Seite 7 von 10 ... 345678910
  1. #61
    Avatar von Incredible Alk
    Mitglied seit
    30.08.2007
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    35.937

    AW: Breitbandausbau: Deutsche wünschen sich Gigabit-Anschlüsse zu günstigen Preisen

    Zitat Zitat von Maverick3k Beitrag anzeigen
    @Alki

    Was für einen Upload hast du bei deinem Tarif?
    50 MBit/s.

    Als nicht-Hardcore-Cloud-Nutzer und Nicht-4K-Streamer mehr als genug.
    Core i7 5960X @ 4 GHz / 1,2v; 64 GB DDR4-2400; Nvidia TitanX @ 2 GHz; Komplett-WaKü
    Fragen über moderative Entscheidungen? Hier gibts Antworten.

    Aus gegebenem Anlass: Ich bin in keinem anderen Forum angemeldet und nutze keine sozialen Netzwerke - den Original-Alki gibts nur bei PCGHX. Alles andere sind Fakes.

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #62

    Mitglied seit
    05.10.2016
    Beiträge
    4

    AW: Breitbandausbau: Deutsche wünschen sich Gigabit-Anschlüsse zu günstigen Preisen

    Wenn ich hier das Gejammer über die hohen Kosten lese, frage ich mich, woher die Gerüchte über billige Anschlüsse im Ausland stammen. Im vergleich zu Frankreich oder GB bewegen wir und auf demselben Niveau, z.B zu den USA liegen wir deutlich drunter. Man kann sich natürlich gerne mit Indien oder anderen Entwicklungsländern vergleichen, aber dann berücksichtigt auch die dortigen Einkommensverhältnisse.

  3. #63

    Mitglied seit
    11.09.2014
    Beiträge
    716

    AW: Breitbandausbau: Deutsche wünschen sich Gigabit-Anschlüsse zu günstigen Preisen

    Hab mir nun die Kommentare durchgelesen und schnelles Internet über 100MBit ist also purer Luxus und nur notwendig für 50GByte Downloads die man möglichst sofort auf dem PC haben will. Wer dafür mehr Geld zahlen will soll das machen. Vollkommen legitim

    Damit handelt es sich aber um ein absolutes Luxusproblem und bevor wir über den weiteren Ausbau nachdenken sollte erst mal dafür gesorgt werden das 50MBit flächendeckend verfügbar ist.
    System: AMD Ryzen 1700K@3900Mhz- Gigabyte Gaming G1 980 TI@1520MHz - 16GByte RAM@2666MHz - MSI X370 GAMING PRO CARBON - Samsung 840 Pro 256GByte + 850 Evo 512GByte + 960 EVO 1TByte - Oculus Rift Touch + 3 Sensoren
    Wasserkühlung: CPU@Alphacool Eisblock, GPU@EK-FC980 GTX Ti WF3, Pumpe: AC Aquastream XT Standard, Regelung: aquaero 5 LT USB, Radi: Phobya G-Changer 420 V.2 Copper

  4. #64
    Avatar von efdev
    Mitglied seit
    27.11.2012
    Ort
    In Hessen und fast in Rheinland Pfalz
    Beiträge
    4.920

    AW: Breitbandausbau: Deutsche wünschen sich Gigabit-Anschlüsse zu günstigen Preisen

    Zitat Zitat von Echo321 Beitrag anzeigen
    Damit handelt es sich aber um ein absolutes Luxusproblem und bevor wir über den weiteren Ausbau nachdenken sollte erst mal dafür gesorgt werden das 50MBit flächendeckend verfügbar ist.
    Dann aber bitte nur mit gescheiter Technik sonst sind wir in 5-10 Jahren an der selben Stelle wie jetzt auch.
    Und bis das mal soweit ist bezahl ich für mieserable 3k weiterhin meine Wucherpreise
    Zitat Zitat von Manifest Schildower Kreis
    Drogenprohibition: GESCHEITERT, SCHÄDLICH und TEUER

  5. #65
    Avatar von cryon1c
    Mitglied seit
    13.12.2014
    Beiträge
    5.500

    AW: Breitbandausbau: Deutsche wünschen sich Gigabit-Anschlüsse zu günstigen Preisen

    Zitat Zitat von HowdyM Beitrag anzeigen
    Wenn ich hier das Gejammer über die hohen Kosten lese, frage ich mich, woher die Gerüchte über billige Anschlüsse im Ausland stammen. Im vergleich zu Frankreich oder GB bewegen wir und auf demselben Niveau, z.B zu den USA liegen wir deutlich drunter. Man kann sich natürlich gerne mit Indien oder anderen Entwicklungsländern vergleichen, aber dann berücksichtigt auch die dortigen Einkommensverhältnisse.
    Im Vergleich zu Südkorea, Russland, Litauen etc. sind wir unten durch, egal ob man jetzt den reinen Preis nimmt, die Geschwindigkeit oder Preis pro Mbit/s rechnet, egal wie, die sind nicht nur "etwas" besser dran, sondern mehrfach.
    UK hat auch hart zugelegt und per Gesetz einige Sachen durchgezogen was die Anbieter jetzt umsetzen MÜSSEN. Nicht wie bei uns: äääähm wir hätten da gerne 50Mbit/s für alle und so, i-wann mal wenn ihr alle Lust und Laune auf den Ausbau bekommt.
    USA liegt hinter uns. USA hat höhere Preise, weit schlimmere Leitungen und weniger Speed für mehr Geld. Dazu sind bei denen Oberleitungen normal, ergo fallen diese öfter mal um, wortwörtlich gemeint (Tornados etc, da gibts genug). Glasfaser bei denen ist so selten, da muss man nicht 20km für den Umzug einplanen sondern locker mal 2000km, wenn man etwas ungünstig wohnt.

    Gemessen an dem wie fortschrittlich und stinkreich unser Land ist, sollten wir uns nur mit den besten messen. Das ist aktuell Südkorea und die haben an einigen Stellen schon 10Gbit/s verlegt. Und ja, mir fallen genug Anwendungen für solche Geschwindigkeiten ein, auch als einzelne Privatperson. Denn Zeit = Geld. Wenn ich warten muss, verliere ich Geld. Genau wie Overnight oder Same Day Zustellungen von Amazon, sind auch schnelle Datenübertragungen, wo man auf das fertige Produkt nicht XYZ Stunden warten muss, absolut normal.

    Natürlich muss sich das irgendwo lohnen, aber 100€/Monat für nen geilen Anschluss sind drin.
    Zahle aktuell 60+9,99 für EU-Laberflat (wird halt ab und an mal angerufen), wenn mir Vodafone sagt - yo, für 99€ kannste das gleiche, aber mit 1Gbit/s haben - ich wäre der erste der das bestellt.
    1.PC: Intel i7 5820k @ 4,5GHz & 1,26V | ASrock X99 Extreme 4 | Crucial Ballistix Sport DDR4 2400 16GB | Phanteks Enthoo Luxe | Phobya H2O kit @ 360mm EKWB Coolstream PE | Gigabyte GTX 1070 G1 | Samsung 840 & 850 EVO SSD |
    2.PC: ASUS B350M-E | Ryzen 5 2400G | 8GB Ripjaws 4 3200 DDR4 | Be Quiet Pure Power 530W L8 | Bitfenix Nova White | Alpenföhn Silvretta | Intenso 120GB M.2 SSD

  6. #66
    Avatar von Terracresta
    Mitglied seit
    08.08.2013
    Beiträge
    1.338

    AW: Breitbandausbau: Deutsche wünschen sich Gigabit-Anschlüsse zu günstigen Preisen

    Es wäre auch zu wünschen, wenn man nach einem Umzug nicht mal 2+ Monate lang ohne Internet dasteht, da in diesem Fall O2 es nicht für nötig erachtet, das Problem anzugehen. Stattdessen muss man auch eigene Kosten rumtelefonieren, aber angebotene Termine zur Nachbesserung lassen die einfach verstreichen. Dazu widersprechen sich O2 und ihre Subunternehmen gegenseitig.

    Seit dem 26. März (erster Telekom-Termin) war kein Techniker mehr vor Ort, nachdem der Telekom-Techniker uns anlog und meinte Internet würde in 15 Minuten funktionieren, aber dann an O2 meldete, die Steigleitung wäre defekt. Mehrere SMS von O2, welche von O2 selber nicht eingehalten wurden, später rief mich ein Techniker vom Subunternehmen an und machte sich darüber Luft, wie O2 und die Telekom Kunden wie Dreck behandeln und dass die Telekom-Techniker bekannt dafür sind, ihre Arbeit nicht zu machen, wenn es sich um Kunden anderer Anbieter handelt. Zudem meinte er, die nächsten zwei Wochen nicht im Gebiet zu sein und ohnehin nicht in den Kasten der Telekom zu können, da nur deren Techniker die Schlüssel haben. Ich solle O2 anrufen und einen neuen Telekom-Termin beantragen, sollte ich noch vor den Feiertagen Internet haben.

    Dies machte ich und wurde nur wieder ans Subunternehmen verwiesen, welche mir bei Anruf und Wiedergabe der Erklärung deren eigenen Technikers (sie zeigten sich überrascht, dass er mich angerufen hatte und hätten sich wohl nicht gemeldet) versprachen einen neuen Telekom-Termin zu vereinbaren. Bei weiteren Anrufen hieß es, dass der Termin beantragt sei, es aber zwei Wochen dauern könnte.
    Nach vier Wochen kam dann eine SMS von O2, dass in weiteren 3 Wochen eine Telekom-Techniker kommen würde. Daraufhin folgte ein Anruf beim Subunternehmen, welches erklärte, dass ihnen der Auftrag entzogen wurden sein. Beim Anruf bei O2 und nach der erneuten Wiedergabe des Statements des Subunternehmen-Technikers wurde erklärt, dass dessen Ausführung keinen Sinn machen würde und er die Leitung hätte prüfen müssen können. Außerdem wäre der Telekom-Termin in 3 Wochen nur ein Platzhalter, damit die Telekom den Auftrag nicht als erledigt ansieht. Man würde am 26.04. einen Techniker des Subunternehmens schicken, welcher die Leitung prüft, da ein neuer Telekom-Besuch sinnlos wäre, solang nicht festgestellt wurde, ob die Leitung funktioniert.
    Dieser Termin verstrich ohne jegliche Rückmeldung seitens O2 und natürlich kam auch kein Techniker. Am 02.05. wurde Einspruch gegen die nach wie vor abgebuchten Rechnungen erhoben und mit Fristsetzung die außerordentliche Kündigung angedroht. Darauf gab es bislang auch keinerlei Reaktion. Dafür kam gestern der Telekom-Techniker doch, während niemand da war und ohnehin außerhalb der in der SMS von vor drei Wochen angegebenen Zeiten 12-16Uhr. Schrieb man solle sich für einen neuen Termin (weitere 7 Wochen?) an sein Telekommunikationsunternehmen wenden.

    Die Bundesnetzagentur wurde Anfang Mai eingeschalten und will eine Stellungnahme seitens O2 einholen. Bislang kam noch keine Rückmeldung.

    Am 18.05. läuft die Frist aus. Bis ein anderes Unternehmen die Leitung schalten kann und die entsprechende Hardware + Verträge rausschickt, werden nochmals mehrere Wochen vergehen. Ich sehe, dass Internet wahrscheinlich frühstens nach 3 Monaten wieder funktioniert und dass O2 sich auf die Hinterbeine stellen wird, um uns nicht aus den Vertrag zu lassen.
    Geändert von Terracresta (15.05.2018 um 11:06 Uhr)

  7. #67
    Avatar von cryon1c
    Mitglied seit
    13.12.2014
    Beiträge
    5.500

    AW: Breitbandausbau: Deutsche wünschen sich Gigabit-Anschlüsse zu günstigen Preisen

    Kabelanbieter schalten in 1-2 Tagen frei, manchmal schon am selben Tag, Tarifänderungen gehen innerhalb von wenigen Stunden durch.

    Selbst schuld wer zu einem Reseller geht, der auch noch gnadenlos geizig ist.
    Bei der Telekom hättest du deine Leitung in 2 Wochen. Ich mag die rosa Terroristen zwar nicht, aber sie sind deutlich schneller als jeder Resale-Anbieter auf derselben Leitung, egal ob es um Neukunden geht oder Störungsbehebung für Bestandskunden. Service kostet Geld. Geizig sein geht nach Hinten los, aber richtig. Waren es die 2 Monate ohne Internet wert, 100€ in der Vertragslaufzeit gespart, 2 Monate offline, hat sich das gelohnt?)
    1.PC: Intel i7 5820k @ 4,5GHz & 1,26V | ASrock X99 Extreme 4 | Crucial Ballistix Sport DDR4 2400 16GB | Phanteks Enthoo Luxe | Phobya H2O kit @ 360mm EKWB Coolstream PE | Gigabyte GTX 1070 G1 | Samsung 840 & 850 EVO SSD |
    2.PC: ASUS B350M-E | Ryzen 5 2400G | 8GB Ripjaws 4 3200 DDR4 | Be Quiet Pure Power 530W L8 | Bitfenix Nova White | Alpenföhn Silvretta | Intenso 120GB M.2 SSD

  8. #68

    Mitglied seit
    06.10.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    857

    AW: Breitbandausbau: Deutsche wünschen sich Gigabit-Anschlüsse zu günstigen Preisen

    Wir haben vor ca. 2 Jahren endlich von 6 MBit/s auf 100 MBit/s umstellen können, zunächst mit 20 MBit/s Upload, danach gab es ein kostenloses Upgrade auf 40 MBit Upload und ich muss sagen, das reicht uns bislang vollkommen. Schon jetzt ist teilweise das Netzwerk im Haus der Flaschenhals, z.B. bei schwachem WLAN-Empfang. Mit Video-Streaming (HD), Musik und Skype kriege ich die Leitung nicht ausgelastet, teilweise merkt man bei Downloads die "niedrige" Geschwindigkeit der Server, wenn es dann "nur" mit 1,5 MB/s lädt.
    Ich denke, dass es mit einem Gigabit-Anschluss eher noch mehr Probleme durch das Hausnetzwerk an sich gäbe, wo dann ebenfalls Geschwindigkeit verloren geht (schlechte Kabel, 100 MBit/s-Geräte, Geräte mit altem n-WLAN usw.).
    Ein Ausbau der Internetversorgung ist natürlich zu begrüßen, auch das senken der Preise, im Staatenvergleich ist Deutschland da ja eher auf den hinteren Plätzen, wenn man sich Länder wie Südkorea ansieht...
    Ich denke, eine flächendeckende Versorgung mit 100 MBit/s ist auch schon nicht schlecht, doch wir sind davon auch noch weit entfernt...

  9. #69

    Mitglied seit
    05.07.2016
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    415

    AW: Breitbandausbau: Deutsche wünschen sich Gigabit-Anschlüsse zu günstigen Preisen

    Einige dürfen nicht vergessen dass ein Kabel- Telefon/Internet Anschluss nicht nur aus den Kosten dafür besteht die (Vodafone usw. sind zwar in Anführungszeichen günstig aber viele vergessen dass sie auch die Kabelgebühren zahlen und die sind nicht wenig
    Hatte mir nämlich schon überlegt da wir nur über Satelitt Fernseh schauen den Kabelanschluss zu kündigen allerdings bietet Telekom bei uns nur 50 MBit (mit LTE 100)

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #70
    Avatar von Todesklinge
    Mitglied seit
    13.11.2013
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    858

    AW: Breitbandausbau: Deutsche wünschen sich Gigabit-Anschlüsse zu günstigen Preisen

    Ich zahle ca. 50 Euro für ca. 5mb/ Download und ca. 1,5mb/s Upload

    Besonders der Upload ist so beschissen, wenn man mehre GB Hochladen muss.
    Die Leitung wurde vor ca. 1-2 Jahren erst ausgebaut und trotzdem so langsam

Seite 7 von 10 ... 345678910

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •