Seite 4 von 4 1234
  1. #31

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Warum nicht einfach für HDDs wieder 5,25 Zoll mit halber und/oder voller Bauhöhe einführen und SSDs dafür im M2 Format?

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #32

    Mitglied seit
    30.09.2016
    Beiträge
    1.018

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    - snip -
    Und danke für den schönen beweis das du nicht in der Lage bist oder einfach zu faul/ungebildet bist zu lesen.
    Ja, es gibt mehrteilige Aktoren - und? mein Arm besteht auch aus mehr als einem Knochen, meine hand kann dennoch nur an einer Stelle sein. die piezokristalle werden nur für eine genauere Auslenkung genutzt da die Datenspuren derart klein sind das man höhere präzision braucht.

    Bitte, fang erstamal an dich in die materie einzulesen bevor du hier nochmehr Sinnfreie Grütze postest.

  3. #33
    Avatar von INU.ID
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    20.08.2007
    Liest
    PCGH.de (Abo)
    Ort
    ♁ (U+2641)
    Beiträge
    4.556

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Zitat Zitat von Casurin Beitrag anzeigen
    Bitte, fang erstamal an dich in die materie einzulesen bevor du hier nochmehr Sinnfreie Grütze postest.
    Hey, mir gefällt dein Ton. Hat sowas herablassendes, da steh ich drauf. Übrigens:
    Seagate developed a 2 GB drive with dual actuators.
    ...
    As drive capacities continued to increase however, Seagate stopped producing dual-actuator drives for several reasons
    ...
    So while creating a dual-actuator drive today is technically possible, it's not a viable business solution
    Die Quelle ist jemandem wir dir natürlich bekannt. Ach, das ist übrigens von vor über 10 Jahren! Ich muß wohl nicht erwähnen welche Rechenleistung/Speichermenge man heute auf eine HDD-Platine packen könnte. Oder das auch 2,5" Platter im 3,5" Gehäuse möglich sind (um zusätzlich Platz zu haben). Aber irgendwie kurios, dass du emsig erzählst warum solche Platten heute nicht machbar sind, obwohl es sie sogar schon vor einer Ewigkeit gab...
    .-=PCGH-Community-Veteran=-.
    Mitglied seit 2004 - Anzahl aller Beiträge: 17149 - Anzahl eröffneter Themen: 238 - Anzahl aller Antworten: 15975 - Anzahl erhaltene Antworten pro Beitrag: 0,9320 - Anzahl erhaltener Antworten pro eröffnetem Thema: 67,121 - Kleinanzeigen-Bewertungen: 20x positiv, 0x negativ

  4. #34

    Mitglied seit
    03.09.2012
    Beiträge
    4.967

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    Festplatten mit solch enormen Kapazitäten sind nicht dazu da damit der Kunde/User dort Milliarden Textdateien anlegt. Auf solchen Platten speichert man große und sehr große Dateien. Und genau hier (sequenzielle Zugriffe) spielt die Zugriffszeit (was du vermutlich mit Reaktionszeit meinst) überhaupt keine Rolle.
    Genau bei diesen großen Dateien beschweren sich die wenigsten über die sequentielle Geschwindigkeit, die 100-200 MB/sec reichen den meisten aus und das ist der Knackpunkt. Die Zugriffszeit hat den HDDs hingegen extreme Probleme bereit und ist der Grund, warum sich SSDs überhaupt durchsetzen konnten (und natürlich MS, mit ihrem unoptimierten Windows),

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    ... sind u.a. keine Storage-Speicher. Ich verstehe eh nicht warum du HDDs mit PCIe-SSDs vergleichst. Ich habe vom SATA3-Anschluß gesprochen, den SSDs schon länger sättigen, und an dessen Limit auch HDDs kommen sollten.
    Wenn es um Tempo geht und darauf willst du hinaus, dann sollte man sich auch mit den Dingen vergleichen, die richtig Tempo machen. In der nächsten Zeit wird der Preisunterschied, der PCIe zu den STA SSDs immer weiter verschwinden, bis er sich wohl irgendwann eventuell umkehrt. Von daher ist es Sinnvoll diese sogar schon heute zu betrachten.

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    Da muß nichts lange entwickelt werden, da die benötigten Baugruppen ja schon vorhanden sind. Lediglich bzgl. der Koordination bedarf es eines zusätzlichen Chips.
    Nicht nur eines zusätzlichen Chips, wenn man die Vorteile richtig ausspielen will, dann braucht es Algorithmen, die bestimmen welcher Aktor wann was ausliest. Sprich: wann sollen die beiden verschiedene Bereiche Abdecken, um die Wege bei vielen kleinen Anfragen kurz zu halten und wann sollen sich beide um das selbe Problem kümmern. Das macht einiges an Entwicklungsaufwand nötig und wenn man es, wie NCQ, ind den SATA Standard integrieren will, sogar ein SATA4.

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    Du bist also bzgl. der Festplatten-Fertigung informiert? Dann erläuter doch mal bitte kurz, wie genau die gefertigt werden. Bzw. warum hier die ganze Anlage ausgetauscht werden muß, anstatt, wie in anderen Fertigungen bei kleineren Änderungen üblich, sie anzupassen/umzustellen.
    Ich bin insoweit informiert, als das ich weiß, dass es nicht mit einigen kleinen Änderungen getan ist. Den zweiten Aktor einzusetzen und zu verkabeln macht zumindest an dieser Stelle größere Änderungen und neue Maschinen notwendig. Dann kann man auch gleich vergessen das ganze Gerümpel, mit dem man seit 10 Jahren+ unterwegs ist, zu nutzen. Es ist ja nicht damit getan ein kleine Loch zu bohren und den Aktor einzusetzen, man muß das Ding auch Anschließen und Platz schaffen, damit das Ding überhaupt Platz hat. Alles in allem würde es zu einem kompletten Redesign führen, was doch recht teuer ist.

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    Das ist also dein Argument, warum es bei Festplatten in den letzten ~40-50 Jahren keinen wirklichen Fortschritt mehr gab? Also mal abgesehen von der höheren Datendichte, und den feineren Köpfen, hat sich hier nämlich seit meiner 50Kg Festplatte aus den 70er Jahren am eigentlichen Aufbau mal so gar nichts mehr verändert. Alles ist lediglich etwas kleiner geworden.
    Never Touch a Running System

    Es muß schon gewichtige Gründe geben, warum man etwas radikal ändert. HAMR bietet höhere Kapazitäten und die Leute sind bereit dafür zu bezahlen, deshalb wird es wohl auch gemacht. Für deine Lösung will irgenwie, außer dir, im Forum keiner zusätzlich zahlen und ich vermute die Hersteller haben in Umfragen herausgefunden dass das auch auf dem ganzen Markt so ist.

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    Das Problem ist nicht der Preis für das Endprodukt. Dieser würde sich - bei Massenproduktion - nicht relevant ändern müssen. Das Problem ist (und hier würde ein Auto-Vergleich passen), dass die Hersteller Investitionen scheuen. Man macht nur was nötig und nicht was möglich ist. Dass die Festplatten sich hier in ihrer Funktion seit Jahrzehnten nicht weiterentwickeln liegt weder daran das nichts anderes Möglich ist, noch daran das sie schon zur Perfektion entwickelt wurden. Man sieht schlicht die Notwendigkeit nicht.
    Warum scheuen sich die Hersteller diese Investition zu tätigen?

    Weil sie ihr Geld nichtmehr wiedersehen werden. Eine Milliardeninvestition muß sich Marktwirtschaftlich auch lohnen, sonst wird sie nicht durchgeführt. Damit sie ihr Geld wiedererhalten, müssen sich die Kosten zwangsweise ändern, keine Firma arbeitet nur zum Materialpreis, ohne daran zugrunde zu gehen. Wenn kaum jemand bereit ist dafür einen ordentlichen Aufpreis zu zahlen, du offenbar auch nicht, dann wird es nicht gemacht.

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    Und hier denke ich, um gegen SSDs noch lange bestehen zu können, wird der Preis alleine als Argument nicht reichen. SSDs werden auch immer günstiger, und wenn die 2TB und 4TB Modelle eine bestimmte Marke unterschritten haben, wird kaum noch jemand eine HDD verbauen. Schon heute kauft kaum jemand eine 6 o. 8TB HDD, geschweige denn Modelle mit 10TB und mehr. Dieses Verhältnis schiebt sich nur sehr langsam nach oben. Aber wenn eine Festplatte die 500MB/s von SATA3 an Transferrate schafft, dann ist sie beim umsetzen großer Dateien genau so schnell wie eine SATA3-SSD.
    Der Punkt ist, dass du gegen SSDs immer verlieren wirst, einfach weil HDDs niemals die Zugriffszeiten von SSDs haben werden.

    Es ist egal wie toll du ein Fahrrad baust und was für Materialien du verwendest, gegen ein Motorrad wird es, in Sachen Geschwindigkeit, immer den kürzeren ziehen. Also muß man sich auf die Stärken kozentirieren: klein leicht, ohne Abgase, billig und es braucht keinen Sprit oder Führerschein, damit kann es sich seine Nische erhalten, bzw. sogar noch erfolgreicher werden als das Motorrad.

    SATA SSDs werden wohl dem Schicksal der IDE HDDs folgen, zuerst nur aufgrund der Kompatibilität gebaut und dann eingestellt, du mußt dich schon an PCIe SSDs messen und da siehst du kein Land mehr. Der Preis ist und bleibt das einzige Argument für die HDD, sollte es den SSDs gelingen auch dort ranzukommen, dann werden die HDDs ausgerottet, so wie die Pferdekutsche vom Auto ausgerottet wurde (allerdings wird es wohl keine HDD liebhaber geben).

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    Das ist eben der Unterschied unserer Sichtweise. Klar, wenn die Hersteller den Vorteil der aktualisierten Technik (um gegen SSDs noch lange bestehen zu können) wieder zunichte machen wollen, in dem sie die Investition nicht von ihrem schon eingefahrenen Gewinn zahlen wollen, sondern - mit nem ordentlichen Margen-Aufschlag - auf den Endkundenpreis aufschlagen, dann können sie sich die Investition selbstverständlich direkt sparen. Ich rede aber von der Möglichkeit länger am Ball bleiben zu können, und nicht immer mehr Anteile an SSDs verlieren zu müssen. Und dein Beispiel mit den Netzteilen bestätigt meine Aussage ja auch noch.
    Du kannst mit dieser Technologie in dererlei Hinsicht keinen Blumentopf gewinnen, es ist noch nichteinmal möglich halbwegs aufzuschließen. Der HDDs werden da genauso am Ball bleiben, wie ich bei einem Spiel gegen Profifußballer.

    Jede Investition muß sich rentieren, wenn du einem Investor die Frage "und was bringt es mir?" nicht sinnvoll beantworten kannst, dann wird die Investition nicht getätigt. Du kannst dir das Geld nicht über einen Preisaufschlag wiederholen, es wird am Kampf HDD Vs SSD nicht viel ändern und du bist ruiniert, wenn du Konkurrenz nicht mitzieht. Recht magere Aussichten, findest du nicht?

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    Der Preis, aber auch die Performance. Und bei letzterem laufen SSDs schon lange den HDDs davon (wie gesagt, ich rede hier primär von der Transferrate, nicht der Zugriffszeit). Und vor 20-30 Jahren hätte ich dir, was die Kosten für eine solche Festplatte angeht, absolut zugestimmt. Aber heutzutage sind das (im Gegensatz zu damals) minimale Veränderungen, die ein (bei Anwendung in der Massenfertigung) geradezu lächerliches Geld an Investition kosten.
    Nicht unbedingt, die Frühen Flashlaufwerke waren noch langsamer als HDDs, das hat sich erst durch optimierte Controller geändert. Blöderweise haben sie irgendwann den Durchbruch geschafft und das ist heute nicht zu ändern.

    Ich fürchte, dass du nicht die geringste Ahnung hast was eine "lächerliche Investition" ist. Das hier mit Sicherheit nicht, das ist schon fast ein radikaler Umbau, mit enormen Risiken und Kosten, dieses Wagnis muß sich lohnen und das tut es einfach hinten und vorne nicht. Einfach auf die Massenfertigung zu verweisen ist auch nicht drin, die muß erstmal anlaufen. Nach 10-20 Jahren, wenn der ganze Käse bezahlt und abgeschrieben ist, sowie die Patente abgelaufen sind, dann kann man mal anfangen das ganze zum normalen Produktionspreis zu rechnen.

    Im übrigen hast du auch kein Risikobewußtsein, eine Umstellung kann nämlich auch mal in die Hose gehen und das sollte man im Hinterkopf haben. Bei IBM führte damals die recht kleine Umstellung von Kugellager auf Flüssigkeitslager (das wäre z.B. eine recht kleine Änderung, für die keine großen Umbauten u.a. notwendig waren) zur Katastrophe, die HDDs sind heute als IBM Deathstar bekannt und das kam IBM teuer zu stehen. Wenn man soetwas nicht bedenkt, sondern immer vom Optimalfall ausgeht und auch noch sehr naive Annahmen einbezieht, dann ist die Katastrophe fast schon vorprogrammiert (z.B. Energiewende, Stuttgart 21, Asse II oder auch BER).
    Geändert von Pu244 (09.09.2017 um 16:58 Uhr)
    i7 3770, GTX 980Ti, 32GB RAM, Seasonic X460FL, Samsung Syncmaster 1100MB Röhrenmonitor

  5. #35
    Avatar von Cleriker
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    07.11.2007
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Myrtana
    Beiträge
    9.133

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Findest du dass Argumente besser/richtiger werden, wenn man sie nur oft genug wiederholt. Dein ganzer post sagt nur zwei Dinge. Einmal dass HDDs langsamer bleiben als SSDs und dass du meinst, eine Produktionsumstellung bei HDDs lohnt sich nicht.
    Wieviel Platz hab ich jetzt dafür gebraucht?

    Die 10-20 Jahre und die Milliarden meinst du hoffentlich bewusst überzogen. Da kannst du zwei bis drei Jahre daraus machen.

    Zudem habe ich das Gefühl, du denkst nur an Spieler. HDDs werden noch mindestens die nächsten 5-10 Jahre aktuell bleiben. Denk nur mal an den NAS hype der letzten Jahre. Es gibt ja auch nicht nur 100-200 Euro NAS, sondern auch einige, die vierstelligen Preise gekostet haben. Denkst du, die werden einfach alle weggeschmissen? Auch wenn Privatpersonen und Behörden vermehrt auf Videoüberwachung setzen und 24/7/365 mit fünf Kameras 4K aufnehmen, dann wird man sehr sicher die Mengen an Daten nicht auf SSD speichern. Meine gesicherte bluray-Sammlung (lossless 7.1 HD-MasterAudio) werde ich bestimmt nicht für tausende Euros auf SSDs schieben.
    Wieviel externe Gehäuse für PCIeSSDs kennst du so für unter hundert Euro? Gar keins? Das überrascht mich aber. USB3.0 hat trotz Steckerkompatibilität fast eineinhalb Jahre gebraucht, bis anständige externe Gehäuse auf den Markt kamen. Bei PCIeSSDs muss aber alles neu. Das Beispiel soll zeigen, dass es definitiv nicht so schnell gehen wird wie du scheinbar denkst. Genau das ist der Grund warum die HDD Hersteller jetzt noch sinnvoll investieren und Abgrasen könnten.

    Ihr liegt mit euren Aussagen also beide irgendwo richtig. Jedenfalls nehme ich das so wahr.
    MpMn gibt es bis heute noch keine DualActor HDDs weil die Hersteller gemerkt haben, dass man auch ohne diesen Aufwand verkauft und wegen der deutlich höheren Ausfallanfälligkeit. Ich meine mich an ein Interview erinnern zu können als die ersten 400GB HDDs rauskamen. In dem hat man noch gesagt, dass spätestens mit einstelligen TB Größen, grundlegend neue Technologien Einzug in die HDDs halten müssten, oder das Konzept komplett verworfen werden müsste. Da wurde auch schon auf Glasspeichermedien verwiesen, allerdings auf einen 1x1cm großen Glaswürfel, der 100GB fassen sollte uns in wenigen Sekunden befüllt wurde.

    Gesendet von meinem HTC mit Tapatalk
    Stephan Wilke: "Hauptplatinen, die von Anwendern mit Bohrlöchern versehen werden, neigen überdurchschnittlich oft dazu, danach grundsätzlich nicht mehr zu funktionieren."

  6. #36

    Mitglied seit
    03.09.2012
    Beiträge
    4.967

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Zitat Zitat von Cleriker Beitrag anzeigen
    Findest du dass Argumente besser/richtiger werden, wenn man sie nur oft genug wiederholt. Dein ganzer post sagt nur zwei Dinge. Einmal dass HDDs langsamer bleiben als SSDs und dass du meinst, eine Produktionsumstellung bei HDDs lohnt sich nicht.
    Wieviel Platz hab ich jetzt dafür gebraucht?
    Wenn dein Gegenüber argumentativ in die Tiefe geht, dann mußt du das fast zwangsläufig auch, sonst wird es ein wenig unglaubwürdig. In Diskussionen Details und Gründe vorzubringen schadet meist nicht, einerseits stützen sie die Thesen, andererseits geben sie dem Gegenüber die Chance Fehler in der eigenen Argumentation zu finden.

    Die Aussage, dass du falsch liegst, hilft dir nicht weiter, ich muß dir schon sagen warum.

    Zitat Zitat von Cleriker Beitrag anzeigen
    Die 10-20 Jahre und die Milliarden meinst du hoffentlich bewusst überzogen. Da kannst du zwei bis drei Jahre daraus machen.
    Ein technisches Patent wirkt 20 Jahre, ab dem Tag der Einreichung. Je nachdem wie lange man noch selbst braucht um zu forschen kann man also durchaus mit 10-20 Jahren Patenschutz rechnen. Die AiO Waküs werden bzw. wurden (so genau bin ich da nichtmehr auf dem Stand) von einem Asetek Patent verfolgt, das für Kombinationen aus Kühlblock und Pumpe mit gilt (für den Ausgleichsbehäler haben sie ein zusätzliches Patent eingereicht. Einige AiOP Hersteller haben am Anfand noch versuch das ganze in den Radiator zu verlegen, was aber nicht so praktikabel war, somit geht seither eine gewisse Summe jeder AiO an Asetek. Mit den zwei Aktoren wird es ähnlich laufen, die ersten Jahre wird Kasse gemacht, die Patente laufen erst nach einiger Zeit aus.

    Wenn man die Investitionen betrachtet, dann muß die gesamte Produktpalette komplett neudesignt werden, das macht kein Praktikant zwischendurch. Alleine da landet man wohl bei einem 3 stelligen Millionenbetrag, dann müssen noch die Anlagen umgebaut werden, womit man wieder mit etwas ähnlichem rechnen kann und dann müssen noch Produktionsausfälle und Anlaufschwierigkeiten berücksichtigt werden. Da ganze noch mal 3 (mal 4 wenn HGST noch eigene Fertigungsanlagen besitzt) und schon ist man eben im Bereich der Milliarde(n)

    Zitat Zitat von Cleriker Beitrag anzeigen
    Zudem habe ich das Gefühl, du denkst nur an Spieler. HDDs werden noch mindestens die nächsten 5-10 Jahre aktuell bleiben. Denk nur mal an den NAS hype der letzten Jahre. Es gibt ja auch nicht nur 100-200 Euro NAS, sondern auch einige, die vierstelligen Preise gekostet haben. Denkst du, die werden einfach alle weggeschmissen? Auch wenn Privatpersonen und Behörden vermehrt auf Videoüberwachung setzen und 24/7/365 mit fünf Kameras 4K aufnehmen, dann wird man sehr sicher die Mengen an Daten nicht auf SSD speichern. Meine gesicherte bluray-Sammlung (lossless 7.1 HD-MasterAudio) werde ich bestimmt nicht für tausende Euros auf SSDs schieben.
    In dem Fall setzt man auf RAID 5, erhöht Geschwindigkeit, Speichervolumen und die Ausfall- sowie Datensicherheit, Damit bekommt man irre sequentielle Schreibraten hin und wenn der Chipsatz das beherrscht, dann ist es nichtmal mit einem Aufpreis verbunden (gute RAID Controller haben ihren Preis). Damit wird den Dual Actor HDD und auch den SSDs geschwindigkeitsmäßig gegen den Karren gefahren.

    Zitat Zitat von Cleriker Beitrag anzeigen
    Wieviel externe Gehäuse für PCIeSSDs kennst du so für unter hundert Euro? Gar keins? Das überrascht mich aber. USB3.0 hat trotz Steckerkompatibilität fast eineinhalb Jahre gebraucht, bis anständige externe Gehäuse auf den Markt kamen. Bei PCIeSSDs muss aber alles neu. Das Beispiel soll zeigen, dass es definitiv nicht so schnell gehen wird wie du scheinbar denkst. Genau das ist der Grund warum die HDD Hersteller jetzt noch sinnvoll investieren und Abgrasen könnten.
    Ich denke der Prozess wird noch Jahre dauern, genau wie bei den IDE HDDs. In den ersten Jahren waren SATA HDDs noch wesentlich teurer als IDE HDDs und es gab noch wenige Controller dafür, während IDE in jeder Uraltkiste Verbreitet war. Die ersten SATA Laufwerke waren IDE HDDs, die über einen Bridge Chip zu SATA Laufwerken gemacht wurden. 2005 änderte sich das dann durch eine Preisparität und ab dann waren die IDE HDDs umgebaute SATA Laufwerke. Ab dann ging es mit den IDE HDDs steil bergab.

    Mit den PCIe SSD wird es wohl ähnlich sein, der Mehrpreis wird in den nächsten 2 Jahren wohl zunehmend verschwinden und die Hersteller zunehmend weniger Neuerscheinungen bringen, Samsung hat seine 850 Pro auch nicht abgelöst, die m.2 Laufwerke hingegen schon. Bis dahin gibt es wohl auch haufenweise USB 3.1 oder 3.2 Gehäuse für 10-20€. Dann werden SATA SSDs nurnoch gebraucht um alte PCs flott zu machen und irgendwann lohnt es sich eine PCIe SSD per Adapter SATA kompatibel zu machen. Dann ist SATA wohl nurnoch für HDDs (für die es gedacht und gemacht ist) und optische Laufwerke u.a. zuständig.
    i7 3770, GTX 980Ti, 32GB RAM, Seasonic X460FL, Samsung Syncmaster 1100MB Röhrenmonitor

  7. #37
    Avatar von Cleriker
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    07.11.2007
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Myrtana
    Beiträge
    9.133

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Klingt ordentlich was du schreibst, aber da sehe ich auch schon, warum es hier so hakt. Dein jetziger post liest sich, als würdest du bei den Investitionskosten von denen für die gesamte Industrie sprechen und nicht nur von einem einzelnen Hersteller. Ich und wie ich es bisher verstanden habe, der andere Kollege auch, haben aber schon von jedem Hersteller für sich gesprochen. Das bei dieser Betrachtung ganz andere Summen herauskommen, ist verständlich.

    Bei dem Absatz mit Raid, sehe ich aber nicht direkt einen Grund gegen ein DualAktor System. Durchaus verstehe ich aber deine Argumentation, ich bleibe aber dennoch der Meinung dass diese Entwicklung drin gewesen wäre und kein reines Verlustgeschäft.

    Gesendet von meinem HTC mit Tapatalk
    Stephan Wilke: "Hauptplatinen, die von Anwendern mit Bohrlöchern versehen werden, neigen überdurchschnittlich oft dazu, danach grundsätzlich nicht mehr zu funktionieren."

  8. #38

    Mitglied seit
    03.09.2012
    Beiträge
    4.967

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Zitat Zitat von Cleriker Beitrag anzeigen
    Bei dem Absatz mit Raid, sehe ich aber nicht direkt einen Grund gegen ein DualAktor System. Durchaus verstehe ich aber deine Argumentation, ich bleibe aber dennoch der Meinung dass diese Entwicklung drin gewesen wäre und kein reines Verlustgeschäft.
    Wenn diese Dual Aktor HDDs um 30% teurer sind, als normale HDDs, dann bekomme ich bei zwei Normalen HDDs in einem RAID Verbund die gleiche Geschwindigkeit und doppelten Speicherplatz für 100% Mehrkosten. Konkret wäre ein RAID 5 aus 4 Dual Aktor Platten etwa genauso schnell wie ein RAID 5 aus 7 normalen HDDs.

    Wenn man die HDDs günstig wählt, z.B. satt vier 8TB HDDs, sieben 4TB HDDs, die jeweils weniger als die Hälfte kosten, dann kommt man schon heute in den Genuß von sehr hohen sequentiellen Übertragungsraten und das mit aktueller Technik zu geringen Preisen. Zusätzlich ist das ganze sogar noch deutlich Ausfallsicherer als eine einzelne HDD.

    Auch deshalb hätten Dual Aktor HDDs einen sehr schweren Stand, wer viel Speicherplatz benötigt, der obendrein noch billig und schnell sein soll, der macht es heute schon so.
    i7 3770, GTX 980Ti, 32GB RAM, Seasonic X460FL, Samsung Syncmaster 1100MB Röhrenmonitor

  9. #39
    Avatar von Cleriker
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    07.11.2007
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Myrtana
    Beiträge
    9.133

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Das ist richtig, berücksichtigt aber eben wieder nur Verbände aus mehreren Platten. Für den einzelbetrieb im Desktop gilt das aber nicht mehr. Da ist man dann vielleicht an maximal ein datengrab gebunden (immer kleinere Gehäuse die teilweise kaum noch Platz für mehrere 3,5" Platten bieten, sowie minimale Anzahl Anschlüsse bei OEM PCs.

    Unser Gerede ist ja eh für die Katz. Jetzt ist der Drops bereits gelutscht und sie werden nicht mehr großartig was ändern. Ich finde es immer schade, wenn man seine technischen Möglichkeiten nicht ausreizt, auch wenn es vielleicht ein paar Prozent weniger Gewinn bedeutet.

    Gesendet von meinem HTC mit Tapatalk
    Stephan Wilke: "Hauptplatinen, die von Anwendern mit Bohrlöchern versehen werden, neigen überdurchschnittlich oft dazu, danach grundsätzlich nicht mehr zu funktionieren."

  10. #40
    Avatar von INU.ID
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    20.08.2007
    Liest
    PCGH.de (Abo)
    Ort
    ♁ (U+2641)
    Beiträge
    4.556

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Zitat Zitat von Pu244 Beitrag anzeigen
    Wenn diese Dual Aktor HDDs um 30% teurer sind, als normale HDDs,
    Wovon redest du? 30% von was? Vom Endkundenpreis? Vermutlich nicht, denn das dürften noch nicht mal die Produktionskosten aktueller HDDs sein (und würde eine Verdopplung der Produktionskosten bedeuten). 30% der Produktionskosten? Das wären (bei einem Anteil von 30% am Endkundenpreis) nicht mal 10% vom Endkundenpreis. Wow, das wäre ja eine enorme Preiserhöhung.
    Geändert von INU.ID (13.09.2017 um 15:37 Uhr) Grund: Fix
    .-=PCGH-Community-Veteran=-.
    Mitglied seit 2004 - Anzahl aller Beiträge: 17149 - Anzahl eröffneter Themen: 238 - Anzahl aller Antworten: 15975 - Anzahl erhaltene Antworten pro Beitrag: 0,9320 - Anzahl erhaltener Antworten pro eröffnetem Thema: 67,121 - Kleinanzeigen-Bewertungen: 20x positiv, 0x negativ

Seite 4 von 4 1234
Cooler Master MasterCase H500P

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •