Seite 1 von 35 1234511 ...
  1. #1
    Unbenannt123
    Gast

    Ausrufezeichen [Guide] Overclocking Grafikkarten

    Vorwort
    Da dieses Forum in Sachen "Grafikkarten übertakten" (eng. overclocking) gewisse Vorkenntnisse voraussetzt und sicherlich auch die Anfänger unter Ihnen davon profitieren möchten, habe ich mir die Mühe gemacht, für jene diese Erklärung und Anleitung zu schreiben. Noch viel Spaß beim Lesen!

    Genauso wie manche Leute ihre Motorroller frisieren um schneller unterwegs zu sein, übertakten die meisten ihre Grafikkarten für eine erhöhte Leistung. Heutzutage ist es nahezu ein Muss für jeden, der sich in diesem Genre auskennt und Sie werden mit der Zeit den Ansporn -Warum soll ich mich damit zufriedengeben, wenn ich für lau mehr haben kann?!- verstehen. Das Gefühl auf einmal durch einen kleinen Eingriff mehr Leistung zu haben, wird Sie gar motivieren die Grenzen Ihrer Karte herauszufinden.

    Aber genug der Predigten, kommen wir nun zur Praxis. Natürlich kann dieser Artikel nicht alles leisten, nur wenn Sie genügend Geduld aufbringen, die unteren, man kann schon sagen, langwierigen Anweisungen durchzuführen, werden Sie zum erwünschten Ziel kommen. Bitte haben Sie auch Verständnis, dass ich dabei nicht auf jeden Fachausdruck wie Shader oder GPU individuell eingehen kann, da der resultierende Artikel einfach zu langwierig wäre. Bitte googeln Sie bei Bedarf nach. Ansonsten hoffe ich, dass dieser Text locker geschrieben ist, sodass Sie nicht vom einen oder anderen abgeschreckt werden und das Übertakten am Ende als "sinnvolle Optimierung" und nicht als "riskante Spielerei" sehen.

    Was ist "Übertakten" und was wird übertaktet?
    Als "Übertakten" bezeichnet man das Anheben des vom Hersteller vorgegeben Standardtaktes einer Hardware, in diesem Fall die Grafikkarte. Man taktet ihn also "über" diesen Takt, z.B. 600MHz auf 650MHz. Dabei übertaktet man den Grafikchip (GPU) und den Videospeicher (RAM). Eine Ausnahme bilden allerdings die Karten der 8000-Serie und neuer von NVIDIA. Erstmals ist der Shadertakt nicht an den GPU-Takt gebunden, ist somit unabhängig und kann separat angehoben werden. Sonst hat man diese Option nicht und der Shadertakt entspricht dem GPU-Takt.

    Was sind die Folgen des Übertaktens?
    Eine übertaktete Grafikkarte (z.B 650MHz also 650 Mio. Vorgänge pro Sekunde) arbeitet mit mehr Vorgängen pro Sekunde als eine Nichtübertaktete (z.B. 600MHz also 600 Mio. Vorgänge pro Sekunde). Dadurch steht eine höhere Leistung zur Verfügung. Andererseits spart man dadurch bares Geld, da man so eine günstigere, schwächere Karte auf das Niveau einer teureren, stärkeren Karte bringen kann. Natürlich gibt es auch hier, wie in allen Lebensbereichen, nicht nur gute sondern auch ein paar schlechte Dinge zu erzählen. So steigt die Temperatur und der Stromverbrauch der Grafikkarte an, wie viel hängt jedoch von der Karte selbst ab. Außerdem ist der Anstieg nie wirklich fatal, sodass Sie sich um dieses Thema nicht allzu große Gedanken machen müssen. Wenn Sie nichtsdestotrotz neugierig auf die Temperaturen geworden sind, können Sie diese mit den unten erwähnten Tools auslesen. Die Regel besagt: Alles bis 95°C ist legitim. Nur ist eine negative Folge dabei wichtig: Sollte Ihr Grafikbeschleuniger aufgrund des Übertaktens kaputt gehen, ist die Garantie pfutsch. Schenken Sie dem aber keine Aufmerksamkeit, reines Übertakten, wie es hier behandelt wird, ist praktisch ungefährlich. Zudem kann der Hersteller hierbei nicht feststellen, ob der vorhandene Schaden durch dieses Übertakten entstanden ist, weil die selbst erstellten Taktraten nirgends auf der Karte gespeichert werden. Wo es ein Risiko gibt, ist bei anderen Modifikationen (kurz Mods), welche im vorletztem Absatz erwähnt werden, allerdings nachher mehr dazu.

    Wo und womit wird übertaktet?

    Anders als bei der CPU wird die Grafikkarte ausschließlich im Windowsbetrieb übertaktet. Hierfür gibt es zwei zu empfehlende Tools: "RivaTuner" für NVIDIA-Karten und "ATITool" für die ATI-Konkurrenz. Auch wenn die beiden Tools mittlerweile auf beiden Karten laufen, sollte man das, wie oben beschrieben, separieren, da es früher nicht der Fall war und sich das Gegenüber immer noch nicht über 100 prozentigen Support erfreut. NVIDIA-Nutzer sollten sich trotzdem beide Tools herunterladen, doch später mehr, zunächst die Links:

    RivaTuner: ComputerBase - RivaTuner Download
    ATITool, unbedingt die Version 0.27 Beta 4 nehmen: ComputerBase - ATITool Download

    Wie wird übertaktet?
    Trotz der Tatsache, dass ich die Anleitung in "NVIDIA-Nutzer" und "ATI-Nutzer" unterteilt habe, ist letzteres lediglich eine Ergänzung zu "NVIDIA-Nutzer", deswegen gilt für Personen, die eine ATI-Karte ihr eigen nennen dürfen: Bitte beides durchlesen.

    NVIDIA-Nutzer: Installieren Sie erstmal RivaTuner und ATITool. Dieser Umstand ist deswegen so wichtig, da Sie zwar mit RivaTuner übertakten, es aber im ATITool einen Stabilitätstest für Ihre angehobenen Taktraten gibt. Installieren Sie die Tools und starten sie RivaTuner, klicken Sie auf den Button neben "Costomize" (neben "ForceWare detected") und anschließend auf das Bild "System settings". Setzen Sie jetzt ein Häkchen vor "Enable driver-level hardware overclocking" und klicken Sie auf "Detect now". Nun sehen Sie den "Core clock" (GPU-Takt) und den "Memory clock" (RAM-Takt), möglicherweise auch den "Shader clock" (Shader-Takt) jeweils mit ihren momentanen Takt und einen Schieberegler daneben vor sich. Wenn Sie diesen nach rechts bewegen erhöhen Sie den Takt, um wie viel sehen Sie links daneben. Wenn der Shader-Takt bei Ihnen angezeigt wird, machen Sie das Häkchen bei "Link clocks" weg. So ist der Shader-Takt nicht mehr an den GPU-Takt gebunden und ist somit von dessen Stabilität unabhängig. Oben wählen Sie ob es der Takt im 3D- oder 2D-Betrieb sein soll, dabei sollten Sie sich nur auf den Bereich "performance 3D" beschränken, da mehr Leistung im 2D-Betrieb unnötig ist. Um die Werte wirksam zu machen, müssen Sie auf "Übernehmen" klicken. Und schließlich können Sie unter "Startup settings" der Gemütlichkeit halber wählen, ob die jetzigen Taktraten beim Windowsstart automatisch geladen und auf diese gesetzt werden sollen. Das ist aber nur bei Taktraten zu empfehlen, von denen Sie sich absolut sicher sind, dass sie stabil sind.

    Um die maximal stabile Taktgrenze der GPU und des RAMs, eventuell auch der Shader festzustellen, erhöhen Sie in 5-10MHz Schritten den Takt von nur einer Komponente (also nur GPU usw.) und machen Sie nach jedem Schritt einen mindestens 10 min. (umso länger desto besser) Stabilitätstest ohne Nebenanwendungen mit dem ATITool. So können Sie sicher gehen, dass die Instabilität auch wirklich von z.B. der GPU und nicht vom RAM ausgeht. Dazu öffnen Sie das ATITool und klicken auf "Scan for Artifacts". Schon startet sich der Test, welcher, anderes als er aussieht, eine große Belastung für Ihre Grafikkarte darstellt. Sollten gelbe Artefakte beim Fellwürfel erscheinen, sind die Taktraten instabil, wenn nicht, stabil und Sie können höher mit dem Takt gehen. Verlassen Sie sich stehts auf Ihre Augen, da die automatische Fehlerfindung des Tools schlecht funktioniert. Sollte es trotz stabilem Benchmark Grafikfehler in Spielen geben oder es dort gar zu Abstürzen kommen, was eher selten der Fall ist, können Sie als alternativen Test "rthdribl" (Link unten) nutzen. Wollen Sie auf nun mal sicher gehen, ist es natürlich das absolute Optimum, ein grafiklastiges Spiel zu spielen, denn es ist ja praktisch immer das Ziel einer solchen Übertaktung, Spiele flüssiger zu spielen. Gucken Sie auch hier wie überall auf andersfarbige und förmige Artefakte, die normalerweise nicht zum Gesamtbild gehören. Wenn es zu einem Absturz kommen sollte, ist das nicht weiter schlimm, da alles beim Neustarten des Windows in den Ausgangszustand zurückkehrt, außer natürlich Sie haben andere Taktraten bei den "Startup settings" gewählt. Das nochmal zur Erinnerung.

    ATI-Nutzer
    : Hier gilt alles wie bei den NVIDIA-Nutzern, nur dass Sie das Privileg haben, bloß mit dem ATITool zu hantieren. Die Schieberegler für Core (GPU) und Memory (RAM) mit den oben platzieren Taktanzeigen sind gleich nach dem erscheinen des Tools zu erkennen, auf "Set Clock" setzten Sie die gewählten Taktraten fest und der Rest der Optionen befindet sich unten rechts bei "Settings". Verlassen Sie sich auch hier nicht auf den Automatismus "Find Max X" des Tools.

    Noch zur Veranschaulichung ein Bild mit Artefakten: http://www.bilder-hochladen.net/files/69ov-1-jpg.html
    Alternative zum Benchmark des ATITools ist rthdribl: rthdribl - Real-Time High Dynamic Range Image-Based Lighting 1.2 -

    Sonderfall: 8000-Serie und neuer von NVIDIA und 2000-Serie und neuer von ATI
    Der RAM und die GPU mit den Shadern lassen sich bei diesen Grafikkarten nicht um jedes einzelne MHz übertakten. Die Taktraten sind schon vordefiniert und lassen sich nur in bestimmten Sprüngen erhöhen. Diese Sprünge sind zu unterschiedlich als das ich sie hier benennen könnte, googlen Sie bei Bedarf auch hier nach, doch erstmal ein paar Bespiele: Bei dem G80/G92 (z.B. 8800GT) und G94 (z.B. 9600GT) von NVIDIA betragen die Sprünge 27 bzw. 25MHz, bei den Karten von ATI (z.B. HD3870) sind sie eher unregelmäßig. So bringt es nichts bspw. die Shader einer 8800GT, welche mit standardmäßig mit 1512MHz (27x56) takten, um 18MHz zu übertakten. Trotz dessen, dass Tools anzeigen, sie würden mit 1530MHz takten, beträgt der tatsächliche Takt immer noch 1512MHz. Um die Karte wirklich zu übertakten, muss man einen 27MHz-Sprung auf 1539MHz machen. Erst dann ist der Takt effektiv. Anschließen geht es in diesem Rhythmus weiter, also 1566MHz, dann 1593MHz usw..

    Weitere Anmerkungen
    Es ist noch zu erwähnen, dass sich nicht jede Karte, sogar eines Typs, gleich gut übertakten lässt, denn jede Karte ist in ihrer Fertigung und im Silizium einzigartig, auch die produzierenden Maschinen können nicht volle Genauigkeit leisten. Bspw. habe ich meine 8800GT auf 760/1850/1150 (GPU/Shader/RAM) stabil gebracht. Im Betracht dazu, dass der Durchschnitt bei 705/1740/1030 liegt, sind das gute Werte. Auch der Leistungsanstieg ist nicht genau am gesteigertem Takt abzulesen, da er von mehren Faktoren wie der Stärke Ihrer CPU abhängt. Um diesen präzise zu ermitteln, empfehle ich ihnen, vor und nach dem Übertakten den hervorragenden Benchmark "3DMark05" laufen zu lassen und Ihre Ergebnisse miteinander zu vergleichen. Daraufhin können Sie den Anstieg genau in Prozenten ausrechen. Hier der Link:

    3DMark 05: ComputerBase - Futuremark 3DMark05 Download

    Über diese Methoden hinaus kann man, des Übertaktens halber, noch weitere Modifikationen an seiner Karte vornehmen, wie ein neues Bios (sowas wie das "Betriebssystem" der Grafikkarte) auf die sie flashen, die elektrische Spannung der Karte erhöhen, um diese noch höher zu takten oder einen neuen Kühler für eine niedrigere Temperatur verbauen. Doch sind sie für jede Karte zu individuell und eher riskant. Aus diesen Gründen habe ich dieses Thema nicht näher behandelt. Auf Nachfrage kann ich es gleichwohl in den Thread schreiben, das aber auf eigene Gefahr. Sie müssen mir nur Ihre Grafikkarte nennen.

    Noch ein paar Worte an die Kritiker: Immer wieder wird geschrieben, der Benchmark des ATITools sei nicht zuverlässig. Meinen Erfahrungen nach ist dem nicht er Fall, man muss nur a) das Tool lange genug laufen lassen, b) auch wirklich selbst auf jedes Artefakt achten, c) keine Nebenanwedungen neben den Benchmark laufen haben und d) die neuste Version des Tools besitzen. Aber das sind einfache Regeln für jeden Benchmark. Folgend sollte es keine Komplikationen wie Freezes geben. Wenn diejenigen aber weiterhin an ihrer Theorie festhalten, habe ich ja eine Alternative genannt. Auch stellt sich für manche die Frage -Warum 3DMark05, wenn es schon 3DMark06 gibt?!-. Nun, ganz einfach: Dieser Guide soll möglichst universell geschrieben sein, das heißt, wenn man z.B. eine 6600GT besitzt, kommt man beim 3DMark06 nicht weit. Er ist einfach zu anspruchsvoll für solch eine Karte und es liegen einem anschließend keine präzise Ergebnisse vor. Darüber hinaus lastet der 3DMark05 eine Karte keinesfalls weniger aus. Erklärung: Das Shader Model 2 bei 3DMark05 muss zwar weniger aufwendig berechnet werden, als das Shader Model 3 bei 3DMark06, dafür wird es jedoch um einiges schneller berechnet und die Last beleibt gleich.

    Falls Ihr noch Fragen zum Übertakten oder jetzt doch zum Überspannen (eng. overvolting), Biosflashen oder Kühlerumbauen habt, bin ich gerne bereit zu helfen, oder wenn ihr einfach nur noch etwas ergänzen oder eure Ergebnisse präsentieren wollt, schreibt in den Thread! Hoffentlich hat der Artikel euch geholfen!


    P.S.: Einfach im Thread bedanken!

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Avatar von blood266
    Mitglied seit
    20.03.2008
    Ort
    Garching bei München
    Beiträge
    204

    AW: [Guide] Overclocking Grafikkarten

    hey
    sehr schön erläutert!!
    Da muss doch jeder auf den Geschmack des Overclocken kommen.


    mfg blod266
    System/watercooled:
    PhenomII X4 955 @3.9 GHz / 1.45v ---- MSI 790FX-GD70 ----OCZ FlexEX XLC @ 1600Mhz / 1.75v 7-7-7-24
    --------------- XFX HD4890 @1003Mhz/1100MHz 1.3850v ---------------

  3. #3
    Gast3737
    Gast

    AW: [Guide] Overclocking Grafikkarten

    Super Thread! Danke für deine Mühe

    Dass mit den Taktsprüngen ist mir neu..hihi da werde ich nochmal nachrechnen und die HD3870 nochmal neu flashen müssen...nachgerechnet auf 851 demzufolge, ein Mhz zu wenig geflasht ist ja blöd.. ich habe mich schon gewundert warum meine Foldingpunkte trotz oc gleich geblieben sind..

  4. #4
    Avatar von Speed-E
    Mitglied seit
    10.02.2008
    Ort
    Nähe Bückeburg
    Beiträge
    763

    AW: [Guide] Overclocking Grafikkarten

    Alles schön erläutert. Damit werden Neu-OCler schön ans oc rangeführt.

    In diesem Sinne THX

  5. #5
    Avatar von Korinis
    Mitglied seit
    25.06.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    47

    AW: [Guide] Overclocking Grafikkarten

    vielen dank jetzt weiß ich um einiges mehr darüber. war ne gute idee das für anfänger wie mich so zu erklären

    mvg Korinis

  6. #6
    Avatar von $Lil Phil$
    Mitglied seit
    03.01.2008
    Beiträge
    2.955

    AW: [Guide] Overclocking Grafikkarten

    Schön erklärt
    Vllt kannst du ja noch vom Rivatuner Bilder Vom OC-Screen reinstellen .

  7. #7
    Avatar von Laskiwitz
    Mitglied seit
    05.06.2008
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    140

    AW: [Guide] Overclocking Grafikkarten

    also ich habe da jetzt mal eine frage...ich habe eine GeForce 8800 GTX von Gainward. Der Lüfter ist noch der Standardlüfter.

    Ich wollte nun meine Grafikkarte auch ein wenig schneller machen....
    Also habe ich, wie es in der anleitung steht, die Programme mir runtergeladen, und die ersten Schritte befolgt.

    Nun wollte ich einen Stabilitätstest mit dem Standardtakt ausprobieren, um die wärmeentwicklung zu beobachten.

    Doch nach nur einem bruchteil von einer sekunde, sah ich auf dem monitor über dem Flauschigen Würfel schon gelbe punkte!!!

    Da kann doch irgendwas nicht stimmen oder? Das der mir schon beim Standardtakt Artefakte anzeigt.

    In Spielen habe ich keinerlei probleme mit der Karte und auch beim F@H falte ich ohne probleme.

    Habe den ForceWare 177,35 Treiber drauf, falls das helfen kann.


    mfg
    Laskiwitz


  8. #8

    Mitglied seit
    14.07.2008
    Ort
    Steyr/Österreich
    Beiträge
    5

    Daumen hoch AW: [Guide] Overclocking Grafikkarten

    Also, ich finde die erklärung sehr gut, jetzt hab ich auch einen kleinen überblick

    ich würde mich sehr über einen nachtrag zum thema voltmods oder kühlungsmodding interressieren, da es hier im forum eher wenig bis gar nichts (für anfänger) dazu gibt, und mich das aber sehr interressieren würde

    Jedenfalls mal vielen Dank, wie gesagt, fortsetzung wär super!!

    LG



    EDIT: EIn paar screens würden die beschreibung für anfänger noch übersichtlicher machen...nur ein kleiner tipp
    Geändert von Fernbedienung (15.07.2008 um 14:30 Uhr)

  9. #9

    AW: [Guide] Overclocking Grafikkarten

    Hi
    Ich kenn mich im OC Bereich eigendlich gar nich aus und wollt ma was fragen:
    Ich hab ein Laptop (L745 MSI) und wollt fragen ob übertakten sicher wäre. Hab ne 7600Go und T2350 beides noch nich übertaktet. Graka is immer so 50-60° heiß und Prozessor ca. 60°.
    Is übertakten bei Laptops generell tabu oder is da was zu machen? Hab irgendwie Angst dass er nich mehr startet (wenn der Laptop 1 Stunde+ an war fährt der nich mehr hoch, sondern beim Bootscreen läuft der Balken so lang duch (manchmal 10mins manchmal gehts gar nich), bis der Laptop abgekühlt ist. Is dasn Garantiefall?^^)
    Fragen erlaubt

    Mfg
    Master.of.cha0s

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #10
    Avatar von simons700
    Mitglied seit
    11.11.2007
    Ort
    Landshut
    Beiträge
    1.231

    AW: [Guide] Overclocking Grafikkarten

    OC bei Laptops is generäll nich so der Bringer.
    Denn die OC Teile verbrauchem mehr Strom und werden sehr heiß also lass es lieber wenn du eh schon Hitze Probleme hast
    Back into PC gaming since
    2013

Seite 1 von 35 1234511 ...

Ähnliche Themen

  1. Overclocking Grafikkarten Übersicht
    Von THC-hArDcOrE im Forum Overclocking: Grafikkarten
    Antworten: 151
    Letzter Beitrag: 11.05.2008, 11:51
  2. Overclocking Guide 8800GTS G92
    Von CoSmoS im Forum Overclocking: Grafikkarten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.03.2008, 17:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •