industrie gefunden haben.
    Gas ist schon etwas verbreitet, aber die geiern doch nur danach das der Gaspreis endlich an den Ölpreis zu ertragreicheren Preisen gekoppelt und umgesetzt wird.
    Mein Vater Heizt 650qm Gesammtwohnfläche in seinem Haus mit Strom. Am Anfang war es nur halb so teuer wie Öl. Und jetzt zuletzt beim Ölpreis Tief nur noch geringfügig. Wenn es hier wegfällt kommt es wo anders wieder.
    Die Strom Riesen haben jeden watt gut bezahlt bekommen. Und jetzt brauchen sie Geld für den Rückbau?? Was der Rollstuhl Göb** da mit 100 120 130 milliarden für einen Fortschritthällt für den Rückbau is lächerlich. Die Konzerne lachen sich ins Fäustchen
    Flüssiggas & Erdgas sind eine Alternative die schon lange verwendet wird.
    Allerdings haben sie den Nachteil das man keinen überschüssigen Solar- und Windstrom für die Produktion von Methan verwenden kann.

    Seit wann brauchen die Energiekonzerne Geld für den Rückbau ?
    Dafür haben sie Rückstellungen gebildet, und für die Erkundung und den Ausbau des Endlagers Gorleben haben sie auch gezahlt.
    Komischerweise haben die Grünen Angst das die Rückstellungen (Kapital das z.B. in Form von Kohle- & Gaskraftwerken angelegt wurde) nicht reichen und verlangen das diese Rückstellungen flüssig gemacht werden sollen und in einen Staatsfond überführt werden.
    Aus irgendwelchen Gründen will aber kaum jemand noch Kohle- und Gaskraftwerke kaufen, Gemeinde und Landkreise die einen Großteil der Aktien der Energiekonzerne besitzen bekommen kaum noch Dividende und müssen jedes Jahr Kapital abschreiben weil diese Aktien laufend an Wert verlieren.
    Gleichzeitig machen die Besserverdienenden ordentlich Profit mit der garantierten Einspeißevergütung für Solar und Windstrom, selbst dann wenn niemand diesen Strom aktuell braucht.

  8. #48

    Mitglied seit
    20.02.2012
    Beiträge
    1.441

    AW: Brennstoffzelle: Bund investiert 250 Millionen in Wasserstoffantrieb

    Zitat Zitat von P2063 Beitrag anzeigen
    Zusätzlich zu den bereits angesprochen Problemen beim Wasserstoff gibt es noch ein weiteres, viel gravierenderes: Die Logistik.

    Da Wasserstoff so ein unglaublich leichtes Gas ist, passen in so einen Sattelschlepper der das Zeug vom Produktionsort zur Tankstelle fährt bei 700 Bar grade mal 200Kg. Das reicht um vielleicht 20-30 Autos voll zu tanken. Verglichen mit einer normalen Tankladung Benzin oder Diesel zwischen 18-30.000l ist das geradezu lächerlich. Es müssten über 100 mal so viele LKW unterwegs sein damit die gleiche Anzahl an Fahrzeugen betankt werden kann, würde man von heute auf Morgen alles auf Wasserstoff umstellen.
    Von welcher Größenordnung des Tankes reden wir hier?

    Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk

  9. #49

    AW: Brennstoffzelle: Bund investiert 250 Millionen in Wasserstoffantrieb

    Zitat Zitat von P2063 Beitrag anzeigen
    ich hab letzte Woche erst mit jemandem gesprochen, der hier an der Wasserstoffstation gegenüber meines Arbeitsplatzes seinen Mirai getankt hat. Die Verbrauchsangabe ist anscheinend mindestens genauso schlimm wie bei Verbrennern, wenn nicht gar schlechter. Von den behaupteten 0,8kg/100km bzw über 500km Reichweite kann keine Rede sein. Der Fahrer meinte wenn man sparsam unterwegs ist maximal 360km. Das Tankvolumen in Liter ist auch garnicht aussagekräftig, zumindest was die Reichweite bei H2 angeht, sondern das Gewicht weil es sich eben um ein komprimiertes Gas handelt und nicht um eine unkomprimierte Flüssigkeit. Klar, im Fahrzeug wo der Kraftstoff genutzt wird verdreifacht sich der Platzbedarf, das resultiert dann in dem Spaß dass in einem Mirai nur noch Platz für ein größeres Handgepäckstück ist und man in ein SUV wie den ix35 schon Probleme mit 2 Getränkekisten bekommt. Die Tankstelle hier eine Tageskapazität von 20-30 Autos, das entspricht eben besagter LKW Lieferung.
    Beim Transporter geht es letztlich um das Volumen, denn auch koprimiert ist Wasserstoff relativ leicht und die Transportkapazität dürfte durch die maximale Aufliegerlänge begrebzt werden, bevor 40 Tonnen Gesamtgewicht erreichen. Wenn man die Angaben zum ix35 nehmen, bräuchte man also maximal dreimal so viele Tanklaster bei Nutzung des gleichen Drucks (was energetisch sinnvoll ist). Der Mirai liegt nicht weit ab, mit 122 l Tankvolumen hat er etwas mehr als doppelte Tankvolumen ähnlich großer Benziner, aber nur 2/3 der Reichweite. Auch muss also ~3 mal soviel Treibstoff transportiert werden - bevorzugt per Pipeline.
    PCG&H-Statistik: 25235 Post, 380 Threads, 17091 Antworten (0,677/Post, 44,876/Thread) since 18:04, 26.09.2001

    [Langzeittagebuch]Vom Flugzeug zum 0db-Wakü-PC; 31.8.11: Stufe 4.0 Fanless

Seite 5 von 5 12345

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •