Seite 1 von 3 123
  1. #1
    Avatar von Jarafi
    Mitglied seit
    22.02.2009
    Ort
    Hinter der Kamera
    Beiträge
    4.386

    [Review] MSI R9 270x GAMING - Grafikpower aus der Drachenschmiede?

    Review



    MSI R9 270x Gaming



    Herzlich willkommen



    Danksagungen
    Ich bedanke mich herzlich bei MSI für das Sample





    Informationen zum Test
    Wozu benötig man eine schnelle und leise Grafikkarte? - Natürlich zum spassigen Zocken am heimischen Rechenknecht.
    Genau dafür hat MSI mit der R9 270x Gaming eine Grafikkarte für ‚preisbewusste’ Gamer auf Lager, die aber dennoch nicht auf einen leisen Lüfter und genügend Power für die Full-HD Auflösung verzichten möchten.
    Und genau für diesen Einsatzzweck sticht einem natürlich sofort das schwarz/rote Gaming Design zusammen mit dem Drachenlogo von MSI ins Auge, den dieses Design kennzeichnet alle MSI-Gaming-Produkte.
    Auch spendiert MSI der Karte von Haus aus 70-MHz mehr GPU-Takt, der Speichertakt bleibt jedoch unangetastet.
    Was hier natürlich an höheren Taktraten noch möglich ist, schaue ich mir im Test natürlich etwas genauer an.



    Was die Karte aus der feurigen Drachen-Gaming-Schmiede sonst noch so drauf hat, kläre ich in meinem heutigen Test.

    Viel Spaß!








    Was ihr so findet
    Sucht euch was aus und LOS gehts!


    I. Die Äußerlichkeiten
    01.Die Verpackung
    02.Das Innenleben der Verpackung & Lieferumfang

    II. Die Detail-Betrachtung
    01. Das Layout
    02. Die Karte ohne Kühler
    03. Das Kühlkonzept des Twin FROZR HAWK
    04. Die Military Class IV Components


    III. Taktraten und Overclocking
    01. Die Spezifikationen
    02. Idle-Taktraten
    03. Das Übertakten der Grafikkarte

    04. Der GPU-BOOST 2.0
    06. Der BIOS-Umschalter
    07. Der MSI Afterburner
    08. OC-Schritte der MSI R9 270x Gaming

    IV. Der Test und die Benchmarks
    1.Das Testsystem
    2.Die Benchmarks

    DirectX 9 Benchmarks
    02. The Witcher 2

    03. Risen 2

    DirectX 10 Benchmarks
    01. Crysis Warhead

    DirectX 11 Benchmarks
    01. BioShock Infinite

    02. Crysis 3
    03. Battlefield 4

    04. Tomb Raider
    05. Company of Heroes 2
    06. Thief


    VI. Messungen
    1.Die Leistungsaufnahme
    2.Das Temperaturverhalten
    3.Die Lautstärke


    VII. Resümee











    Typisch für MSI-Gaming Komponenten sind natürlich neben dem Drachenlogo die schwarz/rote Farbgebung, die alle Gaming- Komponenten von MSI auszeichnet.
    Daran orientiert sich natürlich auch diese Verpackung. Somit erstrahlt dies also im edlen MSI Gaming-Design-Look. Natürlich wird auf der Front auch darauf hingewiesen, dass es sich hier um eine OC-Version handelt.
    Auf der Rückseite finden wir dann - wie bei den meisten Grafikkarten-Verpackungen - diverse Informationen zum verbauten Kühlsystem, den Features, den Systemanforderungen sowie zu den neuen MSI Military Class 4 Komponenten, auf die ich im Test noch genauer eingehen werde.






    Das Innenleben der Verpackung & Lieferumfang



    Ist die Umverpackung entfernt, halten wir eine robuste und schwarze Umverpackung in den Händen.
    Diese beherbergt neben der sicher gepolsterten und in antistatischer Folie verpackten MSI R9 270x Gaming auch noch das Zubehörpaket in einer extra kleinen, ebenfalls schwarzen Schachtel, die ebenfalls mit dem MSI-Gaming-Emblem versehen ist.




    Beim Lieferumfang ist man wirklich grosszügig vorgegangen und zeigt mit den beiden Stromadaptern, dem DVI zu VGA-Adapter, dem Quick-Installation Guide, den Infos zur MSI Gaming APP sowie der Treiber- und Tools-CD einen fast optimalen Lieferumfang für eine 170-€ Grafikkarte.












    II. Die Detail-Betrachtung



    Das Layout




    Haben wir die MSI R9 170x Gaming von der Schutzfolie befreit, erblicken wir als erstes den schicken Twin Frozr im schwarz/roten Gaming Design zusammen mit dem Gaming-Logo in der Mitte des Kühlers.
    Wie die meisten Grafikkarten setzt auch MSI bei der 270x Gaming auf eine Doppel-Slot-Bauweise, somit benötigt die Karte zwei freie PCI-Slots im heimischen PC.



    Zwei 100-mm Axial-Lüfter sorgen dabei für genügend Frischluft für die GPU; diese werden über das PCB der Grafikkarte gesteuert.
    Der Kühler wird natürlich von mir noch genauer in einem weiteren Unterpunkt unter die Lupe genommen.



    Damit die Karte hinreichend Energie bekommt sind zwei PCIe 6Pin Stromstecker von Nöten.
    Das gesamte PCB ist dabei in dunkelbraun gehalten, was jedoch in PC Gehäusen fast wie schwarz wirkt. Selbst wer braun nicht mag, erblickt so im PC ein fast schwarzes PCB.



    Wem die Leistung einer solchen GPU nicht ausreichen sollte, der hat die Möglichkeit, mit den beiden CrossfireX-Anschlüssen der Karte zwei oder mehrere Karten zu kombinieren um so noch mehr Leistung aus seinem System zu quetschen.
    Vor der ersten Verwendung sind alle Monitoranschlüsse sowie der PCI- und die CFX-Anschlüsse mit Schutzkappen überzogen.



    Als Monitoranschlüsse stehen folgende vier zur Auswahl






    Die Karte ohne Kühler


    Im nächsten Teil des Tests gehe ich genauer auf den Twin Frozr gaming ein, davor aber noch kurz einige Worte zum nackten PCB der R9 270x Gaming.
    Nach dem Lösen von vier Fixierungsschrauben kann der Twin Frozr einfach nach oben abgenommen werden.
    Nun kommt eine schwarze Grundplatte zum Vorschein, die sieben der acht Speicherbausteine und auch große Teile der Spannungsversorgung abdeckt.



    Diese Platte dient nicht nur als Platinen-Verstärkung, um das PCB verwindungssteifer zu machen, sondern auch als passive Kühlung für Speicher und Spannungsversorgung.
    Im hinteren Bereich finden wir noch die beiden PCIe 6PIN Stromstecker, sowie den 4-Pin Lüfteranschluss für die beiden 100-mm Axial-Grafikkartenlüfter.








    Das Kühlkonzept des TWIN FROZR Gaming







    Kommen wir zum eigentlichen Twin Frozr Gaming Kühler auf der R9 270x Gaming von MSI.
    Mit vier Schrauben ist dieser mit dem PCB verschraubt und kann nach dem Lösen dieser einfach nach oben abgenommen werden.
    Wie schon bei der Karte ohne Kühler erwähnt, erblickt man dann die bereits oben erwähnte schwarze Aluminiumplatte.
    Der eigentliche Kühlkörper besteht aus 53 Aluminiumlamellen, die sich über die gesamte Kühlerlänge erstrecken, vier vernickelten Kupfer-Heatpipes sowie einer vernickelten Kupfer-Bodenplatte.
    MSI setzt hier auf eine Kombination aus drei 6-mm Kupfer-Heatpipes sowie einer 8-mm Kupferheatpipe. Die Bodenplatte ist dabei wie bei den CPU-Kühlern planpoliert und bietet somit eine perfekt Kontaktfläche für die GPU.



    Die Heatpipes, die Bodenplatte sowie die Lamellen wurden mit einer Nickelschicht für den optischen Feinschliff versehen.
    Das Cover besteht bei der 270x Gaming aus schwarz Kunststoff und ist mit vier kleinen Schrauben von oben am eigentlichen Kühlblock fixiert, die Lüfter ihrerseits sind an dieser mit jeweils drei kleinen Schrauben befestigt.
    Entfernt man das Cover, haben wir nur noch den Kühlblock mit den beiden 100-mm Axiallüftern vor uns.



    Das Cover besticht zum einen durch das MSI Gaming-Emblem - mittig im oberen Teil des Covers -, zum anderen durch die rote Randlinie, die als Kontrast zur sonst schwarz gehaltenen Kühlerabdeckung.
    Die Lüfter verfügen über die von MSI bekannte Propeller-Blade Technologie, die für einen laminaren Luftstrom sorgt und damit für einen lautloseren Betrieb.
    Damit das Lüfterkabel ordentlich verlegt werden kann, sind an den Lüfterschubladen kleine Kabel-Ösen angebracht.











    Die Military Class IV Components


    MSI setzt bei ihren Mainboards und auch Grafikkarten auf hochwertige Bauteile nach dem neuen Military Class 4 Components Standard.
    Den Kern der Military Class 4 bilden Grundkomponenten, die für eine hohe Stabilität unter extremen Bedingungen ausgelegt sind.
    Sicherer Schutz bei Feuchtigkeit und hohen Temperaturen garantieren einen reibungslosen Betrieb auch unter widrigen Umständen. Die neue Struktur des PCB's verringert außerdem die EMV-Strahlung.
    Alle Anschlüsse und Steckverbinder sind gegen ESD geschützt und unterbinden zudem potentielle Kurzschlüsse.














    III.Taktraten und Overclocking



    Die Spezifikationen
    Um die Karte zu Konkurrenzprodukten abzugrenzen, sind in der Tabelle vergleichbare Modelle aufgelistet.







    Idle-Taktraten
    Um im normalen PC-Alltag Strom zu sparen, takten sich moderne GPUs automatisch herunter. Im IDLE liegen dabei folgende Taktraten an:

    300-MHz für die GPU und 150-MHz für den Speicher.








    Das Übertakten der Grafikkarte



    Da MSI nur den GPU-Takt erhöht hat und den Speicher bei den Standard-Taktraten belassen hat, testen wir nun natürlich, was bei beiden Taktraten nach oben noch geht.




    Der GPU-BOOST 2.0

    Der GPU-Boost, wenn man ihn bei der R9 270x denn wirklich so nennen kann, wurde von AMD mit Einführung des neuen Namenschemas etwas überarbeitet.
    Die 270x Gaming weist eine GPU-Taktrate von 1120-MHz auf, die bei mir im Test auch durchgehend erreicht wurde. Diese Taktrate entspricht dem Maximal-Takt, solange man keinen anderen Wert einstellt oder die GPU zu heiss wird oder zu viel Strom zieht.
    Sollte dies einmal der Fall sein, taktet sich die GPU automatisch herunter um einer Selbstzerstörung durch übermässige Wärmeentwicklung zuvorzukommen.
    Im Gegenzug zu NVidia Boost, der hochtaktet, macht es AMD genau umgekehrt: Maximaler Boost solange, bis die Karte ihre Spezifikationen sprengt.
    An dieser Stelle kann ich mir die üblichen Tabellen sparen, da die GPU die ganze Zeit bei sämtlichen Spielen mit ihren Taktraten ohne Probleme lief.







    Der BIOS-Umschalter

    MSI spendiert der R9 270x Gaming auch ein DUal-BIOS, falls beim Flashen mal etwas schief gehen sollte.






    Der MSI Afterburner

    Bevor ich zum eigentlichen Übertakten komme, kurz einige Worte zu MSIs hauseigenem Übertaktungstool, dem MSI Afterburner.
    Ihr könnt mit diesem netten Tool nicht nur die Taktraten, Spannungen,
    Lüfterdrehzahl oder das Power Target nach oben verschieben, sondern habt auch die Möglichkeit, eure stabilsten Übertaktungswerte in bis zu fünf Profilen dauerhaft abzulegen.
    Neben dem eigentlichen ‚Tunen’ eurer GPU, könnt ihr diese auch mit verschiedensten Parametern in Echtzeit überwachen und diese Werte in eurem Lieblingsspiel einblenden lassen. Dazu zählen als Beispiel, die GPU-Auslastung, die Framrate oder die Speicherausnutzung in MB.
    Wer natürlich seine besten Spielemomente in Form von Screenshots oder Videos festhalten möchte, bekommt mit dem Afterbruner dazu ebenfalls eine kinderleichte Möglichkeit an die Hand.



    Um die Taktraten zu überprüfen, bediene ich mich der Hilfe einiger kleiner Tools.




    Gleich vorneweg: bei meinen Ergebnissen handelt es sich lediglich um Richtwerte; ihr könnt mit anderen Karten mehr oder weniger hohe Taktraten erreichen. Dies hängt in erster Linie von der Güte der GPU und den Speicherbausteinen ab, die natürlich individuell variieren können.



    OC-Schritte der MSI R9 270x Gaming

    MSI spendiert der R9 270x Gaming von Haus aus 70-MHz mehr GPU Takt, das entspricht einem Plus von kleinen 6%. Die Speichertaktrate blieb dabei hingegen unangetastet.



    Ohne weitere Spannungszugaben oder sonstige Modifikationen am PowerTarget konnte die Karte auf 1213–GPU-Takt und 1610-Mhz RAM-Takt übertaktet werden.
    Wie sich das ganze Auf die Performance Auswirkt, schauen wir uns in den Benchmarks an.



















    IV. Der Test und die Benchmarks


    Um einen netten Überblick zu bekommen, setzte ich in meinen Grafikkarten-Test auf verschiedene Spiele mit den DirectX Versionen 9.0c, 10.0 sowie 11.0.
    Neben der normalen HD Auflösung von 1920 x 1080, gibt es auch Tests mit einer Downsampling-Auflösung von 2720 x 1530.
    Dabei sind einige Interessante Ergebnisse rausgekommen.


    Das Testsystem

    Die Daten des Testsystems für die Benchmarks und das Übertakten hab ich euch in einer kleinen Tabelle zusammengefasst.









    Die Benchmarks

    In diesem Abschnitt folgen nun die verschiedenen Benchmarks aus den drei DriectX bereichen in den verschiedenen Auflösungen.
    Die jeweiligen Spieleeinstellungen findet ihr in den Tabellen über den Diagrammen zusammen mit zwei Screenshots aus dem jeweiligen Spiel.






    The Witcher 2


    Der Hexer kehrt als Monsterjäger in eine wunderschön gestaltete Fantasy-Welt zurück.
    Das Spiel beherrscht zwar nur DX9.0c bringt aber auch moderne Grafikkarten ordentlich ins Schwitzen.
    Schalten wir noch Übersampling oder Downsampling ein, sinkt die Bildrate schnell mal unter 20 FPS. Für meinen Benchmark machen wir einen kleinen Spaziergang durch den Wald hinter Bindegarn.










    ]]Risen 2


    Risen 2 spielt auf einer netten tropischen Inselkette.
    Daher machen wir doch einen kleinen Spaziergang durch den schicken Urwald.
    .










    Crysis Warhead

    Das eigenständige Addon zu Crysis, lässt euch in die Rolle von Psycho schlüpfen und dürft euch wieder durch den schockgefrostete Dschungel ballern.
    Als eines der wenigen Spiele die auch 64bit unterstützen sowie DX 10.0 , darf es natürlich im Test nicht fehlen. Trotz seines alters von 4 Jahren sieht es heute noch immer bombastisch aus.
    Im Benchmark machen wir eine Spritztour mit dem Hoovergraft durch den gefrorenen Dschungel.










    BioShock Infinite

    Im neusten Teil der BioShock-Reihe, BioShock Infinite verschlägt es uns in die Wolkenstadt Columbia.
    Eine Wolkenstadt hört sich nicht nur irre an, sondern frisst auch Grafikleistung zum Frühstück?
    Ich verwendet den integrierten Benchmark für mein Tests.












    Crysis 3

    In Crysis 3 finden wir uns wie im zweiten Teil in New York wieder, allerdings hat sich die Natur die Stadt zurückgeholt.
    Mit einer Mischung aus urbanem und wilden Dschungel wartet Crysis 3 darauf Grafikkarten zum Kochen zu bringen.
    Wenn wir das erste Mal die überwucherten Rest von New York erblicken, freuen wir uns ein echtes Crysis zu sehen.

    Als Testszene orientiere ich mich an der PCGH-Test-Szene "Willkommen im Dschungel".










    Battlefield 4

    Der erwartete Nachfolger von Battlefield 4 besticht durch eine leicht verbesserte Grafik und den gewohnt guten Sound der Battlefield-Reihe.
    Als Test-Szenarie dient eines der ersten Level an denen wir einen Hubschrauberlande-Platz erreichen sollen.













    Tomb Raider

    Der neuste Teil der legendären Tomb Raider Reihe glänzt mit hübscher DX 11-Grafik und dem AMD-Feature TressFX.
    Außerdem überzeugt der Titel durch ein Interessantes Gameplay.










    Company of Heroes 2

    In Company of Heroes 2 verschlägt es uns im Zweiten Weltkrieg an die Ostfront in den tiefen Schnee Russlands.
    Hie rist nicht nur der Schnee hoch, sondenr auch die Hardwareanforderungen sind mehr als ordentlich.









    Thief

    Ihr spielt gerne den Meuchelmörder und schleicht gerne, dann seit ihr bei Theif genau an der Richtigen Adresse.
    Wie flüssig das Spiel läuft, seht ihr in dne Benchmarks














    VI.Sonstige Messungen


    Neben der Gaming-Leistung ist natürlich besonders die Leistungsaufnahme sowie das Temperaturverhalten in Kombination mit der Lautstärke Interessant.
    Das schauen wir uns nun an.




    Die Leistungsaufnahme
    Bei der Leistungsaufnahme zeigt sich die MSI R9 270x Gaming ebenfalls wie bei der HAWK von der positiven Seite.
    Und zieht selbst mit OC nur 270-W aus der Stromleitung.








    Das Temperaturverhalten

    Bei den Temepraturen lässt der Twin Frozr IV Gaming die Karte auf kuscheligen 65°.










    Die Lautstärke



    Wie auch schon auf der MSI GTX760 Gaming zeigt sich der Twin Frozr Gaming auf der R9 270x Gaming ebenso von seiner besten Seite was die Lautstärke angeht.
    Er ist nie störend aus dem System herauszuhören und stört so zu keiner Zeit bei den virtuellen Schlachten.




    VII: Resümee





    Somit sind wir also beim Fazit der Grafikkarte mit dem extra Schuss Drachenfeuer von MSI.
    Die R9 270x bietet bei der FHD Auflösung eine sehr gute Spieleleistung, was für die meisten modernen Titel mehr als ausreicht. Selbst für Bildverbesserungen wie Kantenglättung bietet die Karte einiges an Reserven, Spiele wie Crysis 3 bilden hier mal wieder eine kleine Ausnahme.


    Im Betrieb zeigt sich der Kühler der Karte als sehr ruhiger Zeitgenosse und ist zu keiner Zeit aus dem System herauszuhören.
    Besonders weiss die Kühlung zu gefallen und auch die Overclocking Reserven bei dieser Karte tragen ihren Teil zum positiven Fazit bei.
    Abschließend ist die Karte für ihre knapp 165-€ eine Empfehlung wert.


    Wer etwas mehr Wert auf OC-Features legt, der sollte sich einmal eine Verwandte der Karte, die R9 270x HAWK, ansehen.



    Pro und Contra





    Die Awards





    Weitere Links zum Produkt

    MSI R9 270x Gaming im PCGH-Preisvergleich

    MSI R9 270X Gaming auf der MSI-Webseite



    Weitere Links zu mir und meinen Reviews

    Für mehr abgefahrene Reviews, Bild und und und, besucht Jarafi Reviews auf Facebook

    Facebookseite von Jarafi - Dem Hardwarechecker

    Die passenden Videos gibt es bei meinem Youtube-Kanal

    Youtube-Kanal von Jarafi - Dem Hardwarechecker
    Geändert von Jarafi (04.08.2014 um 20:21 Uhr)

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Avatar von Jarafi
    Mitglied seit
    22.02.2009
    Ort
    Hinter der Kamera
    Beiträge
    4.386

    AW: [Review] MSI R9 270x GAMING - Grafikpower aus der Drachenschmiede?

    Hi,
    Als Nr.2 heute eine kleine Grafikkarte!

    Viel Spaß beimLlesen!

    Grüße Jarafi

  3. #3

    Mitglied seit
    16.05.2013
    Beiträge
    246

    AW: [Review] MSI R9 270x GAMING - Grafikpower aus der Drachenschmiede?

    Schönes Umfangreiches Review Danke dafür.

  4. #4
    Avatar von Jarafi
    Mitglied seit
    22.02.2009
    Ort
    Hinter der Kamera
    Beiträge
    4.386

    AW: [Review] MSI R9 270x GAMING - Grafikpower aus der Drachenschmiede?

    Gerne, freut mich!

    Grüße

  5. #5
    Avatar von poiu
    Mitglied seit
    06.02.2009
    Ort
    Orionarm
    Beiträge
    8.750

    AW: [Review] MSI R9 270x GAMING - Grafikpower aus der Drachenschmiede?

    Wau Alta du haust heute reviews raus

    schönes Review, wie man sieht bringts graka Ocen wirklich (nix) 1-3 FPS Juhu
    Wenn Wasser wirklich ein Gedächtnis hat, dann ist Homöopathie voll von ScheiBe!

    Poiu´s kleiner Leitfaden: Wie man als Laie ein günstiges von einem billigen Netzteil unterscheidet

  6. #6
    Avatar von SpeCnaZ
    Mitglied seit
    31.01.2014
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    8.946
    Pssst MultiGPU heißt bei AMD CrossfireX Abk. CF nicht SLI.

    Außerdem schönes Review .

    Du könntest mal ne R280 Club3D RoyalKing testen .
    Benchmark-i7 4960X @7Ghz, 2x Titan Z@2Ghz,1024Gb RAM,1600W LEPA
    Netzteilsuche? Wichtige Fragen vorab geklärt.

  7. #7

    Mitglied seit
    01.08.2010
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.592

    AW: [Review] MSI R9 270x GAMING - Grafikpower aus der Drachenschmiede?

    Ein dickes Kompliment für das tolle Review ! - Bisher hab´ich´s zwar nur überflogen und die Klasse-Photos bewundert (eine tolle Fleisarbeit ist es auch).

  8. #8

    AW: [Review] MSI R9 270x GAMING - Grafikpower aus der Drachenschmiede?

    Dickes Review
    Karte macht gut was her

    mfg

  9. #9
    Avatar von Jarafi
    Mitglied seit
    22.02.2009
    Ort
    Hinter der Kamera
    Beiträge
    4.386

    AW: [Review] MSI R9 270x GAMING - Grafikpower aus der Drachenschmiede?

    Vielen Dank euch!

    Freut mich sehr, wenn der Test so gut gefällt.
    Die Fotos haben länger gedauert dieses Mal.

    Grüße

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #10
    Avatar von iGameKudan
    Mitglied seit
    09.07.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4.119
    Schönes Review...
    Besonders die Fotos.

    Allerdings habe ich den Eindruck dass die Karte stark durch den Bulldozer gebremst wird - +50% in BF4 sprechen ja eine klare Sprache....
    Intel Core i7 3930K @4.0GHz 1,19V // 16GB DDR3-1600MHz CL8-RAM // ASUS P9X79 // Gigabyte Radeon R9 290X 4GB @Raijintek Morpheus // Windows 10 Pro
    Microsoft Surface Pro 2 128GB // Intel Core i5 4200U 2x 1.6 - 2.6GHz // 4GB RAM // Intel HD 4400 // Windows 10 Pro
    Sony Erricson Xperia ray // 1GHz Snapdragon S2 // 512MB RAM // Adreno 205 // Android 4.0.4

Seite 1 von 3 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden