Seite 2 von 3 123
  1. #11
    Avatar von Maverick3k
    Mitglied seit
    19.12.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    1.801

    AW: 3DMark Port Royal im Test: Raytracing-Benchmarks von RTX 2060 bis Titan RTX OC

    Zitat Zitat von PCGH_Raff Beitrag anzeigen
    Die Benchmarks liefen nebenbei/parallel an einem bereits zusammengebauten Rechner, während die regulären GPU-Systeme für andere Benchmarks herhalten mussten. Da die Prozessorleistung im RT-Test Port Royal eine sehr geringe Rolle spielt, ist das aber eigentlich egal. Ist doch eine schöne Abwechslung, oder nicht?

    MfG,
    Raff
    Mich stört es nicht, warum auch. Im laufe des Jahres gibt es ja dann hoffentlich mehr (reguläre) Benchmarks mit AMD CPU
    CPU: i7 6700K Kühler: Corsair Hyro H80i GT Board: Gigabyte Z170X Gaming 3 RAM: 32GB (2x16) HyperX Savage 2400MHZ PSU: be quiet! Straight Power E10 (600w) GPU: ASUS GTX 1070 Dual OC OS: Win 8.1 Pro (64bit) HDD: 4x, SSD: 1x, Gehäuse: Fractal Define R5

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #12
    Avatar von Gurdi
    Mitglied seit
    30.08.2017
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    7.538

    AW: 3DMark Port Royal im Test: Raytracing-Benchmarks von RTX 2060 bis Titan RTX OC

    Hmm ein Benchmark mit dem man exakt eine GPU Arch testen kann.
    Ziemlich langweilig.

  3. #13
    Avatar von PCGH_Raff
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    15.08.2007
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Zuhause
    Beiträge
    7.824

    AW: 3DMark Port Royal im Test: Raytracing-Benchmarks von RTX 2060 bis Titan RTX OC

    Zitat Zitat von Gurdi Beitrag anzeigen
    Hmm ein Benchmark mit dem man exakt eine GPU Arch testen kann.
    Ziemlich langweilig.
    Allerdings. Software-Fallbacks à la Titan V für alle anderen Architekturen wären interessant. Die Möglichkeit existiert ja, nur hat sie niemand implementiert.

    MfG,
    Raff
    Tests: 3 × RX 590, 5 × RTX 2080 Ti; RAM-Skalierung mit 2700X/9900K, Raytracing-Leistung u. v. m.: PCGH 01/2019, jetzt digital & gedruckt erhältlich– kaufen, schmökern, staunen! Feedback-Forum

    Haupt-PC: AMD Ryzen 1700 @ 2,5 GHz (kein SMT -> ULV) | Titan X (Pascal)/12G OC @ pimped Accelero Hybrid III-140 | Asus X370 Crosshair VI Hero | 32 GiB DDR4-3000 | 31" DCI-4K-LCD
    Bastel-PC: Intel Core i7-6900K @ 3,0 GHz (undervoltet) | AMD Radeon Vega Frontier Edition/16G (undervoltet) | Asrock X99X Fatal1ty Killer | 32 GiB DDR4-2400 | 31" DCI-4K-LCD
    Göttin/Retro: AMD Athlon XP @ 2,7 GHz | 3dfx Voodoo 5 6000 Rev. A-3700/128M | 8K5A3+ | 1 GiB DDR-350 | SB Live! 5.1 | 19" Röhrenmöhre

    Die einen sehen Rot, die anderen Grün. Doch der wirklich Weise ist farbenblind.


  4. #14

    Mitglied seit
    30.09.2016
    Beiträge
    1.770

    AW: 3DMark Port Royal im Test: Raytracing-Benchmarks von RTX 2060 bis Titan RTX OC

    Zumindest sind damit die Erwartungen in ungefähr bestätigt.

    Zitat Zitat von Gurdi Beitrag anzeigen
    Hmm ein Benchmark mit dem man exakt eine GPU Arch testen kann.
    Ziemlich langweilig.
    Dann musst du halt warten bis AMD dieses Dx12 Feature auch unterstützt.

  5. #15
    Avatar von INU.ID
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    20.08.2007
    Liest
    PCGH.de (Abo)
    Ort
    ♁ (U+2641)
    Beiträge
    6.195

    AW: 3DMark Port Royal im Test: Raytracing-Benchmarks von RTX 2060 bis Titan RTX OC

    Unser Verdacht, die 6 GiByte Speicher könnten die kleinste Turing-Grafikkarte zurückhalten, bestätigt sich beim Blick auf die Speicherauslastung nur teilweise: GPU-Z spricht von einer Belegung von rund 5,6 GiByte, wobei unklar ist, wie viele Daten bereits ausgelagert werden.
    Warum kann man nicht einfach bei der 2070/2080/2080Ti die RAM-Belegung anschauen, und sehen ob dort mehr als [die] 6GB [einer 2060] belegt werden?
    .-=PCGH-Community-Veteran=-.
    Mitglied seit 2004 - Anzahl aller Beiträge: 17149 - Anzahl eröffneter Themen: 238 - Anzahl aller erhaltenen Antworten: 15975 - Anzahl erhaltene Antworten pro Beitrag: 0,9320 - Anzahl erhaltener Antworten pro eröffnetem Thema: 67,121 - Kleinanzeigen-Bewertungen: 20x positiv, 0x negativ
    Seine Daten nach DSGVO bei Facebook, WhatsApp, Amazon, Google, Instagram und Co. anfordern


  6. #16
    Avatar von Incredible Alk
    Mitglied seit
    30.08.2007
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    36.665

    AW: 3DMark Port Royal im Test: Raytracing-Benchmarks von RTX 2060 bis Titan RTX OC

    Zitat Zitat von Lelwani Beitrag anzeigen
    4k zeitalter?! Wo lebst du im "freak" bereich ises evtl so aber nicht bei den normalen nutzern
    Das stimmt zwar (nur eine kleine Gruppe von Spielern hat 4K-TFTs und das sind Nerds - ich hab auch seit 4 Jahren 4K), aber es ist auch genau diese Zielgruppe, die Grafikkarten im 1000€-Bereich kaufen. Ich sehe es daher schon so, dass eine 2080Ti bei dem Preisbereich sowas auch in 4K schaffen muss ohne komplett zusammenzubrechen.

    Nun ists bei solchen Benchmarks aber so, dass sie längere Zeit "durchhalten" müssen und gerade in der Anfangszeit verfügbare Grafikkarten über alle Maßen belasten. Es bringt ja nichts, wenn ein neuer 3DMark mit aktuellen Karten schon mit 100fps in 4K läuft und in 2 Jahren brauchts wieder nen neuen Benchmark. Zusätzlich ist RTX ja ohnehin erst am Anfang. Zur reinen Vergleichbarkeit der RT-Leistung von 2080 bis Titan ist WQHD also schon passend als eine Auflösung, die weder die 2060 in einstellige fps zwingt noch die RTX Titan mit dreistelligen fps wegrennen lässt.

    Einen direkten Vergleich von Benchmark zu Spiel(en) zu ziehen ist ohnehin müßig - man möchte ja Hardware vergleichen anhand ihrer Punktzahl und nicht den Benchmark spielen. Rein technisch gesehen müsste man dem Nutzer während des tests eigentlich gar nichts zeigen. Dass 3DMark hübsche Sequenzen rendert statt nen Ladebalken zu zeigen und nach dem test eine Punktzahl dient ja als Aushängeschild der Entwickler was sie für tolle Sachen programmieren können, nen echten Mehrwert hat das alles nicht.
    Core i7 5960X @ 4 GHz / 1,2v; 64 GB DDR4-2400; Nvidia TitanX @ 2 GHz; Komplett-WaKü --> RIP
    Übergangslösung: i3 8100, iGPU, H370-Board :-/
    Fragen über moderative Entscheidungen? Hier gibts Antworten.

  7. #17
    Avatar von Rollora
    Mitglied seit
    02.10.2008
    Ort
    Wo mich die Arbeit und die Familie so hintreibt :-) Ist flexibel mit mehreren Wohnsitzen
    Beiträge
    12.863

    AW: 3DMark Port Royal im Test: Raytracing-Benchmarks von RTX 2060 bis Titan RTX OC

    Zitat Zitat von bulli007 Beitrag anzeigen
    Warum bringt man im 4k Zeitalter einen Test in 2.560 × 1.440 raus?????
    entgegen schönerer Grafik, will nicht jeder sofort 4K. Kaum jemand hat 4K und die Standardauflösung ist eben darunter
    Zitat Zitat von bulli007 Beitrag anzeigen
    Raytracing ist das Verkaufsargument von Nvidia, dann muss es auch mit 4k funktionieren!
    Muss es nicht, warum kann ichs mir nicht aussuchen: schönere Grafik oder höhere Auflösung. War früher dasselbe
    Zitat Zitat von bulli007 Beitrag anzeigen
    Was wenn bei der nächsten GPU eine super tolle Funktion kommt die nur bei 1280x720P richtig funktioniert, wird das dann die Auflösung in der man alle Tests macht?
    Ich hab lieber Fotorealismus in 720 P als Minecraft-Grafik in 8K.
    Gesetz des theoretischen Falls: ja bitte!
    Zitat Zitat von bulli007 Beitrag anzeigen
    Ich spiele schon geraume zeit in 4k, so weit es mit der GTX 970 gegangen ist und habe mir sogar eine 2080 geholt, da es immer schwieriger wurde bei 4k zu bleiben.
    Ja das ist jetzt nicht erstaunlich: eine Auflösung mit der deine Karte von 2014 schon am Limit lief, ist mit moderneren Spielen dann doch zu viel geworden.
    Zitat Zitat von bulli007 Beitrag anzeigen
    Aber mir war klar das Raytracing eher zum Witz verkommt als es wirklich was bringt wie ja euer Benchmark schon zeigt.
    Für dich ist es ein Witz, für andere die Zukunft.
    Du hast wohl noch nie einen modernen Benchmark von Futuremark gesehen, die liefen anfangs immer zäh wenn sie neue Techniken eingeführt haben.

    Hört sich irgendwie wie gequängele an: Mimimi die brandneue Technik funktioniert nicht sofort superduper, sondern in einem BENCHMARK ruckelt das Ding.
    Sorry to inform you, das ist wofür Benchmarks unter anderem da sind. Wenn die Karte damit nicht ans Limit gebracht wird, ist es unnütz.

    Zumal AMD auf der CES auch angekündigt hat Raytracing in Hardware unterstützen zu wollen.
    Zitat Zitat von bulli007 Beitrag anzeigen
    Wie soll eine RTX bei Raytracing vernünftige Frameraten bei Spielen bringen, wenn sie es schon nicht bei Statischen Content kann und daher aus meiner Sicht kläglich versagt?
    Du musst irgendwie neu in der Hardwareszene sein. Ein BENCHMARK war schon immer dazu da das Limit der Karte zu testen. Die ersten 3D Marks ruckelten nur so vor sich hin, hatten dafür aber geile "Habenwill!" Grafik.
    Zitat Zitat von bulli007 Beitrag anzeigen
    Danke an @Snowhack für die Links, du hast es verstanden worauf es ankommt und was es am ende Wert ist!
    Ich fürchte einfach, dass du es noch nicht verstanden hast was Raytracing am Ende wert sein wird
    Zitat von <<Painkiller>> : "Vergesst Chuck Norris, Spongebob grillt unter Wasser!"

  8. #18

    Mitglied seit
    19.03.2017
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.113

    AW: 3DMark Port Royal im Test: Raytracing-Benchmarks von RTX 2060 bis Titan RTX OC

    Zitat Zitat von Incredible Alk Beitrag anzeigen
    Rein technisch gesehen müsste man dem Nutzer während des tests eigentlich gar nichts zeigen. Dass 3DMark hübsche Sequenzen rendert statt nen Ladebalken zu zeigen und nach dem test eine Punktzahl dient ja als Aushängeschild der Entwickler was sie für tolle Sachen programmieren können, nen echten Mehrwert hat das alles nicht.
    Warum haben die gezeigten Sequenzen keinen Mehrwert? Wirkt der Benchmark durch die gezeigten Sequenzen nicht realistischer, da man sieht was gerendert wird?
    R7 2700x@Noctua NH DH 15 SE AM4, Gtx 1080 GLH@uv, x470 Taichi, 32GB DDR4 3200Mhz cl15 Trident Z Dual Rank Samsung B-Dies, 512 Gb 850Pro, 500GB SSD 970 EVO M.2, 4000Gb WD, Dark Power Pro 11 550 Watt, Dark Base 700, Acer Xb270hu@5k@60hz Cusom Resolution
    https://www.flickr.com/photos/141630044@N07/albums 1440p-10k@Ultra Details
    https://www.youtube.com/channel/UCtt..._as=subscriber

  9. #19
    Avatar von Lelwani
    Mitglied seit
    13.05.2009
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    1.173

    AW: 3DMark Port Royal im Test: Raytracing-Benchmarks von RTX 2060 bis Titan RTX OC

    Zitat Zitat von Incredible Alk Beitrag anzeigen
    Das stimmt zwar (nur eine kleine Gruppe von Spielern hat 4K-TFTs und das sind Nerds - ich hab auch seit 4 Jahren 4K), aber es ist auch genau diese Zielgruppe, die Grafikkarten im 1000€-Bereich kaufen. Ich sehe es daher schon so, dass eine 2080Ti bei dem Preisbereich sowas auch in 4K schaffen muss ohne komplett zusammenzubrechen.

    Nun ists bei solchen Benchmarks aber so, dass sie längere Zeit "durchhalten" müssen und gerade in der Anfangszeit verfügbare Grafikkarten über alle Maßen belasten. Es bringt ja nichts, wenn ein neuer 3DMark mit aktuellen Karten schon mit 100fps in 4K läuft und in 2 Jahren brauchts wieder nen neuen Benchmark. Zusätzlich ist RTX ja ohnehin erst am Anfang. Zur reinen Vergleichbarkeit der RT-Leistung von 2080 bis Titan ist WQHD also schon passend als eine Auflösung, die weder die 2060 in einstellige fps zwingt noch die RTX Titan mit dreistelligen fps wegrennen lässt.

    Einen direkten Vergleich von Benchmark zu Spiel(en) zu ziehen ist ohnehin müßig - man möchte ja Hardware vergleichen anhand ihrer Punktzahl und nicht den Benchmark spielen. Rein technisch gesehen müsste man dem Nutzer während des tests eigentlich gar nichts zeigen. Dass 3DMark hübsche Sequenzen rendert statt nen Ladebalken zu zeigen und nach dem test eine Punktzahl dient ja als Aushängeschild der Entwickler was sie für tolle Sachen programmieren können, nen echten Mehrwert hat das alles nicht.

    Ich denke mal es kommt immer aufs spiel drauf an es steht doch erst am anfang sowohl bei den Grakas als auch bei den spielen . hat den alles andere was "neu" war von anfang an super funktioniert?

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #20

    Mitglied seit
    12.05.2017
    Beiträge
    39

    AW: 3DMark Port Royal im Test: Raytracing-Benchmarks von RTX 2060 bis Titan RTX OC

    Zitat Zitat von Lichtbringer1 Beitrag anzeigen
    Warum haben die gezeigten Sequenzen keinen Mehrwert? Wirkt der Benchmark durch die gezeigten Sequenzen nicht realistischer, da man sieht was gerendert wird?
    Es ging bei seiner Aussage wohl eher um den technischen Mehrwert des Benchmarks und da ist die zugegebener Maßen sehr ansehnliche Optik/Darstellung nunmal optional und ohne einen echten Mehrwert

Seite 2 von 3 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •