Likes Likes:  0
  1. #1

    Mitglied seit
    27.12.2008
    Beiträge
    8

    Cool Wakü Build im Phanteks P400S, XSPC RayStorm Pro, 1080@only GPU Kühler Raijintek GWB-C1 - detailliert dokumentiert

    den Bau meiner neuen Wakü habe ich mal detailliert dokumentiert für jeden der villeicht auch das Gehäuse hat oder sonst irgendwie Infos aus der ganzen Nummer ziehen kann.

    Vorab sei gesagt. Nicht gerade das beste Case für eine Wakü und an die Silentfreaks, Silent war hier nicht der Anspruch und das Ganze ist weit davon entfernt.

    Komponenten:
    Case: Phanteks P400S
    Mainboard: MSI B350 GAMING PRO CARBON
    CPU: Ryzen 1600X@4GHZ@1,4Volt
    VGA: KFA2 1080 EXOC@150mhz Offset , 10% Overvoltage und 120% Powertarget



    Ausgangssituation mit Standart VGA Kühler und auf Sockel AM4 angepassten Macho 120 aus der ersten Serie:
    1600X@4GHZ@1,4Volt
    KFA2 1080 EXOC@150mhz Offset , 10% Overvoltage und 120% Powertarget

    TEMPS:
    CPU bis zu 70 Grad
    VGA bis 80 Grad -> dadurch extremes Thermal Throttling



    Verwendete Komponenten für den Umbau:
    CPU Block: XSPC RayStorm Pro
    GPU Block: Raijintek GWB-C1
    Radiator vorne: EK Water Blocks EK-CoolStream SE 280 im Push Pull Betrieb mit Arctic F14 und BitFenix Spectre Pro RGB 140mm
    Radiator hinten: MagiCool Copper Radiator Slim - 120 mm im Push Pull mit irgendeinem artic cooling aus meiner Wühlkiste und BitFenix Spectre Pro RGB 120mm
    Pumpe: EK Water Blocks EK-XRES 100 SPC-60 MX PWM
    Kühlflüssigkeit: XSPC EC6 Coolant
    Schlauch: Mayhems Ultra Clear Schlauch 16/10
    Die Konstruktion unter der Graka wurde aus 4mm Plexi mit Cutter geschnitten, gebrochen und mit dem Heißluftföhn gebogen. Die dort verwendeten Lüfter sind Aerocool P7







    Die Ausgangssituation mit dem angepassten Macho120 aus erster Serie.


    Demontage des Kühlers, sowie des angepassten Montagemoduls (das hat sich nicht bohren lassen, ich musste mich von der Seite mit einer Rundpfeile reinpfeilen), Reinigung der CPU mit ArticClean. Im Anschluss wurden noch die vorderen Lüfter (Serie von Phanteks) ausgebaut. Diese wandern nach oben in den Gehäusedeckel. Platz für einen Radiator ist dort nicht, da nur 28mm bis das Mainboard beginnt.



    Die Halterung wurde aus 4mm Plexi angefertigt. Mit dem Cutter angeratzt und dort abgebrochen. Die Kanten wurden anschließend mit einer Displaypolitur poliert. Die Löcher für die Lüfter mit dem Dremel gebohrt. Die unten Löcher an den Luftlöchern vom Gehäusetunnel "abgepaust" und ebenfalls mit dem Dremel gebohrt.



    Die 1080 vom Kühler befreit, mit Artic Clean gereinigt und mit Gelid Solutions GC Extrem versehen. Die originalen Klebepads der passiven Kühler wurden entfernt und durch EC360-GREEN ersetzt. Die passiven Kühlkörper mussten für die Spawas etwas angepasst werden, um die flächig zu bekleben. Anschließend wurde der Raijintek GWB-C1 montiert.
    Mir wurde von vielen Seiten gesagt mit GPU only sei die Karte nicht zu kühlen. Am Schluss werde ich noch etwas dazu schreiben. Ich bin auf jeden Fall nicht gewillt alle 1.5 Jahre 120€ für einen neuen Sandwichkühler auszugeben.



    Die Ramkühler direkt am Kühlblock mussten angepasst werden, um die Verschlauchung zu ermöglichen



    Montage der Plexihalterung sowie des vorderen und hinteren Radiators inklusive Push und Pulllüftern. Montage der Stehbolzen für den CPU Kühler. Auf der CPU wurde ebenfalls Gelid Solutions GC Extreme verwendet.

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2

    Mitglied seit
    27.12.2008
    Beiträge
    8

    AW: Wakü Build im Phanteks P400S, XSPC RayStorm Pro, 1080@only GPU Kühler Raijintek GWB-C1 - detailliert dokumentiert

    Anschließend wurde der XSPC RayStorm Pro und die EK Water Blocks EK-XRES 100 SPC-60 MX PWM montiert und zum Test die Verschlauchung begonnen. Die Schläuche wurden mit einem Schlauchschneider geschnitten um gerade Enden zu erhalten. Die Montage der Pumpe konnte ich nicht wirklich fotografieren. Unter der Pumpe wurde die Festplatte ausgebaut und anschließend eine Bohrschablone mit 50 auf 50mm Löchern aus Pappe angefertigt und mit dem Dremel gebohrt.



    Nach Abschluss der Verschlauchung wurden alle Fittigs nochmal kontrolliert und zur Befüllung die Pumpe mit einem übebrückten externen Netzteil betrieben um ohne Risiko befüllen und auf Leckagen zu kontrollieren. Der Rechte Schlauch an der Pumpe hat einen leichten Knick der wohl kaum was ausmacht. Ich hab aber noch ein 90 Grad Stück bestellt, um dies noch zu ändern.



    Hier ein paar Farbbeispiele:



    Fazit:
    Durch die Umbauten wurden die Temperaturen auf 48 Grad max auf der CPU und 56 auf der GPU gesenkt.
    Der Offset auf der GPU konnte auf 200MHZ erhöht werden und die Karte hält 2138 Mhz stabil.
    Die Temperaturen der RAMs und Spawas auf der Graka wurden mit einem Hazet Laserthermometer zwischen 48 und 52 Grad unter Volllast gemessen. Also alles OK. Die Platine direkt auf der Rückseite der GPU wird mit 57 Grad noch am wärmsten.

  3. #3

    Mitglied seit
    27.12.2008
    Beiträge
    8

    AW: Wakü Build im Phanteks P400S, XSPC RayStorm Pro, 1080@only GPU Kühler Raijintek GWB-C1 - detailliert dokumentiert

    Drehbarer 90 Grad Winkel von Alphacool wurde an der Pumpe eingesetzt. Dabei ist mir aufgefallen, dass einer der Stehbolzen nicht korrekt angezogen war. Ich hab danach den GPU Kühler wieder komplett neu verschraubt. Dadurch wurden die Tempraturen weiter gesenkt und sind jetzt unter Vollast bei 46 Grad. Offset konnte ich dadurch auf 165 senken . Der Takt ist gleich wie voher.

    -img_20180214_231542.jpg

Ähnliche Themen

  1. Wakü Build im Phantkes P400S
    Von modx im Forum Erweiterbare Wasserkühlungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.02.2018, 23:05
  2. Wakü i5-4690K Phanteks Enthoo Luxe
    Von the_leon im Forum Erweiterbare Wasserkühlungen
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 12.05.2015, 08:47
  3. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 31.01.2015, 01:19

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •