Seite 3 von 4 1234
  1. #21

    Mitglied seit
    14.12.2009
    Beiträge
    1.089

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    20TB Festplatten sind ja ganz nett und einige Gesellen bekommen diese auch im Heim-Bereich sicherlich problemlos sehr schnell voll. Im Profi-Bereich, wo entsprechende Datenmengen auch ganz schnell zusammen sind, mögen diese auch sinnvoll sein, da die SSDs hier von den Kosten einfach nicht mithalten können. Nur sollte man dann gleich 2 von diesen 20TB Datenmonstern zulegen, damit im Falle eines Defektes dann nicht gleich 20 TB Daten im Nirvana verschwinden.
    Für den Heimgebrauch sind diese riesigen Datengräber aber eher (noch ?) nichts. Von einigen Datenmessies mal abgesehen.

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #22
    Avatar von Medicate
    Mitglied seit
    10.05.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Nähe Aschaffenburg
    Beiträge
    786

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Zitat Zitat von user42 Beitrag anzeigen
    "von denen jede Scheibe eine Dicke von 0,5 oder 0,381 Millimeter hat" und das aus Glaskeramik ...
    Wenn die Scheiben zerspringen wird es schwierig mit der Datenwiederherstellung.
    Wie kommen eigentlich so viele darauf, dass die einfach so zerspringen?
    Glaskeramik ist idR ziemlich widerstandsfähig. Wird ja auch im Ceran-Feld am Herd verwendet oder als Spiegel für Teleskope. Daher denke ich, dass die Scheibchen ziemlich resistent gegen mechanische Einflüsse sind, obwohl sie ziemlich dünn sind.
    Intel Core i5 2500K // Alpenfön Brocken // MSI P67A-GD53(B3) // Corsair DIMM 8 GB DDR3-1600 // AMD XFX R9 290 // Samsung 850 Evo 500 GB // 2 TB Seagate // BeQuiet Straight Power E9-CM 480W // Thermaltake Element G
    Sprachen die ich fließen beherrsche: Deutsch, Englisch, Sarkasmus
    Valar Morghulis - All men must die

  3. #23

    Mitglied seit
    30.09.2016
    Beiträge
    1.018

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Zitat Zitat von shadie Beitrag anzeigen
    Deswegen fahre ich aktuell alle 3tb HDD´s im singlebetrieb.......macht dann halt 8 Netzlaufwerke
    Oder du kannst sie auch direkt zu einem Laufwerk mounten ohne RAID und keine Probleme haben.


    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    - snip -
    Mehr ist einfach nicht sinnvoll aus verschiedenen Gründen. Die Daten sind bereits so klein das man für jeden Kopf eigene Einstellungen benötigt damit die Spuren überhaupt gefunden werden können. Jetzt hat man einen Aktor der alle Köpfe gleich bewegt (da sie Starr verbunden sind) und einen Controller der die Steuerung übernimmt. Auf alle Platten gleichzeitig zu schrieben geht so nicht, da die Abweichungen (durch anlaufen, wärme und sonstiges) größer als die Spuren sind - man würde also sehr wahrscheinlich das falsche auslesen oder überschreiben.
    Will man dagegen alle Köpfe einzeln ansprechen dann muss man nicht nur die gesamte Steuerlogik vervielfältigen, es wird sogar noch schwerer. Daten müssten dann über mehrere Platten verteilt in ähnlichen Sektoren geschrieben werden und alles entsprechend aufgeteilt/vereint werden. Entweder man hat dabei dann ein internes RAID (hohe Ausfallraten) und einfache Logik, oder man braucht nochmal zusätzliche Buffer um alle Daten zuerst zu buffern, dann sortieren, aufteilen und dann schreiben zu können.

    Im Falle des Raids würde es zu gewaltiger Speicher-Verschwendung kommen:
    Daten werden immer in Blöcken geschrieben, diese sind normalerweise 4K groß. Mit 10 Plattenseiten wären das dann 40 KB minimum pro Datei.
    Und kleine Dateien sind nunmal sehr häufig. Auch wäre natürlich die Ausfalsrate deutlich höher - es wäre ähnlich als würde man 10 Platten raid 0 nehmen - viel Spaß damit.

    Im falle des Buffer-Ansatzes muss für jeden Kopf ein vollständiger Controller vorhanden sein, dann noch ein extra Controller der die Daten buffered und verteilt, und da ganze muss dann auchnoch berücksichtigen das sich die Arme nicht ganz unabhängig positionieren können da je nach Platzierung unterschiedliche Umdrehungsgeschwindigkeiten nötig sind.


    Es zahlt sich einfach nicht aus.

  4. #24

    Mitglied seit
    31.05.2011
    Beiträge
    4.522

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Zitat Zitat von Decrypter Beitrag anzeigen
    20TB Festplatten sind ja ganz nett und einige Gesellen bekommen diese auch im Heim-Bereich sicherlich problemlos sehr schnell voll. Im Profi-Bereich, wo entsprechende Datenmengen auch ganz schnell zusammen sind, mögen diese auch sinnvoll sein, da die SSDs hier von den Kosten einfach nicht mithalten können. Nur sollte man dann gleich 2 von diesen 20TB Datenmonstern zulegen, damit im Falle eines Defektes dann nicht gleich 20 TB Daten im Nirvana verschwinden.
    Für den Heimgebrauch sind diese riesigen Datengräber aber eher (noch ?) nichts. Von einigen Datenmessies mal abgesehen.
    Hmmmm als Datenmessie sehe ich mich eigentlich noch nicht mit 10TB Daten.......viele Fotos / Motorradaufnahmen....Erinnerungen halt.....als Datenmüll sehe ich das halt nicht wirklich an.......ok vielleicht doch ein Messie?

    Zitat Zitat von Casurin Beitrag anzeigen
    Oder du kannst sie auch direkt zu einem Laufwerk mounten ohne RAID und keine Probleme haben.
    Was passiert in dem Fall, wenn eine Platte stirbt?
    Mein letzter Stand war, das dann das ganze Array defekt ist und unwiederruflich gelöscht ist.

    Zudem verachtfacht sich das Risiko eines Totalausfalls des Arrays, bin ich Lebensmüde?

    Dann betreibe ich Sie lieber einzeln und warte auf 20TB HDD´s
    Gamer PC ich I7 4790K / ASUS ROG Heroe / E10 500W CM / 500 + 250GB SSD / R9 390 nitro / Define XL R2
    Gamer PC Freundin I5 3570K / Asrock Z77 Extreme 6 / E10 500W CM / 500 + 250GB SSD / GTX 970 / Raven RV02
    Server I5-4570-T / 8GB DDR3 Ram /
    8x 3TB / 1x 4TB Backup / 128GB SSD / Define R4 weiß


  5. #25

    Mitglied seit
    03.09.2012
    Beiträge
    4.967

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    Naja, eine Verdopplung (oder mehr) der Transferrate ist jetzt wirklich keine Kleinigkeit.
    Ja, es ist keine Kleinigkeit und dennoch verlieren die HDDs dann immer noch haushoch, vorallem die Reaktionszeit läßt sich nicht so einfach verbessern und die ist das eigentliche Problem.

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    Die reine Geschwindigkeit (Transferrate) wäre dann ja quasi identisch (beides wäre ja am SATA3-Limit, oder sehr nah dran). Und du darfst ja nicht nur von Low-Performance Anwendungszugriffen ausgehen, bei denen zb. ein Film abgespielt wird. Die Platten müssen ja auch mal (und ggf. regelmäßig) befüllt werden. Und bei sequentiellen Übertragungen gibt es keinen Unterschied zu SSDs, wenn die Transferrate einmal erreicht wird.
    Die Sequentielle Geschwindigkeit ist, wie gesagt, das wesentlich kleinere Problem, nur wegen der Sequentiellen Leistung lohnt sich, für die meisten, keine SSD. Die m.2 SSDs haben Sequentielle Leseraten von bis zu 3,6GB/sec, dagegen stinkt selbst eine fiktive 20.000 rpm HDD mit theoretisch 4 Aktoren ab, zumal das Ding dann wohl ähnlich viel kostet. Gegen SSDs können die HDDs, abseits vom Preis, nur verlieren, da ist der Kampf schon entschieden, bevor er begonnen hat.

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    Ich bin halt davon überzeugt, dass die Kosten eben nicht so hoch wären, wie mancher sich das vorstell. Warum auch, ein zusätzlicher Aktor würde lediglich Anpassungen an der Gußform erfordern, und die zusätzlichen Materialkosten dürften sich im Cent-Bereich bewegen. Und Festplatten mit zb. SSD-Cache gibt es ja schon länger, und die unterscheiden sich deutlich mehr von einer "klassischen" HDD, welche dann eben einfach nur 2 Aktoren hat, oder (wo es gar keinen Unterschied bzgl. Fertigung gäbe) wenn die Technik dahin angepasst wird, das einfach mehrere Köpfe parallel arbeiten (wie gesagt, falls das aktuell noch nicht der Fall ist, wo ich mir gerade nicht sicher bin). Zu erforschen gibts da übrigens gar nichts, weil es diese Techniken ja alle schon gibt. Lediglich das Zusammenspiel beider Aktoren würde einen angepassten Chip verlangen (es wäre ja ähnlich wie ein RAID0 in der HDD), was allerdings ebenfalls kein Problem sein sollte. Theoretisch wäre damit auch sehr schnell deutlich mehr Transferrate möglich, als SATA3 an Bandbreite erlaubt.
    Tja, leider sind deine Überzeugung falsch:

    1: Müßte man die Zugriffe so verteilen, dass die Wege der beiden Aktoren möglichst gering sind, es ist also nicht mit "einfach mal ein zweites Ding reinklatschen".
    2: Das Ding muß definitiv erstmal lange entwickelt werden, zu glauben man könne das einfach mal so machen ist extrem naiv und endet in der Katastrophe.
    3: Die Entwicklungen sind definitiv Aufwändig, es hat z.B. einen Grund, warum Autos nur mit einem Motor bestückt werden und man den in der Leistung variiert, anstatt eine Leistungsstufe gleich mehrmals reinzubauen (gilt nur für Verbrennungsmotoren)
    4: Neben der Gußform muß auch die gesamte Fertigung umgestellt werden und alle Maschinen, die irgendetwas mit der Montage der köpfe zutun haben, ausgetauscht werden.
    5: Wenn du denkst, dass so eine große Änderung ohne Probleme anläuft, dann bist du mehr als nur extrem naiv, rechne schonmal mit einigem an Terror, der dir ordentlich in die Suppe spuckt (allein das ist schon ein Grund es nicht zu tun).
    6: Das ganze hat heutzutage nur dann den Hauch einer Chance in den Bereich der Rentabilität zu kommen, wenn der Hersteller seine ganze Produktion umstellt. Dann konkurriert er aber mit denen, die nicht umgestellt haben und ihre Platten günstiger anbieten können. Das dürfte dann der Untergang sein, da bei HDDs Geiz nunmal Geil ist.

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    Und spätestens wenn man die Massenproduktion umstellt, verschwinden die zusätzlichen Kosten sehr schnell. Dann wird eine HDD vorübergehend eben ~3% teurer, wäre jetzt auch kein Beinbruch. Ich denke eben das HDDs technologisch/performancetechnisch an Attraktivität gewinnen müssen, und hier reicht der Preis als einziges Argument mMn nicht mehr lange aus.
    Du bist wirklich an Naivität nicht zu übertreffen, wenn du denkst, dass man bei einer solch gigantischen Änderung mit 3% davonkäme. 30% sind realistischer, die Hersteller sind kein Wohlfahrtsverband, wenn die ihre Produktion auf den Kopfstellen und ihre Firmen aufs Spiel setzen, dann wollen die auch etwas dafür sehen und auch der Einzelhandel will seinen Teil. Du kannst dir mal anschauen, was die Hersteller von Premiumnetzteilen für gute Kondensatoren aufschlagen, da zahlt man dann für ca. 1-2€ Materialkosten im Laden das Zehnfache.

    Der Preis ist nunmal das einzige und zwar wirklich das absolut einzige, Argument für HDDs, der ultimative Grund warum es sie noch gibt. Wären SSDs auch nur annähernd so billig wie HDDs (ca. 2:1) dann hätte ich z.B. schon längst vollständig umgestellt. Mit der Idee bist du eben gute 20-30 Jahre zu spät dran, Anfang der 90er wäre es der Knaller gewesen und hätte auch gute Chancen gehabt sich durchzusetzen. RAID 5 mach dem ganzen im Prinzip den Gar aus, mit etwa doppeltem Aufwand bekommt man knapp doppelte Übertragungsrate und doppelten Speicher, die zwei Aktoren HDD würde nur etwas mehr als die doppelte Leistung bringen und in der Kapazität gleich bleiben. Seit einiger Zeit hat fast jedes Mainboard eine RAID 5 Lösung mit dabei.

    Zitat Zitat von INU.ID Beitrag anzeigen
    Alle Anwendungen die unnötig viel Zeit kosten sind kritisch. Und SSDs sind in größeren Kapazitäten eben noch deutlich zu teuer. Eine 4TB HDD kostet aktuell ab 100€ (NAS HDD für 24/7 Einsatz, gerade auf ebay/Alternate im Angebot), eine 4TB SSD kostet ab 1300€ (oder eine 2TB SSD ab 500€).
    Wenn du nicht bereit bist, das Geld für eine SSD auszugeben, dann ist die Anwendung nicht kritisch. Auf eine SSD kommt nur das drauf, was wirklich kritisch ist, vorallem das schlecht optimierte Windows und der Rest wandert auf die HDD. Da das meiste heute aus dem Internet gezogen wird, ist das eigentlich meist die Vorgabe für die Geschwindigkeit. Sprich: bei einem 10GBit/sec Internetzugang reichen HDDs wirklich nichtmehr aus, allerdings machen auch die zwei Aktoren die Sache nicht soviel besser, da muß dann eine PCIe SSD her.
    i7 3770, GTX 980Ti, 32GB RAM, Seasonic X460FL, Samsung Syncmaster 1100MB Röhrenmonitor

  6. #26

    Mitglied seit
    30.09.2016
    Beiträge
    1.018

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Zitat Zitat von shadie Beitrag anzeigen
    Was passiert in dem Fall, wenn eine Platte stirbt?
    Mein letzter Stand war, das dann das ganze Array defekt ist und unwiederruflich gelöscht ist.

    Zudem verachtfacht sich das Risiko eines Totalausfalls des Arrays, bin ich Lebensmüde?

    Dann betreibe ich Sie lieber einzeln und warte auf 20TB HDD´s
    Wie gesagt- OHNE Raid, man kann Festplatten auch einfach zu einer großen Logischen Platte zusammenfassen. Sie funktionieren dann noch immer als einzelne Platten werden aber als eine angezeigt, man hat also keiner der Vor/Nachteile von Raid.

  7. #27

    Mitglied seit
    31.05.2011
    Beiträge
    4.522

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Zitat Zitat von Casurin Beitrag anzeigen
    Wie gesagt- OHNE Raid, man kann Festplatten auch einfach zu einer großen Logischen Platte zusammenfassen. Sie funktionieren dann noch immer als einzelne Platten werden aber als eine angezeigt, man hat also keiner der Vor/Nachteile von Raid.
    Und was passiert wenn eine Platte stirbt?
    Dann fehlen einfach 3TB und man weiß nicht welche?

    Selbst wenn du ein übergreifendes oder Stripset Volume machst ist es degraded wenn eine Platte stirbt.
    Gamer PC ich I7 4790K / ASUS ROG Heroe / E10 500W CM / 500 + 250GB SSD / R9 390 nitro / Define XL R2
    Gamer PC Freundin I5 3570K / Asrock Z77 Extreme 6 / E10 500W CM / 500 + 250GB SSD / GTX 970 / Raven RV02
    Server I5-4570-T / 8GB DDR3 Ram /
    8x 3TB / 1x 4TB Backup / 128GB SSD / Define R4 weiß


  8. #28

    Mitglied seit
    10.01.2009
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    1.721

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Ich bin froh das endlich größere Festplatten kommen.Meine 4x 8 TB sind wohl in nächster Zeit zu wenig.Ich habe davon schon 8 Tb für die sicherheit geopfert um beim Q-nas falls mal eine stirbt gesichert zu sein.Zuvor hatte ich auch mal ein lineares System gehabt.Mein Glück war das ich sie zusätzlich noch als externe festplatten alles gesichert hatte.Also sprich ich hatte die daten 2 Mal gehabt.

    Seid dem das passiert ist,schwor ich die sichere Variante zu nehmen.aber dadurch habe ich am ende weniger speicherplatz zur verfügung.Das heißt 21,6 Tb sind mir bald zu wenig.Ich bräuchte irgendwann dann größere Festplatten.Die geschnittenen TV aufnahmen brauchen sehr viel platz.Ich müsste die umwandeln,aber ich komme einfach nicht hinter her.Bin auch mit sortieren der Daten die ganze zeit beschäftig.Kann also nicht zwei sachen gleichzeitig mich darum kümmern.Ich hatte früher sehr viel chaos gehabt und man sieht es an ein paar flecken leider noch immer.Ich habe einfach zu wenig Zeit dafür.

    Auch die kosten werden definitiv immer größer für mich.10 TB gibt es ja nur leider von segate.Die sind ja für ihre hohe ausfallrate bekannt.Ich brauche aber sicherheit.Und langlebigkeit.Das heißt das ich das nicht brauchen kann.Darum warte ich das WD noch größere Festplatten anbietet.
    Aber ich muss auch aufpassen,das ich nicht zu viel Geld ausgebe.Das wird in Zukunft ein Problem werden.Ich weis nicht was ich machen sollte.Auch ein paar sachen löschen haben nicht geholfen.Sortieren auch irgendwie nicht viel.Und ein wenig Umgewandelt hat mir auch nicht geholfen,genügend speicherplatz freizuräumen.

    Ich schätze mal das ich den kampf wohl verlieren werde.Aber ich werde dennoch nicht aufgeben es zu versuchen.
    i7 3770k @ 4,3 ghz ,Gigabyte Z77 G1 Snipder 3,Crosair ddr 3 1866,samsung 480 512 GB Pro,GTX Titan 6 gb,Crosair 850 Watt Gold Netzteil,Midde Tower ,Win 7 64

  9. #29

    Mitglied seit
    30.09.2016
    Beiträge
    1.018

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Zitat Zitat von shadie Beitrag anzeigen
    Und was passiert wenn eine Platte stirbt?
    Dann fehlen einfach 3TB und man weiß nicht welche?

    Selbst wenn du ein übergreifendes oder Stripset Volume machst ist es degraded wenn eine Platte stirbt.

    Meist sterben Platten nicht einfach so und vor allem nciht vollkommen. Und wenn es dennoch geschehen sollte dann passiert das exakt selbe wie wenn du sie als 3 seperate Laufwerke eingebunden hast - die Daten dieser einen Platte sind futsch.
    Wie gesagt - es ist einfach nru eine Einbindung als eine Platte - man hat dadurch keine Nachteile in Sicherheit oder Leistung. was sich dadurch ändert ist nur die Nutzeroberfläche:
    Man sieht es als eine Platte.

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #30
    Avatar von INU.ID
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    20.08.2007
    Liest
    PCGH.de (Abo)
    Ort
    ♁ (U+2641)
    Beiträge
    4.556

    AW: Festplatten: Glaskeramik-Scheiben sollen Kapazitäten steigern

    Zitat Zitat von Pu244 Beitrag anzeigen
    Ja, es ist keine Kleinigkeit und dennoch verlieren die HDDs dann immer noch haushoch, vorallem die Reaktionszeit läßt sich nicht so einfach verbessern und die ist das eigentliche Problem.
    Festplatten mit solch enormen Kapazitäten sind nicht dazu da damit der Kunde/User dort Milliarden Textdateien anlegt. Auf solchen Platten speichert man große und sehr große Dateien. Und genau hier (sequenzielle Zugriffe) spielt die Zugriffszeit (was du vermutlich mit Reaktionszeit meinst) überhaupt keine Rolle.
    Die m.2 SSDs ...
    ... sind u.a. keine Storage-Speicher. Ich verstehe eh nicht warum du HDDs mit PCIe-SSDs vergleichst. Ich habe vom SATA3-Anschluß gesprochen, den SSDs schon länger sättigen, und an dessen Limit auch HDDs kommen sollten.
    Tja, leider sind deine Überzeugung falsch: 1: Müßte man die Zugriffe so verteilen, dass die Wege der beiden Aktoren möglichst gering sind, es ist also nicht mit "einfach mal ein zweites Ding reinklatschen".
    Vielleicht mein Posting noch mal lesen, genau davon habe ich schon gesprochen. Zum zweiten Aktor brauch es natürlich auch die entsprechende Steuerung.
    2: Das Ding muß definitiv erstmal lange entwickelt werden, zu glauben man könne das einfach mal so machen ist extrem naiv und endet in der Katastrophe.
    Da muß nichts lange entwickelt werden, da die benötigten Baugruppen ja schon vorhanden sind. Lediglich bzgl. der Koordination bedarf es eines zusätzlichen Chips.
    3: Die Entwicklungen sind definitiv Aufwändig, es hat z.B. einen Grund, warum Autos nur mit einem Motor bestückt werden und man den in der Leistung variiert, anstatt eine Leistungsstufe gleich mehrmals reinzubauen (gilt nur für Verbrennungsmotoren)
    Ein gleich aus mehreren Gründen völlig unpassender Vergleich. Wenn du etwas drüber nachdenkst, fällt dir sicher auch schnell auf warum.
    4: Neben der Gußform muß auch die gesamte Fertigung umgestellt werden und alle Maschinen, die irgendetwas mit der Montage der köpfe zutun haben, ausgetauscht werden.
    Du bist also bzgl. der Festplatten-Fertigung informiert? Dann erläuter doch mal bitte kurz, wie genau die gefertigt werden. Bzw. warum hier die ganze Anlage ausgetauscht werden muß, anstatt, wie in anderen Fertigungen bei kleineren Änderungen üblich, sie anzupassen/umzustellen.
    5: Wenn du denkst, dass so eine große Änderung ohne Probleme anläuft, dann bist du mehr als nur extrem naiv, rechne schonmal mit einigem an Terror, der dir ordentlich in die Suppe spuckt (allein das ist schon ein Grund es nicht zu tun).
    Das ist also dein Argument, warum es bei Festplatten in den letzten ~40-50 Jahren keinen wirklichen Fortschritt mehr gab? Also mal abgesehen von der höheren Datendichte, und den feineren Köpfen, hat sich hier nämlich seit meiner 50Kg Festplatte aus den 70er Jahren am eigentlichen Aufbau mal so gar nichts mehr verändert. Alles ist lediglich etwas kleiner geworden.
    6: Das ganze hat heutzutage nur dann den Hauch einer Chance in den Bereich der Rentabilität zu kommen, wenn der Hersteller seine ganze Produktion umstellt. Dann konkurriert er aber mit denen, die nicht umgestellt haben und ihre Platten günstiger anbieten können. Das dürfte dann der Untergang sein, da bei HDDs Geiz nunmal Geil ist.
    Das Problem ist nicht der Preis für das Endprodukt. Dieser würde sich - bei Massenproduktion - nicht relevant ändern müssen. Das Problem ist (und hier würde ein Auto-Vergleich passen), dass die Hersteller Investitionen scheuen. Man macht nur was nötig und nicht was möglich ist. Dass die Festplatten sich hier in ihrer Funktion seit Jahrzehnten nicht weiterentwickeln liegt weder daran das nichts anderes Möglich ist, noch daran das sie schon zur Perfektion entwickelt wurden. Man sieht schlicht die Notwendigkeit nicht.

    Und hier denke ich, um gegen SSDs noch lange bestehen zu können, wird der Preis alleine als Argument nicht reichen. SSDs werden auch immer günstiger, und wenn die 2TB und 4TB Modelle eine bestimmte Marke unterschritten haben, wird kaum noch jemand eine HDD verbauen. Schon heute kauft kaum jemand eine 6 o. 8TB HDD, geschweige denn Modelle mit 10TB und mehr. Dieses Verhältnis schiebt sich nur sehr langsam nach oben. Aber wenn eine Festplatte die 500MB/s von SATA3 an Transferrate schafft, dann ist sie beim umsetzen großer Dateien genau so schnell wie eine SATA3-SSD.
    Du bist wirklich an Naivität nicht zu übertreffen, ... Du kannst dir mal anschauen, was die Hersteller von Premiumnetzteilen für gute Kondensatoren aufschlagen, da zahlt man dann für ca. 1-2€ Materialkosten im Laden das Zehnfache.
    Das ist eben der Unterschied unserer Sichtweise. Klar, wenn die Hersteller den Vorteil der aktualisierten Technik (um gegen SSDs noch lange bestehen zu können) wieder zunichte machen wollen, in dem sie die Investition nicht von ihrem schon eingefahrenen Gewinn zahlen wollen, sondern - mit nem ordentlichen Margen-Aufschlag - auf den Endkundenpreis aufschlagen, dann können sie sich die Investition selbstverständlich direkt sparen. Ich rede aber von der Möglichkeit länger am Ball bleiben zu können, und nicht immer mehr Anteile an SSDs verlieren zu müssen. Und dein Beispiel mit den Netzteilen bestätigt meine Aussage ja auch noch.
    Der Preis ist nunmal das einzige und zwar wirklich das absolut einzige, Argument für HDDs, der ultimative Grund warum es sie noch gibt. Wären SSDs auch nur annähernd so billig wie HDDs (ca. 2:1) dann hätte ich z.B. schon längst vollständig umgestellt. Mit der Idee bist du eben gute 20-30 Jahre zu spät dran, Anfang der 90er wäre es der Knaller gewesen und hätte auch gute Chancen gehabt sich durchzusetzen.
    Der Preis, aber auch die Performance. Und bei letzterem laufen SSDs schon lange den HDDs davon (wie gesagt, ich rede hier primär von der Transferrate, nicht der Zugriffszeit). Und vor 20-30 Jahren hätte ich dir, was die Kosten für eine solche Festplatte angeht, absolut zugestimmt. Aber heutzutage sind das (im Gegensatz zu damals) minimale Veränderungen, die ein (bei Anwendung in der Massenfertigung) geradezu lächerliches Geld an Investition kosten.

    -hdd.jpg

    Quelle (2009!): Exclusive: The Dual Actuator/Head Hard Drive

    Zitat Zitat von Casurin Beitrag anzeigen
    Die Daten sind bereits so klein das man für jeden Kopf eigene Einstellungen benötigt damit die Spuren überhaupt gefunden werden können. Jetzt hat man einen Aktor der alle Köpfe gleich bewegt (da sie Starr verbunden sind)
    Eigentlich nicht. Ich bin mir gerade nicht 100%ig sicher, aber ich glaube das Problem hat Western-Digital schon vor 10 Jahren gelöst, und ein möglicher (und schon lange eingesetzter) Weg nennt sich "Dual Stage Actuator". Dabei können die Köpfe an der Spitze des Aktor-Arms noch mal separat (unabhängig vom eigentlichen Arm) in relativ großem Umfang ihre Position nach beiden Seiten ändern. Ich schau mal ob ich auf die schnelle was zur Veranschaulichung finde.

    Edit:



    Hier ein PDF: https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...50DAiOTBw7rbpw
    Geändert von INU.ID (08.09.2017 um 16:33 Uhr)
    .-=PCGH-Community-Veteran=-.
    Mitglied seit 2004 - Anzahl aller Beiträge: 17149 - Anzahl eröffneter Themen: 238 - Anzahl aller Antworten: 15975 - Anzahl erhaltene Antworten pro Beitrag: 0,9320 - Anzahl erhaltener Antworten pro eröffnetem Thema: 67,121 - Kleinanzeigen-Bewertungen: 20x positiv, 0x negativ

Seite 3 von 4 1234
Cooler Master MasterCase H500P

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •