Seite 1 von 2 12
  1. #1

    Mitglied seit
    01.10.2008
    Beiträge
    95.664
    Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Lootboxen in Mittelerde: Schatten des Krieges: Das sind die Auswirkungen des Ingame-Shops

    Schon vor der Veröffentlichung von Mittelerde: Schatten des Krieges sorgt der Ingame-Shop für heftige Diskussionen. Inzwischen gibt es auch die ersten Tests des Titels von Monolith, aus denen die Auswirkungen der Mikrotransaktionen auf das Spiel hervorgehen. Bei manchen Spielern könnte das Spielerlebnis durchaus darunter leiden.

    Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

    Zurück zum Artikel: Lootboxen in Mittelerde: Schatten des Krieges: Das sind die Auswirkungen des Ingame-Shops

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Avatar von Cobar
    Mitglied seit
    19.10.2016
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    279

    AW: Lootboxen in Mittelerde: Schatten des Krieges: Das sind die Auswirkungen des Ingame-Shops

    Wie gut die Gegenstände sind, hängt aber auch von der Stufe ab, die der Spielecharakter Talion bereits erreicht hat. Laut den Entwicklern sollen Spieler mit weniger Zeit (und wohl mehr Geld) Mittelerde: Schatten des Krieges ebenfalls durchspielen können.
    Soll das jetzt heißen, dass es mehr bringt, wenn Lootboxen eher am Anfang gekauft werden oder wenn man sie später kauft? Die zweite Möglichkeit wäre eigentlich logischer, aber der erste Fall würde eben mehr dem entgegen kommen, dass man mit weniger Zeit auch das Spiel durchspielen kann (durch den Einsatz von Echtgeld).

    Ansonsten hier mein Text, den ich eben zum gleichen Thema im anderen Thread gepostet habe:
    Ich habe mir gerade mal euren Test auf PC Games durchgelesen und ehrlich gesagt ist das Spiel damit für mich durch.
    Mich hatte von Anfang an das zum Vorgänger deutlich abgeänderte Gameplay gestört, bei dem man jetzt plötzlich dutzende Orks "bekehren" muss, um seine eigenen Festungen aufzubauen. Sowas habe ich schon bei Assassins Creed völlig außenvor gelassen. Dort konnte man das Spiel auch durchspielen ohne wirklich Assassinen dauernd auf Missionen zu schicken und sie so (völlig sinnfrei) hochzuleveln. Hierbei erscheint es mir als ein sehr intensiv eingearbeitetes Gameplay-Element, das mir jedoch überhaupt nicht gefällt. So habe ich etwa auch im Vorgänger die Orks lieber geschnetzelt als sie auf meien Seite zu ziehen.

    Dass die Endsequenz erst durch eine sechsstündige Grindphase ganz am Ende erreicht werden kann, nimmt mir sogar noch mehr die Lust auf das Spiel. Das sehe ich als feinsten Hinweis seitens der Entwickler auf "Kauft endlich die dummen Lootboxen, sonst werfen wir euch stundenlang die gleichen Aufgaben vor die Füße." Sorry, aber sowas geht einfach überhaupt nicht.

    Ursprünglich hatte ich mich sehr auf einen Nachfolger gefreut, denn der Vorgänger hat mir sehr gut gefallen. Mit diesen spieltechnischen Änderungen ist das Spiel für mich aber total uninteressant geworden.
    "I'm not a leader of men, since I prefer to follow!"

  3. #3
    Avatar von phila_delphia
    Mitglied seit
    05.03.2011
    Liest
    PCGH.de (Abo) & Heft (Abo)
    Ort
    Lepra, Cholera, von-dr-Alb-ra
    Beiträge
    1.791

    AW: Lootboxen in Mittelerde: Schatten des Krieges: Das sind die Auswirkungen des Ingame-Shops

    Das gesamte Spiel bis zum Ende ohne zusätzliche Geldausgabe zu erleben kann etwas länger dauern und etwas frustrierender sein - es ist aber trotzdem möglich. Für manche Spieler ist das vielleicht sogar eine besondere Herausforderung.
    Von Free-to-p(l)ay Titeln kennt man ein solches Spieldesign ja zur Genüge. Dass ich aber 60 Euro ausgeben soll um mich solchen Mechaniken auszusetzen, dass erschließt sich mir nicht.

    Ich danke der PcGames für den Bericht, der ja auch die Vorzüge des Spiels hervorhebt, aber gleichzeitig den "In-Game-Shop" kritischer beleuchtet als mir das anderswo begegnet ist.

    Grüße

    phila
    Aorus X7 DT V6: i7-6820HK / GTX 1080 / 32 GB RAM / 512 GB NVMe / 1 TB SSD

  4. #4
    Avatar von Incredible Alk
    Mitglied seit
    30.08.2007
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    33.390

    AW: Lootboxen in Mittelerde: Schatten des Krieges: Das sind die Auswirkungen des Ingame-Shops

    Die Auswirkungen des Systems auf mich sind sehr simpel:

    - Vorbestellung bei Steam damals storniert
    - Spiel von Wunschliste entfernt

    Wenns irgendwann fürn 10er oder so im Sale ist kauf ichs, mehr möchte ich dafür nicht ausgeben. Ohne den DLC-Scheiẞ hätte ich ggf. den 50er geblecht wie schon für den guten Vorgänger aber sowas will ich nicht unterstützen.
    Core i7 5960X @ 4 GHz / 1,2v; 64 GB DDR4-2400; Nvidia TitanX @ 2 GHz; Komplett-WaKü
    Fragen über moderative Entscheidungen? Hier gibts Antworten.

  5. #5

    Mitglied seit
    26.01.2015
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Nutellatopia
    Beiträge
    572

    AW: Lootboxen in Mittelerde: Schatten des Krieges: Das sind die Auswirkungen des Ingame-Shops

    war eines meiner 5 bundle spiele kann mich also nicht beschweren. Aber dieser ganz neue trend mit lootboxen außerhalb von OW wo es nur kosmetiks sind es so so bleibt gefällt mir der destiny2 / forza / mittelerde trend so richtig garnicht

  6. #6
    Avatar von Incredible Alk
    Mitglied seit
    30.08.2007
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    33.390

    AW: Lootboxen in Mittelerde: Schatten des Krieges: Das sind die Auswirkungen des Ingame-Shops

    Bei rein kosmetischen Dingen wärs mir auch völlig egal. Wenn einer sich nen schicken Umhang für seinen Protagonisten für 2 € kaufen will seis ihm gegönnt (auch wenn ichs für Schwachsinn halte) - aber Spielinhalte anzubieten, die die Spielmechanik beeinflussen und dem Käufer entsprechend Vorteile verschaffen geht gar nicht. Das erinnert mich immer an die Zeiten es Echtgeld-AHs von Diablo3 wo Leute fürn gutes Item 250€ gezahlt haben (und noch mehr auf eBay...). Ok, als Publisher wäre man ja doof wenn man solche Heinis nicht melken würde bis der Arzt kommt... ob man dabei unsympathisch wird ist heutzutage ja ziemlich egal. Die Leute kaufen ja eh trotzdem.
    Core i7 5960X @ 4 GHz / 1,2v; 64 GB DDR4-2400; Nvidia TitanX @ 2 GHz; Komplett-WaKü
    Fragen über moderative Entscheidungen? Hier gibts Antworten.

  7. #7
    Avatar von Struggy
    Mitglied seit
    25.07.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    186

    AW: Lootboxen in Mittelerde: Schatten des Krieges: Das sind die Auswirkungen des Ingame-Shops

    Die Entwickler bzw. der Publisher sollte sich schämen.

  8. #8
    Avatar von Blackvoodoo
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    30.08.2007
    Liest
    PCGH.de (Abo) & Heft (Abo)
    Beiträge
    3.801

    AW: Lootboxen in Mittelerde: Schatten des Krieges: Das sind die Auswirkungen des Ingame-Shops

    Ich mag den Vorgänger. Aber der neue Teil haut mich noch nicht vom Hocker.
    Festungen Erobern und halten, Lootboxen (Auch wenn es auch ohne schaffbar ist) wollen mir nicht gefallen.
    Mal auf Lets Plays warten. Vielleicht gefällt es mir dann doch.

  9. #9

    Mitglied seit
    10.12.2012
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Dort, wo es Strom gibt
    Beiträge
    413

    AW: Lootboxen in Mittelerde: Schatten des Krieges: Das sind die Auswirkungen des Ingame-Shops

    Wenn der Entwickler sagt, dass es eine Möglichkeit gibt, die Spielzeit abzukürzen, weil sie nicht jedem Spieler gefällt, dann es das doch ein Eingeständnis, dass das Spiel nicht so toll ist. Man geht ja nicht an das Spiel heran und will es möglichst schnell hinter sich bringen (dafür gibt es ja Arbeit ) sondern man will das Spiel genießen. In einer idealen Welt, müssten zum wohl des Spiels die Passagen, die keinen Spaß machen, geändert, gekürzt oder gar entfernt werden.
    Und wenn die selbstverständliche Lösung dieses Problem dann noch durch extra Kosten gelöst wird, dann kommt mir doppelt das

    In letzter Zeit habe ich eh das Gefühl, dass immer mehr Spiele zu Beschäftigungstherapie geraten
    El Maschinos: Intel Core i5 6600K | MSI Z170A Gaming Pro | 32 GB DDR4-2400 | MSI Geforce GTX 1060 Gaming X 6GB | ASUS XONAR DX |BeQuiet Silent Base 600 | Ubuntu 16.04 u. Win 10
    El Maschinos 2: Intel Core i7 2600K | ASROCK Fatal1ty Z77 Professional | 8 GB DDR3-1333 G.Skill | Asus Geforce GTX660-DC2T-2GD5 | Creative SB X-Fi Xtreme Music |selbstgebaute Holzkiste | Linux Mint 18.1 u. Win 8.1 (Win 10†)

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #10

    Mitglied seit
    08.12.2012
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    41

    AW: Lootboxen in Mittelerde: Schatten des Krieges: Das sind die Auswirkungen des Ingame-Shops

    Mit den Echtgeldshops in Multiplayerspielen ist das schon ein Thema für sich und eigentlich dachte ich, sie hätten mit den "1x-Shadern" bei Destiniy 2 den Vogel abgeschossen...
    aber diese Mechanik in ein Singleplayerspiel einzubinden ist mehr als nur frech.
    Ich habe nur auf den Test gewartet und mit dem Gedanken gespielt, mir direkt beide Teile zu kaufen.
    So hingegen sehen die Entwickler keinen Cent, jedenfalls nicht aus meiner Tasche.
    Das "man muss es nicht nutzen"-Argument sollte man hier definitiv außen vor lassen.

Seite 1 von 2 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •