Seite 1 von 4 1234
  1. #1

    Mitglied seit
    01.10.2008
    Beiträge
    97.450
    Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu "Computer-Missbrauch": Jungem Kanadier drohen 10 Jahre Haft für Download von öffentlichen Dokumenten über Informationsportal

    Informationsportale für Bürger sollen eigentlich informieren und mehr Transparenz schaffen. Das Portal einer kanadischen Provinzbehörde aus Neuschottland sorgt nun jedoch für die Anklage eines Teenagers, der sich einige tausend öffentlich zugängliche heruntergeladen hat.

    Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

    Zurück zum Artikel: "Computer-Missbrauch": Jungem Kanadier drohen 10 Jahre Haft für Download von öffentlichen Dokumenten über Informationsportal

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2

    Mitglied seit
    26.11.2008
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    5.878

    AW: "Computer-Missbrauch": Jungem Kanadier drohen 10 Jahre Haft für Download von öffentlichen Dokumenten über Informationsportal

    Es ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, wie sich die Regierungen gegenüber ihren Bürgern verhält.

    Anstatt die großen Klötze an den Pranger zu stellen und die nicht gezahlten hinterzogenen Steuern mit dreifacher Strafe zurückzufordern, wird ein einzelner Bürger mit aller Staatsgewalt bepflastert.

  3. #3

    Mitglied seit
    23.09.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    2.712

    AW: "Computer-Missbrauch": Jungem Kanadier drohen 10 Jahre Haft für Download von öffentlichen Dokumenten über Informationsportal

    Wieder was dazugelernt.
    Dachte nur die Amis ticken (bei so was) nicht sauber.
    Hoffe man kriegt auch weitere Infos wie das ausgegangen ist.
    ....

  4. #4

    Mitglied seit
    26.07.2016
    Beiträge
    79

    AW: "Computer-Missbrauch": Jungem Kanadier drohen 10 Jahre Haft für Download von öffentlichen Dokumenten über Informationsportal

    Wenigstens wird da sicher ohne Mühe ein Anwalt gefunden, durch so einen Fall kann man sich einen guten Namen machen, selbst wenn man verliert.

    Zusammengefasst:
    -Dokumente waren auf einem System, welches dazu da ist, dass man Dokumente herunterlädt
    -Die Dokumente wurden nicht geschützt oder verschlüsselt
    -Der Downloader konnte nicht wissen, dass die Dokumente nicht für ihn gedacht waren, eher im Gegenteil, siehe den ersten Punkt

    Denke, da wird man sicher gut verhandeln können.

  5. #5
    Avatar von Oromis16
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    03.12.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Unter Raffs Schreibtisch 3:)
    Beiträge
    2.526

    AW: "Computer-Missbrauch": Jungem Kanadier drohen 10 Jahre Haft für Download von öffentlichen Dokumenten über Informationsportal

    Und deshalb denkt daran, liebe Kinder: Auch Ahornsirup kann gären

  6. #6
    Avatar von Trefoil80
    Mitglied seit
    16.10.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Narbe von St. Quentin
    Beiträge
    3.741

    AW: "Computer-Missbrauch": Jungem Kanadier drohen 10 Jahre Haft für Download von öffentlichen Dokumenten über Informationsportal

    Knackpunkt ist: Die Dokumente waren nicht geschützt oder verschlüsselt.
    Er hat also nichts gehackt und ist freizusprechen.

    Selbst schuld, wenn die so dämlich sind und ihre IT nicht im Griff haben...die sollten ihm eigentlich dankbar sein, dass er die Lücken (oder sollte ich sagen: Das Scheunentor?) gefunden hat.

  7. #7
    Avatar von saphira33
    Mitglied seit
    06.12.2013
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    1.429

    AW: "Computer-Missbrauch": Jungem Kanadier drohen 10 Jahre Haft für Download von öffentlichen Dokumenten über Informationsportal

    Man sollte eher die Regierung verklagen, dass sie die "geheimen" Dokumente ihrer Bürger so fahrlässig speichern.

    Der Junge hat ein Skript benutzt welches den Downloadcounter einfach hochgetrieben hat.
    Beispiel:
    pcgh.de/1
    pcgh.de/2
    pcgh.de/3

    So sind die Downloads auf der Webpage gespeichert.
    Ist traurig, dass das reicht um als "Hacker" zu gelten und eine Strafe von bis zu 10 Jahren erhalten zu können.
    CPU i7 3770 | GPU MSI 1080 Ti @ 2Ghz | Monitor Acer Predator x34a 3440*1440 @ 100 Hz | Speicher 100 GB MX100 - 500 GB - MX200 1TB - MX300 - 1TB HDD WD Black

  8. #8

    Mitglied seit
    12.12.2012
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Beiträge
    751

    AW: "Computer-Missbrauch": Jungem Kanadier drohen 10 Jahre Haft für Download von öffentlichen Dokumenten über Informationsportal

    einfach mal abwarten was bei rumkommt, ich kann mir durchaus vorstellen. 10 Jahre werden es sicher nicht,, das ändern einer URL ist ja wohl noch kein hacken xD

  9. #9

    Mitglied seit
    16.05.2017
    Beiträge
    785

    AW: "Computer-Missbrauch": Jungem Kanadier drohen 10 Jahre Haft für Download von öffentlichen Dokumenten über Informationsportal

    Anstatt schön unauffällig den Fehler aus der Welt zu schaffen, die Dateien vom Server zu nehmen und den Jungen zu bitten, die geladenen Daten zu löschen/auszuhändigen geht man so vor?

    Da war wohl ein ganz intelligenter Politiker am Werk, Stichwort Neuland. Denn keiner der nur halbwegs was von IT versteht und wie der Junge an die Daten gekommen ist hätte das so gelöst. Da ist von vornherein klar, dass sich die Presse darauf stürzt und die eigenen Unzulänglichkeiten öffentlich breitgetreten werden.

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #10

    Mitglied seit
    23.09.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    2.712

    AW: "Computer-Missbrauch": Jungem Kanadier drohen 10 Jahre Haft für Download von öffentlichen Dokumenten über Informationsportal

    Zitat Zitat von sterreich Beitrag anzeigen
    Anstatt schön unauffällig den Fehler aus der Welt zu schaffen, die Dateien vom Server zu nehmen und den Jungen zu bitten, die geladenen Daten zu löschen/auszuhändigen geht man so vor?

    Da war wohl ein ganz intelligenter Politiker am Werk, Stichwort Neuland. Denn keiner der nur halbwegs was von IT versteht und wie der Junge an die Daten gekommen ist hätte das so gelöst. Da ist von vornherein klar, dass sich die Presse darauf stürzt und die eigenen Unzulänglichkeiten öffentlich breitgetreten werden.
    Das Problem sind nicht die Politiker sondern die die (nicht) wählen.
    Was dabei rumkommt hat man schonmal in DLand gesehen und wer im Amiland das sagen hat.
    ....

Seite 1 von 4 1234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •