Cooler Master MM830 und MP750: Eine Maus mit Display und ihr Spielfeld
<Platzhalter>


Bereits auf der CES 2018 hat Cooler Master die neue Flaggschiff-Maus des Unternehmens angekündigt, diesen Januar kam sie dann schließlich in den Handel: Die MasterMouse 830.

Cooler Master bewirbt das Modell mit 24.000 DPI, die durch eine Software-Interpolation erreicht werden. Laut Spezifikation schafft der verbaute Sensor exakt die Hälfte, alles über 12.000 DPI wird also nicht mehr abgedeckt. Der eingesetzte PMW-3360 ist dabei ein alter Bekannter: Er wird in zahlreichen Gaming-Mäusen verbaut und ist auch bei Premium-Produkten jenseits der 100 Euro noch zu finden.

Die MM830 ist hier mit einer Preisempfehlung von 75 Euro, und einem reellen Marktpreis von 60 Euro, deutlich günstiger. Mit dabei sind auch die üblichen Omron-Taster mit einer Lebensdauer von 20 Millionen Auslösungen, spannender ist an der MasterMouse 830 aber etwas anderes: Sie hat anstatt von Zusatztasten ein D-Pad (Digitales Steuerkreuz) an der Seite, und zudem ein monochromes OLED-Display verbaut.

Angesichts der Spezifikationen ist die MM830 für ihre besondere Ausstattung also durchaus günstig. Ob sie diesen positiven Eindruck in der Praxis beibehalten kann, wird im Test geklärt.

Parallel zur Maus wird in diesem Test auch ein Mauspad kurz betrachtet: Das Cooler Master MasterAccessory MP750 in der Größe M (33x27cm). Bei diesem handelt es sich um ein Stoff-Mauspad mit RGB-Beleuchtung, das für rund 30 Euro im Handel erhältlich ist. Das Mauspad gibt es zudem auch in den Größen L (45x35 cm) und XL (94x38 cm), diese Varianten sind je ein paar Euro teurer.

Der vollständige Test kann hier gelesen werden:
Cooler Master MM830 und MP750: Eine Maus mit Display und ihr Spielfeld