Seite 3 von 3 123
  1. #21
    Avatar von ChrisMK72
    Mitglied seit
    02.10.2007
    Beiträge
    4.018

    AW: Spiele-Streaming: Beginn des Wechsels von Konsolen-Krieg zu Streaming-Krieg?

    Zitat Zitat von Olstyle Beitrag anzeigen
    Und Schlagartig hat eine DDOS Attacke auf das Netzwerk von Sony/MS eine unvergleichlich verheerendere Wirkung.
    Oh !
    Noch gar nicht dran gedacht.

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #22

    Mitglied seit
    03.01.2009
    Ort
    Frankfurt a.M.
    Beiträge
    2.319

    AW: Spiele-Streaming: Beginn des Wechsels von Konsolen-Krieg zu Streaming-Krieg?

    Zitat Zitat von bschicht86 Beitrag anzeigen
    Die große Frage ist eher, ob die 2.000 Hanseln mit 50MBit vom selben Knoten diese Banbreite gleichzeitig bekommen oder raucht dann der Knoten ab, wenn alle gleichzeitig per Stream zocken oder 4k schauen?
    Das ist aber allgemein so ein Damoklesschwert. Ich habe hier 400 MBit/s, die kriege ich in aller Regel auch. Das geht halt alles solange prima, bis jeder seinen Anschluss häufiger ausreizt, da bin ich schon gespannt drauf. Den meisten werden solche Bandbreiten doch immer noch mit fadenscheinigen Argumenten aufgeschwatzt und dann von den Kunden nie wirklich genutzt. Wenn dann irgendwann wirklich vier 4K-Streams in einem Haushalt gleichzeitig laufen, dann kommen wir langsam dahin, dass das wirklich sinnvoll wird und dann werden wir auch sehen, ob und wenn ja, wie sehr, die Provider überverkauft haben.

    Zitat Zitat von Olstyle Beitrag anzeigen
    Und Schlagartig hat eine DDOS Attacke auf das Netzwerk von Sony/MS eine unvergleichlich verheerendere Wirkung.
    Oder auch simple Internetausfälle. Darf man ja auch nicht vergessen, dass so was immer noch manchmal passiert und man ist zunehmend aufgeschmissener, wenn es mal vorkommt.

  3. #23

    Mitglied seit
    24.02.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Trinklage :-))
    Beiträge
    1.372

    AW: Spiele-Streaming: Beginn des Wechsels von Konsolen-Krieg zu Streaming-Krieg?

    Alle, die sich jetzt wie wild aufs Streaming stürzen wollen:

    Hier ein paar grundlegende Informationen zur Weltwirtschaft, und wie diese funktioniert:

    Riesige Serverfarmen müssen sehr teuer gekauft, aufgebaut, gewartet, repariert und ersetzt werden.
    Zusätzlich sind Industriegebäude dafür auf Grundstücke notwendig. Auch da fallen die ganzen Nebenkosten an.
    Überall wird Personal benötigt, die wollen auch Geld sehen.
    Dann gibt es die Investoren und Betreiber, die wollen damit Umsatz und möglichst viel Gewinn erzielen.
    Habe ich schon die sonstige Infrastruktur vom Server bis zu eurer Wohnung für die superduperschnelle Streamingqualität erwähnt?
    Und die Spielelizenzen, die sonst pro Kunde bis zu 70 Euro eingebracht haben (die Sofortkäufer), dieses Geld muss ja weiterhin eingeholt werden, wenn die Firma damit wirtschaften will.
    Oder warum sollte jemand auf 10 Millionen Pakete a 50 Euro, also 500 Millionen Euro Einnahmen für ein Call of Duty 99 oder Fifa Teil 123 verzichten wollen? Und der Einzelhandel erst? Der geht übrigens durch Streaming kaputt.
    All diese Dinge bezahlt der Kunde, ja ihr.
    Das sind also alles Zusatzkosten zu einem gewöhnlichen PC, wo man sich sonst einfach nur eine Scheibe ins Laufwerk geschmissen hat und die Installation durchgeführt hat.
    Wer also meint, er könne irgendwie riesig viel Geld sparen, der irrt sich gewaltig.
    Wenn man ehrlich ist, kann man solche gewaltigen Unkosten nicht mal eben mit nur lediglich 10 Euro im Monat auf den Kunden umwälzen.
    Wer meint, man bekäme 2080 Ti Leistung in 4K auf den Bildschirm gezaubert und könne auch noch 20 Vollpreisspiele im Jahr damit zocken, der muss sich im Klaren darüber sein, dass das ja irgendwer als Kunde bezahlen muss/müsste.
    Man müsste also alle 2 Jahre einen 3000 Euro PC austauschen, damit das gewährleistet ist. Bei nur 5 Vollpreisspielen im Jahr wären nochmal 500 Euro drauf, also 3500 Euro wiederkehrende, laufende Unkosten. Alles andere noch nicht eingerechnet!
    Wenn ein User 10 Euro im Monat abbezahlt, sind es 240 Euro in der Zeit.
    Es werden also bereits 15 Personen für die Abzahlung dieser normalen Kosten benötigt.
    Man kann mit weniger Hardwarekosten rechnen, wenn man z.B. billigere Grafikkarten nimmt, wodurch die gestreamte Bildqualität aber auch dementsprechend abnimmt und sich eher mittelmäßiger Qualität annähert, die man selber mit einer 200-300 Euro Karte schaffen kann.
    Egal wie man rechnet, irgendwie geht das alles nicht auf.
    Es bedarf also vieler Gelegenheitsspieler, die nur wenige Spiele im Jahr zocken und allgemein nur wenig Zeit im Netz verbringen, damit viel Geld zusammenkommt, um die nicht verkauften Lizenzen auszugleichen und durch viele kleine Auslastungen die Gesamtkapazität der Geräte nicht zu übersteigen.
    Demnach dürfte bei 50 Nutzern pro PC nur jeder knapp ne halbe Stunde am Tag daddeln.
    Man darf also sagen, ihr, die ihr alle Poweruser seit, euch will man gar nicht auf so einer Streamingplattform haben, da ihr nur ein Minusgeschäft seit, wodurch dann wiederrum die Monatsentgelte steigen werden.
    Denn wenn andere User auch mehr vom Kuchen wollen, geht die Rechnung erst recht nicht auf.
    "Kauft euch eine PCGH - denn dafür ist sie schließlich da" :-)

  4. #24
    Avatar von Headcrash
    Mitglied seit
    11.11.2008
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Herford (OWL)
    Beiträge
    8.844

    AW: Spiele-Streaming: Beginn des Wechsels von Konsolen-Krieg zu Streaming-Krieg?

    Zitat Zitat von BxBender Beitrag anzeigen
    Man darf also sagen, ihr, die ihr alle Poweruser seit, euch will man gar nicht auf so einer Streamingplattform haben, da ihr nur ein Minusgeschäft seit, wodurch dann wiederrum die Monatsentgelte steigen werden.
    Würde ich eh nicht machen. Mir reicht unser Abo fürs Fernsehen, Internet und Telefon zu Hause. Weil durch die scheiss Abos summiert sich was zusammen. Da noch ein Handyvertrag, hier Netflix, Amazon Prime wenn ich das bei anderen so sehe... ne nicht mit mir!
    Ich würde auch niemals für ein Spiel Abo bezahlen. Kenne welche die zocken WoW von Anfang an und bezahlen fleissig weiter ihre Abos... was die da schon Geld reingesteckt haben... ist echt krass!

    Für mich wird was Gaming angeht der heimische PC immer höchste Priorität haben.
    AMD R7 2700X | Asus X470-F Gaming | 16GB Corsair 3000Mhz CL15 | Sapphire Nitro RX580 8GB | 1TB Samsung Evo 860 | 1 TB WD Blue | Be Quiet E11 550W | Fractal Design Define C | LG 24" 144Hz Freesync
    CPU-History: K6-2 350Mhz, Duron 750Mhz, Athlon XP 1600+, Athlon XP 3000+, E7200, Q9550, 2500k, R7 2700X
    GPU-History: Voodoo Banshee, MX 200, 4200 Ti, FX 5900, 9800 GT, HD 5850, HD 7870, RX580
    Computer-History: Atari Pong, VCS 2600, C-64, Gameboy, Super NES, Atari Jaguar, PS1, PC, Wii, Samsung S3, PS4, Samsung J5

  5. #25
    Avatar von Doitschland
    Mitglied seit
    18.06.2015
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    150

    AW: Spiele-Streaming: Beginn des Wechsels von Konsolen-Krieg zu Streaming-Krieg?

    Für mich persönlich wäre das alles null interessant. Ich streame noch nicht mal Serien/Filme, denn a) bin ich kein Seriengucker (somit wohl in der Minderheit ) und b) bevorzuge ich die Qualität, die eine Blu-ray liefern kann. Die Kompression, die Netflix bei 1080p z.B. hat, ist ok, aber nicht meins. Und c) mag ich Abos nicht sonderlich, aber das ist was anderes. Noch dazu die Verzögerung, die man bei Videospielen hätte und das in Verbindung mit gleichzeitigem Online spielen (zwecks Ping und so).

    Nein danke
    Geändert von Doitschland (12.10.2018 um 11:49 Uhr)
    Daddelkiste: AMD Ryzen 1600 || Asrock Fatal1ty AB350 || 16GB RAM || GTX 1070 || be quiet! 500W

  6. #26

    Mitglied seit
    03.01.2009
    Ort
    Frankfurt a.M.
    Beiträge
    2.319

    AW: Spiele-Streaming: Beginn des Wechsels von Konsolen-Krieg zu Streaming-Krieg?

    Zitat Zitat von BxBender Beitrag anzeigen
    Es bedarf also vieler Gelegenheitsspieler, die nur wenige Spiele im Jahr zocken und allgemein nur wenig Zeit im Netz verbringen, damit viel Geld zusammenkommt, um die nicht verkauften Lizenzen auszugleichen und durch viele kleine Auslastungen die Gesamtkapazität der Geräte nicht zu übersteigen.
    Du hast es schon gesagt, es muss darauf gebaut werden, dass die Hardware besser genutzt wird. Ich glaube aber schon daran, dass das funktioniert. Mit der richtigen Infrastruktur könnten die Systeme deutlich besser ausgelastet werden, als das bei einem zu Hause der Fall ist. Mal ehrlich, wie viel von der Rechenleistung, die ein PC so insgesamt und maximal liefern kann, werden beim Privat-PC von einem Gamer genutzt? Die Kiste ist 70% der Zeit vermutlich schon mal einfach aus und wenn sie läuft, dann wird vielleicht auch nur zu 80% gezockt und dann liegen während der Zeit noch diverse CPU-Kerne, Grafikleistung und RAM brach. Wenn man das alles mal so zusammenrechnet und das sind schon die Werte von jemandem, der viel und regelmäßig zockt, also nicht der Casualspieler, der hier die Zielgruppe sein wird, kostet die Hardware in einem Streaming-RZ vielleicht ein Fünftel pro User. Allerdings hat das ganze auch einen Haken: Wenn die Hardware so genutzt werden soll, muss ein RZ quasi die ganze Welt versorgen, da sonst die übliche Stoßzeitenproblematik greift, die das wieder deutlich einschränkt. Aber auch, wenn das ganze halbwegs Regional ist, sollte es eine deutlich bessere Nutzung der Hardware geben.

    Ich bin in puncto Gaming an Angeboten dieser Art weiterhin überhaupt nicht interessiert, aber glaube definitiv, dass Game-Streaming ein lukratives Unterfangen werden wird. Und dazu gehört auch Konkurrenzfähigkeit.

  7. #27
    Avatar von WhoRainZone
    Mitglied seit
    29.08.2017
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Leutkirch
    Beiträge
    1.592

    AW: Spiele-Streaming: Beginn des Wechsels von Konsolen-Krieg zu Streaming-Krieg?

    Es gibt den Streamingdienst "Shadow" dafür.
    Da zahlt man ab 30€/Monat bei mind. 6Monaten Laufzeit, bei 3 sinds 40 und bei einem 50 oder irgendwie so
    Angeblich reicht eine Leitung mit 15Mbits, wobei ich mir da auch nicht sicher bin, weil sie an einer Stelle 15MB/s stehen haben

    Da bekommt man quasi ne VM gestellt, welche mit irgend nem Xeon und ner Quadro 5000 emuliert wird.
    Das beste:
    "Deine Daten sind sicher durch das Windows Passwort geschützt, keiner hat Zugriff darauf"

    U fuckn what?!
    | Ryzen 5 1600 | RX VEGA Nano | 16GB Crucial Ballistix Sport | msi X370 XPower Gaming Titanium |
    | 256GB SanDisk SATA SSD | 500GB Crucial MX500 | Bitfenix Whisper M 650W |Phanteks Enthoo Primo |
    Mein Firestrike Highscore 19082Pkt: https://www.3dmark.com/fs/17152897
    |Acer Nitro 5 | Ryzen 5 2500U | RX560X | 16GB G.Skill Ripjaws 2400MHz | 128GB M.2 Samsung | 500GB Crucial MX500|


  8. #28
    Avatar von Der_Hutmacher
    Mitglied seit
    22.09.2010
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    1.086

    AW: Spiele-Streaming: Beginn des Wechsels von Konsolen-Krieg zu Streaming-Krieg?

    Latenzen und deutlicher spürbarer Inputlag killen das Thema für mich, wenn man nicht gerade ein Rundenstrategiespiel spielt. Da kann die InetLeitung bei manchem noch so gut daheim sein.
    CPU: Intel Core I9-9900K @3.60 GHz (Stock) GPU: EVGA GeForce RTX 2080 Ti XC ULTRA RAM: 32GB HyperX Predator DDR4-3600 (2 x 16 Dual Channel) MOBO: ROG MAXIMUS XI HERO (WI-FI) HDD: OS: Samsung MZ-75E250B/EU 850 EVO 250GB SSD | DATA: Samsung MZ-75E1T0B/EU 850 EVO 1TB SSD PSU: be quiet! DARK POWER PRO 11 850W CASE: CoolerMaster HAF X MONITOR: 24" Asus VG245H 61 cm @1080p TV: SONY KD-65XE9305@2160p / SONY HT-ST5000 OS: Windows 10 Professional (64bit) / CONSOLE: PS4Pro 2TB |XBOX One X| Wii U


  9. #29
    Avatar von Rizzard
    Mitglied seit
    13.09.2008
    Ort
    G-Town
    Beiträge
    21.905

    AW: Spiele-Streaming: Beginn des Wechsels von Konsolen-Krieg zu Streaming-Krieg?

    Also für sagen wir 15€/mtl könnte ich mir ein Streaminggerät schon vorstellen.
    Sofern das recht passabel läuft.
    Das heißt wenn jetzt noch Google einsteigt (und evtl irgendwann Apple?), wird die Auswahl des Gerätes (vorher MS oder Sony, nun auch Google) noch größer.
    Na schön, Konkurrenz belebt das Geschäft.
    Go out and kill a few Beasts, that´s just what Hunters do.
    V has come to.


  10. #30
    Avatar von DataDino
    Mitglied seit
    27.09.2016
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    NRW
    Beiträge
    477

    AW: Spiele-Streaming: Beginn des Wechsels von Konsolen-Krieg zu Streaming-Krieg?

    Ich habe immernoch den 2 MBit/s Klingeldraht hier liegen. Für mich ist bereits das aktuelle Vertriebsmodell von Spielen kaum nutzbar. Bei einer Downloadrate von maximal 800-1000 MB die Stunde, die ich mir auch noch mit anderen teilen muss, brinft mir das ganze einfach nichts. Weder das streamen von Spielen funktioniert noch lohnt sich der Download von Spielen über Plattformen wie Steam, UPlay und Co.

    Ich habe mir letztens erst eine XBox 360 gekauft und habe Zugriff auf tausende gebrauchte und billige Spiele, mit denen ich noch sehr viel Spaß haben kann, da ich die meisten davon noch nie gespielt habe. Das ist mittlerweile Gaming für mich. Eine alte Last-Gen Konsole, weil sich dort Updates in Grenzen halten und ich die Spiele nur einlegen und nicht downloaden brauch. Meine Capture Card für meine Kamera nutze ich als Audio-Extractor für das HDMI-Signal und habe die Konsole neben meinem Monitor stehen. Ich war eigentlich nie der Kosolen-Typ. Aber mit der X360 habe ich endlich nach langer Zeit wieder Spaß beim spielen. Ein Schlüsselerlebnis! Denn dank der bescheidenen Bandbreite habe ich diese Umstellung gewagt und erlebe Gaming so, wie es eigentlich auch heute noch sein sollte. Spiel kaufen, einlegen und sofort genießen können. Auch wenn die Grafik nicht bahnbrechend ist. Dafür seltener und kleinere Updates bei neu gekauften Spielen und ich muss sie nicht herunterladen.

    Selbst wenn ich einen Ausbau bekommen sollte, kommt das streamen von Spielen für mich nicht in Frage. Mir passt der Gedanke einfach nicht, das alles nur noch auf einem entfernten System liegt und rechnen tut sich das ganze auch irgendwie nicht. Denn mir reicht FullHD zum zocken. Meine Grafikkarten werden wahrscheinlich auf ewig den Preis von 300 € nicht übersteigen. Warum soll ich denn Gebühren für Grafikkarten zahlen, die ich bei mir an meinem Rechner auch nicht kaufen würde? Dann noch die Spielelizenzen dazu. So cool das ganze auch klingen mag. Ich finde, wir sind an einem Punkt gekommen, wo man langsam doch mal aufwachen sollte und sich überlegen muss, ob es einem das wirklich wert ist. So lange mir noch die Wahl gelassen wird, Spiele auf meinem heimischen System direkt auszuführen, ist alles ok. Aber fällt das weg, werden die Cloud-Anbieter mich trotzdem als Kunden nicht gewinnen können.
    Notebook: 15,6" | HP | i5-7200U | 8GB | GTX950M 4GB | 128GB SSD | 1TB HDD
    Kamera: Panasonic Lumix DMC-FZ1000 | Canon EOS 1000D

Seite 3 von 3 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •