Seite 2 von 6 123456
  1. #11
    Avatar von Bandicoot
    Mitglied seit
    06.06.2009
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    BLK
    Beiträge
    2.603

    AW: [Guide] Einführung in die Spannungsversorgung

    Herrlich, mal wieder frischzellen Kur in Sachen Strom & Spannung. Bin ja nun schon ne Weile Raus aus der Materie aber gut Verfasst.
    Intel Core i7-2600K @4.2 GHz cooled by Corsair H70/-/Asrock P67 Extreme 6/-/16Gb G-Skill Sniper DDR3-1600/-/KFA² Geforce GTX 680 LTD-OC V4/-/BeQuiet Straight Power E9 580W/-/Win7 Ultimate
    Intel Core i7 6700K @4,4GHz cooled by Corsair H110/-/Asrock Fatal1ty Z170 Gaming i7/-/16Gb Kingston HyperX Fury DDR4-2666/-/Palit Geforce 980Ti Super Jetstream/-/BeQuiet Dark Power P11 650W/-/Win10 Pro




    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #12
    Avatar von Ceon026
    Mitglied seit
    17.06.2013
    Beiträge
    214

    AW: [Guide] Einführung in die Spannungsversorgung

    Hammer gut , muss ich glaube nochmal lesen um es zu verstehen.
    CPU:i7 4770k @ 4,5Ghz geköpft||| Kühler: Akasa Venom Medusa ||| GPU: Sapphire Radeon R9 290 Tri-X OC |||
    RAM: G.Skill Trident X 2400 16GB Board: Gigabyte GA-Z87X-D3H ||| Netzteil: InWin Desert Fox Commander III |||
    Case: Corsair Carbide 500R

  3. #13

    AW: [Guide] Einführung in die Spannungsversorgung

    Zitat Zitat von Ceon026 Beitrag anzeigen
    Hammer gut , muss ich glaube nochmal lesen um es zu verstehen.

    siehe avatar

    toller guide
    nein ich habe kein ABO und ich kaufe sie auch nicht mehr BenQ XL2420T 144Hz 2500K@3.8 1.16MAX Noctua NH-C14@single temp 54°GTX 1060 68°AURUM 400 W 90GOLD X-FI TITANIUM ASUS P8P67 M-PRO µATX 8GB Ballistix LP 1600MHZ@8.8.8.21.1T Crucial MX100 256GB Corsair Air 540

  4. #14
    Avatar von Cryonics
    Mitglied seit
    09.09.2013
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Bezieht eine 6000er Leitung :kotz:
    Beiträge
    139

    AW: [Guide] Einführung in die Spannungsversorgung

    Respekt, toller Beitrag !

    Danke für den tollen Guide zum Thema: "Spannungsversorgung".
    Der Allrounder [Audio/Video Produktion] [Front/Backend] @tecrevs
    i7 4770K @ 4,5 GHz | 2GB Asus GTX 770 | Gigabyte Z87X-D3H | 16GB Ballistix DDR3-1600 | 128GB 840 EVO | 500 GB MX100 | 480 Watt be quiet! Modular | Dell 1000 Watt USP
    3 x BenQ XL2420Z | SteelSeries Rival | Cherry MX-Board 3.0 | SteelSeries QcK+
    Auzentech X-Fi Forte 7.1 | PreSonus AudioBox | Yamaha HS8| AKG K55 | AntLion ModMic V4

  5. #15
    Avatar von Superwip
    Mitglied seit
    04.08.2009
    Ort
    Wien
    Beiträge
    10.163

    AW: [Guide] Einführung in die Spannungsversorgung

    Sehr schön, so was war wirklich mal nötig.
    Für Atomfreie UMPCs und einen würdigen VGN UX Nachfolger!

  6. #16

    Mitglied seit
    28.08.2014
    Ort
    Düren
    Beiträge
    71

    AW: [Guide] Einführung in die Spannungsversorgung

    Echt klasse ge und beschrieben THX dafür und Respekt vor der Arbeit.

  7. #17

    Mitglied seit
    28.08.2014
    Ort
    Düren
    Beiträge
    71

    AW: [Guide] Einführung in die Spannungsversorgung

    Achja, das einzigste was mich etwas stutzig machte, klingt jetzt zwar doof, aber der Punkt erschien mir unlogisch,

    wieso ist das Kürzel VDR, nennt sich aber Voltage Regulator Down ?? Hab eben nochmal in einem "Werbeblättchen" von Gigabyte geschaut, da schreiben se sogar einmal VDR, und einmal VRD.

    Das check ich nich. Einfach ne "zu flüchtige" Flyeraktion, oder doch mit Hintergrund ? Für mich logisch wäre VDR = Voltage Down Regulator

    MfG Chris

  8. #18
    Avatar von IluBabe
    Mitglied seit
    29.04.2014
    Ort
    da so mittig
    Beiträge
    7.204

    AW: [Guide] Einführung in die Spannungsversorgung

    Das ist wohl der Übersetzung geschuldet. Scheint ein Flüchtigkeitsfehler zu sein mit VDR statt VRD der Satz: "... Voltage Regulator Down Spezifikation (VDR 12)..." hat ja auch die englische Bezeichnung in der richtigen Reihenvolge der Begriffe verwendet. - es könnte auch sein (bitte nicht drauf festnageln bin kein Sprachfumsi), dass man das V(oltage)R(egulator)D(own) nennt wie Spannungs Regulierungs Niederschrift, sprich das ""sich nicht auf "herunter"regeln bezieht, sondern eine Kurzwort ist für "writting down" / Niederschrift zu Deutsch.
    Geändert von IluBabe (06.09.2014 um 07:52 Uhr)
    Guide: Einführung in die Spannungsversorgung; System: ASRock Z97 Extreme 6; Intel i7 4770k @4,5GHz; ZOTAC GTX 770 AMP! @1211MHz/1267MHz/1950MHz; 2x8GB TridentX 2400MHz @10-12-12-28-T1; Prolimatech Genesis Black + 3x Noctua NF-A14; SSD: 240GB Crucial M500, 750GB Crucial MX300; HDD: 2x 1TB Seagate; bQ! E9 480W CM; Cooler Master Stacker STC-T01; Win 8.1

  9. #19

    Mitglied seit
    28.08.2014
    Ort
    Düren
    Beiträge
    71

    AW: [Guide] Einführung in die Spannungsversorgung

    Das wäre natürlich ne Erklärung die Sinn machen würde Aber ejal wie, absolut spitzen "Referat" gg

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #20
    Avatar von Superwip
    Mitglied seit
    04.08.2009
    Ort
    Wien
    Beiträge
    10.163

    AW: [Guide] Einführung in die Spannungsversorgung

    Über Anregungen und Kommentare würde ich mich freuen,
    Na gut...

    Zunächst würde ich einmal eine grundlegend(ere) Erklärung eines Abwärtswandlers einbauen oder wenigstens verlinken. Die auf Wikipedia ist ja gar nicht so schlecht: Abwärtswandler

    Allgemein beschrieben sollten auch die MOSFETs bzw. MOSFET+Diode-ICs werden. Auch auf den Kühlbedarf und Aufbau einer guten Kühlung sollte eventuell besser eingegangen werden; falsch ausgelegte oder auch völlig überdimensionierte Kühlungen sind ja nicht selten.

    Die CPU braucht Strom,...
    Das ist nicht ganz korrekt und zieht sich durch den ganzen Guide. Tatsächlich braucht ein Prozessor oder auch praktisch jede andere Logikschaltung ja (nur) Spannung. Der Stromverbrauch ergibt sich weitgehend durch mehr oder weniger parasitäre Effekte. Daher ist es wichtig die Spannung unabhängig vom aktuellen Stromverbrauch möglichst konstant zu halten. Lediglich bei geringerem Takt kann man die Spannung reduzieren. Die Stromversorgung muss also wenn man so will nicht mehr und nicht weniger als laufend Ladungsverluste (Spannungsverluste) ausgleichen.

    Vor langer, langer Zeit wurden die digitalen Schaltungen inklusive CPUs ja auch noch direkt vom Netzteil versorgt. Zunächst mit 5V, später mit 3,3V. Weiter sinkende Spannungen bei immer höheren Stromstärken hätte man aber kaum mehr liefern können da die Leitungsverluste immer größer geworden wären weshalb man dann zu einer 12V (zunächst teilweise auch 5V) Versorgung der CPU mit Spannungswandlern auf dem MB übergegangen ist. Manche Zusatzcontroller und sonstige ICs auf dem Mainboard sowie Schnittstellen (etwa USB) brauchen aber nach wie vor 5V oder 3,3V welche entweder vom Netzteil oder eigenen SpaWas geliefert werden.

    Kondensatoren sind teure Bauteile und entsprechend wird hier mit Marketingtricks versucht hohe Wertigkeit auszuweisen. 6000 Stunden bis 12000 Stunden Lebensdauer bei 105°C sollten jedoch ausreichen. Wichtiger ist hier vielmehr die Lötqualität, da dies Einwirkung hat auf die Eigenschaften des Dielektrikums und somit auf die Lebensdauer. Man sollte sich auch nicht durch "militärische Standards" ins Bockshorn jagen lassen. Diese Kondensatoren werden bei 85°C auf ihre Belastbarkeit getestet und erreichen unter solchen Vorraussetzungen um einges längere Lebensdauern als die zuvor auf 105°C bestimmten.
    Auch die Kühlung der Kondensatoren ist nicht unwichtig. Die Kondensatoren haben zwar keine große Verlustleistung sollten aber insbesondere möglichst nicht von den MOSFETs bzw. ihrem Kühlkörper mitgeheizt werden... Negativbeispiel: AsRock X79 Extreme4-M

    Die Temperatur ist eben für die Lebensdauer von großer Bedeutung.

    Man sollte sich auch nicht durch "militärische Standards" ins Bockshorn jagen lassen.
    Na ja die Überprüfung von Elektronischen Bauteilen nach MIL-STD-883 liefert schon recht genaue Informationen über deren Qualität und insbesondere die Robustheit gegenüber Umwelteinflüssen. Ohne nähere Betrachtung darauf zu vertrauen ist aber natürlich sinnlos und die Vergleichbarkeit mit zivilen Standards nur eingeschränkt möglich.


    Eventuell sollte man noch mal allgemein betonen das eine überdimensionierte Spannungsversorgung zu unnötig hohen Verlusten führen kann. Will man nicht (stark) übertakten sollte man daher vielleicht explizit kein Mainboard mit allzu großzügig dimensionierter Spannungsversorgung kaufen.
    Geändert von Superwip (06.09.2014 um 21:52 Uhr)
    Für Atomfreie UMPCs und einen würdigen VGN UX Nachfolger!

Seite 2 von 6 123456

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •