Likes Likes:  0
Seite 1 von 2 12
  1. #1

    Mitglied seit
    01.10.2008
    Beiträge
    97.963
    Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Mini-ITX-Casemod: Kühlung und Optik eines Raijintek Metis optimiert

    Das Community-Mitglied TechMax hat sich einen Spiele-PC auf Basis des Mini-ITX-Gehäuses Raijintek Metis gebaut. In der kompakten Hardware-Behausung hat der Casemodder flotte Komponenten untergebracht und einen großen CPU-Kühler verbaut. Zusätzlich hat TechMax einige Modding-Arbeiten durchgeführt, etwa ein Acrylglas-Panel und LEDs installiert und den Lüfter des Netzteils getauscht.

    Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

    Zurück zum Artikel: Mini-ITX-Casemod: Kühlung und Optik eines Raijintek Metis optimiert

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Avatar von Gamer090
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    02.07.2009
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    9.345

    AW: Mini-ITX-Casemod: Kühlung und Optik eines Raijintek Metis optimiert

    Sehr schön Die Lüfter oben einzubauen ist eine sehr gute Idee die der Hersteller eigentlich hätte schon von Werk aus umsetzen sollen. Wie sieht es mit dem Lärm aus?
    Microsoft Windows 10 Sammelthread->Update 11.11.16;

    Zitat Zitat von PCGH_Torsten Beitrag anzeigen
    Wir tolerieren auch fähige Leute.

  3. #3

    Mitglied seit
    13.12.2015
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    4

    AW: Mini-ITX-Casemod: Kühlung und Optik eines Raijintek Metis optimiert

    Ob der eine Lüfter im Netzteil reicht um die Abwärme der Grafikkarte und der semipassiv gekühlten CPU aus dem Gehäuse zu befördern?
    Aus diesem Grund bin ich kein Freund des gedrehten Mainboards...

  4. #4
    ARCdefender
    Gast

    AW: Mini-ITX-Casemod: Kühlung und Optik eines Raijintek Metis optimiert

    Super gemacht, aber zieht das Netzteil nicht so auch direkt die Abwärme der CPU mit rein?!

  5. #5
    Avatar von TechMax
    Mitglied seit
    17.02.2016
    Beiträge
    207

    AW: Mini-ITX-Casemod: Kühlung und Optik eines Raijintek Metis optimiert

    Ja das Netzteil reicht aus um alles abzufördern. Die Temperaturen sind top 55 Grad CPU und 65 Grad GPU beim Benchen. Mit Lüftern auf 500RPM also Leise!

  6. #6

    Mitglied seit
    05.04.2016
    Beiträge
    3

    AW: Mini-ITX-Casemod: Kühlung und Optik eines Raijintek Metis optimiert

    Hallo TechMax,

    zunächst möchte ich einmal deine Arbeit loben. Das METIS ist tatsächlich ein hervorragender Kompromiss zwischen Größe des Gehäuses und effizienter Platznutzung. Auch ich habe letztes Jahr einen ähnlichen Umbau an dem Gehäuse durchgeführt und möchte, da mir ein Arbeitskollege den Hinweis zu diesem Thread gab, einen Kommentar dazu abgeben.

    Zunächst meine Technischen Daten zum Vergleich:

    Mainboard: ZOTAC Z77-ITX WiFi
    CPU: Core i7 3770
    Speicher: 16GB Crucial Ballistix DDR3
    Grafikkarte: ECGA GTX960 SSC ACX2.0 4GB
    System-SSD: 256GB Crucial MX550 MSATA SSD
    Spiele-SSD: 120GB KINGSTON HyperX
    Datenplatte: 1TB WD Blue

    Netzteil: 500W Silverstone SX500-LG (SFX)
    Lüfter: Noiseblocker BlackSilent Pro (120er Rücklüfter, 92er CPU Lüfter [Optional 2x80er Deckellüfter, 15mm])
    Kühlkörper: Scythe Katana 4
    Wärmeleitpaste: Arctic MX4

    Bilder dazu:

    Seitenansicht Gehäuse: picload.org | img_1358.jpg
    Deckel mit Lüftergitter: picload.org | img_135.jpg
    Lüfter im Deckel: picload.org | img_1353.jpg
    Lüfter über der Grafikkarte: picload.org | img_1352.jpg
    Modifiziertes USB: picload.org | img_1354.jpg
    USB über Grafikkarte: https://pl.vc/4ojcj

    Als ich das Gehäuse damals gesehen habe, war ich sofort hin und weg. Es ergeben sich allerdings altbekannte Schwierigkeiten, wenn man mäßig potente Hardware in kleine Gehäuse bei geordnetem Energieverbrauch, ausreichender Kühlung und einem angemessenen Lautstärkelevel (möglichst 0) unterbringen will.

    Wie Gamer090 schön beschrieben hat, könnte Raijintek auch von Vorherein Montagemöglichkeiten für Lüfter in den Deckel unterbringen, allerdings ist das Gehäuse nicht für potente Systeme gedacht und auch so brächte es immer die Frage einer geeigneten Platzierung in den Vordergrund. Bei dem geringen Platz bis zum Deckel sind Aussparungen ohnehin fragwürdig, da man auch zusätzlich neue Öffnungen für Staub schafft und ferner natürlich den Preis des Gehäuses in die Höhe treibt. Ich habe mich letztes Jahr dazu mit dem Kundensupport in Verbindung gesetzt und gefragt, ob denn ein alternativer Deckel für die Spieler der Kompaktklasse nicht von Vorteil wäre. Die Antwort enthielt in etwa die Aussage zum angedachten Segment.

    Zu meinen Anpassungen:

    - Ich habe direkt ein SFX-Netzteil verwendet, wenn auch das mit Übergröße, da ich den Kompromiss bei diesem Netzteil gut gelungen finde. Es halt einen Leisen, semi-passiven Lüfter und gibt im Office-betrieb keinerlei Geräusche von sich. Der Größere Lüfter ist nicht auf so hohe Drehzahlen angewiesen, wie die 80mm Lüfter anderer SFX-Netzteile. Zusätzlich wird hier ein brauchbares Kabelmanagement geboten, welches allerdings gern vom Hersteller durch einen optimierten Kabelsatz für Micro-Gehäuse ergänzt werden könnte. gerade die Aufteilung der Kabelstränge finde ich heutzutage oft sinnfrei.

    - Der Lüfter auf dem CPU-Kühlkörper wurde durch einen o.g. 92er Noisblocker Lüfter ersetzt.

    - Da ich eine relativ große Grafikkarte gewählt habe (unter anderem deswegen, weil die kleinere Karte damals noch nicht verfügbar war), reicht der Platz, den man durch das Netzteil gewinnt, gerade so aus. Die Netzteilaufnahme wurde durch Mainboardabstandhalter noch einmal etwas nach unten versetzt. Dies war aufgrund des Kabelmanagementsystems unbedingt notwendig. Außerdem mussten die USB-Anschlüsse des Gehäuses leicht modifiziert werden, da diese sonst in die Grafikkarte hineinragten. Auch hier habe ich beim Hersteller gefragt, ob denn nicht ein passendes USB/Audio-Panel mit abgewinkelten USB-Anschlüssen möglich wäre, da dies generell große Grafikkarten in dem Gehäuse erlauben würde. Die Anfrage fiel leider negativ aus.

    - Die Anpassungen im Deckel wurden genau auf die Grafikkarte zugeschnitten. Sicherlich ist das etwas Bastelei, aber wer will schon ein Gehäuse von der Stange, nicht wahr? Die Bohrungen sind für 80mm Lüfter gesetzt, was tatsächlich noch die Montage von sehr Flachen Lüftern erlaubt, um der Grafikkarte noch den benötigten Freiraum zu lassen, damit der Luftstrom keine unangenehmen Geräusche verursacht. Letztendlich habe ich auf die beiden oberen Lüfter verzichtet, da die Karte diese nicht benötigt und ich sonst gezwungen gewesen wäre, meine USB-Modifikation aus dem Gehäuse zu entfernen. Ein raffinierter Bastler, der sich abgewinkelte Anschlüsse selbst zusammenbaut, spart an der Stelle platz und bekommt sicherlich beides integriert. Die Öffnungen im Gehäusehimmel erlauben auch ohne aktive Entlüftung eine ausreichende Wärmeabfuhr.

    - Bei der CPU-Kühlung habe ich mich für meinen Favoriten Scythe Katana entschieden. Diesmal in der Version 4, um einen brauchbar gelenkten Luftstrom zu ermöglichen. Sowohl Netzteil als auch der Rückwärtige Lüfter befördern die Abluft nach außen. Die Zuluft wird daher bei bedarf über die Seiten geliefert. Die Zuluftlöcher wurden zur Staubminderung auf beiden Seiten mit Luftfiltern der Marke DEMCIFlex versorgt, deren Montage sich durch die Magnetstreifen hervorragend realisieren lässt.

    Alles in Allem bin ich mit der Umsetzung relativ zufrieden gewesen, auch wenn sicherlich noch Kleinigkeiten verbessert werden können. Die Temperaturmessdaten habe ich nicht mehr im Kopf, aber sollte dringender Bedarf bestehen, können diese neu erstellt werden. Ich bitte die Qualität der Bilder zu entschuldigen. Diese waren ursprünglich nicht zur Veröffentlichung gedacht.


    Ich finde sehr gut, was du hier zusammengebaut hast und möchte gern auch andere dazu motivieren, nach Optimierungsmöglichkeiten für dieses bereits sehr schöne Gehäuse zu finden und brauchbare Vorschläge an den Hersteller weiterzuleiten! Wenn es genug Nachfragen gibt, werden die Wünsche vielleicht erhört! Noch einmal ein DICKES LOB!


    GLG Ptk


    %Rechtschreibfehler dürfen gern unter Protokollierung von den Zuständigen Moderatoren korrigiert werden. %
    Geändert von Parthekind (05.04.2016 um 08:22 Uhr)

  7. #7

    Mitglied seit
    13.12.2015
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    4

    AW: Mini-ITX-Casemod: Kühlung und Optik eines Raijintek Metis optimiert

    @Techmax: na dann perfekt Ist vllt für das Netzteil selbst nicht ganz optimal, aber wohl die beste Lösung so

  8. #8
    Avatar von TechMax
    Mitglied seit
    17.02.2016
    Beiträge
    207

    AW: Mini-ITX-Casemod: Kühlung und Optik eines Raijintek Metis optimiert

    Das war jetzt mal ein Kommentar

    Klingt auch ganz gut.

  9. #9

    Mitglied seit
    14.07.2016
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    384

    AW: Mini-ITX-Casemod: Kühlung und Optik eines Raijintek Metis optimiert

    So, ich buddele das Ding hier mal aus, habe zwar in einem eigenen Thread bereits gefragt, da die von @Parthekind genannte Konfiguration meiner eigenen sehr nahe kommt, hier nochmal ein kleiner Exkurs:

    Ich versuche derzeit um die Modifikation des Deckels herumzukommen, CPU ist ein I5 2320, GPU ist eine GTX 960 Kurzversion. Das System ist fertig, es fehlt derzeit lediglich der CPU Kühler..
    Der genannte Scythe Katana 4 wäre eine Option, hat jemand den Brocken Eco versucht? Oder doch lieber eine AiO 120er Wakü?
    Zitat Zitat von bugfunk :
    .... Der PC kostet keine 5k und auch nicht 32GB und mir ist jetzt scheiß egal ob das alles ironie war. Irgendwer glaubt sowas nämlich immer!

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #10

    Mitglied seit
    11.10.2016
    Beiträge
    2

    Loch in Frontblende und Netzteil drehen?

    Eine Frage .. kann man das Netzteil mit Lüfter nach vorne drehen? dann könnte man in die Front ein ähnliches Loch schneiden wie die im Deckel und so müsste das Netzteil nicht mehr die warme CPU Luft ansaugen.

Seite 1 von 2 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •