Seite 4 von 4 1234
  1. #31
    Avatar von iGameKudan
    Mitglied seit
    09.07.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    5.392

    AW: Overwatch: Fast ein Viertel der Spieler nutzt die Grafikeinheit der CPU

    Ich denke, dass hier ein riesengroßer Anteil an Notebook-Nutzern für dieses Ergebnis verantwortlich ist. Und von denen dürften ein relativ großer Teil nicht mal mit der iGP spielen - oder es zumindest nicht bewusst tun.
    Denn a) habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei Optimus-/Enduro-Systemen oft die GPU von den Spielen falsch erkannt wird (wird noch ausgelesen, bevor der Treiber umschaltet) oder b) unbewusst mit der iGPU gespielt wird, da die automatische Grafikumschaltung nicht funktioniert.

    Zu dem Thema, was so um 2000 an Hardware aktuell war: Ich bezweifel es, dass die Leute, die zu der Zeit irgendwas am PC gespielt haben, noch freiwillig die im Jahre 2000 dann recht lahmen Pentium II-CPUs genutzt haben. Den Athlon XP gabs schon ab 2001, den Pentium III schon ab Februar 1999 - in diversen Ausführungen und auch als erschwingliche Versionen.
    Intel Core i7 3770K @4.5GHz // 16GB DDR3-1866MHz CL8-8-8-24 1T // ASRock Z77 Extreme 4 // Gigabyte GeForce GTX 1070Ti
    Microsoft Surface Pro 2 128GB // Intel Core i5 4200U 2x 1.6 - 2.6GHz // 4GB RAM // Intel HD 4400 // Windows 10 Pro
    Samsung Galaxy S8 // Samsung Exynos 8895 // 4GB RAM // Adreno 540 // Android 7.0

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #32

    AW: Overwatch: Fast ein Viertel der Spieler nutzt die Grafikeinheit der CPU

    Zitat Zitat von dailydoseofgaming Beitrag anzeigen
    Was man nicht kennt, kann man nicht vermissen. Wenn man es nicht anders kennt, als mit 20-30 fps zu spielen, ist das für einen ok.
    So muss es wohl bei vielen Konsolen Spieler der Fall sein.

  3. #33

    Mitglied seit
    11.01.2009
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Beiträge
    464

    AW: Overwatch: Fast ein Viertel der Spieler nutzt die Grafikeinheit der CPU

    Zitat Zitat von iGameKudan Beitrag anzeigen
    Ich denke, dass hier ein riesengroßer Anteil an Notebook-Nutzern für dieses Ergebnis verantwortlich ist. Und von denen dürften ein relativ großer Teil nicht mal mit der iGP spielen - oder es zumindest nicht bewusst tun.
    Denn a) habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei Optimus-/Enduro-Systemen oft die GPU von den Spielen falsch erkannt wird (wird noch ausgelesen, bevor der Treiber umschaltet) oder b) unbewusst mit der iGPU gespielt wird, da die automatische Grafikumschaltung nicht funktioniert. (...)
    Genau so siehts aus, und dazu kommen all jene, die eigentlich am Rechner zocken, und dann mal eben gucken, ob's denn auch für unterwegs auf dem Laptop laufen würde und dann doch fast nur am Rechner zocken.
    Als ich mal meine Graka zum sauber machen draußen hatte und dann den Rechner mit der IGPU gestartet hab, hat Steam auch wieder nachgefragt, ob es die Systemkonfiguration übermitteln darf...
    da stand dann die HD 4000 von Intel drin...

    So eine Statistik müsste mal mit der tatsächlichen Spielzeit verknüpft werden.
    Denke, dass z.B. "pro Spielstunde" die Integrierten weit weniger zum Einsatz kommen als z.B. "jemals Spiel gestartet"
    Toaster: FiF MD41219

  4. #34
    Avatar von Cinnayum
    Mitglied seit
    06.03.2010
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    5.283

    AW: Overwatch: Fast ein Viertel der Spieler nutzt die Grafikeinheit der CPU

    Außer bei Heroes of the Storm hatte Blizzard schon immer gut skalierende Engines. (Der Mist bricht sogar auf einer GTX1070 regelmäßig ein, weil scheinbar der Sound unnötig CPU-Leistung frisst.)

    WoW kann ich auf Stufe 5 (von 9) mit einfachem FXAA sogar auf dem kleinsten Kepler (GT555m = 144 Shader mit DDR3 VRAM) flüssig spielen.
    Und ich meine nicht "Konsolen-flüssig", sondern 50-60FPS flüssig.

    Dafür bringt der Detailregler halt nicht mehr wirklich tollere Grafik, wenn er noch weiter rechts steht. Selbst doppelt so weit rechts, wie die höchste Stufe würde es altbacken wirken .

    Aber in der Tat merkt man erst, was man vermisst, wenn man es kennt aber nicht mehr hat.
    Ich dachte auch, meine Spiele wären auf der GTX 460 ruckelfrei gewesen (zu Zeiten von Guild Wars, Rift, UE3-Spiele usw.). Danach dachte ich für die gleichen Spiele auf der 670, sie wären ruckelfrei gewesen.
    Aber erst, wenn man wirklich kaum noch FPS-Drops hat, ist es "toll".

    Einfach mal ein 30FPS Video von YT / Twitch auf dem 2. Schirm ansehen und daneben ein Spiel in 60+ FPS.
    PC: i7-3770K 4GHz, 16GB RAM DDR3, Gigabyte Gaming G1 GTX1070 , 250GB Crucial M500
    NB: Gigabyte P55K V3 (i7-4720HQ + GT965m)
    NB: Medion MD98760 (i3-2330m + GT555m) -> kann endlich in den Ruhestand
    demnächst: Pascal-NB

  5. #35

    AW: Overwatch: Fast ein Viertel der Spieler nutzt die Grafikeinheit der CPU

    Zitat Zitat von Incredible Alk Beitrag anzeigen
    Das ist heute so, war es damals aber nicht ansatzweise.

    Diablo2 forderte in seiner Ur-Version eine 233 MHz schnelle CPU und 32 MB RAM als Mindestanforderung. Vor 17 Jahren!
    Das schaffte damals nur der Pentium II was um die Jahrtausendwende ein wirklich dickes System war wenn man sowas hatte. Die allerallermeisten dürften da noch mit einem Pentium, K6-2 oder gar 486er mit 4-16 MB RAM rumgelaufen sein und konnten D2 in 10 fps spielen mit etwas Glück.

    Das auf heutige Verhältnisse umzusetzen wäre wie wenn jetzt ein Diablo 4 kommt das einen 6-Kerner mit mindestens 3,5 GHz und 32 GB RAM voraussetzt.
    Da täuscht dich dein Erinnerungsvermögen aber gewaltig. Ich kann mich an die Zeit noch gut erinnern und hab sogar noch die PCGames mit dem Test irgendwo rumliegen.

    Ich hab Mitte 1999 (Diablo 2 kam ein Jahr später, nämlich im Juni 2000) einen K6-2 400, der etwa so schnell wie ein Pentium II 333 war, für 120 Mark gekauft. Auf diesem System lief das Spiel astrein.

    Diablo 2 wollte einen gammeligen Pentium I 233 sehen. Das war Mitte 2000 ein Witz. Du brauchtest also eine CPU die zu dieser Zeit keine 50 Mark wert war.

    Ein System zu der Zeit, das deinem 3,5 GHz Hexacore, 32GiB Ram Beispiel entsprochen hätte, wäre ein Pentium III 600 mit 128MiB Ram gewesen.
    Geändert von KrHome (20.03.2017 um 12:22 Uhr) Grund: gekürzt

  6. #36

    AW: Overwatch: Fast ein Viertel der Spieler nutzt die Grafikeinheit der CPU

    Zitat Zitat von Incredible Alk Beitrag anzeigen
    Das ist heute so, war es damals aber nicht ansatzweise.

    Diablo2 forderte in seiner Ur-Version eine 233 MHz schnelle CPU und 32 MB RAM als Mindestanforderung. Vor 17 Jahren!
    Das schaffte damals nur der Pentium II was um die Jahrtausendwende ein wirklich dickes System war wenn man sowas hatte. Die allerallermeisten dürften da noch mit einem Pentium, K6-2 oder gar 486er mit 4-16 MB RAM rumgelaufen sein und konnten D2 in 10 fps spielen mit etwas Glück.

    Das auf heutige Verhältnisse umzusetzen wäre wie wenn jetzt ein Diablo 4 kommt das einen 6-Kerner mit mindestens 3,5 GHz und 32 GB RAM voraussetzt.
    Diablo vllt anfangs nicht so, aber nach einiger Zeit auf jeden Fall. Ich hatte auch keinen Super PC und konnte diese Spiele gut spielen. Spätestens seit WoW ist das ein wichtiger Faktor. Auch ein Diablo 3 ist nicht sondernlich fordernd, hat eher einfache Grafik, wo heutzutage alles auf möglichst hohen Realismus u hochauflösende Texturen gesetzt wirkt. Overwatch genau so.

    Deine Zukunftsprognose ist auch Unsinn. Und natürlich hast du dir von mehreren Beispielen ein Spiel rausgesucht, auch noch dass Älteste der Dreien, die aktuellen Beispiele ignorierst du gekonnt. Aber hauptsache was dagegen gesagt haben, wa?
    Gehäuse: NZXT Noctis 450 Black Mainboard: MSI Z270 Gaming Pro Carbon GPU: KFA² GTX 1080@Morpheus II Core Edition CPU/Kühler: i7 6700K@Scythe Fuma RAM: 16GB DDR4-3000 Corsair Vengeance LPX Netzteil: be quiet! Straight Power 10 CM 500W HDDs: Samsung 830 SSD 120GB+Crucial BX200 SSD 240GB TV: Sony KDL 55W905A Sound: Teufel Concept E Magnum + Beyerdynamic MMX 300

  7. #37

    AW: Overwatch: Fast ein Viertel der Spieler nutzt die Grafikeinheit der CPU

    .. und ich Esel hab extra ne gtx 980 ti für Overwatch ...

    Hmm, ich seh grad Overwatch läuft sogar auf meinem Tablet Intel Compute Stick (Core m3) Gaming: Overwatch - 720p - YouTube oO wobei ich mit meinem m5 noch etwas mehr CPU Power habe
    Sys: Win 7 Pro, i7-5820K CPU @ 3.90GHz (@0,61(Idle)/1,10V(Prime)), 32GB DDR4@2400, Asus X99-S Grafik: Palit GTX 980 ti Super Jetstream, ASUS PB328Q SSD: 256 GB (XP941), 128/256/1000 GB, HDD: WD 1/2/4 TB Sound: Auzent. X-Fi Forte 7.1, Teufel Concept E350 Input: Corsair K70 RGB, G502 Net: VDSL 50 Sonstiges: LIAN LI PC-V2120B, BQ E10 CM 600 W, BQ Dark Rock 3, NAS: AS6204T mit 4x HGST Deskstar NAS 5TB

  8. #38

    Mitglied seit
    20.02.2012
    Beiträge
    1.551

    AW: Overwatch: Fast ein Viertel der Spieler nutzt die Grafikeinheit der CPU

    Zitat Zitat von Incredible Alk Beitrag anzeigen
    Das ist heute so, war es damals aber nicht ansatzweise.

    Diablo2 forderte in seiner Ur-Version eine 233 MHz schnelle CPU und 32 MB RAM als Mindestanforderung. Vor 17 Jahren!
    Das schaffte damals nur der Pentium II was um die Jahrtausendwende ein wirklich dickes System war wenn man sowas hatte. Die allerallermeisten dürften da noch mit einem Pentium, K6-2 oder gar 486er mit 4-16 MB RAM rumgelaufen sein und konnten D2 in 10 fps spielen mit etwas Glück.

    Das auf heutige Verhältnisse umzusetzen wäre wie wenn jetzt ein Diablo 4 kommt das einen 6-Kerner mit mindestens 3,5 GHz und 32 GB RAM voraussetzt.
    Vertust du dich da nicht im Jahrzehnt, ja sogar im Jahrhundert? Mein Notebook taktete 2003 mit 2800mhz und schon 1998 waren 500mhz Pentium Standardware

    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk

  9. #39
    Avatar von Rizzard
    Mitglied seit
    13.09.2008
    Ort
    G-Town
    Beiträge
    20.344

    AW: Overwatch: Fast ein Viertel der Spieler nutzt die Grafikeinheit der CPU

    Zitat Zitat von Karotte81 Beitrag anzeigen
    Das war schon immer ein Grund für Blizzards riesigen Erfolg. Nichts gegen Studios die Grafik nach vorne puschen und technisch hochmoderne Titel machen, aber Blizzards Spiele haben fast alle sehr moderate Anforderungen. Dazu eben der leichte u stets atmosphärische Einstieg. So kann jeder sofort loslegen.
    Gerade ein Spiel wie D3 hätte sich nicht 20 oder gar 30 Millionen mal verkauft (und das allein auf dem PC), wenn es nicht auf jedem Taschenrechner laufen würde.
    Das hat Blizzard tatsächlich schon vor Millionen von Jahren erkannt, und bringt seit her die grafischen Superlativen auf den Markt.^^

    @alk:
    Also ich habe D2 damals auch als recht fordernd in Erinnerung.
    War noch ne rechte Ruckelorgie damals, und mein PC war geschätzt 1-2 Jahre alt.
    U-Casual Gamer
    Go out and kill a few Beasts, that´s just what Hunters do.
    V has come to.


Seite 4 von 4 1234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •