Seite 6 von 6 ... 23456
  1. #51
    Avatar von DARPA
    Mitglied seit
    29.09.2014
    Beiträge
    3.946

    AW: Intel: Cascade Lake-X angeblich verschoben, Skylake-X-Refresh mit 22-Kerner

    Was willst du jetzt sagen? Es würden dann natürlich Kerne deaktiviert werden, wie bei jeder anderen SKU, die nicht den Vollausbau nutzt, bisher auch.

    Was jetzt wie performancemäßig ausreichend dimensioniert ist, kann und wollte ich gar nicht mitreden.
    9 Jamaicans disliked this post cuz they said Dis i like


    << 6700K + 980Ti @ Z170 OC Formula >>

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #52
    Avatar von gaussmath
    Mitglied seit
    27.09.2007
    Beiträge
    3.651

    AW: Intel: Cascade Lake-X angeblich verschoben, Skylake-X-Refresh mit 22-Kerner

    Zitat Zitat von DARPA Beitrag anzeigen
    Was jetzt wie performancemäßig ausreichend dimensioniert ist, kann und wollte ich gar nicht mitreden.
    Du hast immerhin erwähnt, dass man den Sockel beschneiden könnte, was ich für keine gute Idee halte.

  3. #53
    Avatar von Tolotos66
    Mitglied seit
    24.05.2016
    Ort
    im wunderschönen Kinzigtal
    Beiträge
    3.183

    AW: Intel: Cascade Lake-X angeblich verschoben, Skylake-X-Refresh mit 22-Kerner

    Zitat Zitat von bschicht86 Beitrag anzeigen
    Und du meinst wirklich, dass Intel mehr als 12 Kerne in den Desktop-Bereich gebracht hätte, wenn Ryzen nicht so eingeschlagen wäre? Sah man ja schön an den Folien, dass >12 Kerne später "hastig" eingefügt wurden und die dann auch Probleme mit den ersten X299-Brettern hatten.
    Stimmt. Habe ich sogar schon bei ATX erlebt. Asrock 980 DE3/U3S3 oder Asrock Z170 Fatal1ty Gaming K4. Bohrungen passten zwar, aber unterschiedliche Gesamtmaße.
    Ich denke auch, einfach neue Bretter zu bauen, hört sich immer einfacher an, als es in Wirklichkeit ist. War ja auch so mit Ryzen für die Boardhersteller.

    Gruß T.
    Ryzen 1800X@3.9GHz UV+SMT@off / Asrock X370 Killer SLI / Matterhorn "white" Rev.C / 2x8GB 3200er (E-Die/DR) Ripjaws V@2933MHz /Sapphire RX 580 Nitro+ Special Edition@stock+UV /AOC AG271QX / SF Leadex 550W Platinum / 1x 250 GB + 1x 500 GB Crucial SSDs / 1x 1TB Toshiba P300 HDD / alles in einem InWin 305 "schwarz" / Win10 Pro 64 / 3TB NAS

  4. #54
    Avatar von DARPA
    Mitglied seit
    29.09.2014
    Beiträge
    3.946

    AW: Intel: Cascade Lake-X angeblich verschoben, Skylake-X-Refresh mit 22-Kerner

    Zitat Zitat von gaussmath Beitrag anzeigen
    Du hast immerhin erwähnt, dass man den Sockel beschneiden könnte, was ich für keine gute Idee halte.
    Ja, damit die Kagge da drauf passt ^^ KA ob es Sinn macht, aber da frage ich nach KBL-X schon gar nicht mehr nach
    9 Jamaicans disliked this post cuz they said Dis i like


    << 6700K + 980Ti @ Z170 OC Formula >>

  5. #55
    Avatar von gaussmath
    Mitglied seit
    27.09.2007
    Beiträge
    3.651

    AW: Intel: Cascade Lake-X angeblich verschoben, Skylake-X-Refresh mit 22-Kerner

    Über den Sinn von solchen Kerngiganten im Prosumer-Bereich kann man sich wirklich streiten. Die CPUs werden umso unflexibler einsetzbar, desto mehr die Sockel beschnitten werden. Meiner Meinung nach ist der 32er Threadripper reines Prestige. Durch den 12nm Fertigungsprozess bekommt man gerade soeben die Kernzahl gewuppt, muss aber mit einem relativ niedrigen Basistakt leben. Durch das schlanke Speicherinterface verlagert sich der Awendungsbereich hin zu chache-lastigen Szenarien. Der IF Overhead bremst zusätzlich und führt zu schlechteren Latenzen.

    Das ist im Grunde ein kastrierter Epyc Chip, der unflexibel einsetzbar ist. Ich werde AMD nicht auch noch bei diesem Unfug unterstützen und stattdessen den 16 Kerner nehmen.

  6. #56

    AW: Intel: Cascade Lake-X angeblich verschoben, Skylake-X-Refresh mit 22-Kerner

    Zitat Zitat von gorgeous188 Beitrag anzeigen
    X299 Einsteigerplatinen. Diese Formulierung muss ich mir jetzt mal gaaanz langsam auf der Zunge zergehen lassen
    Es gibt X299-Mainboards mittlerweile ab 170 Euro. "Einsteiger" ist vielleicht etwas optimistisch formuliert, aber wenn sich AMD-Käufer darüber beschweren, dass viele Mainboard-Hersteller in der ersten AM4-Generation ihr Portfolio oben gekappt und keine Platinen jenseits von 300 Euro veröffentlicht haben, dann kann man schon von "günstig" sprechen.


    Zitat Zitat von bschicht86 Beitrag anzeigen
    Da streiken wohl die OEM's und Platinenhersteller? Selbst X299 war stellenweise mit dem 18-kerner überlastet und es bleibt fraglich, ob die Boardhersteller die vielen benötigten Spannungswandler mit dem großen Sockel überhaupt auf ATX gequetscht bekommen.



    HEDT war doch bis gerade eben noch X299. Und ja, da sieht man schön, wie stark sie von AMD überrumpelt worden. Alle Veröffentlichungen seit Ryzen wirken irgendwie überhastet und teilweise unausgereift.
    Mit entsprechend angepassten Taktraten könnte Intel die bisherige TDP auch beibehalten und mit der kommen alle Boards klar. Wenn man die TDP anheben würde, müssten alte Mainboards halt entsprechend ihrer Reserven dafür freigegeben werden – die gleichen Situation ist auch bei Threadripper II mit +70 W zu erwarten. Für den Endkunden ist das allemal besser als wenn man wegen ein paar Watt Mehrverbrauch bei einigen kommenden Modellen einen beinahe identischen, aber künstlich inkompatiblen Sockel einführt.


    Zitat Zitat von OOYL Beitrag anzeigen
    Aufgepasst!

    Bei E-ATX ist das so ne Sache, einerseits werden diverse Consumer-Mainboards mit den leicht unterschiedlichen Massen von 12 × 10.1 in (305 × 257 mm), 12 × 10.4 in (305 × 264 mm), 12 × 10.5 in (305 × 267 mm) und 12 × 10.7 in (305 × 272 mm) als E-ATX verkauft. Dann gibt es noch das "wahre" E-ATX mit 12x13 inch. Die meisten 12x13" Boards werden aber als SSI-EEB Boards ausgeführt und unterscheiden sich möglicherweise abseits der Abmessungen. (z.B. Montagelöcher)

    Wenn bei einem Gehäuse von E-ATX die Rede ist, ist in den allermeisten Fällen das FakE-ATX gemeint. (Breite<11")


    (en.wikipedia.org/wiki/ATX)
    SSI-EEB dürfte die mechanischen E-ATX-Spezifikationen an keiner Stelle überschreiten, sondern definiert nur zahlreiche weitere Parameter. In Consumer-Gehäusen werden diese nicht berücksichtigt, deswegen sprechen die Gehäusehersteller weiterhin von E-ATX. Ein nicht-SSI-EEB-kompatibles Mainboard mit E-ATX-Dimensionen habe ich aber seit der Jahrtausendwende nicht mehr gesehen. Das "E-ATX" in den Spezifikationsangaben vieler leicht breiterer Consumer-Boards bedeutet nur "passt in ein E-ATX-Gehäuse", aber nicht in Standard-ATX – weil es halt 5-25 mm mehr Platz braucht. E-ATX-Größe unterhalb des Workstation-Marktes hatte aber nur Intels Skulltrail. (Möglicherweise auch AMD Quadfather. Wir haben kein Exemplar mehr in der Redaktion, könnte auch SSI-CEB gewesen sein.)

Seite 6 von 6 ... 23456

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •