Seite 1 von 9 12345 ...
  1. #1

    Mitglied seit
    01.10.2008
    Beiträge
    98.614
    Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Bericht: Landesmedienanstalten prüfen Lootbox-Verbot

    Laut einem Bericht von Welt.de prüft die Jugendschutzkommission der Landesmedienanstalten, Lootboxen in Videospielen zu verbieten. Grundlage ist eine Studie der Universität Hamburg, die in aktuellen Videospielen immer mehr Glücksspielelemente feststellt. Im März soll eine Entscheidung über das weitere Vorgehen gefällt werden.

    Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

    Zurück zum Artikel: Bericht: Landesmedienanstalten prüfen Lootbox-Verbot

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Avatar von MXDoener
    Mitglied seit
    10.01.2015
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    530

    AW: Bericht: Landesmedienanstalten prüfen Lootbox-Verbot

    Oh Gott, Bitte nicht noch mehr Nanny State verhalten...
    Sollen die alle Spiele mit Lootboxen von mir aus ab 18 machen, damit Kinder davor geschützt werden, aber lasst doch Bitte die Erwachsenen selbst entscheiden, ob Sie daran teilnehmen möchten oder nicht.

  3. #3

    Mitglied seit
    22.01.2018
    Beiträge
    694

    AW: Bericht: Landesmedienanstalten prüfen Lootbox-Verbot

    Ein Verbot braucht es nicht unbedingt, aber eine ganz klare, exakte Auflistung der Chancen für jeden einzelnen Inhalt.

    Und zwar ohne so unglaublich feige Ausweichmöglichkeiten, wie Blizzard sie in China einsetzt.

  4. #4
    Avatar von WhoRainZone
    Mitglied seit
    29.08.2017
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Leutkirch
    Beiträge
    907

    AW: Bericht: Landesmedienanstalten prüfen Lootbox-Verbot

    Zitat Zitat von Krabonq Beitrag anzeigen
    Und zwar ohne so unglaublich feige Ausweichmöglichkeiten, wie Blizzard sie in China einsetzt.
    Was macht Blizzard denn in China?

    Meine Meinung dazu wäre:
    Alles mit Lootboxen einfach USK18 und eine Kennzeichnung drauf, dass Lootboxen enthalten sind.
    Eine andere Lösung wäre, dass man sich mit dem Ausweiscode verifizieren muss, wie das bei einigen Online-Shops der Fall ist.
    | Ryzen 5 1600 | RX VEGA Nano | 16GB Crucial Ballistix Sport | msi X370 XPower Gaming Titanium | 256GB SanDisk SATA SSD | 500GB Crucial MX500 | Bitfenix Whisper M 650W |
    |Phanteks P400 Eclipse TG |

  5. #5

    Mitglied seit
    15.09.2010
    Beiträge
    1.389

    AW: Bericht: Landesmedienanstalten prüfen Lootbox-Verbot

    die müssen nicht verboten werden. aber es muss mehr Transparenz rein.

    es muss ersichtlich sein was drin ist und wie hoch die Chance ist. und diese "auschüttung" sollte wie beim Glücksspiel auch kontrolliert werden um "illegale" abzocke zu vermeiden

  6. #6

    AW: Bericht: Landesmedienanstalten prüfen Lootbox-Verbot

    Ich bin da sogar ausnahmsweise mal auf Seite der Landesmedienanstalten, denn Glücksspiel ist bei uns aus gutem Grund verboten (oder zumindest streng reglementiert).
    Ich denke da insbesondere an Jugendschutz.
    "I think that all the problems of the modern world could be mended by requiring restaurants to serve breakfast 24hrs a day." -Mark Hoppus (via Twitter)

  7. #7

    Mitglied seit
    22.01.2018
    Beiträge
    694

    AW: Bericht: Landesmedienanstalten prüfen Lootbox-Verbot

    Zitat Zitat von WhoRainZone Beitrag anzeigen
    Was macht Blizzard denn in China?
    Findest bei Google ganz einfach selber.
    Kurz gesagt, sie wurden von der Regierung dazu gedrängt die Prozentzahlen offen zu legen, was sie so umgangen haben, dass man die Lootboxen jetzt pseudo-gratis bekommt und eigentlich für irgendeine dumme Ingame Währung zahlt. Halt typisch arrogant von Blizzard.

  8. #8

    Mitglied seit
    06.10.2015
    Beiträge
    265

    AW: Bericht: Landesmedienanstalten prüfen Lootbox-Verbot

    Lootboxen sind definitiv Glücksspiel.
    Hauptsächlich minderjährige Jugendliche kaufen sich für viel Geld virtuelle Boxen, in der Hoffnung, dass wertvollere Gewinne drin sind.

    Ich fänds doof, weil man sonst immer die Lootboxen verkaufen konnte.
    Aber wenn Glücksspiel staatlich reglementiert ist, müssen Lootboxen auch verboten werden. Gerade weil viele Kinder abhängig werden.

  9. #9
    Avatar von KaneTM
    Mitglied seit
    08.12.2008
    Beiträge
    872

    AW: Bericht: Landesmedienanstalten prüfen Lootbox-Verbot

    Man könnte ja auch einfach das Glück weglassen und den Leuten einfach verkaufen, was sie gerne haben wollen... "zufällige" Lootboxen als unkaufbar Belohnungen mit eben zufälligen Inhalten, und konkrete digitale Güter, die direkt kaufbar sind. Wird immer noch genug bei rum kommen...

    Das aktuelle Konstruckt hat einfach ein perverses Suchtpotentiel. Viele Spiele zwingen einen direkt zum Geldausgeben, wenn man konkurenzfähig sein will. Da bleibt quasi dem beeinflussbaren Jugendlichen (und auch Erwachsenen) nur die Entscheidung: will ich überhaupt mitspielen oder lasse ich es? Wenn ja: Geld raushauen ohne Ende. Hab ich bei Bekannten selbst schon gesehen, die mehrere 1000 € in Handyspielen versenkt haben...

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #10
    Avatar von WhoRainZone
    Mitglied seit
    29.08.2017
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Leutkirch
    Beiträge
    907

    AW: Bericht: Landesmedienanstalten prüfen Lootbox-Verbot

    Zitat Zitat von KaneTM Beitrag anzeigen
    Man könnte ja auch einfach das Glück weglassen und den Leuten einfach verkaufen, was sie gerne haben wollen... "zufällige" Lootboxen als unkaufbar Belohnungen mit eben zufälligen Inhalten, und konkrete digitale Güter, die direkt kaufbar sind. Wird immer noch genug bei rum kommen...

    Das aktuelle Konstruckt hat einfach ein perverses Suchtpotentiel. Viele Spiele zwingen einen direkt zum Geldausgeben, wenn man konkurenzfähig sein will. Da bleibt quasi dem beeinflussbaren Jugendlichen (und auch Erwachsenen) nur die Entscheidung: will ich überhaupt mitspielen oder lasse ich es? Wenn ja: Geld raushauen ohne Ende. Hab ich bei Bekannten selbst schon gesehen, die mehrere 1000 € in Handyspielen versenkt haben...
    Bei Handyspielen ist das nochmal was anderes, die kaufbaren Dinge sind einfach absurd überteuert, weil von Anfang an angenommen wird, dass nur ein kleiner Prozentsatz der Spieler tatsächlich etwas kauft.
    Ich selbst habe mal ein klares P2W Game gezockt, allerdings nichts ausgegeben. In meiner Gilde hat jeder Echtgeld bezahlt, und das nicht gerade wenig. Letztendlich wurde ich rausgeworfen, weil ich "nicht aktiv genug war", dabei habe ich jeden Tag ca. eine Std gezockt. Nur hatten andere ihre Mains auf LvL 25, mehrere Farm Accs auf LvL 16, und ich war auf LvL13, nach 2 Monaten regelmäßigem Spielen. Am Anfang war ich gleich auf mit den Meisten, das hat sich aber schnell geändert, da mit Updates Grundbausteine des Spiels hinter einer Paywall waren. Du willst dieses Gebäude bauen? Du brauchst das Freischaltungsitem. Praktischerweise kann man das ausschließlich in einem Paket kaufen, welches 99,99€ kostet... Well played
    Geändert von WhoRainZone (05.02.2018 um 15:02 Uhr) Grund: aus Versehen abgesendet ._.
    | Ryzen 5 1600 | RX VEGA Nano | 16GB Crucial Ballistix Sport | msi X370 XPower Gaming Titanium | 256GB SanDisk SATA SSD | 500GB Crucial MX500 | Bitfenix Whisper M 650W |
    |Phanteks P400 Eclipse TG |

Seite 1 von 9 12345 ...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •