Informationen zum Test

Auch mit der Vorstellung mit den neuen RTX-GPUs hat Nvidia im unteren Bereich noch immer Pascal im Einsatz. Somit bilden bis jetzt GTX 1050 und wahlweise GTX 1060 noch immer die Basis für preiswertes und flüssiges FHD-Gaming aus dem gründen Lager.



Die KFA² GeForce GTX 1050 Ti OC setzt dabei auf den GP107-Chip und bekommt von Haus aus etwas mehr Takt bei der GPU spendiert. 4 GB großer Grafikspeicher sorgen auch in der Einstiegsklasse für einen Speicherausbau auf Höhe der Zeit. Besonderheiten an der 1050 Ti OC von KFA² sind neben dem kurzen PCB, auch der kompakte Kühler sowie, dass die Karte keinen zusätzlichen Stromstecker benötigt. Auf sonstige optische Highlights wie Beleuchtung wird bei diesem Modell verzichtet. Mit einem Preis von ca. 150 Euro gehört die Karte zu den günstigeren Ausführungen der GTX 1050 Ti.

Wie sich die Karte fürs Gaming eignet macht und ob die 150 Euro gerechtfertigt sind, schauen wir uns im Test nun genauer an.

Zum Artikel:
KFA2 GTX 1050 Ti OC